DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Promotion, PHD & DBAPromotionsstipendien

Stipendien-Programm für Promotion an der Universität Oldenburg

Ein Stipendien-Programm zur Förderung exzellenter Promotionen hat der Arbeitgeberverband Nord-West-Metall (NWM) an der Universität Oldenburg eingerichtet.

Uni-Teil des Universal-Logos.

Stipendien-Programm für Promotion an der Universität Oldenburg
Oldenburg, 24.07.2006 (idw) - Ein Stipendien-Programm zur Förderung exzellenter Promotionen hat der Arbeitgeberverband Nord-West-Metall (NWM) an der Universität Oldenburg eingerichtet. NWM-Vorstandsvorsitzender Dr. Valentin Jug und Universitätspräsident Prof. Dr. Uwe Schneidewind unterzeichneten kürzlich eine entsprechende Vereinbarung. »Wir wollen besondere Begabungen nachdrücklich unterstützen und damit die Wissenschaft im nordwestlichen Niedersachsen fördern«, erklärte Jug. Zudem werde die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft in der Region auf diesem Wege verstärkt. »Das Stipendien-Programm ist eine weitere Möglichkeit, junge Talente zu fördern und die Ergebnisse ihrer wissenschaftlichen Arbeit der Region unmittelbar zur Verfügung zu stellen«, sagte Schneidewind anlässlich der Unterzeichung und dankte NWM ausdrücklich für die Initiative.

Das Stipendien-Programm richtet sich an hervorragende HochschulabsolventInnen, die an der Universität Oldenburg in einem Arbeitsfeld promovieren wollen, das für die Metall- und Elektroindustrie relevant ist. Die Förderung, die für zwei Jahre gewährt wird, beträgt monatlich 1.750 Euro zuzüglich besonderer Unterstützungen, z.B. bei konkreten Forschungsmaßnahmen oder Auslandsaufenthalten. Die Höhe des Stipendiums soll einen Nebenerwerb der StipendiatInnen überflüssig machen und das ehrgeizige Ziel »Doktor in zwei Jahren« erreichen helfen. Ausgewählt werden die StipendiatInnen von einem Kuratorium, das an der Universität Oldenburg eingerichtet wird und u.a. aus VertreterInnen beider Institutionen besteht. Die Ausschreibung des ersten Stipendiums erfolgt im Herbst 2006, das nächste Stipendium wird nach 12 Monaten vergeben. Grundsätzlich sollen zwei Stipendien parallel laufen.

Im Forum zu Promotionsstipendien

6 Kommentare

Promotions Stipendium

WiWi Gast

Ich würde gerne ein Promotionsstudium in Betracht ziehen, d.h. nicht die klassische Art & Weise als wissenschaftlicher Mitarbeiter, sondern ein strukturiertes Programm. Dieses würde jedoch nur fun ...

1 Kommentare

Erfolgsbeteiligung für Doktoranden in der Automobilbranche?

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würde gerne interessieren, ob die Leute, die bei einem Automobilbauer eine Industriepromotion durchführen, auch eine Mitarbeitererfolgsbeteiligung oder Weihnachtsgeld erhalten: ...

1 Kommentare

wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in gesucht

luca_s

An der ESCP Europe Wirtschaftshochschule Berlin ist eine Stellen als Wissenschaftliche/r Mitarbeiter/in am Fachgebiet Supply Chain & Operations Management zu besetzen. Details der Stellenausschre ...

8 Kommentare

PhD Programme Financial Economics - Makro/Finance/Monetary Economics

WiWi Gast

Liebes Forum, nach einem BWL Bachelor (1,9 Top 5 Deutschland) starte ich nun in meinen Finance Master (ebenfalls Top 5 Deutschland) und möchte mich jetzt schon frühzeitig um mögliche PhD Programme ...

5 Kommentare

Re: Promotion neben UB

WiWi Gast

Ich habe gerade meinen Master abgeschlossen und werde bald eine Stelle bei einer Technologie Beratung anfangen. Spontan hat sich mir die Option aufgetan nebenbei noch eine Promotion zu machen. Denkt i ...

4 Kommentare

Promotion nebenberuflich

WiWi Gast

Hallo, ich möchte gerne extern promovieren (Ing./ETI) und bin auf der Suche nach Gleichgesinnten. Daher ein paar Fragen meinerseits: - Gibt es bekannte UNIs/Profs, die auch gerne externe Arbeiten ...

12 Kommentare

Entscheidungshilfe: Promotion Ja/Nein

WiWi Gast

Guten Abend zusammen, ich bräuchte Tipps bzgl einer Karriereentscheidung. Kurz zu meinem Profil. Bin 30 Jahre. Ausbildung zum Mechatroniker inkl. Fachabi. Gut abgeschlossenes B.Eng. Studium Fachrich ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Promotionsstipendien

Weiteres zum Thema Promotion, PHD & DBA

Die Graduation Cap mit Weltkarte im Hintergrund

Forschungsstudium - Master of Business Research

Der Studiengang “Betriebswirtschaftliche Forschung” (MBR - Master of Business Research) ist ein postgraduales Studium an der Fakultät für Betriebswirtschaft der Ludwig-Maximilans-Universität München (LMU). Es ist kein MBA Programm. Dieses viersemestrige Studium zielt darauf ab, Studierende mit der methodologischen Basis für hochqualitative betriebswirtschaftliche Forschung auszustatten. Das »Business Research« Postgraduiertenstudium soll dazu befähigen, in der betriebswirtschaftlich orientierten Forschung innerhalb und außerhalb der Hochschulen tätig zu sein. Der Master of Business Research (MBR) dient Doktoranden an der LMU zur Vorbereitung von Dissertationen.

Deutscher Studienpreis 2016

Deutscher Studienpreis 2016 für Dissertationen

Mit dem Deutschen Studienpreis zeichnet die Körber-Stiftung exzellente junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen aus, deren Forschung sich durch einen hohen gesellschaftlichen Nutzen auszeichnet. Der Deutsche Studienpreis ist eine der höchstdotierten Auszeichnungen für Nachwuchswissenschaftler in Deutschland. Vergeben werden Preise im Gesamtwert von über 100.000 Euro, darunter drei Spitzenpreise mit jeweils 25.000 Euro. Einsendeschluss ist der 1. März 2016.

Beliebtes zum Thema Karriere

Ein schwarzer Kompass mit einem weißen Zifferblatt und grünen Richtungsanzeigern.

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback