DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
BerufslebenJobzufriedenheit

Störfaktoren im Job

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Für diejenigen, die nicht perfekt-glücklich mit ihrem Job sind, was sind bei euch die größten Kritikpunkte an eurem Job ?

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Mitunter eine fehlende Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Fehlende Verantwortlichkeiten.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Den Sohn des Geschäftsführers regelmäßig in seinem Projektteam zu haben.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

schlechtes Gehalt und keine flexiblen Arbeitszeiten. Alles andere passt.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Schlechte Kommunikation und Planung was Aufträge angeht.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

nicht genug Aufgaben

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Eine teils schwierige Verwaltung im Hintergrund
Unsinnige Bürokratie
Einzelne unangenehme Kollegen
Gehalt das etwas höher sein könnte
Sonst zufrieden

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

  • langweilige fremdbestimmte Aufgaben
  • Gehalt ok, aber sicher nicht der Leistung angemessen
  • fehlende Entwicklungsperspektive im Unternehmen
antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Die geistige Inflexibilität mancher Kollegen, die schon seit mehr als 20 Jahren hier sind und die "lippische Mentalität". Ansonsten kann ich mit meinem Job sehr gut umgehen.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Boomer die wenig können (Software, fachlich), wenig leisten (Überstunden), jede Veränderung blockieren und trotzdem das Doppelte verdienen.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Fehlende Wertschätzung für geleistete Arbeit

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Unfähige Personalabteilung, die gefühlt auf “Konzepten” aus dem 19. Jahrhundert beruht . Daraus resultierend merkwürdige Gesprächsführung/-strategie sowie fehlende Wertschätzung u.a. durch unterschiedliches Gehalt für selbe Arbeit, Nicht-Einhalten von Absprachen etc.

Noch besser, wenn man wegen einer solchen durch und durch unnötigen Abteilung den Job gar nicht erst bekommen sollte bzw. so viele Fehler produziert werden, dass man ihn trotz sehr guter Fachabteilung nicht mehr will

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Du glaubst gar nicht wie gut ich das nachvollziehen kann. Einfach unfassbar, was man da manchmal erlebt.
Bei uns wird dies häufig mit sehr schlechter / gar keiner Dokumentation kaschiert, um sich wichtig zu halten.
Aber gerade beim Gehalt kann ich das auch echt nachvollziehen.

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Boomer die wenig können (Software, fachlich), wenig leisten (Überstunden), jede Veränderung blockieren und trotzdem das Doppelte verdienen.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Zu hoher Aufwand für zu wenig Ertrag
Schlechtes Arbeitsklima

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

  • Eigenentwickelte Software-Tools benutzen, die sonst nirgendwo im Markt benutzt werden --> Kein Mehrwert, wenn man wechseln will

  • zyklische Arbeitsbelastung --> 2-3 Monate Termindruck und danach weiß ich mit meiner Zeit nichts anzufangen (Selbststudium und einfache Tätigkeiten in die Länge ziehen), seit Corona habe ich überhaupt nichts zu tun, außer wiwi-Forum zu lesen^^

kommt davon, wenn man in einem Startup/Klitsche ist und die Projekte nur vereinzelt reinkommen

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Brüllaffe als Chef

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Kenn ich auch.
Klassiker ist auch, dass es Themenfelder gibt die nur von bestimmten Kollegen bearbeitet werden können, weil sonst niemand an das Thema rangelassen wird.
Nach über einem Jahr im Job und sehr viel eigener Recherche habe ich dann irgendwann realisiert, dass die Kollegen aber selbst nicht so genau wissen was sie da tun.

WiWi Gast schrieb am 16.06.2020:

Du glaubst gar nicht wie gut ich das nachvollziehen kann. Einfach unfassbar, was man da manchmal erlebt.
Bei uns wird dies häufig mit sehr schlechter / gar keiner Dokumentation kaschiert, um sich wichtig zu halten.
Aber gerade beim Gehalt kann ich das auch echt nachvollziehen.

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Boomer die wenig können (Software, fachlich), wenig leisten (Überstunden), jede Veränderung blockieren und trotzdem das Doppelte verdienen.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Störfaktoren: Kollegen, die unorganisiert sind, Deadlines verpassen und mich deswegen auch aufhalten

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

WiWi Gast schrieb am 14.06.2020:

Für diejenigen, die nicht perfekt-glücklich mit ihrem Job sind, was sind bei euch die größten Kritikpunkte an eurem Job ?

  • Unterforderung
  • Kolleginnen/Kollegen die Minderleistungen erbringen und trotzdem viel mehr als man selbst beziehen (nicht verdienen!!)
  • Keine Belohnung für konstant sehr gute Arbeit
antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

WiWi Gast schrieb am 14.06.2020:

Mitunter eine fehlende Kommunikation zwischen den einzelnen Abteilungen.

+1 Durch gescheite Kommunikation könnte so viel an unnötiger Extraarbeit vermieden werden

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Fehlende Belohnung und Anreize im Job für konstante extrem gute Arbeit. Ich bin auf dem Projekt wichtiger als unser Projektleiter und der Vorgesetzte des Projekts sagt mir, dass sie die gute Arbeit wertschätzen und mich deswegen auf jeden Fall befördern.

Fun fact nach einem Jahr ist es ohnehin Standard diese Beförderung zu bekommen. Bonus ist auch gleich für jeden, der nicht annähernd so krass geliefert hat.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

WiWi Gast schrieb am 15.06.2020:

Boomer die wenig können (Software, fachlich), wenig leisten (Überstunden), jede Veränderung blockieren und trotzdem das Doppelte verdienen.

Hohe variable Anteile am Gehalt könnten da helfen. Die Firma, bei der ich arbeite, hatte die früher in der Beratung. Da gab es transparente Kriterien (Umsatz) und das Gehalt war sehr stark von der eigenen Leistung bzw. Erfolg abhängig.

Das hat allerdings irgendwann zu Problemen beim Recruiting geführt, da viele gute Absolventen die Unsicherheit nicht akzeptieren wollten. Da wollten viele lieber ein geringeres, aber sicheres Gehalt als die Möglichkeit, durch gute oder sehr gute Leistung ihr Jahreseinkommen deutlich steigern zu können.

Dass Resultat war am Ende, dass die Firma den variablen Anteil am Gehalt reduziert hat, um das Fixgehalt erhöhen zu können.

Wenn Mitarbeiter mit wenig Berufserfahrung das ändern wollen, sollten sie von den Firmen hohe variable Anteile am Gehalt fordern, um so für Leistung belohnt werden zu können. Das setzt dann natürlich auch die Bereitschaft voraus, das auch für den Rest der Berufslaufbahn zu akzeptieren.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Ganz wichtig finde ich auch, dass viele nicht die andere Perspektive annehmen können.

Sei es daß war schon immer so

Oder

Ja gut das habe ich vorausgesetzt. Dies hinsichtlich Prozesse im System böser Abläufe zwischen Abteilungen. Quasi black Box.

Oder nur anteilig wichtige Informationen weitergeben

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

WiWi Gast schrieb am 14.06.2020:

Für diejenigen, die nicht perfekt-glücklich mit ihrem Job sind, was sind bei euch die größten Kritikpunkte an eurem Job ?

Handkäs ohne Kümmel in der Kantine.
Presskopp ok aber kein gescheites Brot.

Bitte, Danke.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

—> Unorganisiertheit

Und die Krönung: Sowas dann „agil“ nennen. Ich hasse es, wenn Arbeitsabläufe nicht (perfekt) geplant sind. Egal ob kleine Klitsche oder Konzern.

antworten
WiWi Gast

Störfaktoren im Job

Sadistische und anderweitig gestörte Chefs
Fehlende Wertschätzung für Arbeit
Ausbremsen der eigenen Entwicklung durch Chef
Bei Identifikation mit dem Job auch: Verantwortungsdiffusion

antworten

Artikel zu Jobzufriedenheit

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Deutsche gehen gerne zur Arbeit

An einem Baugerüst hängt eine weiße Werbeplane. Der fotografierte Teil trägt in Handschrift das Wort glücklich und zeigt eine lachende Sonne.

Nur jeder achte Deutsche klagt über seine berufliche Tätigkeit. Am wenigsten zufrieden sind Leiharbeiter und Arbeitslose mit einer Nebentätigkeit. Die Zufriedenheit hängt stark von persönlichen Eigenheiten und Gefühlen ab. Unzufriedene sind häufig ängstlich, schnell verärgert und schauen weniger optimistisch in die Zukunft. Erwerbstätige, die sich gerecht entlohnt fühlen, sind auch zufriedener.

Studie: Jeder zweite Deutsche unzufrieden im Job

Jobzufriedenheit Umfrage zum Arbeitsklima

Fast die Hälfte der Arbeitnehmer in Deutschland ist mit ihrem Job nicht zufrieden. 45 Prozent der Arbeitnehmer wollen in den nächsten zwölf Monaten den Job wechseln. Der Wunsch nach mehr Gehalt, Abwechslung und Anerkennung geben häufig den Ausschlag.

Wenig Zufriedenheit an deutschen Arbeitsplätzen

Ein Raum mit mehreren Tischen auf denen Computer, Tastaturen und Bildschirme stehen.

Deutsche Arbeitnehmer sind im Vergleich weniger glücklich mit dem Job. Insbesondere die jüngeren Arbeitnehmer zeigten sich überraschend unzufrieden. Das sind die Ergebnisse einer globalen GfK-Umfrage im Auftrag von Monster.

Akademiker aus Ostdeutschland beruflich zufriedener

Studentin in der Bibliothek der HHL Leipzig Graduate School of Management.

Ostdeutsche Frauen studierten häufiger als westdeutsche, bekamen früher Kinder, nahmen kürzere Elternzeiten. Einkommensunterschiede zwischen Männern und Frauen sind geringer als im Westen. Insgesamt sind Akademiker aus Ostdeutschland beruflich zufriedener.

Glücksatlas Deutschland 2011: Hohe Arbeitszufriedenheit schafft überdurchschnittliche Lebenszufriedenheit

Glücksatlas-Lebenszufriedenheit: Ein Holzschild an einer Backsteinwand mit dem weißen Schriftzug: Das Glück kann man nicht zwingen, aber man kann es wenigstens einladen.

Die Lebenszufriedenheit der Deutschen ist deutlich gestiegen. Noch nie war dabei der Abstand zwischen Ost- und Westdeutschland so gering wie heute. Das ist das Ergebnis des Glücksatlas Deutschland 2011, der ersten deutschen Glücksstudie im Auftrag der Deutschen Post.

Jeder Dritte ist unzufrieden mit seinem Arbeitsplatz

Aktuell hat Deutschland so wenig Arbeitslose wie seit 20 Jahren nicht mehr. Aber nicht jede Arbeitsstelle macht anscheinend glücklich. Denn eine Studie von Kelly Services zeigt auf, dass rund ein Drittel der 2.200 Befragten mit ihren Arbeitsbedingungen nicht zufrieden sind.

Deutsche Chefs sind gerne Führungskraft

Kiter, die auf einer Wiese stehen und sich gegen die Kraft des Drachens lehnen.

Gespräche mit Mitarbeitern stehen im Mittelpunkt der Arbeit. Die Akademie für Führungskräfte befragte 547 Managerinnen und Manager.

Viel Arbeit, wenig Urlaub: Fach- und Führungskräfte trotzdem zufrieden

Unendlich viele, bunte Büroklammern.

Trotz einer hohen Arbeitsbelastung legen Fach- und Führungskräfte in Deutschland großen Wert auf berufliche Weiterbildung. Das ist ein zentrales Ergebnis der aktuellen »FOM fragt nach«-Umfrage.

Trotz Überstunden hohe Arbeitszufriedenheit bei Angestellten und Managern

Pircing, Lächeln, Flirt,

Bundesweit nahmen rund 400 Manager und Angestellte an der Befragung teil, die sich mit dem persönlichen Arbeitspensum, der Geschäftsentwicklung und dem individuellen beruflichen Erfolg befasste.

IGA-Barometer 2007: Beschäftigte kleiner Unternehmen sehen ihre Arbeit positiver

Eine Frau und ein Mann lachen sich durch ein Bücherfenster an.

Beschäftigte kleiner Betriebe finden am häufigsten, dass ihre Arbeit sie fit hält und ihnen Anerkennung bringt. Das ist ein Ergebnis des IGA-Barometers 2007.

Deutsche gehen lieber zur Arbeit als Schweden

Ein Haus in Schweden an einem See.

Die Arbeitszufriedenheit der Berufstätigen fällt in Schweden deutlich niedriger aus als in Deutschland. Das ergab eine internationale überbetriebliche Mitarbeiterbefragung des Münchner geva-instituts.

Deutsche Top-Manager zufrieden mit Gehalt und Aufgaben

Ein Deutschlandfußball fliegt in der Luft vor blauem Himmel.

85 Prozent aller Manager erkennen eine deutliche Zunahme der Arbeitsbelastung in den vergangenen fünf Jahren. Jedoch empfinden vier Fünftel aller deutschen Führungskräfte diese erhöhte Arbeitsbelastung als herausfordernd bzw. normal.

Bewerbungsgespräche per Videointerview sind die große Ausnahme

Recruiting: Bewerbungsgespräche per Videointerview einer jungen Frau

Vier von zehn Personalern führen im Vorfeld der Vorstellungsgespräche keine Telefonate. Nur jeder fünfte Personalverantwortliche macht vorher Videointerviews. Neun von zehn Personalern führen Auswahlgespräche mit Bewerbern immer vor Ort.

Digitalisierung verändert Personalarbeit

Digitalisierung in der Personalarbeit

Personaler nutzen immer mehr digitale Auswahltests, Planspiele und automatisierte Analysen, wie eine aktuelle Studie vom Stifterverband und der Unternehmensberatung McKinsey zeigt. Rund 280.000 Akademiker werden in fünf Jahren mit Unterstützung von Online-Tools eingestellt. Die Unternehmen wollen die Anzahl der Weiterbildungstage für ihre Mitarbeiter auf fünf Tage pro Jahr ausbauen.

Antworten auf Störfaktoren im Job

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu Jobzufriedenheit

Weitere Themen aus Berufsleben