DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Jobwechsel & KündigungJobzufriedenheit

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen
Eschborn, 19.11.2013 (mon) – Das Online-Karriereportal Monster.de und die Gesellschaft für Konsumforschung (GfK) haben heute die Ergebnisse einer aktuellen Umfrage rund um die „Zufriedenheit mit dem Job“ unter deutschen Arbeitnehmern veröffentlicht. Die Umfrage zeigt, dass mehr als die Hälfte der Befragten (54 Prozent) ihren Job mag und als angemessene Option für ihre jetzige Situation betrachtet. Lediglich fünf Prozent „lieben“ ihre Arbeit. Im internationalen Vergleich wird deutlich, dass Arbeitnehmer in Deutschland am wenigsten mit ihrer beruflichen Tätigkeit zufrieden sind. An der internationalen Umfrage nahmen mehr als 8.000 Arbeitnehmer teil, davon 549 aus Deutschland.

Wie zufrieden sind Sie mit ihrem derzeitigen Job?

Berufsanfänger und Young Professionals sind unzufrieden und wünschen sich etwas „Besseres“
Laut der Umfrageergebnisse sind gerade die jungen Arbeitnehmer in Deutschland überraschend unglücklich im Berufsleben: So mag zwar nahezu die Hälfte von ihnen (46 Prozent) den eigenen Job, ist davon aber nicht völlig überzeugt. 14 Prozent der Befragten unter 35 Jahren gaben an, ihren Job nicht oder überhaupt nicht zu mögen.

„Die Young Professionals, insbesondere Vertreter der Generation Y, möchten von Anfang an eine erfolgreiche Karriere aufbauen. Ihre Erwartungen gegenüber den Arbeitgebern haben sich verändert, wie wir wissen“, erklärt Bernd Kraft, Vice President General Manager CE bei Monster Deutschland. „Die Ergebnisse zeigen, dass Arbeitgeber diese neuen Anforderungen möglicherweise noch nicht ausreichend reflektiert haben. Viele junge Arbeitnehmer sind anscheinend mit ihrer derzeitigen Jobsituation unzufrieden und denken, dass sie diese noch verbessern können. Arbeitgeber sind deshalb gut beraten, ihren jungen Mitarbeitern als eine Art Mentor zur Seite zu stehen: Sie sollten ihnen klar vermitteln, dass ihre Leistungen anerkannt und belohnt werden. So bieten Sie ihnen Anreize, um weiterhin engagiert zu bleiben und stärken die Bindung an das Unternehmen.“

Geld allein macht nicht glücklich
Vergleicht man Vielverdiener, Durchschnittsverdiener und Geringverdiener, so offenbart die Umfrage, dass besser bezahlte Arbeitnehmer nicht glücklicher sind als ihre weniger gut verdienenden Kollegen. 41 Prozent der Geringverdiener lieben oder mögen ihren Job sehr, bei den Vielverdienern sind es 38 Prozent. Arbeitnehmer mit einem durchschnittlichen Einkommen zeigen sich hier am wenigsten zufriedenen: Nur 28 Prozent stimmen dieser Aussage zu. Die meisten Durchschnittsverdiener mögen ihren Job und sehen sich für ihre derzeitige Situation am richtigen Platz, 11 Prozent mögen ihn hingegen nicht oder überhaupt nicht.

„Mit Geld kann man bekanntlich nicht alles kaufen – auch nicht die Freude an der Arbeit. Und wie es scheint, stimmen die deutschen Arbeitnehmer dem zu“, ergänzt Bernd Kraft. „Auch wenn die Bezahlung häufig ein wichtiges Kriterium für die Job-Wahl darstellt, verdeutlichen die Umfrageergebnisse dennoch, dass zur Zufriedenheit am Arbeitsplatz mehr gehört, als eine großzügige Bezahlung. Tätigkeiten in den Bereichen Erziehung, Pflege oder Wohltätigkeit sind zwar oftmals nicht gut genug bezahlt, bieten dem Einzelnen aber andere Formen der persönlichen Wertschätzung.“

Internationale Perspektive auf die Zufriedenheit am Arbeitsplatz
Die weltweiten Ergebnisse der Umfrage zeigen, dass deutsche Arbeitnehmer (35 Prozent) weniger euphorisch in Bezug auf ihren Beruf sind. Demgegenüber sind Kanadier am Arbeitsplatz am glücklichsten: 64 Prozent lieben oder mögen ihren Job. Dicht dahinter folgen die Niederlande (57 Prozent), Indien (55 Prozent), die USA (53 Prozent), das Vereinigte Königreich (46 Prozent) und Frankreich (43 Prozent).

US-Amerikaner stehen ihren Jobs besonders negativ gegenüber, 15 Prozent der Befragten sind absolut unzufrieden. Das Vereinigte Königreich folgt mit 12 Prozent, dann kommen Deutschland (11 Prozent), Frankreich (9 Prozent), Kanada und die Niederlande (beide 7 Prozent) sowie Indien (5 Prozent).

Über die Studie:
Die Umfrage wurde mittels GfK GLOBO BUS, einer monatlichen Mehrthemenumfrage, durchgeführt. Über 8.000 Menschen in Kanada, Frankreich, Deutschland, Indien, den Niederlanden, dem Vereinigten Königreich und den USA wurden befragt.

In Deutschland wurden die Daten mithilfe computergestützter persönlicher Befragungen ermittelt, um die Teilnahme und Repräsentativität der Befragten zu erhöhen, darunter auch jüngere und ältere Erwachsene. Die Gesamtstichprobengröße für diese Studie umfasste 1.008 Personen. Bei Fragen zur berufstätigen Bevölkerung, lag die gewichtete Stichprobe bei 549.

 

Im Forum zu Jobzufriedenheit

9 Kommentare

Re: IB - Kündigung

WiWi Gast

Hallo, ich wurde gerade fristlos gekündigt bei einer Tier 1 IB, da meine Performance nicht gut genug sei seit Wochen. Jedoch ist der eigentlich Grund, dass ich mit der Frau meines Chefs geschlafen ...

9 Kommentare

Kuedigung vorbereiten...

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin mittlerweile ein Jahr bei einem Unternehmen wo ich eigentlich weg will. Das Unternehmen hatte es super schwer, jemanden zu finden und die Einarbeitungszeit war enorm. Mir mac ...

5 Kommentare

Ich will kündigen und eine Freistellung

WiWi Gast

Servus zusammen. Folgende Situation: Ich bin befristet auf 2 Jahre bei einem IT-Dienstleister im Bereich Finanzen/Controlling. Befristung läuft Ende 2017 aus. Da ich bis jetzt, trotz mehrmaligen Nach ...

14 Kommentare

Chef könnte mich loswerden wollen... was will er mit meiner alten Privatanschrift?

WiWi Gast

Hallo, mein Chef und ich sind 3 Jahre lang extrem gut klargekommen. Nun gibt es einige Differenzen. Die Gründe sind jetzt für meine Frage eigentlich egal aber ich habe manchmal das Gefühl, dass man m ...

11 Kommentare

Kündigung

WiWi Gast

Hallo, ich arbeite bei einer ZA-Firma. Der Vetrag beim Kunden wurde um 3 Monate verlängert. Danach ist aber Schluss. Ich hatte lange überlegt ob ich verlängern soll, und ich hatte mich (leider!!!) daf ...

3 Kommentare

Angst vor Jobverlust durch Digitalisierung? Teilnehmer für TV-Sendung gesucht

WiWi Gast

Hallo, ich arbeite bei der Gruppe5 Filmproduktion in Köln und suche für eine Sendung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen nach Menschen, die sich im Zuge von Digitalisierung und Industrie 4.0 Gedanken ...

8 Kommentare

Unbezahlte Freistellung

WiWi Gast

Servus zusammen, ich habe heute mein Arbeitsverhältnis in der Probezeit gekündigt und ich müsste laut Vertag noch 6 Wochen weiter arbeiten. Da ich jedoch wieder zu meiner alten Heimat zurückziehen mö ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Jobzufriedenheit

An einem Baugerüst hängt eine weiße Werbeplane. Der fotografierte Teil trägt in Handschrift das Wort glücklich und zeigt eine lachende Sonne.

Deutsche gehen gerne zur Arbeit

Nur jeder achte Deutsche klagt über seine berufliche Tätigkeit. Am wenigsten zufrieden sind Leiharbeiter und Arbeitslose mit einer Nebentätigkeit. Die Zufriedenheit hängt stark von persönlichen Eigenheiten und Gefühlen ab. Unzufriedene sind häufig ängstlich, schnell verärgert und schauen weniger optimistisch in die Zukunft. Erwerbstätige, die sich gerecht entlohnt fühlen, sind auch zufriedener.

Weiteres zum Thema Jobwechsel & Kündigung

DIHK Jahresmittelstandsbericht 2013

Headhunter of the Year 2016 – Nominierte stehen fest

32 nominierte Unternehmen aus der Personalberatungsbranche haben es in die Endauswahl geschafft und hoffen am 2. Juni auf den Preis „Headhunter of the Year 2016“. Der Preis „Headhunter of the Year“ wird in den Kategorien Candidate Experience, Executive Search, Recruiting Innovation, Best eBrand und Best Newcomer vom Karrieredienst Experteer vergeben. Insgesamt haben sich 88 Unternehmen beworben.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback