DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Privathochschulen (D)EBS

EBS oder Frankfurt School?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Wer ist im Bereich Finance aktuell renommierter, EBS oder Frankfurt School? Placement der EBS scheint deutlich hochkarätiger, aber FS scheint ja im Kommen.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Wieso immer nur iwelche privaten Unis? Geh doch nach Mannheim, Maastricht, München (TUM), Frankfurt (Goethe), und und und. So viel zu bezahlen ist echt deppert in Deutschland.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Wieso immer nur iwelche privaten Unis? Geh doch nach Mannheim, Maastricht, München (TUM), Frankfurt (Goethe), und und und. So viel zu bezahlen ist echt deppert in Deutschland.

Die Klientel, die zwischen FS und EBS wählen will, dürfte keine Lust auf die harten Anforderungen der o.g. Unis haben.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Ganz klar FSFM!

Jeder weiß das die EBS nach den Skandaljahren durch ist. Die bekommen nicht mal mehr ihre Jahrgänge voll. Man kann gut und gerne sagen, die EBS ist durch. Es gibt überhaupt keine Gründe an diese Hochschule zu gehen.

Das letzte bisschen Renommee ist in den letzten zwei Jahren auch abhanden gekommen, da hilft dir auch keine Alumni Netzwerk mehr.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

FS. No-Brainer.
Wenn du allerdings die Möglichkeit hast an eine gute Staatliche (Mannheim, Frankfurt, Köln) oder an WHU/HSG zu gehen, würde ich das an deiner Stelle stark bevorzugen.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Ganz klar FSFM!

Jeder weiß das die EBS nach den Skandaljahren durch ist. Die bekommen nicht mal mehr ihre Jahrgänge voll. Man kann gut und gerne sagen, die EBS ist durch. Es gibt überhaupt keine Gründe an diese Hochschule zu gehen.

Das letzte bisschen Renommee ist in den letzten zwei Jahren auch abhanden gekommen, da hilft dir auch keine Alumni Netzwerk mehr.

Immerhin hat die neue Law-School ein super Renommee, da dort die mit Abstand höchste Prädikatsquote in Hessen erreicht wird.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Wie oft noch?
TUM hat für Finance nix zu melden.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Naja, trotzdem gelangen immer noch nicht gerade wenige Studenten aus den Bachelor- und masterjahrgängen zu mbb/bb/eb.

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Ganz klar FSFM!

Jeder weiß das die EBS nach den Skandaljahren durch ist. Die bekommen nicht mal mehr ihre Jahrgänge voll. Man kann gut und gerne sagen, die EBS ist durch. Es gibt überhaupt keine Gründe an diese Hochschule zu gehen.

Das letzte bisschen Renommee ist in den letzten zwei Jahren auch abhanden gekommen, da hilft dir auch keine Alumni Netzwerk mehr.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Naja, trotzdem gelangen immer noch nicht gerade wenige Studenten aus den Bachelor- und masterjahrgängen zu mbb/bb/eb.

Die Frage ist nur, ob das der EBS selbst geschuldet ist oder daran liegt, dass dort viele Kinder der Kunden der mbb/bb oder der dortigen Partner studieren.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Wenn du privat studieren willst und rein kommst an die WHU.

Ansonsten nimmt es sich nicht viel.

Die EBS hatte von beiden den deutlich besseren Ruf in der Vergangenheit. Ist aber auf einem deutlich absteigenden Ast.

Die FSFM kommt von einem deutlich schlechteren Ruf, der sich langsam verbessert. Sind aber immer noch auch eine duale Ausbildungsstätte.

Die EBS hat einen besseren Track record und ein besseres Alumi Netzwerk. Die FSFM hat noch keine nennenswerten Absolventen hervorgebracht (nur ein paar Studenten die gerne hier im Forum abhängen).

Ist für mich eine 50/50 Entscheidung

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Eins muss man der EBS aber wirklich lassen, das Placement ist überragend.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Eins muss man der EBS aber wirklich lassen, das Placement ist überragend.

Wo placed die EBS denn bitte überragend?

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 27.04.2019:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2019:

Eins muss man der EBS aber wirklich lassen, das Placement ist überragend.

Wo placed die EBS denn bitte überragend?

Im Arbeitsamt :-)

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

Wer ist im Bereich Finance aktuell renommierter, EBS oder Frankfurt School? Placement der EBS scheint deutlich hochkarätiger, aber FS scheint ja im Kommen.

Programm--> FS
Standort --> FS
Preis --> EBS (Da Standort günstiger und großzügiger mit Stipendien)
Netzwerk --> EBS (noch)

Würde nur für den Double-degree an die EBS gehen

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Weiterer Pluspunkt der EBS -> keine Studiengebühren

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Nachteil der EBS —> Es ist die EBS

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Ob FS oder EBS, beides Top Unis in Deutschland. Es ist immer wieder interessant zu sehen wie sich Leute über die EBS lustig machen, die eigentlich keine Ahnung haben. Das die EBS ihre Studienplätze nicht voll bekommt, ist absoluter Quatsch. Die Applckation rates sind viel höher als die Kapazitäten die die EBS hat.

Aber redet und hatet nur weiter während die EBS an allen anderen vorbei zieht...

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

FSFM stark im kommen und bereits (hier im Forum) ein Name
EBS kann zu machen

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Finde die EBS eig echt gut, war zwei mal zum Symposium dort und zwei Abi Kollegen haben dort studiert. Aber seit sie von der SRH übernommen wurde und die EQUIS Akkreditierung verloren hat leider wirklich abgenommen dort wo es wehtut: die Qualität der Studenten.

Die FS hingegen genießt einen hervorragenden Ruf, top Campus, top Profs, ambitionierte Studenten. Und Alumni Netzwerk durchaus stark wenn auch noch nicht vergleichbar mit EBS, Stars wären Christian Sewing, Alexander Doll, Florian P Meyer aber viele „unbekanntere“ erfolgreiche vor allem im Banking. Das Alumni Netzwerk der FS bringt dir trotzdem mehr als das theoretisch stärkere der Uni Mannheim, da es eine enge Verbundenheit gibt. Du kannst andere Absolventen einfach anschreiben und die treffen sich mit dir auf ein Kaffee, das ist an keiner öffentlichen Uni vergleichbar.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Es ist halt leider auch war das die FS zurzeit jeden animmt um die Kosten für das neue Gebäude wieder rein zu bekommen, womit die Qualität der Studenten an der FS stark gelitten hat... Ich fand damals die WHU ganz interessant

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2019:

Es ist halt leider auch war das die FS zurzeit jeden animmt um die Kosten für das neue Gebäude wieder rein zu bekommen, womit die Qualität der Studenten an der FS stark gelitten hat... Ich fand damals die WHU ganz interessant

Sorry, nein. Die Intakes sind seit mehreren Jahres stabil in der Range 250 (+-25). Wenn du dich richtig informiert hättets, wüsstest du auch das ein Tower im Campus noch gar nicht ausgebaut ist, dies wird erst in den nächsten Jahres passieren wenn die Intakes langsam angehoben werden.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Egal was einige von der EBS halten, stellt diese weiterhin die meisten Analysts in FFM-BB. Weit mehr als die FS oder die Goethe. Schaut mal die Profile bei LinkedIn an. Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2019:

Es ist halt leider auch war das die FS zurzeit jeden animmt um die Kosten für das neue Gebäude wieder rein zu bekommen, womit die Qualität der Studenten an der FS stark gelitten hat... Ich fand damals die WHU ganz interessant

Sorry, nein. Die Intakes sind seit mehreren Jahres stabil in der Range 250 (+-25). Wenn du dich richtig informiert hättets, wüsstest du auch das ein Tower im Campus noch gar nicht ausgebaut ist, dies wird erst in den nächsten Jahres passieren wenn die Intakes langsam angehoben werden.

leider bist du falsch informiert weil Bachelor intake 2018 hat knapp 450 neue Studenten.. Ist doch interessant, dass gerade neue Rekordzahlen in den Intakes Bachelor sowohl als auch Masterprogrammen von der FS aufgestellt werden.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2019:

Egal was einige von der EBS halten, stellt diese weiterhin die meisten Analysts in FFM-BB. Weit mehr als die FS oder die Goethe. Schaut mal die Profile bei LinkedIn an. Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule.

Das ist leider falsch.
EBS ist bei den Analysts abgestürzt und stellt nur noch 8% (Platz 6) für FFM auf, wohingegen FS und Goethe Platz 2 und 3 stellen.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.06.2019:

Egal was einige von der EBS halten, stellt diese weiterhin die meisten Analysts in FFM-BB. Weit mehr als die FS oder die Goethe. Schaut mal die Profile bei LinkedIn an. Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule.

Das ist leider falsch.
EBS ist bei den Analysts abgestürzt und stellt nur noch 8% (Platz 6) für FFM auf, wohingegen FS und Goethe Platz 2 und 3 stellen.

FS = EBS > TUM = Goethe > Bochum = Mannheim für IB

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

also wenn man sich den finance master anschaut und auch die involvierten dozenten dann fällt einem doch wohl auf dass die frankfurt school deutlich vor der ebs zu stellen ist.

  1. Modulangebot: im finance master an der ebs ist die auswahl sehr beschränkt, richtige schwerpunkte existieren überhaupt nicht. er ist eben sehr allgemein gehalten. wer es quantitativer haben möchte ist dort fehl am platze. zudem auch kaum accounting module

  2. dozenten: auch hier besteht ein seehr großer unterschied: sowohl quantitativ als auch qualitativ. am besten schaut ihr selbst nach.

trotzdem heißt es aber nicht dass der ebs finance master schlecht wäre. er ist mit sicherheit besser als ein großteil der staatlichen unis. bietet außerdem die möglichkeit eines double degrees usw.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2019:

also wenn man sich den finance master anschaut und auch die involvierten dozenten dann fällt einem doch wohl auf dass die frankfurt school deutlich vor der ebs zu stellen ist.

  1. Modulangebot: im finance master an der ebs ist die auswahl sehr beschränkt, richtige schwerpunkte existieren überhaupt nicht. er ist eben sehr allgemein gehalten. wer es quantitativer haben möchte ist dort fehl am platze. zudem auch kaum accounting module

  2. dozenten: auch hier besteht ein seehr großer unterschied: sowohl quantitativ als auch qualitativ. am besten schaut ihr selbst nach.

trotzdem heißt es aber nicht dass der ebs finance master schlecht wäre. er ist mit sicherheit besser als ein großteil der staatlichen unis. bietet außerdem die möglichkeit eines double degrees usw.

Warum stellt die EBS dann immer die meisten Analysts bei den BB in FFM und die FS taucht dort - trotz des Standortvorteils - kaum auf? Die Reputation scheint also immer noch - trotz aller unbetrittenen Probleme der EBS in den letzten Jahren - deutlich besser als diejenige der FS zu sein. Die FS scheint eher eine ordentliche Ausbildungsstätte für das allgemeine Banking, aber nicht für das Highend-IB zu sein.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 07.06.2019:

Egal was einige von der EBS halten, stellt diese weiterhin die meisten Analysts in FFM-BB. Weit mehr als die FS oder die Goethe. Schaut mal die Profile bei LinkedIn an. Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule.

Das ist leider falsch.
EBS ist bei den Analysts abgestürzt und stellt nur noch 8% (Platz 6) für FFM auf, wohingegen FS und Goethe Platz 2 und 3 stellen.

Egal was einige von der EBS halten, stellt diese weiterhin die meisten Analysts in FFM-BB. Weit mehr als die FS oder die Goethe. Schaut mal die Profile bei LinkedIn an. Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Was ist der Grund dafür, dass die FSler es fast nie in die Analystklassen der BB schaffen und die EBS so Heavy plaget?

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Es ist eine Kombination aus Brand, Reputation und Network. Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule.

WiWi Gast schrieb am 07.06.2019:

Was ist der Grund dafür, dass die FSler es fast nie in die Analystklassen der BB schaffen und die EBS so Heavy plaget?

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 15.04.2019:

FS. No-Brainer.
Wenn du allerdings die Möglichkeit hast an eine gute Staatliche (Mannheim, Frankfurt, Köln) oder an WHU/HSG zu gehen, würde ich das an deiner Stelle stark bevorzugen.

+1

Damit stehen dir gleichfalls alle Türen offen. Ich kenne nur Leute die an private sind weil sie an öffentliche nicht reinkamen. Wobei die WHU stellt hier die Ausanhme dar.

Sollt nicht heißen, dass an FSFM oder EBS keine starken Leute sind. Aber man kommt halt einfacher rein und zählt viel Geld.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 07.06.2019:

FS. No-Brainer.
Wenn du allerdings die Möglichkeit hast an eine gute Staatliche (Mannheim, Frankfurt, Köln) oder an WHU/HSG zu gehen, würde ich das an deiner Stelle stark bevorzugen.

+1

Damit stehen dir gleichfalls alle Türen offen. Ich kenne nur Leute die an private sind weil sie an öffentliche nicht reinkamen. Wobei die WHU stellt hier die Ausanhme dar.

Sollt nicht heißen, dass an FSFM oder EBS keine starken Leute sind. Aber man kommt halt einfacher rein und zählt viel Geld.

Ich glaube nicht, dass die meisten, die an der EBS studieren, Interesse daran hätten, an einer anspruchsvollen Massenuni wie Köln oder Mannheim zu studieren. Für den großen Aufwand, den man bei den guten Staatlichen betreiben muss, bekommt man viel zu wenig zurück. Mit dem gleichen Aufwand, den man dort für das reine „Überleben“ betreiben muss, kann man sich an der EBS ein Topprofil verschaffen.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

Dennoch hat die EBS eine einzigartige Kombination aus Brand, Reputation und Network. Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

Dennoch hat die EBS eine einzigartige Kombination aus Brand, Reputation und Network. Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule.

Woraus leitest Du das eigentlich ab? Unstreitig ist, dass viele EBSler bei Banken landen. Die Frage ist jedoch, ob es eine Kausalität zwischen Studium an der EBS und dem Einstieg bei den Banken gibt oder ob es nicht sein kann, dass viele EBSler von Hause aus über das entsprechende VitaminB verfügen und es eigentlich egal wäre, wo sie studieren. Denn eines dürfte unbestritten sein, dass viele EBS-Studenten aus der Oberschicht stammen und viele von denen Eltern haben, die Großunternehmer, Wirtschaftsanwälte oder Unternehmensberater sind.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

Bin selber Student an der FS und während meines PE als auch BB Praktikums in Frankfurt ist mir aufgefallen, dass gerade viele Seniors von der EBS auch kommen. Das Netzwerk der EBS ist unumstritten um Längen besser, gleicht aber nicht das aktuelle Image aus..

In den A1-A3 Klassen habe ich dagegen tatsächlich noch keinen EBSler getroffen hingegen. Zu behaupten, dort würden immer noch massig EBS Studenten gehired werden ist erfunden!

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

Bin selber Student an der FS und während meines PE als auch BB Praktikums in Frankfurt ist mir aufgefallen, dass gerade viele Seniors von der EBS auch kommen. Das Netzwerk der EBS ist unumstritten um Längen besser, gleicht aber nicht das aktuelle Image aus..

In den A1-A3 Klassen habe ich dagegen tatsächlich noch keinen EBSler getroffen hingegen. Zu behaupten, dort würden immer noch massig EBS Studenten gehired werden ist erfunden!

Dennoch hat die EBS eine einzigartige Kombination aus Brand, Reputation und Network. Diese Kombination führt zu ihrem hervorragenden Placement (No. 1 bei den BBs in FFM). Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

Bin selber Student an der FS und während meines PE als auch BB Praktikums in Frankfurt ist mir aufgefallen, dass gerade viele Seniors von der EBS auch kommen. Das Netzwerk der EBS ist unumstritten um Längen besser, gleicht aber nicht das aktuelle Image aus..

In den A1-A3 Klassen habe ich dagegen tatsächlich noch keinen EBSler getroffen hingegen. Zu behaupten, dort würden immer noch massig EBS Studenten gehired werden ist erfunden!

Als Student der FS mit BB-Praktikum bist Du aber die große Ausnahme. Ich habe in meinen BB-Praktika bislang noch niemanden von der FS kennengelernt. Ich denke zudem, dass Praktikum und Analyststelle noch ein Unterschied ist. Bei den Analysts wird eher noch mehr auf die Reputation der Uni geachtet. Da greift man lieber auf Bewährtes (WHU, EBS) zurück. Bezüglich der FS besteht doch eine große Skepsis, wenn es um die besseren Einstiegspositionen geht, weil die FS nicht als selektiv wahrgenommen wird und man sie - gerade in Frankfurt - immer noch als Bankakademie assoziiert. Ich glaube auch nicht, dass sich an diesem Ruf so schnell etwas ändern wird.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

Bin selber Student an der FS und während meines PE als auch BB Praktikums in Frankfurt ist mir aufgefallen, dass gerade viele Seniors von der EBS auch kommen. Das Netzwerk der EBS ist unumstritten um Längen besser, gleicht aber nicht das aktuelle Image aus..

In den A1-A3 Klassen habe ich dagegen tatsächlich noch keinen EBSler getroffen hingegen. Zu behaupten, dort würden immer noch massig EBS Studenten gehired werden ist erfunden!

Gut, dass dies mal jemand anspricht. Die EBS ist nur noch sehr vereinzelt bei Top Banken vertreten.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

Bin selber Student an der FS und während meines PE als auch BB Praktikums in Frankfurt ist mir aufgefallen, dass gerade viele Seniors von der EBS auch kommen. Das Netzwerk der EBS ist unumstritten um Längen besser, gleicht aber nicht das aktuelle Image aus..

In den A1-A3 Klassen habe ich dagegen tatsächlich noch keinen EBSler getroffen hingegen. Zu behaupten, dort würden immer noch massig EBS Studenten gehired werden ist erfunden!

Als Student der FS mit BB-Praktikum bist Du aber die große Ausnahme. Ich habe in meinen BB-Praktika bislang noch niemanden von der FS kennengelernt. Ich denke zudem, dass Praktikum und Analyststelle noch ein Unterschied ist. Bei den Analysts wird eher noch mehr auf die Reputation der Uni geachtet. Da greift man lieber auf Bewährtes (WHU, EBS) zurück. Bezüglich der FS besteht doch eine große Skepsis, wenn es um die besseren Einstiegspositionen geht, weil die FS nicht als selektiv wahrgenommen wird und man sie - gerade in Frankfurt - immer noch als Bankakademie assoziiert. Ich glaube auch nicht, dass sich an diesem Ruf so schnell etwas ändern wird.

Das ist nicht mein Eindruck. Die EBS wird wegen der verschiedenen Skandale und mittlerweile doch eher belaechelt (ob berechtigt oder nicht), FS ganz klar vor EBS zu positionieren (LinkedIn zeigt ein aehnliches Bild).

Selbstverstaendlich ist es jedoch nach wie vor noch moeglich, von der EBS ins T1 Banking zu kommen. Wer die Wahl hat, geht aber lieber zur FS (WHU, Mannheim und HSG sowieso).

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

Bin selber Student an der FS und während meines PE als auch BB Praktikums in Frankfurt ist mir aufgefallen, dass gerade viele Seniors von der EBS auch kommen. Das Netzwerk der EBS ist unumstritten um Längen besser, gleicht aber nicht das aktuelle Image aus..

In den A1-A3 Klassen habe ich dagegen tatsächlich noch keinen EBSler getroffen hingegen. Zu behaupten, dort würden immer noch massig EBS Studenten gehired werden ist erfunden!

Gut, dass dies mal jemand anspricht. Die EBS ist nur noch sehr vereinzelt bei Top Banken vertreten.

Dank ihrer einzigartige Kombination aus Brand, Reputation und Network placet die Hochschule dennoch weiterhin hervorragend (No. 1 bei den BBs in FFM). Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

Bin selber Student an der FS und während meines PE als auch BB Praktikums in Frankfurt ist mir aufgefallen, dass gerade viele Seniors von der EBS auch kommen. Das Netzwerk der EBS ist unumstritten um Längen besser, gleicht aber nicht das aktuelle Image aus..

In den A1-A3 Klassen habe ich dagegen tatsächlich noch keinen EBSler getroffen hingegen. Zu behaupten, dort würden immer noch massig EBS Studenten gehired werden ist erfunden!

Gut, dass dies mal jemand anspricht. Die EBS ist nur noch sehr vereinzelt bei Top Banken vertreten.

Es geht hier in erster Linie um den Vergleich FS/EBS. Es mag sein, dass inzwischen nicht mehr so viele EBS-Absolventen wie früher bei den Topbanken landen. Dafür kommt man aber auch von einem sehr hohe Niveau, denn die EBS war dort lange Zeit die erste Adresse für die Rekrutierung. Von der FS kommt man praktisch überhaupt nicht zu den Topbanken. Die FS hat sicherlich aufgrund ihrer Vergangenheit als Bankakademie den Ruf einer soliden Adresse und viele Banken rekrutieren auch dort. Das gilt jedoch nicht für die Topbanken, namentlich das richtige Investmentbanking. Dafür reicht die Reputation der FS einfach nicht aus. Der Weg zu den BB dürfte meist verschlossen sein, wenn man von der FS kommt.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

Bin selber Student an der FS und während meines PE als auch BB Praktikums in Frankfurt ist mir aufgefallen, dass gerade viele Seniors von der EBS auch kommen. Das Netzwerk der EBS ist unumstritten um Längen besser, gleicht aber nicht das aktuelle Image aus..

In den A1-A3 Klassen habe ich dagegen tatsächlich noch keinen EBSler getroffen hingegen. Zu behaupten, dort würden immer noch massig EBS Studenten gehired werden ist erfunden!

Als Student der FS mit BB-Praktikum bist Du aber die große Ausnahme. Ich habe in meinen BB-Praktika bislang noch niemanden von der FS kennengelernt. Ich denke zudem, dass Praktikum und Analyststelle noch ein Unterschied ist. Bei den Analysts wird eher noch mehr auf die Reputation der Uni geachtet. Da greift man lieber auf Bewährtes (WHU, EBS) zurück. Bezüglich der FS besteht doch eine große Skepsis, wenn es um die besseren Einstiegspositionen geht, weil die FS nicht als selektiv wahrgenommen wird und man sie - gerade in Frankfurt - immer noch als Bankakademie assoziiert. Ich glaube auch nicht, dass sich an diesem Ruf so schnell etwas ändern wird.

Also sorry, aber das ist ja kompletter Bullshit.

  1. Anscheinend ist dein Netzwerk so minimal (oder einfach non esset), dass du denkst man ist die Ausnahme mit BB Praktikum an der FS. Ich kenne außer Baml keine BB, wo in den letzten 12 Monaten kein FSler im Praktikum war: 3x GS, 1x JP, 4x MS, 3x Citi, 3x Barclays, 2x UBS, usw. Und das sind nur die, die ich persönlich kenne. Gibt sogar FSler die MS, GS oder Citi offer abgelehnt haben. Wahrscheinlich hast du deine "angebliches" BB Praktika beide bei Baml gemacht, oder in Indien im Back office. Kein Wunder, dass du dort keine FS getroffen hast.

  2. "Denken", dass es zwischen Praktikant und Analysten noch ein Unterschied gibt im Bezug auf die Uni ist total hypothetisch. Wer im Praktikum den Analysten Arbeit abnimmt, gut ins Team passt und sich einbringt bekommt ein offer. Dort interessiert es niemanden ob FS, EBS oder WHU. Viel wichtiger ist ob der Bewerber auch länger als drei Jahre bleibt oder vorher bereits abspringt - dort könnte man argumentieren, dass bevorzugt EBSler genommen werden, da die zu PEs sowieso nicht mehr abspringen können durch den schlechten Ruf der Uni (just kidding).

  3. Die EBS als "bewährt" zu bezeichnen ist absurd. Da weiß ich auch überhaupt nicht, was ich dazu noch sagen soll.

  4. Die FS ist sicherlich nicht die selektivste Uni, aber trotzdem weitaus selektiver als die EBS. Gerade nachdem die EBS nichtmal mehr ihre Studiengänge vollbekommt. Die FS nimmt von den absoluten Bewerberzahlen jeden siebten Bewerber.

  5. "Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule" - die halten maximal Abstand von der EBS. Nicht mehr. Nicht weniger.
antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 08.06.2019:

Sehe das wie die Mehrheit hier im Thread. Kann nur beitragend sagen, dass ich viele ältere Leute (40-60J) kenne bei denen die EBS noch DIE Wirtschaftsuni schlecht hin ist und die FS noch gar nicht so bekannt ist. Die FS macht sich aber generell in den Bsc‘s sehr gut. Denke in Zukunft wird sie noch einig aufholen, da sie grundlegend (Lage etc) viel Potential hat. Was sie draus macht ist eine andere Sache .. vielleicht mal ein bisschen selektiver bei ihren Masterstudents sein

Wann soll denn das gewesen sein, wo die EBS „DIE Wirtschaftsuni schlechthin“ war? Die EBS war doch früher eine FH. Außerdem hatte bis etwa zur Jahrtausendwende noch die Uni Köln den Ruf als die Wirtschaftskaderschmiede schlechthin. Soweit ich von älteren Leuten höre, studierte man, wenn man etwas auf sich hielt, damals BWL in Köln. Und Oberschichten - und Unternehmerkinder gingen an die HSG.

Bin selber Student an der FS und während meines PE als auch BB Praktikums in Frankfurt ist mir aufgefallen, dass gerade viele Seniors von der EBS auch kommen. Das Netzwerk der EBS ist unumstritten um Längen besser, gleicht aber nicht das aktuelle Image aus..

In den A1-A3 Klassen habe ich dagegen tatsächlich noch keinen EBSler getroffen hingegen. Zu behaupten, dort würden immer noch massig EBS Studenten gehired werden ist erfunden!

Gut, dass dies mal jemand anspricht. Die EBS ist nur noch sehr vereinzelt bei Top Banken vertreten.

Es geht hier in erster Linie um den Vergleich FS/EBS. Es mag sein, dass inzwischen nicht mehr so viele EBS-Absolventen wie früher bei den Topbanken landen. Dafür kommt man aber auch von einem sehr hohe Niveau, denn die EBS war dort lange Zeit die erste Adresse für die Rekrutierung. Von der FS kommt man praktisch überhaupt nicht zu den Topbanken. Die FS hat sicherlich aufgrund ihrer Vergangenheit als Bankakademie den Ruf einer soliden Adresse und viele Banken rekrutieren auch dort. Das gilt jedoch nicht für die Topbanken, namentlich das richtige Investmentbanking. Dafür reicht die Reputation der FS einfach nicht aus. Der Weg zu den BB dürfte meist verschlossen sein, wenn man von der FS kommt.

Ganz genau. Im Gegensatz dazu punktet die EBS mit ihrer einzigartige Kombination aus Brand, Reputation und Network und placet weiterhin hervorragend (No. 1 bei den BBs in FFM). Die Banken halten demnach weiterhin offenbar viel von der Hochschule.

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

Als HSG student fühlt man sich grade wie früher wenn die beiden kleinen dummen Geschwister sich im Nachbarraum im die Playstation Kontroller prügeln und man selber versucht in Ruhe bei seiner heißen Freundin Goldman S. auf die dritte Base zu kommen

antworten
WiWi Gast

EBS oder Frankfurt School?

WiWi Gast schrieb am 13.06.2019:

Als HSG student fühlt man sich grade wie früher wenn die beiden kleinen dummen Geschwister sich im Nachbarraum im die Playstation Kontroller prügeln und man selber versucht in Ruhe bei seiner heißen Freundin Goldman S. auf die dritte Base zu kommen

Ihr seid aber auch krass! Der Vergleich ist so akkurat, wie das Aim eines PS4 Controllers!

antworten

Artikel zu EBS

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Best-Paper-Award Innovation Management 2011

Best-Paper-Award 2011

In diesem Jahr wird zum sechsten Mal in Folge an der EBS Business School der Best-Paper-Award Innovation Management verliehen werden. Der Award zeichnet herausragende Arbeiten auf dem Gebiet des Innovationsmanagements aus.

18. ebs Symposium 2007

Das historische Gebäude eines Schlosses mit einem Springbrunnen im Vordergrund.

Vom 20. bis zum 22. September findet das 18. ebs Symposium 2007 auf dem Campus der European Business School, Schloss Reichartshausen statt.

16. ebs Symposium: The German Angst - Vertrauen in die Zukunft

16. ebs Symposium

Vom 22.-24. September 2005 findet das 16. ebs Symposium auf dem Campus der European Business School, Schloss Reichartshausen statt.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Triple Crown: Frankfurt School erhält AMBA-Akkreditierung

FSFM-Campus Frankfurt School of Finance & Management

Die Association of MBAs hat die Frankfurt School of Finance & Management akkreditiert. Zusammen mit den AACSB und EQUIS Akkreditierungen erhält die Frankfurt School mit AMBA die dritte Akkreditierung. Die Frankfurt School wird damit in die Gruppe der sogenannten „Triple Crown“ akkreditierten Business Schools aufgenommen. In Deutschland ist die Frankfurt School erst die vierte "Triple Crown" akkreditierte Wirtschaftsuniversität, neben der ESMT in Berlin, der TUM School of Management in München und der Mannheim Business School.

Das Geheimnis der privaten Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die privaten Hochschulen boomen, immer mehr Studierende entscheiden sich für sie. Wie erklärt sich dieser Erfolg? Sind die privaten Hochschulen Vorbild und Zukunftsmodell für die deutsche Hochschullandschaft? Diesen Fragen geht das Deutsche Studentenwerk (DSW) in der neuen Ausgabe seines DSW-Journals auf den Grund.

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

HHL für Wirtschaftsstudenten die beliebteste private Wirtschaftshochschule in Deutschland

HHL Leipzig Graduate School of Management

Die HHL Leipzig Graduate School of Management ist bei Wirtschaftsstudierenden erneut am beliebtesten. Bei der "Business Edition" des trendence Graduate Barometer wählten die befragten 14.850 Studierenden an wirtschaftswissenschaftlichen Fakultäten die HHL in acht von zehn Kategorien auf Platz 1.

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Akkreditiertung International-School-of-Management

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

HHL Leipzig Graduate School of Management

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Broschüre »Private Hochschulen« - Studierendenzahl um 10 Prozent gestiegen

Cover der Broschüre Private Hochschulen 2012

Im Wintersemester 2012/2013 waren 137 800 Studierende an privaten Hochschulen immatrikuliert. Die Zahl hat im Vergleich zum Vorjahr um 10 Prozent zugenommen. Die Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften erreichten mit 86 400 Studierenden einen Anteil von 63 Prozent an den Studierenden an privaten Hochschulen.

Immer mehr private Hochschulen

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Die Anzahl der Bildungseinrichtungen in Deutschland ist von rund 99 600 im Jahr 1998 auf rund 95 400 im Jahr 2010 zurückgegangen. Dagegen hat sich die Anzahl der Bildungseinrichtungen in freier Trägerschaft um ein Viertel von 32 000 auf 40 000 erhöht.

Antworten auf EBS oder Frankfurt School?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 47 Beiträge

Diskussionen zu EBS

4 Kommentare

EBS Symposium 2018

WiWi Gast

Also wenn ich ehrlich bin würde ich das Geld lieber in Tickets für das EBSpreneurship Forum investieren. Ich habe gehört es soll d ...

1 Kommentare

EBS Master

WiWi Gast

Bietet die EBS kein Master in Business Innovation mehr an? Hab mal davon gelesen, dass KPMG Leute diesen Studiengang studiert habe ...

43 Kommentare

EBS Noten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 19.01.2018: wer 2018 noch überlegt an der EBS zu studieren ist nicht ganz bei Sinnen. FS oder WHU, s ...

Weitere Themen aus Privathochschulen (D)