DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Rund ums StudiumCoronavirus

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Hi,

aufgrund von Corona wurden Klausuren, für die ich bereits angemeldet war und mich darauf intensiv vorbereitet hatte, ersatzlos gestrichen. Es wurde kein späterer Ersatztermin gesucht; stattdessen soll man sie eben bei der nächsten regulären Möglichkeit schreiben.

Was meint ihr, ist ein Widerstand dagegen sinnvoll? Im schlimmsten Fall studiert man dadurch ein Semester länger. Falls nicht, ist auf jeden Fall die Vorbereitungszeit zu großen Teilen wertlos verfallen (in einem halben Jahr vergisst man das meiste ohnehin wieder) und man kann in einem viel zu vollgedrückten Prüfungszeitraum eine Klausur mehr unterbringen, worunter dann die Noten leiden.

Was würdet ihr tun? Einfach hinnehmen oder auf die Barrikaden gehen?

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

klagen

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

dann studier eben paar semester länger, und schreib GROSS CORONA in dein cv

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Lel, ihr BWLer seid schon witzig. 2 Wochen "intensiv" umsonst für eine BWL Klausur gelernt?

Andere Leute haben sich 1-2 Jahre auf ihr juristisches Staatsexamen vorbereitet, das jetzt abgesagt wurde...

Aber bitte, verklag doch das Prüfungsamt!

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Auf Erfüllung klagen. Notfalls durch eine Rechtsschutzversicherung absichern, falls du durch mehrere Instanzen musst!

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Annahmeverzug setzt Angebot der Leistung voraus. Geh zum angesetzten Termin, lass dir vor Zeugen, vom Prof bestätigen dass du bereit standest.

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2020:

Hi,

aufgrund von Corona wurden Klausuren, für die ich bereits angemeldet war und mich darauf intensiv vorbereitet hatte, ersatzlos gestrichen. Es wurde kein späterer Ersatztermin gesucht; stattdessen soll man sie eben bei der nächsten regulären Möglichkeit schreiben.

Was meint ihr, ist ein Widerstand dagegen sinnvoll? Im schlimmsten Fall studiert man dadurch ein Semester länger. Falls nicht, ist auf jeden Fall die Vorbereitungszeit zu großen Teilen wertlos verfallen (in einem halben Jahr vergisst man das meiste ohnehin wieder) und man kann in einem viel zu vollgedrückten Prüfungszeitraum eine Klausur mehr unterbringen, worunter dann die Noten leiden.

Was würdet ihr tun? Einfach hinnehmen oder auf die Barrikaden gehen?

Also mein Lehrer hat immer gesagt ihr lernt fürs Leben nicht für die Prüfung

Oder in den Worten meines Profs in Unternehmensführung: "Ihr betreibt doch alle Bulimielernen paar Wochen vollfressen und dann einmal in der Klausur auskotzen, aber ich sag euch eins Fett werdet ihr davon nicht".

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2020:

Hi,

aufgrund von Corona wurden Klausuren, für die ich bereits angemeldet war und mich darauf intensiv vorbereitet hatte, ersatzlos gestrichen. Es wurde kein späterer Ersatztermin gesucht; stattdessen soll man sie eben bei der nächsten regulären Möglichkeit schreiben.

Was meint ihr, ist ein Widerstand dagegen sinnvoll? Im schlimmsten Fall studiert man dadurch ein Semester länger. Falls nicht, ist auf jeden Fall die Vorbereitungszeit zu großen Teilen wertlos verfallen (in einem halben Jahr vergisst man das meiste ohnehin wieder) und man kann in einem viel zu vollgedrückten Prüfungszeitraum eine Klausur mehr unterbringen, worunter dann die Noten leiden.

Was würdet ihr tun? Einfach hinnehmen oder auf die Barrikaden gehen?

Gebe 7/10

antworten
QAYWSX20

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Wirst nicht der einzige sein, dem es so geht. Da wird es im Einzelfall wenig bringen zu klagen. Ich bin aber auch weit davon, ein Experte zu sein. Trotzdem viel Glück!

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Ja bei uns an der Uni genau so. 6 CP konnte ich noch machen, alle anderen Klausuren gestrichen und im Sommersemester erst wieder möglich.
Höhere Gewalt, glaub nicht, dass man da was machen kann :(

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2020:

Hi,

aufgrund von Corona wurden Klausuren, für die ich bereits angemeldet war und mich darauf intensiv vorbereitet hatte, ersatzlos gestrichen. Es wurde kein späterer Ersatztermin gesucht; stattdessen soll man sie eben bei der nächsten regulären Möglichkeit schreiben.

Was meint ihr, ist ein Widerstand dagegen sinnvoll? Im schlimmsten Fall studiert man dadurch ein Semester länger. Falls nicht, ist auf jeden Fall die Vorbereitungszeit zu großen Teilen wertlos verfallen (in einem halben Jahr vergisst man das meiste ohnehin wieder) und man kann in einem viel zu vollgedrückten Prüfungszeitraum eine Klausur mehr unterbringen, worunter dann die Noten leiden.

Was würdet ihr tun? Einfach hinnehmen oder auf die Barrikaden gehen?

Also mein Lehrer hat immer gesagt ihr lernt fürs Leben nicht für die Prüfung

Oder in den Worten meines Profs in Unternehmensführung: "Ihr betreibt doch alle Bulimielernen paar Wochen vollfressen und dann einmal in der Klausur auskotzen, aber ich sag euch eins Fett werdet ihr davon nicht".

Das was man das Semester über lernt, lernt man ja auch für's Leben. Das reicht aber nicht für die Prüfung. Würde die Prüfung so abfragen wie das Leben, hätte kein Student Stress.

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Barri-kaden! Barri-kaden! Barri-kaden!

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Würde bei allen Personalleitern S&P500 Unternehmen anrufen und vorab schonmal deine situation schildern.

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

Das was man das Semester über lernt, lernt man ja auch für's Leben. Das reicht aber nicht für die Prüfung. Würde die Prüfung so abfragen wie das Leben, hätte kein Student Stress.

+100000000 für diese wahre Aussage

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Würde sogar soweit gehen und den MSCI World All Country Index als Grundlage für die Unternehmen nehmen, bei denen er anrufen soll. Das bringt ein wenig Diversifikation durch Unternehmen aus den Emerging Markets. Man weiß ja nie, wohin es einen verschlägt.

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

Würde bei allen Personalleitern S&P500 Unternehmen anrufen und vorab schonmal deine situation schildern.

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

WiWi Gast schrieb am 17.04.2020:

Hi,

aufgrund von Corona wurden Klausuren, für die ich bereits angemeldet war und mich darauf intensiv vorbereitet hatte, ersatzlos gestrichen. Es wurde kein späterer Ersatztermin gesucht; stattdessen soll man sie eben bei der nächsten regulären Möglichkeit schreiben.

Was meint ihr, ist ein Widerstand dagegen sinnvoll? Im schlimmsten Fall studiert man dadurch ein Semester länger. Falls nicht, ist auf jeden Fall die Vorbereitungszeit zu großen Teilen wertlos verfallen (in einem halben Jahr vergisst man das meiste ohnehin wieder) und man kann in einem viel zu vollgedrückten Prüfungszeitraum eine Klausur mehr unterbringen, worunter dann die Noten leiden.

Was würdet ihr tun? Einfach hinnehmen oder auf die Barrikaden gehen?

Ich würde mich an deiner Stelle schämen.
Dir ist schon klar, dass dein Problem lächerlich ist, oder?
Du studierst freiwillig und könntest auch arbeiten gehen....also nerv uns nicht

antworten
Ceterum censeo

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

Barri-kaden! Barri-kaden! Barri-kaden!

Definitiv. Der Unmut aufgrund solch gravierender Ungerechtigkeiten wird die Studentenproteste der 60er wie ein laues Lüftchen erscheinen lassen. ;-)
Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2020:

Hi,

aufgrund von Corona wurden Klausuren, für die ich bereits angemeldet war und mich darauf intensiv vorbereitet hatte, ersatzlos gestrichen. Es wurde kein späterer Ersatztermin gesucht; stattdessen soll man sie eben bei der nächsten regulären Möglichkeit schreiben.

Was meint ihr, ist ein Widerstand dagegen sinnvoll? Im schlimmsten Fall studiert man dadurch ein Semester länger. Falls nicht, ist auf jeden Fall die Vorbereitungszeit zu großen Teilen wertlos verfallen (in einem halben Jahr vergisst man das meiste ohnehin wieder) und man kann in einem viel zu vollgedrückten Prüfungszeitraum eine Klausur mehr unterbringen, worunter dann die Noten leiden.

Was würdet ihr tun? Einfach hinnehmen oder auf die Barrikaden gehen?

Ich würde mich an deiner Stelle schämen.
Dir ist schon klar, dass dein Problem lächerlich ist, oder?
Du studierst freiwillig und könntest auch arbeiten gehen....also nerv uns nicht

Und wenn dein Arbeitgeber dir einfach mal in einem Monat weniger Geld zahlt oder dich in eine andere Abteilung versetzt, die nicht dem vertraglich vereinbarten Arbeitsbereich entspricht, wäre das auch okay?

Hier geht es um die Einhaltung rechtlich bindender Vereinbarungen. Wer sich für eine Prüfung anmeldet, hat das Recht, geprüft zu werden.

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

WiWi Gast schrieb am 17.04.2020:

Hi,

aufgrund von Corona wurden Klausuren, für die ich bereits angemeldet war und mich darauf intensiv vorbereitet hatte, ersatzlos gestrichen. Es wurde kein späterer Ersatztermin gesucht; stattdessen soll man sie eben bei der nächsten regulären Möglichkeit schreiben.

Was meint ihr, ist ein Widerstand dagegen sinnvoll? Im schlimmsten Fall studiert man dadurch ein Semester länger. Falls nicht, ist auf jeden Fall die Vorbereitungszeit zu großen Teilen wertlos verfallen (in einem halben Jahr vergisst man das meiste ohnehin wieder) und man kann in einem viel zu vollgedrückten Prüfungszeitraum eine Klausur mehr unterbringen, worunter dann die Noten leiden.

Was würdet ihr tun? Einfach hinnehmen oder auf die Barrikaden gehen?

Ich würde mich an deiner Stelle schämen.
Dir ist schon klar, dass dein Problem lächerlich ist, oder?
Du studierst freiwillig und könntest auch arbeiten gehen....also nerv uns nicht

Und wenn dein Arbeitgeber dir einfach mal in einem Monat weniger Geld zahlt oder dich in eine andere Abteilung versetzt, die nicht dem vertraglich vereinbarten Arbeitsbereich entspricht, wäre das auch okay?

Hier geht es um die Einhaltung rechtlich bindender Vereinbarungen. Wer sich für eine Prüfung anmeldet, hat das Recht, geprüft zu werden.

Kein guter Vergleich.
Er wird ja geprüft, nur halt später.

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Und wenn dein Arbeitgeber dir einfach mal in einem Monat weniger Geld zahlt oder dich in eine andere Abteilung versetzt, die nicht dem vertraglich vereinbarten Arbeitsbereich entspricht, wäre das auch okay?

Hier geht es um die Einhaltung rechtlich bindender Vereinbarungen. Wer sich für eine Prüfung anmeldet, hat das Recht, geprüft zu werden.

Momentan gibt es sehr viele Arbeitnehmer, die wegen der Krise weniger Geld bekommen. Und sei es auch nur, weil sie die Ziele für den variablen Anteil ihres Gehalts nicht erfüllen können.

Wird bei mir dieses Jahr wahrscheinlich ein Minus von 15-25% im Vergleich zu 2019 sein. Ist halt so, es gibt eine Menge Leute, die von der Krise noch viel härter getroffen werden.

Die Uni und die Profs würden bestimmt auch lieber die Prüfungen normal durchführen als nächstes Jahr mit einer Bugwelle kämpfen zu müssen. Geht aber nicht anders, also nimm es hin.

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

Und wenn dein Arbeitgeber dir einfach mal in einem Monat weniger Geld zahlt oder dich in eine andere Abteilung versetzt, die nicht dem vertraglich vereinbarten Arbeitsbereich entspricht, wäre das auch okay?

Hier geht es um die Einhaltung rechtlich bindender Vereinbarungen. Wer sich für eine Prüfung anmeldet, hat das Recht, geprüft zu werden.

Momentan gibt es sehr viele Arbeitnehmer, die wegen der Krise weniger Geld bekommen. Und sei es auch nur, weil sie die Ziele für den variablen Anteil ihres Gehalts nicht erfüllen können.

Wird bei mir dieses Jahr wahrscheinlich ein Minus von 15-25% im Vergleich zu 2019 sein. Ist halt so, es gibt eine Menge Leute, die von der Krise noch viel härter getroffen werden.

Die Uni und die Profs würden bestimmt auch lieber die Prüfungen normal durchführen als nächstes Jahr mit einer Bugwelle kämpfen zu müssen. Geht aber nicht anders, also nimm es hin.

Für die Profs ändert sich die Anzahl an zu korrigierenden Prüfungen ja nicht. Nur der Zeitpunkt.
Für einen Studenten bricht quasi ein halbes Jahreseinkommen weg, wenn der Abschluss dann ein halbes Jahr später erfolgt. Vielleicht gibt es in dem zusätzlichen halben Jahr nicht einmal Bafög - bis auf Bayern hat noch niemand die Fachsemesterzählung hinsichtlich Bafög ausgesetzt.

Man könnte diese Prüfungen durchaus nachholen. Die Klausuren sind bereits konzipiert. Man könnte einfach im Mai die Prüfung stattfinden lassen - oder während der nächsten vorlesungsfreien Zeit. Das ist immer noch ein Schaden ggü wie es wäre, wenn die Prüfung stattgefunden hätte, aber nicht so schlimm wie der komplette Wegfall.

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

WiWi Gast schrieb am 18.04.2020:

Und wenn dein Arbeitgeber dir einfach mal in einem Monat weniger Geld zahlt oder dich in eine andere Abteilung versetzt, die nicht dem vertraglich vereinbarten Arbeitsbereich entspricht, wäre das auch okay?

Hier geht es um die Einhaltung rechtlich bindender Vereinbarungen. Wer sich für eine Prüfung anmeldet, hat das Recht, geprüft zu werden.

Momentan gibt es sehr viele Arbeitnehmer, die wegen der Krise weniger Geld bekommen. Und sei es auch nur, weil sie die Ziele für den variablen Anteil ihres Gehalts nicht erfüllen können.

Wird bei mir dieses Jahr wahrscheinlich ein Minus von 15-25% im Vergleich zu 2019 sein. Ist halt so, es gibt eine Menge Leute, die von der Krise noch viel härter getroffen werden.

Die Uni und die Profs würden bestimmt auch lieber die Prüfungen normal durchführen als nächstes Jahr mit einer Bugwelle kämpfen zu müssen. Geht aber nicht anders, also nimm es hin.

Ich würde auch dazu raten, es hinzunehmen. Ich kann den Unmut aber schon verstehen. Ich habe mir mein Studium zum Teil mit BAföG finanziert. Ich musste 1 Semester länger machen und habe für dieses Semester vorher gespart um es mir finanziell leisten zu können. Wäre damals der Corona Ausbruch gewesen und ich hätte damals ein Semester länger machen müssen, wäre es für mich sehr schwierig gewesen und nicht eine kleine Unannehmlichkeit.

Als Student fällt man in der Regel aus sämtlichen sozialen Absicherungen raus. Ja der Arbeitnehmer hat weniger Geld im Portemonnaie aber der Student steht im Zweifel vor dem nichts.

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Bei uns (eigentlich eine G5 Elite Uni) werden die Klausuren einfach online geschrieben. Angeblich nicht schwerer als sonst, aber open book, mehr Zeit und keiner kann Zusammenarbeit kontrollieren :D

antworten
WiWi Gast

Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

kannst ja mal in die Prüfungsordnung schauen, da steht garantiert irgendwo dass die Uni Prüfungen aus "wichtigem Grund" absagen darf.

Und btw. Millionen Arbeitnehmer bekommen im Moment weniger Gehalt nennt sich Kurzarbeit.

antworten

Artikel zu Coronavirus

Massive Kritik von Ärzten und Forschern an Corona-Strategie

Corona-Strategie: Thesenpapier Expertengruppe

Bereits Anfang November forderten zahlreiche Ärzteverbände mit den Top-Virologen Prof. Streeck und Prof. Schmidt-Chanasit eine zielführendere Coronapolitik und den Schutz der Risikogruppen. Eine Expertengruppe rund um das längjährige Sachverständigenratsmitglied Prof. Schrappe übt jetzt ebenfalls erhebliche Kritik an der aktuellen Corona-Strategie. Im ZDF-Interview bezeichnet Medizinprofessor Schrappe die Datengrundlage des RKI für den Teil-Lockdown als "das Papier nicht wert" und fordert fundiertere Maßnahmen. Insbesondere rügen die Experten den hochriskanten mangelnden Schutz der Risikogruppen. Über 37.000 internationale Ärzte und Wissenschaftler hatten ähnliches in einer Deklaration schon im Oktober angemahnt.

UPDATE: Tipps, Links und neue Symptome zum Coronavirus

Coronavirus: Zwei Viren-Zellen unter einem Mikroskop.

Was sind neue Symptome beim Coronavirus? Welche Schutzmaßnahmen und Hausmittel empfehlen Experten? Was ist beim Verdacht auf eine Ansteckung mit dem Virus zu tun? Gibt es Behandlungsmöglichkeiten? Wie viele Coronavirus-Fälle gibt es aktuell in Deutschland? Welche Tipps, Links und Hotlines sind zum Coronavirus in Deutschland besonders hilfreich?

Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert

Coronavirus-COVID-19 Resochin/Chloroquin Malaria-Medikament von Bayer AG

US-Präsident Donald Trump könnte Recht behalten mit seiner Notfallzulassung des deutschen Arzneimittels Resochin. Nach US-Präsident Trump scheint auch Präsident Macron an Hydroxychloroquin interessiert. Ärzte in Frankreich und Amerika haben Erfolge in der Behandlung von Covid-19 mit dem Medikament signalisiert. Bayer hatte den USA drei Millionen Tabletten des Malaria-Medikaments mit dem Wirkstoff Chloroquin gespendet. Deutschland hat sich das Medikament ebenfalls gesichert.

Bosch entwickelt COVID-19-Schnelltest

Das Bild zeigt ein Gerät für den COVID-19-Schnelltest auf den Coronavirus der Firma Bosch Healthcare Solutions und Randox Laboratories Ltd.

Das Unternehmen Bosch Healthcare Solutions hat einen COVID-19-Schnelltest zur Diagnose des Coronavirus entwickelt. Mit dem neuen Analysegerät Vivalytic soll das Test-Ergebnis innerhalb von zweieinhalb Stunden vorliegen. Mit dem COVID-19-Schnelltest will Bosch dazu beitragen, die Coronavirus-Pandemie einzudämmen.

Coronavirus-Karte: Coronavirus-Fälle in Deutschland

Screenshot der Coronavirus-Karte für Deutschland »corona.rki.de« vom Robert-Koch-Institut.

Coronavirus-Karte - Eine neue Karte vom Robert-Koch-Institut zeigt die Coronavirus-Fälle in Deutschland. Die interaktive Deutschland-Karte zeigt für alle Landkreise und Bundesländer, wie viele Fälle von Infizierten mit dem Coronavirus es dort gibt.

Corona-Shutdown wird Deutschland bis zu 729 Milliarden Euro kosten

Präsident ifo Institut Prof. Dr. Dr. h.c. Clemens Fuest

Das Coronavirus wird die deutsche Wirtschaft durch Produktionsausfälle, Kurzarbeit und Arbeitslosigkeit Hunderte von Milliarden Euro kosten. Das zeigt eine Szenarioanalyse des ifo Instituts zur partiellen Stilllegung der Wirtschaft. Bei einem Shutdown von zwei Monaten erreichen die Kosten 255 bis 495 Milliarden Euro und das Bruttoinlandsprodukt sinkt um etwa 7-11 Prozent. Bei drei Monaten erreichen die Kosten 354 bis 729 Milliarden Euro und das BIP fällt um die 10-20 Prozent.

EU setzt Schuldengrenze für Staatsdefizite aus

EU-Fahne: Grenze für Staatsdefizite ausgesetzt

Die Coronavirus-Pandemie ist ein großer Schock für die europäische und globale Wirtschaft, der sich der Kontrolle der Regierungen entzieht. Die EU-Kommission schlägt daher vor, die im fiskalpolitischen Rahmen vorgesehene Ausweichklausel des Stabilitäts- und Wachstumspakts zu aktivieren.

Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Covid-19: Sofortpro­gramme in Milliardenhöhe für Deutschland und Europa

Deutschland hat in der Coronakrise ein Sofortpro­gramm für Beschäftigte und Unternehmen in Milliardenhöhe vorgelegt. Bundesfinanzminister Olaf Scholz und Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier kündigten ein flexibleres Kurzarbeitergeld, steuerliche Liquiditätshilfe und unbegrenzte Kredite für Unternehmen an. Unterstützt wird zudem die gemeinsame "Corona Response Initiative" der Europäischen Kommission von 25 Milliarden Euro.

Coronakrise: Bayern verhängt Ausgangssperre

Ausgangssperre Coronavirus: Die bayrische Flagge vor grauem Himmel.

Bayern hat im Kampf gegen das Coronavirus zunächst für zwei Wochen eine vorläufig Ausgangsbeschränkung erlassen. Die Ausgangssperre gilt ab Samstag, dem 21. März 2020, im gesamten Bundesland.

Coronavirus: FAQ zum Arbeitsrecht des BAMS

Coronavirus - Fragen zum Arbeitsrecht

Wer darf wann zuhause bleiben? Besteht die Pflicht zur Arbeit in das Büro zu kommen, wenn die Kollegen husten? Diese und andere Fragen beantwortet das Bundesministerium für Arbeit und Soziales in den FAQs zu arbeitsrechtlichen Fragen rund um das Coronavirus.

Keine US-Übernahme von deutschem Impfstoff-Hersteller

Das Foto zeigt eine Labor-Maschine vom deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG in Tübingen.

Nach Medienberichten der "Welt am Sonntag" hat die US-Regierung unter Donald Trump versucht, den deutschen Impfstoff-Hersteller CureVac AG zu übernehmen. Mit einer Rekordsumme im Milliardenbereich war laut Gerüchten geplant, sich Medikamente und Impfstoffe gegen das Coronavirus exklusiv für die USA zu sichern. Die CureVac AG weist die Spekulationen über einen Verkauf zurück und betont, den Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) für Menschen und Patienten in der ganzen Welt zu entwickeln.

Impfstoff gegen Coronavirus vor Durchbruch?

Impfstoff-Coronavirus: Eine Spritze symbolisiert die Impfung für das Coronavirus (COVID-19)

Bei der Entwicklung von einem Impfstoff gegen das Coronavirus (COVID-19) gibt es erste Erfolge. Das israelische Forschungsinstitut MIGAL hat eigenen Angaben zufolge einen wirksamen Impfstoff gegen das Vogel-Coronavirus entwickelt. Laut der Forscher lasse sich dieser Impfstoff zeitnah an einen Impfstoff für das COVID-19 Coronavirus für den Menschen angepassen.

DIVI-Intensivbetten-Register für COVID-19 Patienten

Das Berliner Krankenhaus Charite.

Das neue DIVI-Intensivbetten-Register zeigt, in welchen Kliniken wie viele Intensivbetten für Patienten mit dem Coronavirus zur Verfügung stehen. Auf einer Deutschlandkarte werden tagesaktuelle alle verfügbaren und freien Behandlungskapazitäten für Corona-Patienten angezeigt.

Neues Arbeit-von-morgen-Gesetz erleichtert Kurzarbeit

Das Reichstagsgebäude des Bundestags in Berlin.

Das neue Arbeit-von-morgen-Gesetz der Bundesregierung erleichtert Kurzarbeit. Der Gesetzentwurf zielt auf die mit dem Coronavirus verbundenen Probleme für Unternehmen ab. So wurden die Voraussetzungen für den Bezug von Kurzarbeitergeld absenken und die Leistungen erweitern. Auch im Bereich der Leiharbeit wird Kurzarbeit ermöglicht. Zudem stehen der Klimaschutz, die digitale Wirtschaft, sowie die Aus- und Weiterbildungsförderung im Fokus.

Coronavirus: Sondergutachten der Wirtschaftsweisen

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Die Ausbreitung des neuartigen Corona-Virus (SARS-CoV-2) stellt die Welt vor große und bislang nicht gekannte Herausforderungen. Die gesundheitspolitischen Maßnahmen gehen mit starken ökonomischen Auswirkungen weltweit einher. Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung analysiert die Lage in einem Sondergutachten und diskutiert geeignete wirtschaftspolitische Maßnahmen zur Bewältigung der Krise.

Antworten auf Klausur ersatzlos gestrichen - Was nun?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 24 Beiträge

Diskussionen zu Coronavirus

Weitere Themen aus Rund ums Studium