DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAPromotionsstipendien

Stipendien-Programm für Promotion an der Universität Oldenburg

Ein Stipendien-Programm zur Förderung exzellenter Promotionen hat der Arbeitgeberverband Nord-West-Metall (NWM) an der Universität Oldenburg eingerichtet.

Uni-Teil des Universal-Logos.

Stipendien-Programm für Promotion an der Universität Oldenburg
Oldenburg, 24.07.2006 (idw) - Ein Stipendien-Programm zur Förderung exzellenter Promotionen hat der Arbeitgeberverband Nord-West-Metall (NWM) an der Universität Oldenburg eingerichtet. NWM-Vorstandsvorsitzender Dr. Valentin Jug und Universitätspräsident Prof. Dr. Uwe Schneidewind unterzeichneten kürzlich eine entsprechende Vereinbarung. »Wir wollen besondere Begabungen nachdrücklich unterstützen und damit die Wissenschaft im nordwestlichen Niedersachsen fördern«, erklärte Jug. Zudem werde die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft in der Region auf diesem Wege verstärkt. »Das Stipendien-Programm ist eine weitere Möglichkeit, junge Talente zu fördern und die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Arbeit der Region unmittelbar zur Verfügung zu stellen«, sagte Schneidewind anlässlich der Unterzeichung und dankte NWM ausdrücklich für die Initiative.

Das Stipendien-Programm richtet sich an hervorragende HochschulabsolventInnen, die an der Universität Oldenburg in einem Arbeitsfeld promovieren wollen, das für die Metall- und Elektroindustrie relevant ist. Die Förderung, die für zwei Jahre gewährt wird, beträgt monatlich 1.750 Euro zuzüglich besonderer Unterstützungen, z.B. bei konkreten Forschungsmaßnahmen oder Auslandsaufenthalten. Die Höhe des Stipendiums soll einen Nebenerwerb der StipendiatInnen überflüssig machen und das ehrgeizige Ziel »Doktor in zwei Jahren« erreichen helfen. Ausgewählt werden die StipendiatInnen von einem Kuratorium, das an der Universität Oldenburg eingerichtet wird und u.a. aus VertreterInnen beider Institutionen besteht. Die Ausschreibung des ersten Stipendiums erfolgt im Herbst 2006, das nächste Stipendium wird nach 12 Monaten vergeben. Grundsätzlich sollen zwei Stipendien parallel laufen.

Im Forum zu Promotionsstipendien

38 Kommentare

Luxusproblem: Promotionsstipendium Bosch vs. BMW Trainee

WiWi Gast

TE: Vielen Dank für all die Meinungen und Ratschläge. Ich glaube ich habe meine Priorisierung für mich entschieden. Ich glaube ich habe unterschätzt, wie selten PhD Leute im Bereich autonomes Fa ...

14 Kommentare

Promotionsstipendium annehmen oder Berufseinstieg ?

WiWi Gast

Karriere wird bis max. 45 gemacht, der Grundstein muss bis 40 liegen, eher Mitte /Ende 30. Also hast Du anstatt 10 Jahren noch 5 Zeit, wenn es schlecht läuft. Sicher kann das reichen. Aber sollte man ...

6 Kommentare

Promotions Stipendium

WiWi Gast

Ich hab mein Promotionsstudium in den USA gemacht. Je nach Bereich ist es einfach Funding zu finden. Ich durch ein Stipendium der Uni und einen Grant von meinem Betreuer bezahlt.

4 Kommentare

Respektable Externe Promotion - Ohne Kontakte unmöglich?

WiWi Gast

Bin selbst (interner) Dok in Mannheim; wir Internen kämpfen ja schon um die Aufmerksamkeit der Doks für unseren Foschungsbums - da brauchen wir ehrlich gesagt niemanden, der nicht in der Lehre mitanpa ...

1 Kommentare

Doktorat / MBA für den Titel

WiWi Gast

Hallo, befinde mich in den letzten Zügen meines Masters und möchte mich beruflich natürlich weiterentwickeln. Hierzu strebe ich ein Doktorat oder auch einen MBA an. Natürlich geschieht dies nur weg ...

5 Kommentare

Dr./PhD an der ESCP

WiWi Gast

Erster Reflex ESCP = FOM? Uff Ich promoviere selbst in Mannheim (Marketing & Sales Area) und auf den Konferenzen sind immer mal wieder ESCPler - unterschätze in Berlin auch die ESMT nicht - gerade ...

6 Kommentare

externe Promotion neben BIG4-Anstellung

WiWi Gast

KPMG hat hier ein richtig gutes Modell: “Flexibel erfolgreich”. Habe in der Busy Season gearbeitet und hatte im Sommer frei, um zu promovieren. Durch Überstunden und nicht genutzten Urlaub aus den ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Promotionsstipendien

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Wahlplakat der CDU von Angela Merkel zur Bundestagswahl 2017.

Merkel bekommt Ehrendoktor von Harvard University

Im Rahmen der Feierlichkeiten der 368. Graduationsfeier der Harvard University hat die Bundeskanzlerin Angela Merkel einen Ehrendoktor der Universität verliehen bekommen. Am Nachmittag des 30. Mai 2019 richtete sich die deutsche Bundeskanzlerin mit einer Ansprache an die Absolventinnen und Absolventen sowie die geladenen Gäste. Die Universität würdigte damit den Pragmatismus und die kluge Entschlossenheit ihrer bisherigen Amtszeit, sowie insbesondere ihre Standhaftigkeit in der Flüchtlingskrise.

Auf einer Tafel steht das Wort externe Promotion.

Leitlinien zur externen Promotion von Wirtschafts- und Hochschulverbänden

Promotionen in Kooperation von promotionsberechtigten Hochschulen und Unternehmen werden als externe Promotion bezeichnet. Der Stifterverband für die Deutsche Wissenschaft, die Hochschulrektorenkonferenz und die führenden Wirtschaftsverbände BDA und BDI haben eine gemeinsame Position zu diesen Promotion mit externem Arbeitsvertrag veröffentlicht.

Ein E-Book, ein Heft mit Brille und eine Tasse.

Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften

Das »Münstersche Informations- und Archivsystem multimedialer Inhalte« miami.uni-muenster.de enthält Dissertationen aus den Wirtschaftswissenschaften als E-Book.

Hochschule Fulda erhält Promotionsrecht: Wissenschaftsminister Boris Rhein (l.) und Hochschulpräsident Prof. Dr. Karim Khakzar

Promotionsrecht: FH Fulda darf als erste Fachhochschule den Doktortitel vergeben

Der Durchbruch im Hochschulsystem ist gelungen: Die erste deutsche Fachhochschule erhält das Promotionsrecht. Die Hochschule Fulda darf zukünftig ihre Studenten in den Sozialwissenschaften zum Doktor führen. Weitere Promotionsrechte für Wirtschaftswissenschaften und Informatik sind geplant.

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

LMU-Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Shopping, shoppen, Einkaufen, Konsum,

EMAC McKinsey Marketing Dissertation Award 2016

EMAC und McKinsey schreiben bereits zum achten Mal erneut den Marketing Dissertation Award aus. Bewerbungen für den mit 7.000 Euro dotierten Marketing Dissertation Award 2016 sind bis zum 31. Januar 2016 möglich. Die Zweit- und der Drittplatzierte erhalten Geldpreise von 3.000 und 1.000 Euro.

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf &Logistik

BME Wissenschaftspreis 2015 - Dissertation Einkauf & Logistik

Für den »BME Wissenschaftspreis« können noch Dissertationen, Habilitationen und andere herausragende wissenschaftliche Arbeiten auf dem Gebiet von Materialwirtschaft, Beschaffung, Einkauf und Logistik eingereicht werden. Einsendeschluss ist der 31. August 2015.

Beliebtes zum Thema Karriere

Das Foto zeigt den Open Water Schwimmer Thomas Lurz im Porttrait.

Leidenschaft für den Erfolg – Interview mit Rekord-Weltmeister Thomas Lurz

Thomas Lurz ist 12-facher Rekord-Weltmeister mit zwei Olympiamedaillen. Über mehr als 10 Jahre galt er als bester Freiwasserschwimmer der Welt. Parallel dazu ist er Redner, Coach und Autor. Wie gelingt so eine Traumkarriere? Mit WiWi-TReFF hat er über die Erfolgsfaktoren seiner Doppelkarriere gesprochen.

Führungseigenschaften: Kompass mit Deutschlandfahne und Manager.

Weltspitze: Deutsche Top-Manager am zukunftsfähigsten

Die Mehrheit von Investoren bewertet deutsche Top-Manager als geeignet, die Probleme der Zukunft zu lösen. In keinem anderen Land ist das Vertrauen der Investoren in die Führungskräfte größer. In China dagegen glauben 82 Prozent der Investoren nicht an die Zukunftsfähigkeit der Manager. In den USA bezweifeln dies immerhin 70 Prozent, so das Ergebnis einer Management-Studie der Personalberatung Korn-Ferry.

CFA-Prüfung zum Chartered Financial Analyst

Chartered Financial Analyst: Rekord von über 250.000 CFA-Prüfungen

Die Nachfrage nach der Chartered Financial Analyst (CFA) Qualifikation erreicht im Juni 2019 einen neuen Höchststand. Die Zahl der weltweiten Anmeldungen zu CFA-Prüfungen stieg im Vorjahresvergleich um 11 Prozent, gibt CFA Institute, der führende globale Berufsverband für die Investmentbranche bekannt. Besonders in den Schwellenländern wächst das Interesse an der Weiterbildung für Vermögensverwalter, Portfoliomanager, professionelle Investor und Finanzanalysten.

Drei Absolventenhüte symbolisieren die geplanten neuen Berufsabschlüsse Berufsspezialist, Berufsbachelor und Berufsmaster.

BBiG-Novelle 2020: Berufsbachelor und Berufsmaster gepant

Das Bundesbildungsministerium plant das Berufsbildungsgesetz (BBiG) mit Wirkung zum Jahr 2020 anzupassen. Ziel ist es, dadurch die Berufsausbildung zu stärken. Kern der BBiG-Novelle sind die drei neuen Berufsabschlüsse "Berufsspezialist", "Berufsbachelor" und "Berufsmaster". Die Hochschulrektorenkonferenz warnt vor einer Verwechslungsgefahr mit Hochschulabschlüssen.

Karriere zum DAX-CEO: Eine junger Manager im Anzug läuft eine lange Treppe hoch.

Fast jeder zweite DAX-Chef ist Wirtschaftswissenschaftler

Die Wirtschaftswissenschaftler dominieren das Topmanagement der DAX-Unternehmen. 56 Prozent der Vorstände in MDAX-Unternehmen und 47 Prozent der Vorstände im DAX und SDAX sind Wirtschaftswissenschaftler. Von den CEOs der TecDAX-Unternehmen hat dagegen lediglich jeder dritte Wirtschaftswissenschaften studiert. Jeder fünfte Vorstandschef, der erstmals ein Unternehmen führte, war zuvor Finanzvorstand. Die CEOs waren vorher am häufigsten Unternehmensberater, wie die Lebensläufe von 170 DAX-Vorständen laut dem "Headhunter" Korn Ferry zeigen.

Jobzufriedenheit: Eine weibliche Führungskraft lacht beim Telefonieren.

Jobzufriedenheit von Führungskräften am höchsten

Führungskräfte sind häufig sehr glücklich in ihrem Job. 41,7 Prozent der Führungskräfte bezeichnen sich als "sehr zufrieden" mit ihrer Arbeit. Akademikerinnen und Akademiker sind mit 39,5 Prozent generell überdurchschnittlich zufrieden im Job. Jeder dritte Erwerbstätige ist laut Statistischem Bundesamt in Deutschland mit seiner Tätigkeit "sehr zufrieden".

Das Bild zeigt passend zur Manpower-Studie "Karriereziele" einen Kompass und das Wort "Karriere"

Karriereziele 2018: Jeder Zweite wünscht sich mehr Gehalt

Aktuell machen die Deutschen ihren Job vorwiegend wegen des Geldes. Mehr Gehalt ist entsprechend der zentrale Karrierewunsch von jedem Zweiten für 2018. Wie wichtig es ist, Kenntnisse rund um die Digitalisierung aufzubauen, haben nur wenige Arbeitnehmer erkannt. 18 Prozent der Deutschen sind karrieremüde und möchten weniger arbeiten. Zu diesen Ergebnissen kommt die Manpower-Studie „Karriereziele 2018“.