DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAEL

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Hallo zusammen,

ich stehe momentan vor der Entscheidung nächstes Jahr einen Educational Leave zu machen, jedoch tue ich mir bei der Auswahl der Uni zurzeit noch schwer.
Im Forum habe ich nun häufig gelesen, dass an den privaten Unis (WHU, EBS...) sogenannte Beraterpromotionen existieren. Welche staatlichen Unis sind denn ebenfalls gute Anlaufstellen für Promotionen, die gut in 2-3 Jahren machbar sind ? Ich selber bin W.-Ing, also wäre einem Dr.Ing auch nicht abgeneigt.

Und bitte keine Diskussionen über meine Motivation zu promovieren, das wurde hier im Forum schon häufig genug besprochen.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

TUM, RWTH, TU Berlin, TU Dortmund

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Viele McK-Berater promovieren an der TU Dortmund

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Ein Lehrstuhl an der Uni Marburg betreut viele externe UBs.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Push

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Klassische Beraterlehrstühle sind z.B.:
Aachen (Brettel)
Darmstadt (Schiereck)
Dortmund (Flatten, Strese)
Düsseldorf (Engelen)
Magdeburg (Bendig)
Marburg (Stolper)
St. Gallen (Grichnik, Frankenberger)
...

Darüber hinaus kenne ich Berater von MBB, S&, Berger und Kearney an vielen weiteren Unis (sowie an anderen Lehrstühlen der o.g. Unis), z.B.: Augsburg, Bamberg, TU Berlin, Bremen, Delft, Frankfurt, Göttingen, Hamburg, Karlsruhe, SpoHo Köln, Mannheim, TU München, Oxford, Passau, Potsdam, Saarbrücken, Stockholm, WHU, Wien, Würzburg, ...

Du siehst, es gibt zwar einige Lehrstühle, die viele klassische Beraterpromotionen betreuen (und das Spektrum geht dabei weit über die privaten Unis hinaus), aber es kommen darüber hinaus viele weitere Lehrstühle infrage.

Viel Erfolg bei der Suche nach einer Promotionsmöglichkeit und der Diss!

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Bin auch WING.
Beraterpromotion zum Dr. Ing gibt es nicht.

Fast jede Staatliche BWL Uni hat mind. einen Lehrstuhl der das mit macht. Einfach mal durchklicken, bei welchem Lehrstuhl die MBB dichte am höchsten ist.

Absolute Klassiker sind: RWTH, Düsseldorf, Göttingen, TUM, (KIT leider nicht mehr)

Ich kenne aber persönlich auch Leute an: Regensburg, Passau, Würzburg, TU Darmstadt, WHU.

Erster Schritt für dich ist es die PhD Leaver in deiner Firma zu kontaktieren und dir ne Liste zu erstellen, an welchen Lehrstühlen diese promovieren. (der Lehrstuhl, nicht die Uni ist entscheidend).

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

push

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Keine Ahnung woher du das mit Stolper (UMR) hast, aber das ist grob falsch. Der liebe Herr war bis vor Kurzem noch JProf. und entsprechend des workloads im tenure ging da nicht sonderlich viel mit externen Pomotionen. An der UMR gibt es aber tatsächlich zwei die viel extern promovieren. Zum einen der Management Lehrstuhl von Wulf (ex HHL), hier tummeln sich regelmäßig McKler. Mit etwas Abstand noch Lingenfelder.

Quelle: 1st hand.

WiWi Gast schrieb am 01.07.2020:

Klassische Beraterlehrstühle sind z.B.:
Aachen (Brettel)
Darmstadt (Schiereck)
Dortmund (Flatten, Strese)
Düsseldorf (Engelen)
Magdeburg (Bendig)
Marburg (Stolper)
St. Gallen (Grichnik, Frankenberger)
...

Darüber hinaus kenne ich Berater von MBB, S&, Berger und Kearney an vielen weiteren Unis (sowie an anderen Lehrstühlen der o.g. Unis), z.B.: Augsburg, Bamberg, TU Berlin, Bremen, Delft, Frankfurt, Göttingen, Hamburg, Karlsruhe, SpoHo Köln, Mannheim, TU München, Oxford, Passau, Potsdam, Saarbrücken, Stockholm, WHU, Wien, Würzburg, ...

Du siehst, es gibt zwar einige Lehrstühle, die viele klassische Beraterpromotionen betreuen (und das Spektrum geht dabei weit über die privaten Unis hinaus), aber es kommen darüber hinaus viele weitere Lehrstühle infrage.

Viel Erfolg bei der Suche nach einer Promotionsmöglichkeit und der Diss!

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Push

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Prof. Schiereck an der TU Darmstadt ist tatsächlich eine Top-Adresse. Im Finance Bereich hat er ein sehr gutes Standing in Deutschland und unter den externen Doktoranden tummeln sich sehr viele MBB-Berater. Und allgemein ist die TU Darmstadt natürlich auch eine absolute Top-Adresse in DE.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Gibt es auch Berater die ihren PhD an den Top-Unis in USA/UK machen?

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

WiWi Gast schrieb am 02.07.2020:

Prof. Schiereck an der TU Darmstadt ist tatsächlich eine Top-Adresse. Im Finance Bereich hat er ein sehr gutes Standing in Deutschland und unter den externen Doktoranden tummeln sich sehr viele MBB-Berater. Und allgemein ist die TU Darmstadt natürlich auch eine absolute Top-Adresse in DE.

Ist das viel Aufwand? Suche gerade eine Promotion die nebenher geht.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

WiWi Gast schrieb am 05.04.2023:

Gibt es auch Berater die ihren PhD an den Top-Unis in USA/UK machen?

Du scheinst keinerlei Ahnung zu haben, wie PhDs in den USA typischerweise aufgebaut sind. In den ersten 1-2 belegst du normale grad. level courses, d.h. da läuft noch recht wenig mit eigener Forschung. Eventuell arbeitet man da erfahreneren PhDs oder Post-Docs zu. Dieser Teil ist sehr ähnlich zum Master, wie man ihn aus DE kennt. Ab Jahr 2-3 gehts dann wirklich richtig in die eigene Forschung, in der Regel für 2-3 Jahre. Ergo dauert der PhD in den USA mal mind. 4 Jahre und das finanziert glaube ich keine Beratung.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Dortmund, Duisburg, Leipzig sind bei uns geläufig

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

WiWi Gast schrieb am 06.04.2023:

Du scheinst keinerlei Ahnung zu haben, wie PhDs in den USA typischerweise aufgebaut sind. In den ersten 1-2 belegst du normale grad. level courses, d.h. da läuft noch recht wenig mit eigener Forschung. Eventuell arbeitet man da erfahreneren PhDs oder Post-Docs zu. Dieser Teil ist sehr ähnlich zum Master, wie man ihn aus DE kennt. Ab Jahr 2-3 gehts dann wirklich richtig in die eigene Forschung, in der Regel für 2-3 Jahre. Ergo dauert der PhD in den USA mal mind. 4 Jahre und das finanziert glaube ich keine Beratung.

Also 4 Jahre ist da noch mehr als sportlich. Eher mal mit 5-6 Jahren rechnen

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

WiWi Gast schrieb am 05.04.2023:

Gibt es auch Berater die ihren PhD an den Top-Unis in USA/UK machen?

Kenne einige Berater, die DBA in Cranfield und Manchester machen.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

WiWi Gast schrieb am 07.04.2023:

Kenne einige Berater, die DBA in Cranfield und Manchester machen.

DBA ist aber kein PhD. Sind welten Unterschied vom Aufwand und Ansehen her.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Der PHD interessiert keinen, vor allem bei Beratern nicht. Da zählt nur, dass du den Dr. vor dem Namen hast, um als "Experte" durchgedrückt zu werden. Außerdem wird der DBA sowieso als "Doktorat in BWL" übersetzt.

WiWi Gast schrieb am 09.04.2023:

DBA ist aber kein PhD. Sind welten Unterschied vom Aufwand und Ansehen her.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

WiWi Gast schrieb am 05.04.2023:

Gibt es auch Berater die ihren PhD an den Top-Unis in USA/UK machen?

Hatte in meinem College in Cambridge einige MBBler die PhDs an der University gemacht haben, einige auch an der Judge. Dauert hat mindestens 3 Jahre, statt den 1.5-2 Jahren in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Beraterpromotionen, auch zum "Dr." sind mMn. leider zu (guesstimate) 90% akademischer Abfall und nicht mehr als Titelhuberei, oft Monographien ohne akademischen Mehrwert oder signifikante Veröffentlichungen.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

WiWi Gast schrieb am 13.04.2023:

Beraterpromotionen, auch zum "Dr." sind mMn. leider zu (guesstimate) 90% akademischer Abfall und nicht mehr als Titelhuberei, oft Monographien ohne akademischen Mehrwert oder signifikante Veröffentlichungen.

Who cares?
machen trotzdem oft besser Karriere als 5-Jahre WiMa bei Hartz 4 Gehalt.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

WiWi Gast schrieb am 30.05.2023:

WiWi Gast schrieb am 13.04.2023:

Who cares?
machen trotzdem oft besser Karriere als 5-Jahre WiMa bei Hartz 4 Gehalt.

This.
Solange es keine MINT Promotion ist, um später ins R&D zu gehen 0% sinnvoll.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

Liegt aber auch mehr am verschulten System des PhD und den Pflichtkursen bzw. Teilnahmen an irgendwelchen Events. In D kannst ja im Prinzip deine 150 Seiten Inhaltsanalyse als Monografie nach 6 Monaten auf den Tisch knallen, und solange es der Prof mit Rite durchwinkt, bist du Dr. (Okay, in der Praxis gibt der Dr.-Vater meist ein cum laude und der 2. Korrektor haut das Rite rein, aber who cares).

WiWi Gast schrieb am 13.04.2023:

WiWi Gast schrieb am 05.04.2023:

Hatte in meinem College in Cambridge einige MBBler die PhDs an der University gemacht haben, einige auch an der Judge. Dauert hat mindestens 3 Jahre, statt den 1.5-2 Jahren in Deutschland

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

WiWi Gast schrieb am 01.06.2023:

WiWi Gast schrieb am 30.05.2023:

This.
Solange es keine MINT Promotion ist, um später ins R&D zu gehen 0% sinnvoll.

Mit Dr. macht man turbokarriere.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

WiWi Gast schrieb am 06.04.2023:

Du scheinst keinerlei Ahnung zu haben, wie PhDs in den USA typischerweise aufgebaut sind. In den ersten 1-2 belegst du normale grad. level courses, d.h. da läuft noch recht wenig mit eigener Forschung. Eventuell arbeitet man da erfahreneren PhDs oder Post-Docs zu. Dieser Teil ist sehr ähnlich zum Master, wie man ihn aus DE kennt. Ab Jahr 2-3 gehts dann wirklich richtig in die eigene Forschung, in der Regel für 2-3 Jahre. Ergo dauert der PhD in den USA mal mind. 4 Jahre und das finanziert glaube ich keine Beratung.

Man sollte erwähnen, dass diese Programme nur eine Bachelor-Zulassung benötigen. Also die ersten ein, zwei Jahre ist nicht "ähnlich" zum Master, sondern das ist der Master und kann als Degree dann optional erlangt werden. Das gesamte Programm dauert dann 5, 6 Jahre - was wiederum auch der Gesamtdauer der deutschen Ausbildung bis zur Promotion entspricht.

antworten
WiWi Gast

Beraterpromotionen Staatliche Unis

WiWi Gast schrieb am 01.06.2023:

WiWi Gast schrieb am 06.04.2023:

Man sollte erwähnen, dass diese Programme nur eine Bachelor-Zulassung benötigen. Also die ersten ein, zwei Jahre ist nicht "ähnlich" zum Master, sondern das ist der Master und kann als Degree dann optional erlangt werden. Das gesamte Programm dauert dann 5, 6 Jahre - was wiederum auch der Gesamtdauer der deutschen Ausbildung bis zur Promotion entspricht.

Nicht ganz. Regeldauer dort sind 4 Jahre Bachelor und 5-6 Jahre PhD
Regeldauer hier sind 3 Jahre Bachelor, 2 Jahre Master und 3 Jahre Dr., also 1-2 Jahre kürzer.

Den Master in US verleihen viele aber nicht alle. Die 2 ersten Jahre eines PhDs in den USA sind von Niveau her höher als die meisten Master in Deutschland und sehr quantitativ. Aber es sind reine Vollzeitprogramme und nebenbei darf man meist nicht arbeiten.

antworten

Artikel zu EL

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Porttraitbild Dr. Lukas Haffert, Zweitpreisträger Deutscher Studienpreis 2015

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Deutscher Studienpreis 2014: Volkswirtin Rippin für Armutsmessung ausgezeichnet

Deutscher-Studienpreis-2014 Volkswirtin-Rippin Armutsmessung

Die Preisträger des Deutschen Studienpreises 2014 für die wichtigsten Dissertationen des Jahresn stehen fest. Die Volkswirtin Nicole Isabell Rippin von der Universität Göttingen wurde für ihren neuen Index zur Armutsmessung ausgezeichnet. Die Historikerin Sabine Donauer untersuchte, wie sich der »Spaß an der Arbeit« entwickelt hat.

Österreichische Dissertationsdatenbank

Dissertationsdatenbank Österreich Dissertationen

Die Österreichische Dissertationsdatenbank beinhaltet Dissertationen und Diplomarbeiten, die an österreichischen Universitäten und Fachhochschulen eingereicht wurden. Von den über 100.000 Hochschulschriften sind viele aus dem wirtschaftswissenschaftlichen Bereich. Die meisten Titel lassen sich direkt im Volltexte abrufen.

Klaus Tschira Dissertationspreis für verständliche Wissenschaft 2015

Klaus-Tschira Dissertationspreis 2015

Die Klaus Tschira Stiftung ehrt mit dem Dissertationspreis »KlarText!« junge Nachwuchswissenschaftler, die exzellent forschen und anschaulich schreiben. Die besten Artikel werden in sechs Fachgebieten mit je 5.000 Euro ausgezeichnet und in einer Sonderbeilage der Zeitschrift bild der wissenschaft veröffentlicht. Einsendeschluss ist der 28. Februar 2015.

Akademischer Titel vs. Berufserfahrung: Was führt zur Top-Position?

Drei Frauen halten vor ihrer Universität ihren Doktorhut hoch und freuen sich über ihren akademischen Abschluss.

In der Wirtschaft gibt es zwei Wege, um die Spitze zu erreichen. Der eine führt über die akademische Ausbildung. Der andere basiert dagegen auf praktischer Erfahrung. Doch welcher Weg ist besser, um das Topmanagement zu erreichen? Nachwuchsmanager und angehende Wirtschaftsexperten müssen sich zwischen einer akademischen Laufbahn und mehr Praxiserfahrung entscheiden. Im Folgenden werden beide Wege betrachtet und verglichen, um herauszufinden, welcher Ansatz die besten Erfolgschancen in der Wirtschaft bietet.

Immer mehr Frauen promovieren

Silberne Damenschuhe.

Die enormen bildungs- und forschungspolitischen Anstrengungen von Bund und Ländern zahlen sich aus. Der Anteil der Hochqualifizierten an der deutschen Bevölkerung ist seit 2001 deutlich angestiegen: von 10,5 Prozent auf 13,2 Prozent in 2011. Insbesondere Frauen nutzen vermehrt ihre Bildungschancen. Dies zeigt sich auch auf der Ebene der Promotionen.

Starker Anstieg der Promotionen von FH-Absolventen

Gebäuder der FH / Hochschule Bochum

Immer mehr Fachhochschulabsolventinnen und Fachhochabsolventen werden promoviert. Dies zeigt die jüngste Befragung der Hochschulrektorenkonferenz. In den Prüfungsjahren 2009 bis 2011 verliehen sie rund 47 Prozent mehr Inhabern von Fachhochschuldiplomen einen Doktorgrad als im Vergleichszeitraum 2006 bis 2008.

Studie: Promotions- und Arbeitsbedingungen Promovierender in Deutschland

Eine Deutschlandflagge weht vor einem blauen Himmel.

Die Zahl der abgeschlossenen Promotionen liegt in Deutschland seit vielen Jahren auf einem hohen Niveau. Im Jahr 2011 haben hierzulande rund 27.000 Promovierte die Universitäten verlassen. Die neue Studie »Promotionen im Fokus« wirft einen detaillierten Blick auf die Situation von Promovierenden in unterschiedlichen Promotionskontexten.

Antworten auf Beraterpromotionen Staatliche Unis

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 27 Beiträge

Diskussionen zu EL

Weitere Themen aus Promotion, PHD & DBA