DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungArbeitslosigkeit

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark

Die Gesundheitskosten einer Arbeitslosigkeit werden unterschätzt. Eine Studie des Deutschen Institut für Wirtschaftsforschung zeigt, dass die Psyche beider Partner in nahezu gleichem Maße leidet, wenn einer der beiden Lebensgefährten arbeitslos wird.

Ein 30 Meter hoher Werbescreen in London warnt davor, dass 3 Millionen UK Jobs vom Handel mit der EU abhängen und durch den Brexit in Gefahr sind.

Arbeitslosigkeit belastet auch Psyche des Partners stark
Berlin, 04.06.2014 (diw) - Unfreiwillige Arbeitslosigkeit schadet nicht nur der eigenen Psyche, sondern auch der des Lebensgefährten oder der Lebensgefährtin. Das zeigt eine Studie des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Wird ein Lebensgefährte arbeitslos, so leidet die psychische Gesundheit beider Partner in nahezu gleichem Umfang, fand DIW-Gesundheitsexperte Jan Marcus heraus. Ob der Mann oder die Frau den Arbeitsplatz verliert, macht dabei keinen großen Unterschied. „Beide Partner leiden deutlich. Da Berechnungen aber bislang nur die negativen Folgen für den Arbeitslosen selbst, nicht aber für den Lebenspartner berücksichtigen, werden die im Gesundheitssystem entstehenden Kosten systematisch unterschätzt“, warnt der Fachmann für Bildungs- und Gesundheitsökonomie.

Menschen, die ihren Arbeitsplatz verlieren, leben ungesünder, rauchen häufiger, lassen sich öfter scheiden und sterben früher. Das haben viele wissenschaftliche Studien gezeigt. Nahezu alle dieser Studien konzentrieren sich dabei allerdings auf den Arbeitslosen selbst und nicht auf seinen mit ihm im selben Haushalt lebenden Partner. DIW-Forscher Jan Marcus hat Daten der am DIW Berlin angesiedelten Langzeitstudie Sozio-oekonomisches Panel (SOEP) ausgewertet, um auch die Auswirkungen auf die psychische Gesundheit des Lebenspartners zu untersuchen. Für seine Analyse nutzte Marcus ein in der medizinischen Forschung entwickeltes Maß der psychischen Gesundheit, die Mental Component Summary Scale (MCS).

Um auszuschließen, dass es nicht die schlechtere Gesundheit ist, die die Arbeitslosigkeit verursacht hat, hat Marcus die Analysen auf Menschen beschränkt, die auf Grund von Betriebsschließungen arbeitslos geworden sind, und deren psychische Gesundheit vor und nach der Betriebsschließung verglichen. „Das Ergebnis ist eindeutig: Die Arbeitslosigkeit beeinträchtigt die psychische Gesundheit des Lebenspartners nahezu genauso stark wie die des Arbeitslosen selbst“, fasst Marcus zusammen. Die Auswirkungen sind insgesamt etwas stärker, wenn der Mann seinen Arbeitsplatz verliert, in beiden Fällen leiden die Partner aber etwa gleich stark.

Mit der Studie konnten allerdings nur die kurzfristigen Auswirkungen der Arbeitslosigkeit erfaßt werden, die innerhalb von im Schnitt elf Monaten nach Arbeitsplatzverlust auftreten. „Weitere Forschung wäre sicherlich sinnvoll und wünschenswert, um zu klären, ob diese Effekte bei anhaltender Arbeitslosigkeit eher zunehmen oder sich abschwächen“, so der Forscher. Auch bei der Berechnung der Kosten von Arbeitslosigkeit sollte dieser Zusammenhang berücksichtigt werden. „Unsere Studie zeigt eindeutig, dass Arbeitslosigkeit nicht nur die Arbeitslosen selbst, sondern auch die Menschen in ihrem Umfeld beeinträchtigt. Das sollte beim Kosten-Nutzen-Vergleich von Arbeitsmarkt- und Bildungsmaßnahmen zur Vermeidung von Arbeitslosigkeit berücksichtigt werden. Ansonsten werden die im Gesundheitssystem entstehenden Kosten systematisch unterschätzt.“

Download DIW Wochenbericht 22/2014 [ PDF, 7 Seiten - 504 KB]
http://www.diw.de/documents/publikationen/73/diw_01.c.465404.de/14-22-3.pdf

Im Forum zu Arbeitslosigkeit

2 Kommentare

Natürliche Arbeitslosigkeit vs Arbeitslosigkeit

WiWi Gast

Was ist der Unterschied zw. der natürlichen Arbeitslosigkeit und der Arbeitslosigkeit? Danke:)

13 Kommentare

Was macht die Regierung für die Absolventen?

WiWi Gast

Vielleicht bekomme ich einige Sachen nicht mit was die Regierung für den Absolventen tut um Ihnen bei den Einstieg ins Berufsleben zu helfen. Ich kann es mir echt nicht vorstellen, dass man einfach al ...

28 Kommentare

Arbeitslos...und jetzt??

WiWi Gast

Hallo zusammen. habe ad-hoc meine Stelle zu Ende Februar gekündigt. Warum wieso brauche ich nicht nähe einzugehen. Fakt ist, dass ich jetzt seit 5 Monaten arbeitssuchend gemeldet bin, und leider n ...

16 Kommentare

gehalt nach langer Arbeitslosigkeit

WiWi Gast

hi, also bin Dipl.Kfm , 29 Jahre alt, bin seit 3 jahren auf jobsuche, habe in den 3 Jahren 2 Praktika und eine Weiterbildung in SAP absolviert. Nun habe ich endlich ein Jobangebot bekommen. es geht um ...

27 Kommentare

Was tun nach 6 Monaten Arbeitslosigkeit?

Ouagadougou

Hallo an alle! Würde gern Eure Meinung erfahren: Habe im Juli mein BWL Studium (Uni) sehr gut abgeschlossen, Fächer: Marketing, Controlling, Internationale Wirtschaft; 2 Semester in Frankreich studie ...

37 Kommentare

Arbeitslosigkeit unter Hochqualifizierte

WiWi Gast

Haber gerade in der aktuellen Wiwo in der Kolumne von Onkel Sinn gelesen, dass die Arbeitslosigkeit unter Hochqualifizierten (den studierten) im internationalen Durchschnitt liegt. Als nix da von wege ...

19 Kommentare

Arbeitslos nach dem Studium ?

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würde mal interessieren, ob man bei evtl. Arbeitslosigkeit nach dem Studium irgendeine finanzielle Unterstützung vom Staat erwarten kann. Habe direkt nach dem Abi mit dem Studium ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitslosigkeit

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback