DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungUB

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

Servus und frohes Neues,

ich arbeite seit April bei einer Tier3-UB. Ehrlich gesagt bin ich nur dort eingestiegen, weil ich nach dem Master bei allen anderen (MBB, Tier2-UB) an den Interviews gescheitert bin bzw. nicht eingeladen wurde. Ich habe mich seit kurzem bei allen wieder beworben, es stehen Gespräche bei zwei Tier2-UB an und ich warte noch auf Rückmeldung von 2 MBBs und noch einer Tier2-UB.

Ich werde mir für Februar und März zur Vorbereitung unbezahlten Urlaub nehmen und die Gesprächstermine entsprechend planen. Ich würde mich natürlich freuen, wenn eine Zusage dabei rauskommt und ich wechseln kann. Jedoch bin ich momentan eher dafür, auch dann nach dem Unpaid Leave zu kündigen, wenn gar kein Angebot rausspringt. Hauptsächlich sind es folgende Gründe, die mich dazu bewegen:

1.) Ich habe ehrlich gesagt keine Lust mehr auf meinen jetzigen Arbeitgeber und mir macht es momentan überhaupt keinen Spaß, dort zu arbeiten. Es ist nicht der Beraterjob an sich, mich fasziniert diese Branche nach wie vor, jedoch haben meine bisherigen Tätigkeiten fast nichts mit analytischen Fähigkeiten zu tun, sondern es sind zu 90% Tasks, die bei anderen, größeren Beratungen an Drittanbieter outgesourced werden. Klar, die z. B. effektive Durchführung von Cold-Calls und Sourcen von Industrieexperten zu beherrschen ist hilfreich und ein sehr nützliches Skill, jedoch fragt man sich nach dem 100. Mal fast schon, ob diese Tätigkeiten tatsächlich das hohe Gehalt rechtfertigen. Ich habe auch mehrfach bestätigt bekommen, dass es in den ersten 2 Jahren nicht besser wird.

Zudem wares in den letzten Wochen so, dass ich fast ausnahmslos, wenn kein Proposal-Work anstand, für jeweils 1 Woche vom einen Auslandsprojekt zum anderen rübergeschoben wurde, nur um mir durch Gespräche mit irgendwelchen random "Industrieexperten" eine halbwegs glaubhafte Storyline für den deutschen Markt zusammenzubasteln. Ich konnte bei den kurzen Aufenthaltszeiten bei den jeweiligen Projekten weder was mitnehmen noch mit meinen Vorgesetzten eine Connection aufbauen.

Die Stimmung ist zudem schlecht und der Ton eher rau, und viele haben nicht ansatzweise die Führungs- und Sozialkompetenzen, die normalerweise in einer UB zu erwarten sind. Ich kann mich mittlerweile fast nicht mehr selbst motivieren, sodass mein Konzentrationsvermögen, und dementsprechend auch meine Leistungen, darunter leiden.

2.) Ich möchte für August 2022 in ein JD/MBA-Programm an einer Top-Uni in den USA (Harvard, Stanford, Columbia, UPenn etc.) aufgenommen werden (das sind 4-Jährige weiterführende Studiengänge, die sowohl einen MBA-Abschluss als auch einen Juris-Doctor-Degree beinhalten). Seitens der Law-Schools ist ein Top-Score in einem Test namens LSAT erforderlich, für den ich 4-6 Monate Lernzeit einplanen würde. Selbst bei einer Zusage von einer der oben genannten Beratungen würde ich also einige Monate später anfangen zwecks LSAT-Vorbereitung.

Jedoch wären es, im Falle eines Jobwechsels nach März, zum Startzeitpunkt insgesamt nur 22-23 Monate Berufserfahrung, die ich (zumindest auf dem Papier) mitbringen würde. Dies wäre wahrscheinlich hinsichtlich der Bewerbung seitens der Business Schools für den MBA-part problematisch. Zum anderen frage ich mich auch, im Falle dass ich keine Zusage von den anderen UBs bekomme, wie die Zeit nach dem LSAT sinnvoll zu überbrücken ist. Aufgrund meines technischen Studienbackgrounds kommen eher Trainee- oder Vollzeitstellen bei DAX30-Corporates oder Stellen an Forschungsinstituten infrage. Ich würde die Stellen zwar nur für weniger als 1 Jahr besetzen, jedoch frage ich mich, ob dies nicht eine Schwachstelle im Lebenslauf (es sind ja wahrlich keine Top-Jobs) hinsichtlich meiner JD/MBA-Bewerbungen wäre.

3.) Ich habe vor kurzem eine Initiative gegründet, der ich mich in nächster Zeit etwas mehr widmen möchte. Zudem gibt es noch ein paar Themengebiete, über die ich aus eigenem Interesse gerne mehr lesen würde, und momentan fehlt mir einfach die nötige Energie dazu.

Zur Frage wie ich über die Runden komme: ich würde meinen jetzigen Mietvertrag kündigen und die eher unpopuläre Lösung wählen, bis zum nächsten Jobstart für ein paar Monate bei meinen Eltern zu wohnen. Das Geld für Vorbereitungsmaterialien und für die Finanzierung meiner Initiative wird aus eigenen Ersparnissen kommen (ich habe seit meinem Jobbeginn eher sparsam gelebt und es haben sich daher so einige Tausend Euro angehäuft).

Wäre es eurer Meinung nach und basierend auf den oben genannten Gründen nicht besonders intelligent, zu COVID-Zeiten seinen Job zu kündigen, obwohl man evtl. keine feste Alternative haben wird?

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

WiWi Gast schrieb am 03.01.2021:

Servus und frohes Neues,

ich arbeite seit April bei einer Tier3-UB. Ehrlich gesagt bin ich nur dort eingestiegen, weil ich nach dem Master bei allen anderen (MBB, Tier2-UB) an den Interviews gescheitert bin bzw. nicht eingeladen wurde. Ich habe mich seit kurzem bei allen wieder beworben, es stehen Gespräche bei zwei Tier2-UB an und ich warte noch auf Rückmeldung von 2 MBBs und noch einer Tier2-UB.

Ich werde mir für Februar und März zur Vorbereitung unbezahlten Urlaub nehmen und die Gesprächstermine entsprechend planen. Ich würde mich natürlich freuen, wenn eine Zusage dabei rauskommt und ich wechseln kann. Jedoch bin ich momentan eher dafür, auch dann nach dem Unpaid Leave zu kündigen, wenn gar kein Angebot rausspringt. Hauptsächlich sind es folgende Gründe, die mich dazu bewegen:

1.) Ich habe ehrlich gesagt keine Lust mehr auf meinen jetzigen Arbeitgeber und mir macht es momentan überhaupt keinen Spaß, dort zu arbeiten. Es ist nicht der Beraterjob an sich, mich fasziniert diese Branche nach wie vor, jedoch haben meine bisherigen Tätigkeiten fast nichts mit analytischen Fähigkeiten zu tun, sondern es sind zu 90% Tasks, die bei anderen, größeren Beratungen an Drittanbieter outgesourced werden. Klar, die z. B. effektive Durchführung von Cold-Calls und Sourcen von Industrieexperten zu beherrschen ist hilfreich und ein sehr nützliches Skill, jedoch fragt man sich nach dem 100. Mal fast schon, ob diese Tätigkeiten tatsächlich das hohe Gehalt rechtfertigen. Ich habe auch mehrfach bestätigt bekommen, dass es in den ersten 2 Jahren nicht besser wird.

Zudem wares in den letzten Wochen so, dass ich fast ausnahmslos, wenn kein Proposal-Work anstand, für jeweils 1 Woche vom einen Auslandsprojekt zum anderen rübergeschoben wurde, nur um mir durch Gespräche mit irgendwelchen random "Industrieexperten" eine halbwegs glaubhafte Storyline für den deutschen Markt zusammenzubasteln. Ich konnte bei den kurzen Aufenthaltszeiten bei den jeweiligen Projekten weder was mitnehmen noch mit meinen Vorgesetzten eine Connection aufbauen.

Die Stimmung ist zudem schlecht und der Ton eher rau, und viele haben nicht ansatzweise die Führungs- und Sozialkompetenzen, die normalerweise in einer UB zu erwarten sind. Ich kann mich mittlerweile fast nicht mehr selbst motivieren, sodass mein Konzentrationsvermögen, und dementsprechend auch meine Leistungen, darunter leiden.

2.) Ich möchte für August 2022 in ein JD/MBA-Programm an einer Top-Uni in den USA (Harvard, Stanford, Columbia, UPenn etc.) aufgenommen werden (das sind 4-Jährige weiterführende Studiengänge, die sowohl einen MBA-Abschluss als auch einen Juris-Doctor-Degree beinhalten). Seitens der Law-Schools ist ein Top-Score in einem Test namens LSAT erforderlich, für den ich 4-6 Monate Lernzeit einplanen würde. Selbst bei einer Zusage von einer der oben genannten Beratungen würde ich also einige Monate später anfangen zwecks LSAT-Vorbereitung.

Jedoch wären es, im Falle eines Jobwechsels nach März, zum Startzeitpunkt insgesamt nur 22-23 Monate Berufserfahrung, die ich (zumindest auf dem Papier) mitbringen würde. Dies wäre wahrscheinlich hinsichtlich der Bewerbung seitens der Business Schools für den MBA-part problematisch. Zum anderen frage ich mich auch, im Falle dass ich keine Zusage von den anderen UBs bekomme, wie die Zeit nach dem LSAT sinnvoll zu überbrücken ist. Aufgrund meines technischen Studienbackgrounds kommen eher Trainee- oder Vollzeitstellen bei DAX30-Corporates oder Stellen an Forschungsinstituten infrage. Ich würde die Stellen zwar nur für weniger als 1 Jahr besetzen, jedoch frage ich mich, ob dies nicht eine Schwachstelle im Lebenslauf (es sind ja wahrlich keine Top-Jobs) hinsichtlich meiner JD/MBA-Bewerbungen wäre.

3.) Ich habe vor kurzem eine Initiative gegründet, der ich mich in nächster Zeit etwas mehr widmen möchte. Zudem gibt es noch ein paar Themengebiete, über die ich aus eigenem Interesse gerne mehr lesen würde, und momentan fehlt mir einfach die nötige Energie dazu.

Zur Frage wie ich über die Runden komme: ich würde meinen jetzigen Mietvertrag kündigen und die eher unpopuläre Lösung wählen, bis zum nächsten Jobstart für ein paar Monate bei meinen Eltern zu wohnen. Das Geld für Vorbereitungsmaterialien und für die Finanzierung meiner Initiative wird aus eigenen Ersparnissen kommen (ich habe seit meinem Jobbeginn eher sparsam gelebt und es haben sich daher so einige Tausend Euro angehäuft).

Wäre es eurer Meinung nach und basierend auf den oben genannten Gründen nicht besonders intelligent, zu COVID-Zeiten seinen Job zu kündigen, obwohl man evtl. keine feste Alternative haben wird?

  1. Wieso ist es beim letzten mal bei MBB und Tier2 gescheitert? Wieso glaubst du, dass es dieses mal reichen wird?

  2. Klingt so als ob dir deine jetzige Position echt keinen Spaß machen würde und dich das evtl. psychisch immer mehr belastet. Was hast du bisher unternommen, sodass es besser wird und du dich irgendwie dort durchbeißen kannst (Gespräch mit dem Mentor/mit einem Partner/mit der HR)? Wenn deine Leistungen darunter leiden und du trotzdem bleibst könnte es dazu führen, dass du nicht mehr befördert wirst und evtl. ein schlechtes Arbeitszeugnis bekommst, beides würde sich nicht gut auf deinen CV und somit auf zukünftige Bewerbungen auswirken.
    Entgegen der wahrscheinlich meisten Behauptungen hier würde ich dir, wenn es tatsächlich nur noch bergab geht, tatsächlich raten, trotz Corona zu kündigen, deine Alternativpläne zu verfolgen und gleichzeitig an deinen Schwächen zu arbeiten, sodass du beim nächsten Arbeitgeber nicht die gleichen Fehler machst.

  3. Ich habe für MBAs von mindestens 2 Jahren BE gehört. Hier würde es Sinn machen sich mal mit den jeweiligen Admissions Offices auszutauschen.

Was ist das überhaupt für ein Test, bei dem man 6 Monate Vorbereitungszeit braucht?

Wünsche dir jedenfalls viel Erfolg!

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

Ich finde die Vorbereitungszeit, die du dir für alles nimmst auch etwas sehr viel. Auch dieses Studium ist vielleicht nicht unbedingt so sinnvoll. Arbeitserfahrung ist immer noch key. Mein Vorschlag wäre: nicht kündigen ohne neuen Job. Stattdessen parallel zu deinem jetzigen Job was Neues suchen. Diesen neuen Job aber nicht sofort antreten, sondern 2-3 Monate Pause zwischen den Jobs lassen in denen du dich Weiterbildung und/oder deiner Initiative widmen kannst.

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

TE hier: hat bei Tier2-UB geklappt, Job mittlerweile gekündigt und starte im Herbst wieder ;)

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

WiWi Gast schrieb am 17.05.2021:

TE hier: hat bei Tier2-UB geklappt, Job mittlerweile gekündigt und starte im Herbst wieder ;)

Verrätst du was darüber, bei welcher Beratung du vorher warst? Wäre für die Nachwelt sicher interessant!

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

WiWi Gast schrieb am 18.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 17.05.2021:

TE hier: hat bei Tier2-UB geklappt, Job mittlerweile gekündigt und starte im Herbst wieder ;)

Verrätst du was darüber, bei welcher Beratung du vorher warst? Wäre für die Nachwelt sicher interessant!

Leider nicht, sorry... Welche Beratungen in D zu Tier3 zählen ist mehr oder weniger bekannt (Monitor, EYP, GoetzPartners, LEK, ADL), wer Einladungen bzw Offers hat kann sich auf Kununu oder Glassdoor mal umsehen, wie die jeweilige Firmenkultur/Stimmung so ist.

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

WiWi Gast schrieb am 18.05.2021:

TE hier: hat bei Tier2-UB geklappt, Job mittlerweile gekündigt und starte im Herbst wieder ;)

Verrätst du was darüber, bei welcher Beratung du vorher warst? Wäre für die Nachwelt sicher interessant!

Leider nicht, sorry... Welche Beratungen in D zu Tier3 zählen ist mehr oder weniger bekannt (Monitor, EYP, GoetzPartners, LEK, ADL), wer Einladungen bzw Offers hat kann sich auf Kununu oder Glassdoor mal umsehen, wie die jeweilige Firmenkultur/Stimmung so ist.

Hast du bewusst SKP, zeb und Horvath nicht aufgezählt, weil du bei einer davon warst? :D

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

WiWi Gast schrieb am 18.05.2021:

TE hier: hat bei Tier2-UB geklappt, Job mittlerweile gekündigt und starte im Herbst wieder ;)

Verrätst du was darüber, bei welcher Beratung du vorher warst? Wäre für die Nachwelt sicher interessant!

Leider nicht, sorry... Welche Beratungen in D zu Tier3 zählen ist mehr oder weniger bekannt (Monitor, EYP, GoetzPartners, LEK, ADL), wer Einladungen bzw Offers hat kann sich auf Kununu oder Glassdoor mal umsehen, wie die jeweilige Firmenkultur/Stimmung so ist.

Hast du bewusst SKP, zeb und Horvath nicht aufgezählt, weil du bei einer davon warst? :D

Nein, sondern weil diese eher Tier4 sind (SKP vllt an der Grenze zu Tier3)...

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

Parthenon kann es nicht sein, da werden nur externe Experten-Vermittler verwendet.
(+ halt EY interne Experten)

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

WiWi Gast schrieb am 18.05.2021:

WiWi Gast schrieb am 18.05.2021:

TE hier: hat bei Tier2-UB geklappt, Job mittlerweile gekündigt und starte im Herbst wieder ;)

Verrätst du was darüber, bei welcher Beratung du vorher warst? Wäre für die Nachwelt sicher interessant!

Leider nicht, sorry... Welche Beratungen in D zu Tier3 zählen ist mehr oder weniger bekannt (Monitor, EYP, GoetzPartners, LEK, ADL), wer Einladungen bzw Offers hat kann sich auf Kununu oder Glassdoor mal umsehen, wie die jeweilige Firmenkultur/Stimmung so ist.

Hast du bewusst SKP, zeb und Horvath nicht aufgezählt, weil du bei einer davon warst? :D

Nein, sondern weil diese eher Tier4 sind (SKP vllt an der Grenze zu Tier3)...

Ja ja, bestimmt

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

Könntest du uns verraten ob dir das Jahr bei der T3 angerechnet wurde oder ob du wieder von 0 anfängst?

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

WiWi Gast schrieb am 19.05.2021:

Könntest du uns verraten ob dir das Jahr bei der T3 angerechnet wurde oder ob du wieder von 0 anfängst?

Mir wurde eine Einsteigerposition angeboten (auf diese hatte ich mich auch beworben).

Die erste Beförderung erfolgt standardmäßig eh nach 2 Jahren. Kann vielleicht sein, dass, wenn die Performance stimmt, ich etwas früher befördert werde, aber sowas wurde in den Interviews und im Feedback nie angesprochen.

Kann mir auch nicht vorstellen, dass das eine Jahr großen Einfluss haben wird (selbst wenn es bei einer anderen Tier2 oder sogar Tier1 gewesen wäre).

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

Also es ist nie dumm um nach deinem Betreff zu gehen im Eingangspost sich beruflich neu zu orientieren. Sei es fehlende Wertschätzung im Job, ein besseres Gehalt woanders oder sonstige Gründe, man sollte einen Jobwechsel als Chance begreifen nicht als Hindernis.

antworten
WiWi Gast

Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

WiWi Gast schrieb am 24.05.2021:

Also es ist nie dumm um nach deinem Betreff zu gehen im Eingangspost sich beruflich neu zu orientieren. Sei es fehlende Wertschätzung im Job, ein besseres Gehalt woanders oder sonstige Gründe, man sollte einen Jobwechsel als Chance begreifen nicht als Hindernis.

This! Die richtige Einstellung macht halt vieles wett.

antworten

Artikel zu UB

Volkswagen Consulting Impact Challenge 2021

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Impact Challenge 2021"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und dem Volkswagen Konzern blicken möchte, hat dazu bei der "Impact Challenge 2021" Gelegenheit. Der digitale Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet am 8. und 9. Dezember 2021 statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Bewerbungsfrist für die Impact Challenge ist der 17. November 2021.

Unternehmensranking 2020: Top 15 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 15 Managementberatungen erzielen 2019 mit 12.600 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,8 Milliarden Euro Umsatz. Ihre Umsätze in Deutschland stiegen im Schnitt um 6,2 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 650 Millionen Euro Umsatz erneut die klare Nummer eins. Es folgt Simon-Kucher & Partners mit fast 360 Millionen Euro. Q_Perior aus München zählt mit 214 Millionen Euro Umsatz erstmals zu den Top 3. Die Top-Themen der deutschen Managementberatungen sind Effizienzsteigerung und Kostensenkung.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

20. Hohenheim Consulting Week 2020

20. Hohenheim Consulting Week 2020

Die studentische Unternehmensberatung »Junior Business Team e.V.« veranstaltet vom 08. bis zum 16. Januar 2020 die 20. Hohenheim Consulting Week. Bachelor-, Masterstudierende und Doktoranden aller Fachrichtungen erhalten jeweils einen Tag lang einen exklusiven Einblick in den spannenden Berateralltag. Ende der Bewerbungsfrist ist der 25. November 2019.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Aufwärtstrend im Consulting hält an

Blick hoch an der Glasfront eines Büro-Gebäudes.

Die Unternehmensberatungen kommen schneller aus dem Corona-Tief als erwartet. Die Mehrheit der Consultingfirmen ist mit ihrer aktuelle Geschäftslage zufrieden oder sogar gut zufrieden. Eine besonders gute Geschäftslage und Geschäftsaussichten melden Sanierungsberater. So lauten die Ergebnise einer Branchenbefragung vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) im September 2020.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland 2018

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Die Top 10 der Managementberatungen erzielen 2018 mit knapp 10.000 Mitarbeitern gemeinsam rund 2,3 Milliarden Euro Umsatz, von 9,1 Milliarden Euro insgesamt. Die Umsätze der Top 10 in Deutschland sind im Jahr 2018 im Schnitt um 9,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet 2019 mit Umsatzsteigerungen von 10,3 Prozent sowie für 2020 und 2021 mit 10,4 Prozent. Roland Berger ist mit weltweit 600 Millionen Euro Umsatz die klare Nummer eins. Besonders stark gewachsen sind Simon-Kucher mit 22,6, Porsche Consulting mit 24,5 und Horváth mit 18,1 Prozent.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt einen Stein in einer Hand mit der Aufschrift Consulting Career.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Unternehmensranking: Die Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Unternehmensranking 2017 der Top 10 Managementberatungen in Deutschland

Lünendonk hat erneut die 10 größten deutschen Managementberatungs-Unternehmen mit ihren Gesamtumsatz- und Mitarbeiterzahlen ermittelt. Die Top 10 der Managementberatungen erzielen rund 2 Milliarden Euro Gesamtumsatz. Die führenden Beratungen wachsen 2017 zum vierten Mal in Folge deutlich zweistellig. Die Umsätze der Top 10 sind im Jahr 2017 im Schnitt um 12,5 Prozent gewachsen. Die Branche rechnet für das laufende Jahr 2018 und 2019 mit Umsatzsteigerungen in ähnlicher Höhe. Porsche Consulting wuchs organisch mit 19,3 Prozent noch stärker.

CAREERVenture business & consulting summer 2018

CAREERVenture business & consulting summer 2018

Wer Talent für Wirtschaft und Beratung hat, kann sich für den "CAREERVenture business & consulting summer" am 7. Mai 2018 in Hamburg bewerben. Das Recruiting-Event richtet sich vor allem an Studierende, Absolventen und Berufserfahrene der Wirtschaftswissenschaften, Wirtschaftsinformatik, Wirtschaftsingenieurswesen und Wirtschaftsmathematik. Die Bewerbungsfrist endet am 08. April 2018.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Arbeitgeber-Ranking: Beste Arbeitgeber im Consulting 2017 ausgezeichnet

Ein Manager bzw. Mann im Anzug richtet sich seine Krawatte.

Great Place To Work hat erstmals »Beste Arbeitgeber im Consulting« ausgezeichnet. Sieger bei den Unternehmensberatungen mit über 250 Mitarbeitern ist die digitale Beratungsagentur Sapient Razorfish aus München. Auf Rang zwei konnte sich die Curacon Wirtschaftsprüfungsgesellschaft aus Münster platzieren. Die Strategieberatung Goetzpartners aus München landete vor Porsche Consulting und Ingenics auf Platz drei. Insgesamt punktete die Consultingbranche als Arbeitgeber beispielsweise beim Gehalt.

Unternehmensranking 2016: Consulting Impact Study - Deutschlands wirkungsvollste Berater

Die drei großen Strategieberatungen McKinsey, BCG und Bain führen das aktuelle WGMB-Consulting-Ranking 2016 an. Auf Platz 4 folgt die Unternehmensberatung Berylls Strategy Advisors, die zudem den Spitzenplatz unter den „Spezialisten“ der Beratungen erreicht. Welche Berater den größten Einfluss besitzen, hat die Wissenschaftlichen Gesellschaft für Management und Beratung (WGMB) von Wirtschaftsprofessor Dietmar Fink im „Consulting Impact Study 2016“ unter über 1.000 Führungskräften exklusiv für das manager magazin erhoben.

Antworten auf Wäre es dumm, in den nächsten 2 Monaten zu kündigen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 14 Beiträge

Diskussionen zu UB

10 Kommentare

Re: Kündigung

WiWi Gast

Die Geschichte ist nicht nur zu alt, um sie wieder auszugraben, sondern auch noch Fake.

Weitere Themen aus Kündigung