DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Führung & StrategieCEO

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs
Köln, 15.06.2017 (iw) - Neben der globalen Politik treibt deutsche Entscheider vor allem die Sorge über die künftige Personalsituation in ihren Unternehmen um: Die Suche nach und die Entwicklung von kommenden Führungskräften spielt dabei eine besonders große Rolle. Auf den Rängen drei bis sechs der brisantesten Themen folgen aus Sicht der 31 befragten Manager deutscher Unternehmen die europäische Finanzstabilität, der zunehmende Terrorismus, Cybersicherheit und Gewalt. Deutlich weniger Aufmerksamkeit widmen die Entscheider den Effekten des Brexit, dem Klimawandel und dem schwachen Wirtschaftswachstum in den Schwellenländern.

Die Umfrage der IW Consult in Deutschland ist Teil der weltweiten Erhebung des Wirtschaftsnetzwerks The Conference Board, an der mehr als 500 CEOs teilnahmen. Dabei zeigt sich: Die Sorgen deutscher Manager heben sich von jenen in anderen Ländern ab – etwa hinsichtlich des Risikos einer globalen Rezession, dem in Deutschland nur wenig Beachtung geschenkt wird. Weltweit steht diese Sorge bei CEOs dagegen an erster Stelle.

„Die Ergebnisse der Befragung machen deutlich, dass Gewalt, Terrorismus und die zunehmende politische Unsicherheit auf der Welt nicht spurlos an deutschen Unternehmen vorbeigehen“, sagt IW-Direktor Michael Hüther. „Gleichzeitig zeigt sich, dass die deutsche Wirtschaft stabil ist und keine übertriebene Angst vor einer erneuten Wirtschaftskrise besteht.“

An der weltweiten Umfrage, die zwischen September und Oktober 2016 stattfand, beteiligten sich branchenübergreifend CEOs aus mittelständischen Betrieben und Großkonzernen aus 35 Ländern.

Brisante Themen
Die Möglichkeit einer globalen Rezession ist weltweit das brisanteste Thema für CEOs, in Deutschland aber nur auf Platz 7 der Liste.

Scoring-Modell zu aktuellen CEO-Themen der CEO Challenge 2017

Im Forum zu CEO

1 Kommentare

Start-Up CEO oder AL im eigenen Unternehmen

WiWi Gast

Servus, bei mir gehts gerade drunter und drüber. 12 Jahre BE beim selben AG (Bank), Geld spielt keine Rolex. Werde zum 1.7. (endlich) in meine erste Führungsposition befördert. Aussichten danach sin ...

2 Kommentare

Vom Fließbandarbeiter zum "CEO"

WiWi Gast

Ist sicherlich möglich. Gerade wenn es "nur" um ein Praktikum geht. Obs zum CEO reicht ist eine andere Frage und wird nichts mit deinem Einstieg zutun haben. Obs sinnvoll ist muss jeder fü ...

29 Kommentare

Mannheim, McKinsey, Harvard, DAX30 CEO

WiWi Gast

das war auch meine vorstellung............

1 Kommentare

Anrechnung der Praxisphase zum Steuerberaterexamen

WiWi Gast

Hallo zusammen, Ich bin neu im Forum und würde gerne von eurem Wissen partizipieren ;-) Nach der Ausbildung zum Steuerfachangestellten habe ich noch ein duales Studium abgeschlossen und strebe n ...

2 Kommentare

Welche alternativen zum Einkauf? Möglichkeiten?

WiWi Gast

Wie wäre es mir Projektmanagement, oder in den indirekten Einkauf wechseln?

1 Kommentare

Einstieg Transfer Pricing & Int. Tax Big4

WiWi Gast

Ich plane später einmal im Transfer Pricing bei einer Big4 zu arbeiten. Jedoch stellt sich für mich jetzt die Frage ob es vllt. nicht sinnvoller wäre zunächst die ersten Jahre bis zum StB in einer Int ...

5 Kommentare

Entscheidungshilfe: RB, undconsorten, accenture strategy

WiWi Gast

Ja grade S& ist ziemlich Notengeil. WiWi Gast schrieb am 20.11.2017: ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema CEO

Weiteres zum Thema Führung & Strategie

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

Cover vom Lehrbuch "Allgemeine Managementlehre".

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Allgemeine Managementlehre«

Der Klassiker zur Managementlehre präsentiert neben bewährtem Management-Wissen aktuelle Trends. So widmet sich ein neues Kapitel dem Management von Industrie 4.0. Die komplett überarbeitete, aktualisierte und erweiterte Neuauflage 2016 überrascht zudem mit einem Kapitel zum Sinn als Motivationsfaktor in der modernen Personalführung. »Allgemeine Managementlehre« ist ein didaktisch perfektes, modernes Management-Lehrbuch.

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Managerinnen-Barometer 2016: Frauenanteile in Spitzengremien großer Unternehmen steigen kaum

Die Frauenanteile in Vorständen und Aufsichtsräten der 200 umsatzstärksten Unternehmen lagen Ende des Jahres 2015 bei gut sechs Prozent. Nur wenige Unternehmen gehen mit gutem Beispiel voran und erfüllen bereits die geplante gesetzliche Frauenquote von 30-Prozent. Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung in Berlin hat über 500 Unternehmen und Geldhäuser auf ihre Frauenquote in Spitzenpositionen hin untersucht.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback