DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Master-StudiengängeStartup

WHU-Master »Entrepreneurship« startet zum Wintersemester 2017/18

Die Start-up-Branche ist der ideale Ort für zukünftige Gründer, um das eigene Konzept zu realisieren. Ab dem Wintersemester 2017/18 verschafft der Master in Entrepreneurship an der WHU Beisheim die Grundlage, um als Unternehmensgründer zu starten: ein umfangreiches Gründerszene-Netzwerk und ein maßgeschneidertes Master-Programm mit Schwerpunkten in BWL, Produktentwicklung und Technologien. Ab sofort können sich angehende Unternehmer und Gründer für den Master in Entrepreneurship an der WHU bewerben.

MBA Studentinnen und Studenten der WHU - Otto Beisheim School of Management bilden zusammen die Buchstaben WHU.

WHU-Master »Entrepreneurship« startet zum Wintersemester 2017/18
Die private Hochschule WHU macht es vor: Die berühmtesten deutschen Gründer haben an der Business School studiert. Die Zalando-Gründer Robert Gentz und David Schneider verzeichnen aktuell einen Jahresumsatz von 1.031,8 Millionen Euro. Auch Oliver Samwer, der mit dem Internetinkubator Rocket Internet an vielen Online-Unternehmen beteiligt ist, absolvierte ein BWL-Studium an der WHU. Die WHU in Vallendar gilt seit vielen Jahren als Gründerschmiede.

Um das Geschäftsmodell Entrepreneurship von allen Seiten zu beleuchten, wird am dem Wintersemester 2017/18 der neue Studiengang „Master in Entrepreneurship“ eingeführt. Der Studienstart ist am 1. September 2017. Mit dem 17 bis 21 Monate dauernden Studienprogramm reagiert die WHU auf die steigende Nachfrage an Fachkräften im Start-up-Bereich. Seit ihrer Gründung im Jahr 1984 hat die WHU bereits viele namhafte Gründer hervorgebracht und bietet den Studierenden dadurch ein hervorragendes Netzwerk in die Gründerszene.

Das Programm richtet sich jedoch nicht nur an angehende Gründer und Gründerinnen, sondern generell an unternehmerisch-denkende Persönlichkeiten, die nach ihrem Abschluss in innovativen Firmen und Organisationen tätig sein wollen. Es bietet einen umfassenden Einblick in die relevanten Kernbereiche der Betriebswirtschaft, insbesondere im Bereich Innovationen, Produktentwicklung und Technologien und Unternehmen. Zusätzlich beinhaltet der Studiengang Exkursionen zu unternehmerischen Hot Spots wie Berlin oder San Francisco. Darüber hinaus gibt es die Möglichkeit der Zertifizierung von Programmieren und Softwareentwicklung.

Master Entrepreneurship – Studienprofil

Weitere Informationen
https://www.whu.edu/programme/master-of-science-programme/master-in-entrepreneurship/


Bildquelle: WHU Beisheim

Im Forum zu Startup

11 Kommentare

Master BWL Saarbrücken

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 19.06.2018: Cool, Danke dir für deine Einschätzung. Sehe gerade auf den Management Master in Hohenheim haben sich ~1500 Leute auf 250 Plätze beworben, klingt gar n ...

1 Kommentare

Bewerbung Master TUM Management&Technology

WiWi Gast

Hi, habe vor ca. 2 Woche meine Unterlagen fristgerecht postalisch zugesandt. Leider ist die Bestätigung des Erhalts der Unterlagen noch nicht im Onlineportal erfolgt. Wie lange hat das denn bei euc ...

2 Kommentare

Master in Statistik

WiWi Gast

Statistik-Master ist top für Asset Management. Wenn du daran Spaß hast, mach es. Alternativ vielleicht ein Quant-Finance-Master.

33 Kommentare

Finance Master Uni Köln

WiWi Gast

M&A und ECM und DCM ist IB. Die M&A Abteilung einer Big4 ist als Vorpraktikum das übliche Sprungbrett ins IB. Ich gehe davon aus, dass der TE IB machen will, genauer M&A. Verstehe deinen Rückschluss ...

4 Kommentare

Uni Lüneburg Master WS 18/19

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.06.2018: Ab Anfang Juli, wenn ich mich richtig erinnere.

8 Kommentare

Master noch mit 27?

WiWi Gast

Ich habe selbst mit 28 meinen Master angefangen und ging auch. Ok, ich hatte da schon 6 Jahre Berufserfahrung und nebenbei noch weiter gearbeitet, aber hey, ich war auch 29 als ich fertig war. :D

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Startup

Unternehmensgründung leicht gemacht: 5 Schritte zum Erfolg

Es gibt eine Idee, die es umzusetzen gilt? Sie umfasst ein Produkt oder eine Dienstleistung, die den Nerv der Zeit trifft? Ab diesem Punkt spüren viele potenzielle Gründer den Augenblick gekommen, ihren Traum zu verwirklichen und ein eigenes Unternehmen zu gründen. Dieser Artikel verschafft einen Überblick über die Formalitäten, Ressourcen und Finanzen, die bei einer Unternehmensgründung einkalkuliert werden müssen.

Der Schriftzug: -durch starten-  in Grautönen.

Finanzierungsoptionen für Existenzgründer und Start-ups

Die Geschäftsidee hat den kreativen Kopf verlassen und wurde bereits auf Papier gebannt. Recherchen, Prognosen und Kalkulationen wurden dazu ergänzt. Was bleibt ist: Der Bedarf an Geld. Denn nur selten lassen sich Unternehmen mit dem Ersparten gründen. Welche Finanzierungsoptionen es für Existenzgründer und Start-ups gibt, wird im Folgenden entsprechend zusammengefasst. Ein Beitrag, um dem Einbruch der Gründermotivation ein Stück weit entgegen zu treten.

Weiteres zum Thema Master-Studiengänge

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

U-Multirank 2017: 4. Internationales Hochschulranking für VWL und BWL

Die Volkswirtschaftslehre (Economics) ist neu in der Liste der Studienfächer des internationalen Hochschulrankings »U-Multirank 2017«. Mainz, Mannheim und Frankfurt am Main führen die deutschen Universitäten im VWL-Ranking an. Die drei Spitzenplätze im BWL-Ranking (Business Studies) belegen WHU, EBS und Universitäten Mannheim. Das weltweite Hochschulranking bewertet fast 1.500 Hochschulen in 99 Ländern anhand der fünf Dimensionen Forschung, Lehre, Internationalität, Wissenstransfer und regionales Engagement.

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Foto der Universität Bamberg

CHE-Hochschulranking 2017: Spitzenplatz für Bamberger Wirtschaftsinformatik

Die Bachelor- und Masterstudiengänge des Fachbereichs Wirtschaftsinformatik der Universität Bamberg schneiden beim diesjährigen CHE-Hochschulranking 2017 hervorragend ab. Der Bamberger Wirtschaftsinformatik-Master belegt Höchstnoten in vier von fünf möglichen Kategorien und teilt sich die Spitzenposition im Ranking mit der Universität Paderborn. Bestnoten gibt es für BWL, VWL und Wirtschaftsinformatik vor allem im Bereich der Internationalisierung.

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Duales Studium: Steuerlehre/Taxation in Frankfurt ab WS 2017/18 studieren

Ab dem Wintersemester 2017/18 wird an der Frankfurt University of Applied Sciences in Kooperation mit der Steuerberaterkammer Hessen der neue duale Studiengang Steuerlehre - Taxation angeboten. Das neue Bachelor-Studium in Steuerlehre bereitet gezielt auf Tätigkeiten in Unternehmen der Steuerberatungsbranche vor und soll den Weg zum Steuerberaterexamen vorbereiten. Studieninteressierte können sich ab sofort bei kooperierenden Unternehmen bewerben.