DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungMitarbeiterbindung

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

Jeder siebte Deutsche wechselt seinen Arbeitsplatz in diesem Jahr
Frankfurt, 20.08.2013 (hayg) – Jeder siebte Deutsche (14 Prozent) wird in diesem Jahr seinen Arbeitgeber verlassen, um bei einer neuen Firma anzuheuern. Diese Prognose geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Dennoch: Auch deutsche Arbeitgeber müssen sich anstrengen, um qualifizierte Mitarbeiter zu halten. Denn die Wechselbereitschaft wird sich in den kommenden Jahren noch weiter verstärken.

Am loyalsten sind der Hay Group-Prognose zufolge derzeit die Niederländer und Italiener. In Holland wird in diesem Jahr nur jeder 16. Mitarbeiter seinen Job wechseln. In Italien ist es jeder zehnte. Besonders wechselfreudig sind russische Mitarbeiter. Dort plant in diesem Jahr jeder vierte Arbeitnehmer (26,8 Prozent), den derzeitigen Job zu quittieren.

„Deutsche Unternehmen werden es in den kommenden Jahren immer schwerer haben, ihre Mitarbeiter im Unternehmen zu halten. Wir gehen davon aus, dass wir im Jahr 2018 bereits eine Fluktuationsrate von 15,2 Prozent haben werden“, sagt Thomas Gruhle, Mitglied der Geschäftsleitung von Hay Group.

Die Prognosen von Hay Group spiegeln einen weltweiten Trend wider. „Die angespannte wirtschaftliche Situation in vielen Ländern hat in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass die Mitarbeiter die Füße still gehalten haben“, sagt Hay Group-Experte Gruhle. Nun aber hat sich die Wirtschaft in vielen Staaten der Welt erholt. Die Folge: Unzufriedene Arbeitnehmer schauen sich nach besseren Angeboten um.

Für Unternehmen weltweit bedeutet das, dass sie sich – stärker als bisher – aktiv um ihre Angestellten bemühen müssen. „Um Mitarbeiter zu halten, muss nicht nur das Gehalt stimmen. Vielen Arbeitnehmern ist daneben wichtig, dass sie die Möglichkeit haben, sich beruflich weiterzuentwickeln und dabei von der Firma unterstützt werden“, so Gruhle. Nicht zu unterschätzen seien auch die direkten Vorgesetzten. Das Vertrauen in den Chef spiele eine große Rolle, wenn es darum geht, Mitarbeiter an ein Unternehmen zu binden.

Auch weltweit ist die Wechselbereitschaft unter den Mitarbeitern groß. Schon jetzt plant jeder fünfte Angestellte den Arbeitgeberwechsel (21 Prozent). Im Jahr 2018 wird es bereits fast jeder vierte (24 Prozent) sein. Besonders im Asien-Pazifik-Raum ist die Wechselbereitschaft groß. Dort plant in diesem Jahr mehr als jeder fünfte Mitarbeiter (22,8 Prozent) den Ausstieg beim alten Arbeitgeber. „Die Gründe dafür liegen auf der Hand“, sagt Gruhle. „Die Jobaussichten sind gut und der Wohlstand steigt.“

Hay Group hat 5 Faktoren identifiziert, die für die Mitarbeiterbindung wichtig sind:

  1. Vertrauen in die Organisation und ihre Führung
  2. Entwicklungsmöglichkeiten
  3. Eine faire Vergütung
  4. Eine erfolgsfördernde Umgebung
  5. Befugnis und Einfluss


Über die Studie
Die Studie „Wie Sie den Verlust Ihrer Talente stoppen“ basiert auf einem makroökonomischen Modell von Hay Group, das die wichtigsten Faktoren der Mitarbeiterfluktuation analysiert. In die Studie eingeflossen sind Daten von 700 Millionen Mitarbeitern aus 19 Ländern weltweit.

Zusammen mit dem „Centre for Economics and Business Research“ (Cebr) in London hat Hay Group die Mitarbeiterfluktuation in 19 Ländern untersucht. Das Ziel: Die makroökonomischen und die den Arbeitsmarkt betreffenden Faktoren zu identifizieren, die zum Wechsel von Mitarbeitern führen. Zu diesen Faktoren zählen: eine sinkende Arbeitslosenquote, die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit, der Branchenmix in den verschiedenen Ländern sowie die Flexibilität des Arbeitsmarktes (z. B. rechtliche Regelungen bei Neueinstellungen und Entlassungen). Die Daten stammen aus unterschiedlichen Quellen wie zum Beispiel der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und dem World Economic Forum. Hay Group und Cebr haben ihre makroökonomischen Prognosen und die Daten zu den Mitarbeiterumfragen von Hay Group verwendet, um die Entwicklungen in der Mitarbeiterfluktuation in 19 Ländern zu prognostizieren.

Im Forum zu Mitarbeiterbindung

4 Kommentare

Aufhebungsvertrag

Elisa

Hallo, ich hätte da mal ne Frage. Wäre ganz lieb, wenn mir jemand helfen könnte: Ich habe mit meiner Firma im letzten Jahr einen Aufhebungsvertrag abgeschlossen. Grund: ich war nicht mehr zufrieden un ...

4 Kommentare

Kündigung in Probezeit

Wickie

Hallo Wizard, ich hoffe, ihr könnt mir weiterhelfen. Ich wurde gestern mündlich in der Probezeit gekündigt. Meine Probezeit endet Ende Oktober. Es kann von beiden Seiten mit einer Kündigungsfrist ...

8 Kommentare

Kündigung vor Arbeitsantritt

WiWi Gast

Wie geht man am besten vor, wenn man einen Arbeitsvertrag schon unterzeichnet hat und diesen bereits vor Arbeitsantritt kündigen möchte? Ist das überhaupt möglich?

21 Kommentare

Kündigung am ersten Arbeitstag?

WiWi Gast

salve zusammen! habe / hätte am montag meinen ersten arbeitstag. allerdings habe ich heute die zusage zu einer stelle bekommen auf die ich schon lange gehofft hatte und welche die aktuelle stelle in ...

13 Kommentare

Chancen nach Ausscheiden aus WP

Jason

Hallo, die Kündigungswelle bei PWC wird mich auch erreichen und ich werde mich wohl nach einem anderen Job umschauen müssen. Wurde damals zum 01.08.2008 eingestellt. Würde mal gerne eure Meinung daz ...

31 Kommentare

nach der Probezeit nicht übernommen werden, was nun?

WiWi Gast

hallo zusammen, bin nach der Probezeit nicht übernommen worden. :(( Die Probezeit ist eigentlich 6 Monate, aber der Chef hat mich für einen weiteren Monat eingestellt, damit ich mehr Zeit zur Arbeit ...

5 Kommentare

Neubewerbung nach Kündigung in der Probezeit

WiWi Gast

Hi, hatte nach 5,5 Jahren meinen alten Job gekündigt, um mich zu verbessern und wurde nun nach 3 Monaten gekündigt. Begründung war wörtlich, daß ich zu zahlenorientiert sei und es zwischen meiner Vor ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mitarbeiterbindung

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback