DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Management MasterMMM

Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

Autor
Beitrag
kyle

Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

ich moechte finance studieren und spaeter eine karriere in diesem bereich beginnen.
ich bin fuers studium im studiengang Master of money and finance bei uni frankfurt und Mannheim master in management zugelassen. mir ist schwer, die entscheidung zu treffen. frankfurt ist ein toller Ort mit vielen beruflichen gelegenheiten, aber der Ruf von mannheim ist auch anziehend.
habt ihr vorschlaege dazu? welcher studiengang ist besser?
vielen dank~!

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

ganz klar frankfurt..
mannheim ist im finance bereich wesentlisch schwächer aufgestellt.

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

Sehe Frankfurt auch vorne!

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

würde mof an der fs versuchen! ansonsten mmf an der goethe!

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

Wie siehts aus mit MSM (FinAcc) vs MMM?

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

wollt ihr ins banking? dann FFM, ansonsten definitiv MMM. ganz einfach!

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

so schlecht ist der MMM fürs Banking auch nicht, wenn man den auf CF ausrichtet auch nicht, kommt auch drauf an wo du vorher warst:
vorher goethe -> nach mannheim
vorher mannheim -> nach ffm

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

Ist Mannheim für eine Financeausrichtung im Master besser als Köln? Wenn ja, warum ist es in Köln viel schwieriger reinzukommen?

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

habe auch die gleiche Frage - wie viele bewerbern kommen überhaupt in Köln rein für das Masterstudiengang?

antworten
WiWi Gast

Re: Schwerpunkt Finance - Frankfurt MMF od. Mannheim MMM?

schwerpunkt finance: köln oder mannheim? die frage habe ich mir auch gestellt. defintiv ist es in köln mittlerweile schwerer reinzukommen. in mannhiem kommt man locker mit einem 1,7 bachelor rein, in köln sind die letzten leute dieses Jahr mit einem 1,5 bachelor für finance reingekommen. ich erklär mir das so, dass in köln im master auf schwerpunkte gesetzt wird und man sich auch auf einen major bewirbt. und mannheim macht das noch nicht - was sie aber in zukunft vorhaben. das hat mannheim ein wenig verpennt- wie ich finde! deshalb werde ich auch nach köln gehen.
nach frankfurt gehe ich nicht, weil ich nicht in den bankensektor will. dennoch ist für banking, frankfurt wohl mit ihrem money and finance master und der nähe zu den banken am attraktivsten. für alle anderen bereiche in finance sehe ich momentan köln am besten aufgestellt.

antworten
spgephil

Re: Schwerpunkt Finance - Frankfurt MMF od. Mannheim MMM?

Ich habe 2,0 und bin für Finance in Köln zugelassen, soviel zu deiner Theorie.

antworten
WiWi Gast

Re: Schwerpunkt Finance - Frankfurt MMF od. Mannheim MMM?

@sgephil

ich merke ich habe eine annahme vergessen. ich gehe natürlich davon aus, dass man im gmat bzw. tm-wiso eine überdurchschnittliche bis ordentliche leistung erzielt hat (+ wettbewerbsfähigen lebenslauf).

wenn du in den gennanten tests natürlich eine top leistung abgerufen hast und in deinem lebenslauf ein paar sachen hast, die nicht jeder hat, kann das vielleicht sein das du mit 2,0 reingekommen bist.

aber ich habe halt bekannte, die sind mit 1.6 uni köln bachelor dieses jahr nicht in finance reingekommen und in den letzten jahren ging iegentlich auch wenig mit einem bachelor schlechter als 1.7. angenommen man hat natürlich wettbewerbsfähige leistungen in den anderen bereichen (eignungstest, rangplatz und lebenslauf). freunde von mir sind gerade in mannheim mit 1.7 bachelor und "normalen" gmat ergebnis genommen wurden.

ich selbst studiere nicht an der uni köln, aber die thematik in köln taucht schon oft auf. es ist teiweilse wirklich erschreckend was für leute da nicht genommen werden. es kann natürlich wohl auch teiweilse an der fehelnden transparenz des auswahlverfahren liegen, obwohl da ja angeblich nachgebessert wurde.

außerdem hat der finance master irgendwie nur 40-50 plätze in köln und der mmm 200-300 oder so.

antworten
WiWi Gast

Re: Frankfurt Masterstudium money and finance

*"ich studiere noch nicht in köln" soll das natürlich heißen.

aber um das noch mal festzuhalten und um zurück zum thema zu kommen. das nonplusultra im bereich finance ist der money and finance master in frankfurt, wenn man wirklich in die anspruchsvollen bereiche im finance gehen will. da können die ganzen privaten unis mit ihren ach so tollen kontakten, für die man aber mind. 30k hinblättern muss, und die gut gerankten staatlichen unis glauben was sie wollen... beim mmf wird man defintiv wohl am besten vorbereitet und ausgebildet für die anspruchsvollen bereiche im finance.

antworten
WiWi Gast

Re: Schwerpunkt Finance - Frankfurt MMF od. Mannheim MMM?

Ja, aber dafür bewerben sich für den MMM eben auch nicht nur Finance-Leute... (Stichwort: Critical Reasoning ;) )

antworten
WiWi Gast

Re: Schwerpunkt Finance - Frankfurt MMF od. Mannheim MMM?

MMF > MMM >>>>>>>>>> Rest

antworten
WiWi Gast

Re: Schwerpunkt Finance - Frankfurt MMF od. Mannheim MMM?

naja das ändert trotzdem nix an der tatsache, dass es wohl schwerer ist in den finance master köln reinzukommen.

wenn du mit einem uni bachelor köln 1.6 und normalen gmat im finance köln nicht reinkommst, aber dafür im mmm, ist es völlig egal wieviele und wer sich beim mmm bewirbt. critical reasoning hin oder her;) es geht um den mindestscore, den man erzielen muss, um reinzukommen. der mindestscore scheint nunmal höher zu sein beim finance köln als beim mmm. und im MMF brauchst du noch mal ein wesentlich besseres profil als bei den beiden anderen! ob der finance köln besser ist als der mmm sei mal dahingestellt.
achja @ den 2,0 hier: ich würde den 1,6er gerne mal deine kontaktdaten überreichen, die würden sich zu gern mal mit dir unterhalten und sich das erklären wie das zustande kommt. dafür muss es ja eine plausible erklärung geben. (ich kann das auch einfach nicht glauben, außer wie gesagt du hast ultra super krasse leistung bei den anderen indikatoren. was für einen gmat hast du? und welcher rangplatz in deinem jahrgang?)

das die uni mannheim insgesamt in bwl besser ist als köln steht nicht zur frage. bwl ist ein großer bereich und es geht hier um den finance bereich. ich denke, am ende muss man individuell einfach schauen welche wahlmöglichkeiten und welches masterprofil einem mehr zusprechen.

naja ich finds zusätzlich komisch, wenn man im finance bereich studieren will und sein master heißt management master :D das muss mannheim noch ändern, was die bestimmt auch noch tun werden.

antworten
WiWi Gast

Re: Schwerpunkt Finance - Frankfurt MMF od. Mannheim MMM?

Ach diese Diskussionen in diesem forum sind doch teilweise völlig realititätsfern! schlussendlich sind die bwler, die sich nur über ihre universität identifizieren, erbärmlich und wachen irgendwann auf. in der praxis wird am ende des tages abgerechnet, und diejenigen, die am meisten drauf haben (fachlich sowie auch im softskill-bereich) bringen es am weitesten. ob du dann absolvent aus frankfurt, mannheim, köln oder münchen bist, ist völlig latte...!! die qualität der lehre bewegt sich an diesen unis auf ähnlich hohem level.

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? GMAT Score

Ich habe einen Score von 81 und GMAT 700. Also bin sehr knapp drin, aber hat gereicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? GMAT Score, Zulassung Studienplatz

naja dein gmat score kann schon eine erklärung sein. bist aber wirklich nur knapp drin. mindestscore ist bei 79.

aber jetzt mal im ernst, in mannheim kommst du für den mmm schon mit 2,xx und 6xx rein (siehe mmm thread: mit 620gmat und 2.0 oder 650 und 2.5 im mmm drin). damit hast du im köln finance überhaupt keine chance und im mmf erst recht nicht. selbst die guten mannheimer selbst sagen das es im master nicht so schwer ist wie im bachelor reinzukommen. und die vielen guten kölner beschweren sich das sie nicht genommen werden, vorallem im finance und CD.

so das wars jetzt auch von mir!
um das thema abzuschließen. master finance in deutschland an staatlichen unis. mindestscore-rangliste:

1.MMF
2.Köln Finance
3.MMM

wer was anderes sagt, hat einfach keine ahnung!

was letztendlich besser für einen ist, muss jeder für sich entscheiden. es gibt nunmal auch verschiedene prioritäten und alle drei programme haben ihre vorzüge!

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

Der MMM-Thread ist mittlerweile mehrere Jahre alt. Und am Anfang war es wirklich einfach reinzukommen, weil es einfach noch nicht so viele Bachelorabsolventen gab.

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

meine güte, du weisst schon wie man blättert in einem thread oder??? ich habe die bsp.daten von der aktuellsten zulassungswelle (also juli'13)

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? GMAT Score, Zulassung Studienplatz

Der Witz aber ist und das ich habe erst durch Freunde erfahren, die dieses den MMM beginnen, dass du innerhalb des MMMs nicht einfach jeden Kurs belegen kannst.
Für Corporate Finance muss man sich gesondert im Programm darauf bewerben (für Marketing beim Homburg zB auch). Du kannst also im MMM genommen sein, aber für den CorpFin Track abgelehnt werden.

Lounge Gast schrieb:

naja dein gmat score kann schon eine erklärung sein. bist
aber wirklich nur knapp drin. mindestscore ist bei 79.

aber jetzt mal im ernst, in mannheim kommst du für den mmm
schon mit 2,xx und 6xx rein (siehe mmm thread: mit 620gmat
und 2.0 oder 650 und 2.5 im mmm drin). damit hast du im köln
finance überhaupt keine chance und im mmf erst recht nicht.
selbst die guten mannheimer selbst sagen das es im master
nicht so schwer ist wie im bachelor reinzukommen. und die
vielen guten kölner beschweren sich das sie nicht genommen
werden, vorallem im finance und CD.

so das wars jetzt auch von mir!
um das thema abzuschließen. master finance in deutschland an
staatlichen unis. mindestscore-rangliste:

1.MMF
2.Köln Finance
3.MMM

wer was anderes sagt, hat einfach keine ahnung!

was letztendlich besser für einen ist, muss jeder für sich
entscheiden. es gibt nunmal auch verschiedene prioritäten und
alle drei programme haben ihre vorzüge!

antworten
WiWi Gast

Re: Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

Die Frage "Wo kommt man am einfachsten rein" und "Welcher Master ist besser" sind unterschiedlich. Nur fyi.

antworten

Artikel zu MMM

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Managerinnen-Barometer 2018: Erfolge mit Frauenquote

Die Frauenquote für Aufsichtsräte wirkt. Der Frauenanteil ist auf 30 Prozent gestiegen. Dennoch sind Frauen in Spitzengremien großer Unternehmen noch immer deutlich in der Minderheit. Die Vorstände sind weiterhin eine Männerdomäne. Besonderen Aufholbedarf haben Banken und Versicherungen. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2018 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin).

Deutsche Führungskräfte schätzen bewährte Managementtechniken

Business: Bain-Studie zu Managementtechniken in Deutschland und weltweit.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Benchmarking, strategische Planung und Change Management die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue innovative Werkzeuge wie Agile Management und Advanced Analytics werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Weltweit rücken Kundenmanagement und Kundenzufriedenheitsanalysen in den Fokus. Eine wachsende Komplexität und abnehmende Kundenloyalität sind die weltweit größen Herausforderungen.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

New-York, Freiheitsstatur,

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Stühlerücken in Chefetagen - Viele neue Dax-Vorstände mit Digital-Erfahrung

Zwei Manager mit Koffern am Flughafen.

Die Chefetagen in den Dax-Konzernen von Dax30, MDax, TecDax und SDax sind in Bewegung. Rund 120 Vorstände haben zum Jahreswechsel das Unternehmen gewechselt, stiegen auf oder haben ihren Vertrag verlängert. Mit Angela Titzrath rückt dabei eine Frau neu in den Vorstand auf. Jeder zweite neue Dax-Vorstand besitzt bereits digitale Erfahrung.

Managerinnen-Barometer 2017: DAX-Vorstände bleiben weiter Männerdomäne

Die eingeführte Geschlechterquote zeigt ihre erste Wirkung: Der Frauenanteil in Aufsichtsräten, Vorständen und Gremien ist gestiegen. Dennoch sind Frauen nach wie vor unterrepräsentiert. Das ergibt das aktuelle Managerinnen-Barometer 2017 des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW Berlin). Dafür hat das DIW Berlin mehr als 500 Unternehmen untersucht.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Arbeitswelt: Führungskräfte mit steigender Komplexität und Informationsflut konfrontiert

Aufnahmen unter Wasser.

Die Komplexität der Arbeitswelt hat für Führungskräfte in den vergangen Jahren stark zugenommen. Vor allem die Globalisierung und die vernetzten Wertschöpfungsketten mit der Digitalisierung machen das Arbeitsleben immer komplexer. Führungskräfte sehen sich dadurch mit einer permanent steigenden Flut von Informationen und Aufgaben konfrontiert, wie die aktuelle Analyse von Sopra Steria Consulting zum Reduktionspotenzial von Komplexität zeigt.

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

CEO of the Future 2015 ist Corinna Gerleve aus Essen

Corinna Gerleve ist CEO of the Future des Jahres 2015. Die 25-jährige Wirtschaftswissenschaftlerin aus Essen setzt sich in Europas größtem Förderwettbewerb für Nachwuchsmanager gegen mehr als 2.100 Bewerber durch. Die Jury aus Topmanagern lobte die innovativen Lösungsansätze und die Teamleistung.

Führung: Meetingkultur als Erfolgsfaktor

Raum für Besprechungen und Meetings.

Ein Drittel ihrer Arbeitszeit verbringen Führungskräfte im Durchschnitt in Meetings. Oft schaffen diese Besprechungen jedoch wenig Mehrwert und verlaufen im Sande. Fehlende Vorbereitung, mangelnde Einhaltung von Meetingregeln und zu viele Teilnehmer verhindern sinnvolle Ergebnisse und haben so einen negativen Einfluss auf den Unternehmenserfolg. High Performer zeichnen sich durch eine ergebnisorientiertere Meetingkultur aus. Dies zeigt die Befragung "Unternehmenssteuerung 2016" der Unternehmensberatung Kampmann, Berg & Partner unter 250 Führungskräften.

BCG M&A-Report 2015: Akquisiteure steigern Aktionwert schneller als organisch wachsende Unternehmen

Wolkenkratzer zum Thema einer M&A-Studie 2015 der Strategieberatung BCG.

Die Boston Consulting Group (BCG) hat ihren neuen M&A-Report 2015 vorgestellt. Erfahrene Akquisiteure schaffen mehr Wert für ihre Aktionäre als organisch wachsende Unternehmen. Regelmäßige Zukäufe steigern den Umsatz und Gewinn schneller und schaffen damit langfristig einen höheren Wert für die Aktionäre. Mehr als die Hälfte aller Unternehmenskäufe vernichten jedoch Wert.

Antworten auf Finance--Frankfurt MMF od. mannheim MMM? Welche besser?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 23 Beiträge

Diskussionen zu MMM

Weitere Themen aus Management Master