DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
KündigungUrlaub

Urlaub bei Kündigung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Urlaub bei Kündigung

Hallo,

Ich habe eine Frage an euch. Ich habe über den Sommer hinweg meinen gesamten Jahresurlaub (30Tage) verplant. Nun hat sich aufgrund privater Gegebenheiten herausgestellt, dass ich wohl zum 1.10. bei meinem Arbeitgeber (>6 Monate) kündigen werde. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen.

Nun habe ich also zum Zeitpunkt meiner Kündigung schon die gesamten 30 Tage Urlaub genommen - der Urlaub ist auch gebucht, da kann bzw. will ich also auch nichts kürzen.

Kann/Wird/Darf der aktuelle Arbeitgeber Geld für den bereits genommenen Urlaub zurückfordern? Oder habe ich da einfach Glück und der Arbeitgeber ist der Dumme? Kann mir letzteres kaum vorstellen, sonst würde das ja jeder machen der wechseln will.

Ich habe schon gelesen das es - wegen dem gesetzlichen Mindesturlaub - Urlaubsbescheinigungen gibt, welche der alte Arbeitgeber ausstellen kann - ist das üblich das der neue Arbeitgeber diese explizit anfordert? Oder wecke ich da beim neuen Arbeitgeber einfach keine schlafenden Hunde und freue mich über den Urlaubsanspruch für die 3 Monate??

Falls von Belang: TVöD

antworten
WiWi Gast

Urlaub bei Kündigung

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Hallo,

Ich habe eine Frage an euch. Ich habe über den Sommer hinweg meinen gesamten Jahresurlaub (30Tage) verplant. Nun hat sich aufgrund privater Gegebenheiten herausgestellt, dass ich wohl zum 1.10. bei meinem Arbeitgeber (>6 Monate) kündigen werde. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen.

Nun habe ich also zum Zeitpunkt meiner Kündigung schon die gesamten 30 Tage Urlaub genommen - der Urlaub ist auch gebucht, da kann bzw. will ich also auch nichts kürzen.

Kann/Wird/Darf der aktuelle Arbeitgeber Geld für den bereits genommenen Urlaub zurückfordern? Oder habe ich da einfach Glück und der Arbeitgeber ist der Dumme? Kann mir letzteres kaum vorstellen, sonst würde das ja jeder machen der wechseln will.

Ich habe schon gelesen das es - wegen dem gesetzlichen Mindesturlaub - Urlaubsbescheinigungen gibt, welche der alte Arbeitgeber ausstellen kann - ist das üblich das der neue Arbeitgeber diese explizit anfordert? Oder wecke ich da beim neuen Arbeitgeber einfach keine schlafenden Hunde und freue mich über den Urlaubsanspruch für die 3 Monate??

Falls von Belang: TVöD

Selbstverständlich ist der Arbeitgeber in dem Fall nicht der Dumme, deshalb gibt es mit unter auch eine Kündigungsfrist, denn sonst würde jeder seinen Urlaub nehmen und am nächsten Tag die Kündigung einreichen.

Der Arbeitgeber kann die Tage die du bis zu deinem Austrittsdatum zu viel genommen hast in Rechnung stellen: du müsstest also Geld zurück überweisen, oder er zahlt dir weniger Gehalt aus in deinem letzten Monat.

Es ist auch schon vorgekommen, dass man bei 1-2 Tagen einfach sagt Schwamm drüber, denn da geht man nicht davon aus dass jemand das böswillig macht, so wie in deinem Fall ;)

antworten
WiWi Gast

Urlaub bei Kündigung

Meines Wissens steht einem bei einer Kündigung nach dem 30.6. der volle Jahresurlaub zu (Es sei denn, das ist im Vertrag explizit anders geregelt)

antworten
WiWi Gast

Urlaub bei Kündigung

Wenn das Arbeitsverhältnis in der zweiten Jahreshälfte endet, dann kannst du deinen gesamten vertraglich zustehenden Urlaub verwenden. Du kriegst (immer) eine Urlaubsbescheinigung für deinen nächsten Arbeitgeber, so dass du keinen doppelten Urlaub für dieses Kalenderjahr bekommen kannst.

antworten
WiWi Gast

Urlaub bei Kündigung

Das ist völliger Quatsch. Wenn du in der zweiten Hälfte des Jahre gehst, hast du Anspruch auf den vollständigen Jahresurlaub und bei dem neuen AG nochmal zusätzlich für 3 Monate. Ich habe auch letztes Jahr zum 30.09 gekündigt, 20 von 30 Urlaubstage als Urlaub über den Sommer genommen und mir die anderen 10 auszahlen lassen. Mein neuer AG hat mir dann für die 3 Monate nochmal 7 Tage gegeben (anteilig für 28 Urlaubstage). Die Urlaubsbescheinigung habe ich dann einfach weggeworfen und hat auch niemanden interessiert. Ich wüsste nicht, dass es einen Anspruch des neuen AGs gibt, diese einzusehen.

WiWi Gast schrieb am 08.03.2022:

Hallo,

Ich habe eine Frage an euch. Ich habe über den Sommer hinweg meinen gesamten Jahresurlaub (30Tage) verplant. Nun hat sich aufgrund privater Gegebenheiten herausgestellt, dass ich wohl zum 1.10. bei meinem Arbeitgeber (>6 Monate) kündigen werde. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen.

Nun habe ich also zum Zeitpunkt meiner Kündigung schon die gesamten 30 Tage Urlaub genommen - der Urlaub ist auch gebucht, da kann bzw. will ich also auch nichts kürzen.

Kann/Wird/Darf der aktuelle Arbeitgeber Geld für den bereits genommenen Urlaub zurückfordern? Oder habe ich da einfach Glück und der Arbeitgeber ist der Dumme? Kann mir letzteres kaum vorstellen, sonst würde das ja jeder machen der wechseln will.

Ich habe schon gelesen das es - wegen dem gesetzlichen Mindesturlaub - Urlaubsbescheinigungen gibt, welche der alte Arbeitgeber ausstellen kann - ist das üblich das der neue Arbeitgeber diese explizit anfordert? Oder wecke ich da beim neuen Arbeitgeber einfach keine schlafenden Hunde und freue mich über den Urlaubsanspruch für die 3 Monate??

Falls von Belang: TVöD

Selbstverständlich ist der Arbeitgeber in dem Fall nicht der Dumme, deshalb gibt es mit unter auch eine Kündigungsfrist, denn sonst würde jeder seinen Urlaub nehmen und am nächsten Tag die Kündigung einreichen.

Der Arbeitgeber kann die Tage die du bis zu deinem Austrittsdatum zu viel genommen hast in Rechnung stellen: du müsstest also Geld zurück überweisen, oder er zahlt dir weniger Gehalt aus in deinem letzten Monat.

Es ist auch schon vorgekommen, dass man bei 1-2 Tagen einfach sagt Schwamm drüber, denn da geht man nicht davon aus dass jemand das böswillig macht, so wie in deinem Fall ;)

antworten
WiWi Gast

Urlaub bei Kündigung

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Hallo,

Ich habe eine Frage an euch. Ich habe über den Sommer hinweg meinen gesamten Jahresurlaub (30Tage) verplant. Nun hat sich aufgrund privater Gegebenheiten herausgestellt, dass ich wohl zum 1.10. bei meinem Arbeitgeber (>6 Monate) kündigen werde. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen.

Nun habe ich also zum Zeitpunkt meiner Kündigung schon die gesamten 30 Tage Urlaub genommen - der Urlaub ist auch gebucht, da kann bzw. will ich also auch nichts kürzen.

Kann/Wird/Darf der aktuelle Arbeitgeber Geld für den bereits genommenen Urlaub zurückfordern? Oder habe ich da einfach Glück und der Arbeitgeber ist der Dumme? Kann mir letzteres kaum vorstellen, sonst würde das ja jeder machen der wechseln will.

Ich habe schon gelesen das es - wegen dem gesetzlichen Mindesturlaub - Urlaubsbescheinigungen gibt, welche der alte Arbeitgeber ausstellen kann - ist das üblich das der neue Arbeitgeber diese explizit anfordert? Oder wecke ich da beim neuen Arbeitgeber einfach keine schlafenden Hunde und freue mich über den Urlaubsanspruch für die 3 Monate??

Falls von Belang: TVöD

Dir steht bei Kündigung in der zweiten Jahreshälfte der volle Urlaub zu, wenn in deinem Arbeitsvertrag nichts gegenteiliges steht. Siehe
https://www.ihk-emden.de/recht/arbeitsrecht/urlaub/berechnung-des-urlaubsanspruchs-bei-beendigung-des-arbeitsverha-2358098

antworten
WiWi Gast

Urlaub bei Kündigung

WiWi Gast schrieb am 08.03.2022:

WiWi Gast schrieb am 07.03.2022:

Hallo,

Ich habe eine Frage an euch. Ich habe über den Sommer hinweg meinen gesamten Jahresurlaub (30Tage) verplant. Nun hat sich aufgrund privater Gegebenheiten herausgestellt, dass ich wohl zum 1.10. bei meinem Arbeitgeber (>6 Monate) kündigen werde. Die Kündigungsfrist beträgt 6 Wochen.

Nun habe ich also zum Zeitpunkt meiner Kündigung schon die gesamten 30 Tage Urlaub genommen - der Urlaub ist auch gebucht, da kann bzw. will ich also auch nichts kürzen.

Kann/Wird/Darf der aktuelle Arbeitgeber Geld für den bereits genommenen Urlaub zurückfordern? Oder habe ich da einfach Glück und der Arbeitgeber ist der Dumme? Kann mir letzteres kaum vorstellen, sonst würde das ja jeder machen der wechseln will.

Ich habe schon gelesen das es - wegen dem gesetzlichen Mindesturlaub - Urlaubsbescheinigungen gibt, welche der alte Arbeitgeber ausstellen kann - ist das üblich das der neue Arbeitgeber diese explizit anfordert? Oder wecke ich da beim neuen Arbeitgeber einfach keine schlafenden Hunde und freue mich über den Urlaubsanspruch für die 3 Monate??

Falls von Belang: TVöD

Selbstverständlich ist der Arbeitgeber in dem Fall nicht der Dumme, deshalb gibt es mit unter auch eine Kündigungsfrist, denn sonst würde jeder seinen Urlaub nehmen und am nächsten Tag die Kündigung einreichen.

Der Arbeitgeber kann die Tage die du bis zu deinem Austrittsdatum zu viel genommen hast in Rechnung stellen: du müsstest also Geld zurück überweisen, oder er zahlt dir weniger Gehalt aus in deinem letzten Monat.

Es ist auch schon vorgekommen, dass man bei 1-2 Tagen einfach sagt Schwamm drüber, denn da geht man nicht davon aus dass jemand das böswillig macht, so wie in deinem Fall ;)

Das ist einfach falsch. Zu viel genommen Urlaub muss sich der Arbeitgeber ans Bein binden, aber in der Praxis gilt wie immer: wo kein Kläger, da kein Richter. Also unüblich ist es nicht.
Aber, vermutlich werden sie dir den Urlaub anteilig auf 10 Monate kürzen und entweder du nimmst dann unbezahlten Urlaub oder verkürzt deinen Sommerurlaub oder bezahlst dafür. Und ob ein Arbeitgeber eine Bescheinigung möchte, wird sehr unterschiedlich gehandhabt. Ich musste bislang immer eine einreichen

antworten
WiWi Gast

Urlaub bei Kündigung

Laut IHK:

Beendigung nach dem 30.06.
Bei einer Beendigung zu einem Zeitpunkt nach dem 30.06., z. B. zum 31.07. ist die Sachlage eine andere, jedenfalls wenn das Arbeitsverhältnis bereits seit dem 01.01. eines Jahres bestand. Die Regelung zum Teilurlaub ist hier nicht heranzuziehen. Vielmehr hat der Arbeitnehmer immer einen Anspruch auf den vollen gesetzlichen Mindesturlaub, bei einer 5-Tage-Woche also auf 20 Urlaubstage.
In welchem Umfang der darüber hinaus arbeitsvertraglich vereinbarte Zusatzurlaub in Anspruch genommen werden kann, hängt davon ab, ob im Arbeitsvertrag eine "pro rata temporis"-Klausel aufgenommen wurde (dt. etwa zeitanteilig). Dies ist eine Regelung, nach welcher der Urlaub im Jahr des Ausscheidens aus dem Unternehmen nur anteilig gewährt werden soll.
Ein Formulierungsbeispiel, das die aktuelle Rechtsprechung des BAG und des EuGH berücksichtigt: "Bei Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte wird der Urlaubsanspruch gezwölftelt, wobei die Kürzung allerdings nur insoweit erfolgt, als dadurch nicht der gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub unterschritten wird."
Ist eine solche zusätzliche Klausel im Arbeitsvertrag nicht enthalten, so hat der Arbeitnehmer Anspruch auf den vollen arbeitsvertraglich vereinbarten Urlaub. Sind z. B. 30 Urlaubstage vereinbart, so kann der Arbeitnehmer im Falle eines Ausscheidens nach dem 30.06. auch 30 Urlaubstage in Anspruch nehmen.
Findet sich im Arbeitsvertrag eine "pro rata temporis"-Klausel wieder, so hat der Arbeitnehmer hinsichtlich des Urlaubs, der über den gesetzlichen Mindesturlaub hinausgeht, nur einen anteiligen Anspruch. Dies bedeutet, dass der Arbeitnehmer bei einem unterjährigen Ausscheiden nach dem 30.06. immer mindestens 20 Urlaubstage bei einer 5-Tage-Woche beanspruchen kann.
Die anteilige Berechnung kommt dabei bei einem arbeitsvertraglich vereinbarten Urlaubsanspruch in Höhe von 30 Urlaubstagen erst bei einem Ausscheiden zum 30.09. zum Tragen. Der Arbeitnehmer hat in diesem Fall einen Urlaubsanspruch von 23 Urlaubstagen (9 Monate / 12 Monate x 30 Urlaubstage = 22,5 Urlaubstage = aufgerundet 23 Urlaubstage).

antworten
WiWi Gast

Urlaub bei Kündigung

Wenn Du im zweiten Halbjahr ausscheidest steht Dir der gesamte Jahresurlaub zu ;-) Also: keine Sorge

antworten
Ceterum censeo

Urlaub bei Kündigung

WiWi Gast schrieb am 08.03.2022:

Laut IHK:

Beendigung nach dem 30.06.
Bei einer Beendigung zu einem Zeitpunkt nach dem 30.06., z. B. zum 31.07. ist die Sachlage eine andere, jedenfalls wenn das Arbeitsverhältnis bereits seit dem 01.01. eines Jahres bestand. Die Regelung zum Teilurlaub ist hier nicht heranzuziehen. Vielmehr hat der Arbeitnehmer immer einen Anspruch auf den vollen gesetzlichen Mindesturlaub, bei einer 5-Tage-Woche also auf 20 Urlaubstage.
In welchem Umfang der darüber hinaus arbeitsvertraglich vereinbarte Zusatzurlaub in Anspruch genommen werden kann, hängt davon ab, ob im Arbeitsvertrag eine "pro rata temporis"-Klausel aufgenommen wurde (dt. etwa zeitanteilig). Dies ist eine Regelung, nach welcher der Urlaub im Jahr des Ausscheidens aus dem Unternehmen nur anteilig gewährt werden soll.
Ein Formulierungsbeispiel, das die aktuelle Rechtsprechung des BAG und des EuGH berücksichtigt: "Bei Ausscheiden in der zweiten Jahreshälfte wird der Urlaubsanspruch gezwölftelt, wobei die Kürzung allerdings nur insoweit erfolgt, als dadurch nicht der gesetzlich vorgeschriebene Mindesturlaub unterschritten wird."
Ist eine solche zusätzliche Klausel im Arbeitsvertrag nicht enthalten, so hat der Arbeitnehmer Anspruch auf den vollen arbeitsvertraglich vereinbarten Urlaub. Sind z. B. 30 Urlaubstage vereinbart, so kann der Arbeitnehmer im Falle eines Ausscheidens nach dem 30.06. auch 30 Urlaubstage in Anspruch nehmen.
Findet sich im Arbeitsvertrag eine "pro rata temporis"-Klausel wieder, so hat der Arbeitnehmer hinsichtlich des Urlaubs, der über den gesetzlichen Mindesturlaub hinausgeht, nur einen anteiligen Anspruch. Dies bedeutet, dass der Arbeitnehmer bei einem unterjährigen Ausscheiden nach dem 30.06. immer mindestens 20 Urlaubstage bei einer 5-Tage-Woche beanspruchen kann.
Die anteilige Berechnung kommt dabei bei einem arbeitsvertraglich vereinbarten Urlaubsanspruch in Höhe von 30 Urlaubstagen erst bei einem Ausscheiden zum 30.09. zum Tragen. Der Arbeitnehmer hat in diesem Fall einen Urlaubsanspruch von 23 Urlaubstagen (9 Monate / 12 Monate x 30 Urlaubstage = 22,5 Urlaubstage = aufgerundet 23 Urlaubstage).

Zwar für meinen Geschmack an der ein oder anderen Stelle etwas schlicht formuliert (Grenz- und Ausnahmefälle werden offenbar pauschal ausgeklammert), aber fast der einzig korrekte Beitrag hier (gruselig, was hier sonst proklamiert wird). Ergänzend würde ich hinzufügen, dass der neue Arbeitgeber selbstverständlich den bisher in Anspruch genommenen Urlaub entsprechend in Abzug bringen kann (dafür die erwähnte Bescheinigung).
Liebe Grüße

antworten

Artikel zu Urlaub

9 Urlaubs-Tipps für gestresste Manager

Ein kleiner Junge rennt bei Sonnenuntergang mit seinem Vater am Strand endlang.

Der Sommerurlaub steht vor der Tür. Neben den Weihnachtstagen vielleicht die einzige Zeit im Jahr, in der Unternehmer, Manager und Selbständige wirklich einmal richtig ausspannen können. Prof. Dr. Curt Diehm, Ärztlicher Direktor der renommierten Max-Grundig Klinik, gibt Ratschläge, wie die freie Zeit am besten für die Gesundheit zu nutzen ist.

Große Mehrheit der Berufstätigen ist im Urlaub erreichbar

7 von 10 Beschäftigten reagieren in den Ferien auf dienstliche Anrufe, Kurznachrichten oder E-Mails. Unter den Jüngeren bis 29 Jahre ist rund jeder Zweite während der Ferien nicht dienstlich erreichbar. Bei den Älteren sind es dagegen nur 24 Prozent. Das ist das Ergebnis einer repräsentativen Umfrage im Auftrag des Digitalverbands Bitkom.

Günstige Reiseländer und Tipps zum Griechenland-Urlaub

Die Sommerferien haben begonnen. Beim Urlaub in Polen gibt es am meisten und in der Schweiz am wenigsten für das Geld. Auch beim Urlaub in Griechenland ist die Kaufkraft des Euro höher als in Deutschland. Doch bei einer Griechenland-Reise sind aktuell einige Dinge zu beachten. Wichtig ist es, vor allem ausreichend Bargeld in kleineren Scheinen mit auf die Reise zu nehmen.

Immer mehr Arbeitnehmer schuften auch im Urlaub für die Firma

Arbeitnehmer schuften im-Urlaub

6,38 Millionen Deutsche arbeiten im Urlaub fleißig weiter. Sie opfern durchschnittlich 1,4 Stunden pro Urlaubstag für die Firma. 55 Proeznt bearbeiten im Urlaub geschäftliche Mails und 42 Prozent führen Telefonate mit dem Arbeitgeber oder Geschäftspartner. Vor allem die unteren Gehaltsklassen unter 2.500 Euro und bis zu 4.000 Euro im Monat sind in den Ferien für den Arbeitgeber aktiv.

Reise-Tipp: Safari-Feeling in den Dünen

Große Steine an einer Dünenlandschaft.

An der holländischen Nordsee steht für echte Outdoor-Fans in den Dünen eine außergewöhnliche Zeltlodge mit 12 Zelthäuser. Die Unterkünfte liegen im Ferienpark „Het Zwanenwater“ nahe dem Küstenort Callantsoog.

Drei von vier Berufstätigen im Urlaub erreichbar

Ein Paar mit Liegestühlen und Sonnenschirm am menschenleeren Strand.

Mehr als drei Viertel der Berufstätigen ist auch im für Kollegen, Vorgesetzte oder Geschäftspartner erreichbar. Ans Telefon gehen dabei 61 Prozent der Urlauber und E-Mails lesen und beantworten 54 Prozent. Jeder fünfte Berufstätige macht im Sommer gar keinen Urlaub.

Chef ist mit am Strand - Im Urlaub täglich eine Stunde für den Job

Endlich Ferien aber bei vielen geht der Chef mit an den Strand. Die Deutschen, die in ihrer freien Zeit arbeiten, verbringen damit jeden Urlaubstag durchschnittlich etwa eine Stunde. Fast die Hälfte der Urlaubsarbeiter erhält dafür laut einer Umfrage von lastminute.de nicht einmal einen Ausgleich.

Reise-Tipp: Top 10 der beliebtesten Urlaubsinseln im Sommer

Eine einsame Palmeninsel mitten im Meer.

Traumurlaub Balearen und Kanaren - Die Inselgruppe der Balearen und Kanaren steht bei deutschen Urlaubern hoch im Kurs. Nicht nur Platz eins bis vier der beliebtesten Urlaubsinseln sind diesen Sommer fest in ihren Händen, mit Ibiza auf Platz sieben und Lanzarote auf Platz acht, schafft es eine weitere Balearen- und Kanaren-Insel in die Top 10.

Die beliebtesten Strandlektüren der Deutschen

Drei Frauen in weiblicher Kleidung mit Hut stehen mit dem Rücken zum Betrachter gewandt am Strand.

Laut einer aktuellen GfK-Studie im Auftrag von Expedia.de wird bei 55 Prozent der Deutschen im Strandurlaub gelesen. Während die Frauen eher in einem Magazin blättert, bevorzugen die Männer eine Zeitung.

Viele Arbeitnehmer schöpfen ihren Urlaub nicht aus

Urlaub Studentenleben

Die Arbeitnehmer in Deutschland haben im vergangenen Jahr etwa zwölf Prozent ihres Urlaubsanspruchs nicht genutzt. Das zeigt eine Untersuchung des Arbeitsmarktökonomen Daniel Schnitzlein, die jetzt im Wochenbericht des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin) erschienen ist.

Den Chef im Gepäck: Europas Führungskräfte begleitet die Arbeit in den Urlaub

Ein Playmobilmännchen als Flieger mit Helm sitzt in einem Cockpit vor blauem Himmel.

Sowohl in Deutschland als auch in ganz Europa wird die Arbeit mit in den Urlaub genommen: Laut akutellen Umfragen sind über die Hälfte der Fach- und Führungskräfte im Urlaub erreichbar.

Sommerurlaub auf Balkonien

Ein bepflanzter Balkon eines Hauses mit pinken Anstrich.

Monster-Umfrage zeigt: Knapp die Hälfte der befragten Deutschen verzichtet auf den Sommerurlaub in der Ferne.

Reise-Tipp: Wissenswertes für den perfekten Urlaub

Ein Meeresstrand mit Liegen aus der Vogelperspektive.

Wenn der Urlaub zu einem vollen Erfolg werden soll, dann müssen Reisende sich auch mit den aktuellen Angeboten auseinandersetzen und diese vor der eigentlichen Buchung genau unter die Lupe nehmen. So ist es möglich, sich die Angebote nach den eigenen Wünschen zusammenzustellen und so dafür zu sorgen, dass alle ihren Spaß haben.

Jobwechsel ist häufigster Grund für Gehaltserhöhungen

Gehaltserhöhung: Ein Junger man im Sprung symolisiert einen Jobwechsel mit Gehaltssprung

Eine hohe Firmentreue sorgt nicht für ein Lohnplus. Bei jedem dritten Deutschen war der Grund für die letzte Gehaltssteigerung ein Jobwechsel. Das ist das Ergebnis einer aktuellen Studie mit 1.000 Arbeitnehmern des Personaldienstleisters Robert Half.

Abfindung für eigene Kündigung steigert Mitarbeiterzufriedenheit

Ein Schild mit der Aufschrift "Exit - Thank you for Visiting" symbolisiert das Thema der Abfindung für die Mitarbeiterzufriedenheit.

Der Ansatz klingt zunächst unlogisch: Amazon gibt seinen Mitarbeitern in den USA die Möglichkeit, zu kündigen und dabei noch bis zu 5.000 Dollar Abfindung zu kassieren. Die einzige Bedingung: Sie dürfen sich nicht noch einmal dort bewerben. Warum der Konzern das anbietet und wieso das sinnvoll sein kann, kommentiert Sven Hennige, Senior Managing Director Central Europe & France bei Robert Half.

Antworten auf Urlaub bei Kündigung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 10 Beiträge

Diskussionen zu Urlaub

7 Kommentare

Urlaubsrecht

WiWi Gast

Und beiden Arbeitgebern ist die Einhaltung der wöchentlichen Höchstarbeitszeit von 48h egal oder wissen beide nichts voneinander?

12 Kommentare

Urlaub im Praktikum?

WiWi Gast

Also das kann ich mir ehrlicherweise gut vorstellen. Solche Firmen suchen primär Leute, die bereit sind für ihren Job Lebenszeit ...

Weitere Themen aus Kündigung