DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungKündigungsgrund

Entscheidungskriterien beim Jobwechsel

Die Personalberatung Neumann International hat im Rahmen einer Studie in Deutschland und Osteuropa untersucht, worauf Kandidaten bei ihrer beruflichen Neuorientierung tatsächlich Wert legen.

Der Blick in ein Treppenhaus durch eine Fensterwand.

Entscheidungskriterien beim Jobwechsel
Düsseldorf, 10.01.2007 (pts) - Viele Unternehmen meinen, dass ein hohes Gehalt und ein flotter Dienstwagen genügen, um die besten Mitarbeiter vom Arbeitsmarkt zu gewinnen. Die Personalberatung Neumann International hat im Rahmen einer internationalen Studie in Deutschland sowie in Zentral- und Osteuropa untersucht, worauf Kandidaten bei ihrer beruflichen Neuorientierung tatsächlich Wert legen. In Deutschland rangiert an vorderster Stelle das Betriebsklima, das unter Beschäftigten aller Altersstufen die größte Rolle für die Entscheidung spielt, den Arbeitsplatz zu wechseln. Über 70 % der Befragten bewerteten dieses Kriterium für ihre nächste Karriereentscheidung mit dem Maximalwert. Zu den weiteren Prioritäten zählen Arbeitsinhalte, Weiterbildung, Karrierechancen, Gehalt und der persönliche Vorgesetzte, jedoch mit unterschiedlicher Gewichtung im Laufe der Karriere. Manche Faktoren gewinnen mit zunehmender Lebens- und Berufserfahrung an Bedeutung, andere sind vor allem beim Einstieg wichtig. Dies sind die wichtigsten Ergebnisse der Studie »Karriereentscheidungen«, für die Neumann International mittels eines schriftlichen Fragebogens jene Kandidaten befragt hat, die sie im 2. Halbjahr 2006 zu Bewerbungsgesprächen eingeladen hat. Insgesamt beteiligten sich 3.672 Personen in 12 Ländern in Europa an der anonymen Umfrage.

Die Ergebnisse sind im internationalen Vergleich zwischen Deutschland und Zentral- bzw. Osteuropa ähnlich, jedoch mit zwei großen Unterschieden: Das Gehalt und das Image des Arbeitgebers sind für Mitarbeiter in Zentral- und Osteuropa deutlich wichtiger als in Deutschland. Gerade unter jungen Mitarbeiter in den neuen EU-Ländern stehen Gehalt und Karrieremöglichkeiten an der Spitze der Auswahlkriterien eines neuen Arbeitgebers.

»Allgemein lässt sich feststellen, dass die Einstellungen zum Berufsleben stark von den persönlichen Lebensumständen abhängen«, sagt Conrad Pramböck, Berater bei Neumann International und Projektleiter der Studie. »Die Prioritäten verschieben sich nach Alter und Berufserfahrung, aber auch nach Familienstand, Ausbildung und angestrebter Hierarchiestufe.« Jüngere Mitarbeiter legen hierzulande neben einem positiven Betriebsklima großen Wert auf Weiterbildung und Karrierechancen. »Beim Berufseinstieg sind Mitarbeiter in Deutschland am ehesten bereit, ein geringeres Gehalt oder weniger interessante Arbeitsinhalte in Kauf nehmen, wenn es ihrer Karriere zumindest mittelfristig nützt«, sagt Pramböck.

  1. Seite 1: Entscheidungskriterien beim Jobwechsel
  2. Seite 2: Gehalt spielt große Rolle
  3. Seite 3: Tabellarische Übersicht

Im Forum zu Kündigungsgrund

8 Kommentare

Welchen Kündigungsgrund im Vorstellungsgespräch nennen?

WiWi Gast

Hallo zusammen, habe seit meinem 16. Lebensjahr immer gearbeitet (Ausbildung etc.), bin belastbar und zuverlässig was sich auch in meinen sehr guten (Arbeits)-Zeugnissen widerspiegelt. Nach dem Studiu ...

8 Kommentare

Kündigungsgrund im Vorstellungsgespräch erklären

WiWi Gast

Hallo, bei mir geht es um die leidige Frage, wie man es im Vorstellungsgespräch darstellt bzw. erklärt, wenn das vorhergehende Arbeitsverhältnis von Unternehmensseite (in der Probezeit) gekündigt wur ...

9 Kommentare

Re: IB - Kündigung

WiWi Gast

Hallo, ich wurde gerade fristlos gekündigt bei einer Tier 1 IB, da meine Performance nicht gut genug sei seit Wochen. Jedoch ist der eigentlich Grund, dass ich mit der Frau meines Chefs geschlafen ...

9 Kommentare

Kuedigung vorbereiten...

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin mittlerweile ein Jahr bei einem Unternehmen wo ich eigentlich weg will. Das Unternehmen hatte es super schwer, jemanden zu finden und die Einarbeitungszeit war enorm. Mir mac ...

5 Kommentare

Ich will kündigen und eine Freistellung

WiWi Gast

Servus zusammen. Folgende Situation: Ich bin befristet auf 2 Jahre bei einem IT-Dienstleister im Bereich Finanzen/Controlling. Befristung läuft Ende 2017 aus. Da ich bis jetzt, trotz mehrmaligen Nach ...

14 Kommentare

Chef könnte mich loswerden wollen... was will er mit meiner alten Privatanschrift?

WiWi Gast

Hallo, mein Chef und ich sind 3 Jahre lang extrem gut klargekommen. Nun gibt es einige Differenzen. Die Gründe sind jetzt für meine Frage eigentlich egal aber ich habe manchmal das Gefühl, dass man m ...

11 Kommentare

Kündigung

WiWi Gast

Hallo, ich arbeite bei einer ZA-Firma. Der Vetrag beim Kunden wurde um 3 Monate verlängert. Danach ist aber Schluss. Ich hatte lange überlegt ob ich verlängern soll, und ich hatte mich (leider!!!) daf ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Kündigungsgrund

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback