DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungMitarbeiterbindung

Jeder siebte mit Jobwechsel in diesem Jahr

In diesem Jahr heuert jeder siebte Deutsche bei einem neuen Arbeitgeber an. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Das geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor.

Ein grünes Schild mit einem weißen, rennenden Männchen und einem Pfeil nach links mit der Bedeutung eines Notausganges.

Jeder siebte Deutsche wechselt seinen Arbeitsplatz in diesem Jahr
Frankfurt, 20.08.2013 (hayg) – Jeder siebte Deutsche (14 Prozent) wird in diesem Jahr seinen Arbeitgeber verlassen, um bei einer neuen Firma anzuheuern. Diese Prognose geht aus einer weltweiten Studie der internationalen Unternehmensberatung Hay Group hervor. Damit liegt Deutschland unter dem europäischen Durchschnitt von 18,3 Prozent. Dennoch: Auch deutsche Arbeitgeber müssen sich anstrengen, um qualifizierte Mitarbeiter zu halten. Denn die Wechselbereitschaft wird sich in den kommenden Jahren noch weiter verstärken.

Am loyalsten sind der Hay Group-Prognose zufolge derzeit die Niederländer und Italiener. In Holland wird in diesem Jahr nur jeder 16. Mitarbeiter seinen Job wechseln. In Italien ist es jeder zehnte. Besonders wechselfreudig sind russische Mitarbeiter. Dort plant in diesem Jahr jeder vierte Arbeitnehmer (26,8 Prozent), den derzeitigen Job zu quittieren.

„Deutsche Unternehmen werden es in den kommenden Jahren immer schwerer haben, ihre Mitarbeiter im Unternehmen zu halten. Wir gehen davon aus, dass wir im Jahr 2018 bereits eine Fluktuationsrate von 15,2 Prozent haben werden“, sagt Thomas Gruhle, Mitglied der Geschäftsleitung von Hay Group.

Die Prognosen von Hay Group spiegeln einen weltweiten Trend wider. „Die angespannte wirtschaftliche Situation in vielen Ländern hat in den vergangenen Jahren dazu geführt, dass die Mitarbeiter die Füße still gehalten haben“, sagt Hay Group-Experte Gruhle. Nun aber hat sich die Wirtschaft in vielen Staaten der Welt erholt. Die Folge: Unzufriedene Arbeitnehmer schauen sich nach besseren Angeboten um.

Für Unternehmen weltweit bedeutet das, dass sie sich – stärker als bisher – aktiv um ihre Angestellten bemühen müssen. „Um Mitarbeiter zu halten, muss nicht nur das Gehalt stimmen. Vielen Arbeitnehmern ist daneben wichtig, dass sie die Möglichkeit haben, sich beruflich weiterzuentwickeln und dabei von der Firma unterstützt werden“, so Gruhle. Nicht zu unterschätzen seien auch die direkten Vorgesetzten. Das Vertrauen in den Chef spiele eine große Rolle, wenn es darum geht, Mitarbeiter an ein Unternehmen zu binden.

Auch weltweit ist die Wechselbereitschaft unter den Mitarbeitern groß. Schon jetzt plant jeder fünfte Angestellte den Arbeitgeberwechsel (21 Prozent). Im Jahr 2018 wird es bereits fast jeder vierte (24 Prozent) sein. Besonders im Asien-Pazifik-Raum ist die Wechselbereitschaft groß. Dort plant in diesem Jahr mehr als jeder fünfte Mitarbeiter (22,8 Prozent) den Ausstieg beim alten Arbeitgeber. „Die Gründe dafür liegen auf der Hand“, sagt Gruhle. „Die Jobaussichten sind gut und der Wohlstand steigt.“

Hay Group hat 5 Faktoren identifiziert, die für die Mitarbeiterbindung wichtig sind:

  1. Vertrauen in die Organisation und ihre Führung
  2. Entwicklungsmöglichkeiten
  3. Eine faire Vergütung
  4. Eine erfolgsfördernde Umgebung
  5. Befugnis und Einfluss


Über die Studie
Die Studie „Wie Sie den Verlust Ihrer Talente stoppen“ basiert auf einem makroökonomischen Modell von Hay Group, das die wichtigsten Faktoren der Mitarbeiterfluktuation analysiert. In die Studie eingeflossen sind Daten von 700 Millionen Mitarbeitern aus 19 Ländern weltweit.

Zusammen mit dem „Centre for Economics and Business Research“ (Cebr) in London hat Hay Group die Mitarbeiterfluktuation in 19 Ländern untersucht. Das Ziel: Die makroökonomischen und die den Arbeitsmarkt betreffenden Faktoren zu identifizieren, die zum Wechsel von Mitarbeitern führen. Zu diesen Faktoren zählen: eine sinkende Arbeitslosenquote, die durchschnittliche Betriebszugehörigkeit, der Branchenmix in den verschiedenen Ländern sowie die Flexibilität des Arbeitsmarktes (z. B. rechtliche Regelungen bei Neueinstellungen und Entlassungen). Die Daten stammen aus unterschiedlichen Quellen wie zum Beispiel der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD), dem Internationalen Währungsfonds (IWF), der Weltbank und dem World Economic Forum. Hay Group und Cebr haben ihre makroökonomischen Prognosen und die Daten zu den Mitarbeiterumfragen von Hay Group verwendet, um die Entwicklungen in der Mitarbeiterfluktuation in 19 Ländern zu prognostizieren.

Im Forum zu Mitarbeiterbindung

3 Kommentare

Kündigung?

WiWi Gast

Muss man halt immer abwägen was man vor allem später einmal machen will. In einer Firma zu arbeiten wo man eigentlich keinen richtigen Rückhalt hat ist auf Dauer nicht sehr förderlich. Meinem alten ...

2 Kommentare

Dem Fail geweiht durch Ghosting - Raus oder Wehren?

WiWi Gast

Fachkräftemangel + beruflicher Schleudersitz = Neuen Job in anderer Firma suchen und dann kündigen. Was gibt es da zu fragen?

21 Kommentare

Strategieberatung: Gründe für das "Out"

WiWi Gast

Üblicherweise wirst du halt entsorgt, wenn der Kunde mit deiner Leistung unzufrieden ist bzw. dich aus guten Gründen vom Projekt runternehmen lässt. Wenn dann nicht ein Partner ein gutes Wort für dic ...

8 Kommentare

Von unterschriebenen Vertrag zurücktreten?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 25.07.2018: TE hier. Vertragsstrafe gibt es eh nicht im Vertrag (siehe oben) und Vertragsstrafen dürfen nur ausgerufen werden, wenn ausdrücklich im Vertrag formuliert ...

11 Kommentare

Was müsste man tun um nach der Probezeit gekündigt zu werden?

WiWi Gast

Love it, leave it or change it Lieben tust du es offenbar nicht. Die Möglichkeit etwas zu ändern hast du auch nicht wirklich bzw. die Wahrscheinlichkeit das alle anderen gehen halte ich für gering ...

5 Kommentare

Einschätzung über weiteres Vorgehen

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.07.2018: Es gibt nur TU Braunschweig und FH Wolfenbüttel. Beides gute Institutionen! ...

4 Kommentare

Ich könnte kotzen wie ein Pferd... und es wird einfach nicht besser

WiWi Gast

Wechsel die Beratung. Das klingt nach speziellen Problemen dieser kleinen Beratung. Schau in der Branche erst woanders rein, bevor du ganz das Handtuch wirfst. Die Chancen für einen Wechsel sind gut w ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Mitarbeiterbindung

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

Bildmaterial zum Headhunter of the Year-Award 2016

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.