DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Private HochschulenEBS

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen

Die European Business School (EBS) Universität für Wirtschaft und Recht wechselt den Eigentümer: Neuer Besitzer ist die SRH Holding (SdbR). Es wurde Stillschweigen darüber vereinbart, zu welchem Preis die EBS übernommen wurde. Gerüchte kursieren, dass der SRH Konzern 18 Millionen Euro investiert hat.

Hauptgebäude der EBS Hochschule

Private Hochschule: EBS wird von SRH-Konzern übernommen
Heidelberg, 29.07.2016 (srh) - Die SRH übernimmt 100 Prozent der Anteile der EBS Universität für Wirtschaft und Recht. Der Konzern ist bereits Eigentümer von acht Hochschulen in Deutschland und der Hochschule Universidad Paraguayo Alemana (UPA) in Paraguay. Neben Hochschulen ist der SRH-Konzern Inhaber von Akut- und Rehakliniken sowie von medizinischen Versorgungszentren. Das Bildungs- und Gesundheitsunternehmen SRH aus Heidelberg setzt mit dem Kauf der Elite-Schmiede EBS auf weiteres Wachstum im Hochschulmarkt. Mit der EBS Universität für Wirtschaft und Recht gehören nun zehn Hochschulen mit mehr als 12.000 Studenten zur SRH Holding.

"Die EBS Universität ergänzt unser Angebot im Hochschulmarkt perfekt. Wir investieren in Qualität und werden gemeinsam die Internationalisierung vorantreiben", sagte der Vorstandsvorsitzende der SRH, Prof. Dr. Christof Hettich.

Die EBS Universität wurde 1971 gegründet und umfasst die EBS Business School in Oestrich-Winkel sowie die 2011 eröffnete EBS Law School in Wiesbaden. Seit 2013 verwandelte sich die Elite-Universität in eine skandalträchtige Hochschule, die mit Liquiditätsproblemen und Untreue-Vorwürfen Schlagzeilen machte. Für den Aufbau der EBS Law School stimmte der ehemalige hessische Landtag einer Förderung in Millionenhöhe zu. Im Zuge des eingesetzten Untersuchungsausschusses musste die EBS einen Teil der Förderung zurückzahlen. Die Insolvenz konnte bisher abgewälzt werden, unter anderem durch die Stiftung von SAP-Gründer Dietmar Hopp.

Der neue Eigentümer SRH übernimmt die acht Immobilien auf dem Campus Oestrich-Winkel und wird in Sanierung und Ausbau, insbesondere von Schloss Reichartshausen, investieren. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart. Gerüchten zufolge soll die SRH rund 18 Millionen Euro für den Kauf der EBS sowie für den Betrieb gezahlt haben. Name, Standorte und Arbeitsplätze der EBS Universität bleiben erhalten.

"Wir können nun das gesamte Spektrum vom Bachelorstudium bis zur Habilitation anbieten und gemeinsam attraktive Studien- und Weiterbildungsprogramme entwickeln", erklärte Prof. Dr. Jörg Winterberg, CEO der SRH Higher Education GmbH.

"Mit der SRH haben wir eine wirtschaftlich starke Gesellschafterin mit 50 Jahren Erfahrung im Bildungsmarkt gewonnen. Auf diesem Fundament ist die Weiterentwicklung der Universität nachhaltig gesichert", bestätigte EBS Geschäftsführer Holger Follmann.

Obwohl die Studentenzahlen an privaten Universitäten stetig zu nehmen, scheinen private Hochschulen mit Finanzproblemen zu kämpfen. Wie die EBS machte bereits die private Uni Witten/Herdecke (UW/H) im Jahr 2008 mit finanziellen Schwierigkeiten auf sich aufmerksam. Nach dem ein Zukunftskonzept zur Rettung vereinbart wurde, ist es der Privatuniversität Witten/Herdecke gelungen, die Insolvenz abzuwälzen.

Im Forum zu EBS

19 Kommentare

EBS Master: Als EBS Bachelorstudent dort weiterstudieren?

WiWi Gast

Hallo, besteht die Möglichkeit bei der EBS zum Sommersemester im Master in Management zu starten? Irgendwie finde ich dazu keine Informationen auf der Homepage...

31 Kommentare

EBS Master Selection Day Interview - Tipps, Erfahrungen

WiWi Gast

EBS war top mit Top Netzwerk. Dadurch dass sie von der SRH übernommen wurde und die EQUIS Akkreditierung verloren hat ist sie leider automatisch aus der Champions League abgestiegen. Die Frankfurt Sch ...

2 Kommentare

EBS Grad Test für Real Estate Master

WiWi Gast

GMAT ist deutlich aufwändiger und anspruchsvoller als der EBSgrad. Vorteil dafür das du dich eben bei allen Unis bewereben kannst.

15 Kommentare

EBS Master Management WS 17/18

WiWi Gast

Mir gerade mal das Placement vergangener Jahre angeschaut - unfassbar wie die EBS abgestürzt ist.

24 Kommentare

An die Ebs gehen oder st gallen versuchen

WiWi Gast

Zurück zu den Anfängen? Die EBS war ja ursprünglich auch nur eine FH. So lange ist es gar nicht her! Lounge Gast schrieb: ...

43 Kommentare

EBS Stipendium oder FS

WiWi Gast

Wieso versuchst du eig mit diesem "HfB" die FS immer schlecht zu reden - ist jetzt schon zum wiederholten Male aufgefallen. Entweder wurdest du wohl im AC von FSlern übertrumpft, wurdest nic ...

13 Kommentare

Auswahlinterview EBS, MSc Finance

WiWi Gast

die EBS ist miserabel aufgestellt. 2017 fliegen sie mMn auch automatisch aus dem FT Ranking und dann hat sich alles gegessen. Profile im Master sind schlecht - sehr schlecht.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema EBS

Akkreditiertung International-School-of-Management

Wissenschaftsrat akkreditiert ISM - International School of Management für weitere fünf Jahre

Der Wissenschaftsrat in Köln hat die Akkreditierung der International School of Management (ISM) für weitere fünf Jahre beschlossen. Damit ist die private Hochschule mit Standorten in Dortmund, Hamburg, München, Frankfurt/Main und Köln bis 2020 staatlich anerkannt. In seinem Bericht hebt der Wissenschaftsrat die qualitativ hochwertige Lehre, die praxisnahe Ausbildung und das internationale Netzwerk der ISM hervor.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Neuer HHL Lehrstuhl für Wirtschaftspsychologie und Leadership von Prof. Meynhardt besetzt

Prof. Dr. Timo Meynhardt ist ab dem 1. Oktober 2015 Inhaber des neuen Dr. Arend Oetker Chair of Business Psychology and Leadership an der HHL Leipzig Graduate School of Management. Der Diplom-Psychologen studierte in Jena, Oxford und Peking. Er promovierte und habilitierte an der Universität St. Gallen in Betriebswirtschaftslehre und war acht Jahre bei der Unternehmensberatung McKinsey.

Weiteres zum Thema Private Hochschulen

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Studenten führen eine Konversation während eines Seminars an der Universität Witten/Herdecke (UWH)

Private Hochschulen: Zahl der Studenten hat sich seit 2005 in Deutschland verdoppelt

Das Studium an einer Privaten Hochschule ist gefragter denn je: Die Zahl der Studenten hat sich in zehn Jahren verdoppelt. In Deutschland ist das fast jeder zwölfte Studienanfänger, der sich für ein Studium an der Privathochschule entscheidet. Finanziell betrachtet gewinnen vor allem die öffentlichen Hochschulen, die durch den Hochschulpakt von den steigenden Zahlen der Studenten an privaten Hochschulen profitieren. Zu diesen Ergebnissen kommt eine aktuelle Studie des Insitituts der deutsche Wirtschaft Köln (IW).

Drei Studentinnen lassen zum bestandenen Examen die Sektkorken knallen.

CHE-Studie 2017: Die fünf Erfolgsfaktoren privater Hochschulen

Die Publikation „Erfolgsgeheimnisse privater Hochschulen“ liefert einen Überblick über die Entwicklung, Typen und Konzepte privater Hochschulen sowie die Zusammensetzung ihrer Studierendenschaft. Eine CHE-Studie zeigt, dass die fünf Erfolgsfaktoren führender Privathochschulen die Marktorientierung, Praxisorientierung, Zielorientierung, Studierendenorientierung und Bedarfsorientierung sind.

Das Gesicht einer Frau, die durch ein Rollo schaut.

Verband der Privaten Hochschulen e.V.

Der Verband der Privaten Hochschulen e.V. (VPH) vertritt die Interessen der privaten Hochschulen in Deutschland. Er wurde 2004 gegründet und setzt sich für ein pluralistisches Hochschulsystem zum Wohle der Studierenden und der Gesellschaft ein. Er stellt die einzige Interessenvertretung der privaten Hochschulen in Deutschland dar.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback