DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
SelbstständigkeitGründerteam

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

Angenommen ihr habt BWL oder ähnliches studiert, habt Lust auf das Gründen aber keine eigene Idee, wollt Euch also mit Eurem Fachwissen einem Team anschließen und für Firmenanteile mitgründen und mitgestalten...

1) Wo sucht ihr?
2) (Wo) bietet Ihr Euch an?
-

  1. Was sind die wichtigsten Anlaufstellen (founderio.de) und wie bewertet ihr sie?
    Gibt es heutzutage noch sowas wie ein schwarzes Brett bei der Fachschaft und ist das relevant? Oder wirkt so ein Aushang anstatt wie der Plan zur ernsthaften Firmengründung eher wie eine WG- oder Fahrradsuche? Facebook Gruppen?

  2. Oft liest man im Netz "Hab Idee suche BWL-Mitgründer"... selten/nie liest man "Bin BWLer ohne Idee - aber ich habe Bock". Bei Programmierern verstehe ich das. Sie sind wie reiche Models auf Datingplattformen und brauchen nicht aktiv zu sein. Ist das so herum auch bei BWLern normal?

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

WiWi Gast schrieb am 18.03.2019:

Angenommen ihr habt BWL oder ähnliches studiert, habt Lust auf das Gründen aber keine eigene Idee, wollt Euch also mit Eurem Fachwissen einem Team anschließen und für Firmenanteile mitgründen und mitgestalten...

1) Wo sucht ihr?
2) (Wo) bietet Ihr Euch an?
-

  1. Was sind die wichtigsten Anlaufstellen (founderio.de) und wie bewertet ihr sie?
    Gibt es heutzutage noch sowas wie ein schwarzes Brett bei der Fachschaft und ist das relevant? Oder wirkt so ein Aushang anstatt wie der Plan zur ernsthaften Firmengründung eher wie eine WG- oder Fahrradsuche? Facebook Gruppen?

  2. Oft liest man im Netz "Hab Idee suche BWL-Mitgründer"... selten/nie liest man "Bin BWLer ohne Idee - aber ich habe Bock". Bei Programmierern verstehe ich das. Sie sind wie reiche Models auf Datingplattformen und brauchen nicht aktiv zu sein. Ist das so herum auch bei BWLern normal?

Viele Grüße

Du meinst wohl „Habe Idee suche Programmierer“? Und welches Fachwissen?

antworten
WiWi Gast

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

bin Programmierer suche Idee

(no joke, pm me pls)

antworten
WiWi Gast

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2019:

bin Programmierer suche Idee

(no joke, pm me pls)

hau kontaktdaten raus bru

antworten
WiWi Gast

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

WiWi Gast schrieb am 19.03.2019:

bin Programmierer suche Idee

(no joke, pm me pls)

stimmt Kontaktdaten wären gar nicht so verkehrt
hier mal für den Anfang eine Wegwerf-Email
3ahetlab@gmx.at

antworten
WiWi Gast

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

naja also ich glaube, ihr seid hier eher nicht ganz richtig. Cofounder ist wie eine Heirat. Man sucht sich diese in der Regel nicht im anonymen Forum. Viel mehr eher durch Bekanntschaften aus Studium und Arbeitsleben. Evtl. auch aus sonstigen Kreisen - man sollte die Person sehr sehr gut kennen und beurteilen können ob man zusammenarbeiten kann.

antworten
WiWi Gast

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

Hi ich bin der TE (finde es immernoch verstörend, dass es hier anscheinend keine festen Pseudonyme gibt)...

...also... auf Datingplattformen kann man sich ja auch kennenlernen. Warum nicht. Wenn man sucht und es passt. Hab selbst ein "Datingplattformkind", das grade neben mir pennt ;)
Ob es zwischen mir und jemandem passt liegt ja nun nicht ob man sich im Netz gedatet hat oder im Joghurtregal übereinander hergefallen ist.

Meine Frage ist doch aber gar nicht so weit ab vom Schuss oder?

Ich bin Fachnerd und habe das fachliche Wissen. Ein langes Studium und viel Erfahrung waren ein guter ausgangspunkt. Das Problem ist, dass ich halt nur unter Meinesgleichen verkehre. Ein Plasmaphysiker sitzt in der Kantine neben dem Anderen, maximal noch neben einem WasweißichLaserphysiker... das war jetzt überspitzt. Ich habe einfach keinen Kontakt zu BWLern, die hatten "wir" schon in Studentenclubs gemieden - gut inzwischen sind wir erwachsen ;)

Ich weiß aber auch, dass für das Thema Gründung nicht jeder mit BWL Studium+Erfahrung offen ist. Manche aber schon und ich hoffe es sind nicht nur die Autisten unter den Studenten/innen.

Also ich hab ne idee, die Wettbewerbe gewonnen hat, nun suche ich in meiner Heimatstadt nen Bwler, der "diesen Kram da" macht. Natürlich muss das passen und man macht nicht beim ersten Date ein gemeinsames Konto auf. Aber wenn ich "Dates" bekommen würde, wäre ich schon mal weiter. Wo ist das "BWLer" Datingportal? :)

Ich hoffe die Frage ist etwas anschaulicher geworden.

antworten
WiWi Gast

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

Also, mal direkt eine Antwort von jemandem der ein Unternehmen gegründet hat

"Dieser Kram da" und deine süffisant, herablassende Art darüber so zu sprechen ist der Grund, warum so viele Gründungen scheitern.

Vereinfacht ausgedrückt kommt es bei einer Unternehmensgründung nicht auf die Idee an, sondern auf die Umsetzung. Diese Aussage darfst du dir ausdrucken, einrahmen und übers Klo hängen.

Wie häufig habe ich Gruppen von Physikern, Informatikern und Mathematikern gesehen (CoWorking Areas lassen grüßen), die die tollsten Ideen (und anfangs auch die tollsten Geldgeber) gehabt haben und dann am Ende nur noch "ein bisschen" Verwaltung und Administration nebenbei machen mussten und daran zerbrochen sind. Nicht, weil sie keinen BWL'er im Team hatten (das ist sowieso überbewertet, ich bin auch keiner), sondern weil sie massiv den Aufwand unterschätzt haben und jeder sich komfortablerweise auf seine Kernkompetenz zurück gezogen hat und das als Ausrede benutzt hat.

Die ersten Monate vor(!) und nach(!!) einer Unternehmensgründung setzt du dich mit rechtlichen Dingen auseinander, schreibst Anträge, durchforstest die Gründerszene nach Investoren, Subventionen, Stipendien, bereitest Präsentationen vor und googlest zu 90% wie das denn überhaupt alles geht. Achja und ich weiß gar nicht mehr, wie viele Vorträge, Planspiele, Meeting, usw. ich vor X potentiellen Kunden/Investoren gehalten habe, die später - ja potzblitz - das Produkt nicht kaufen wollten oder die Förderung versagt haben. DANEBEN entwickelst du deine Idee Schritt für Schritt weiter.

Es wird niemals eintreten, dass der BWL'er den ganze verhassten Kram macht und der Informatiker programmiert und dann kommt einfach so Geld rein. Es gibt diese Unterteilung nicht in einem Unternehmen. Wenn nicht jeder den Teil des anderen zumindest ansatzweise versteht, weiß links nicht was rechts tut und dann ists vorbei.

Und zum Thema Beziehung. Eine Unternehmerbeziehung ist wesentlich enger als eine Liebesbeziehung (naja, bis zur Heirat), denn man koppelt seine Lebensumstände aneinander. Das geht auch gar nicht anders, denn das Unternehmen ist ja das Fundament fürs Leben (auf dessen dann die Beziehung aufbaut). Man castet sich nicht eben mal am Reißbrett einen Partner und arbeitet dann die nächsten Jahrzehnte zusammen. Du hast schließlich ne Gesellschafterstruktur, aus der du nach ein paar Wochen nicht einfach so wieder heraus kommst. Ich schlage vor, du fängst endlich mal an, dich zu informieren.

Deine Kompetenz ist wichtig, ohne Frage, aber am Anfang der Unternehmensgründung ist sie neben all dem oben aufgezählten vielleicht zu 10% relevant.

antworten
WiWi Gast

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

Ich könnte mich als ETL Entwickler anbieten. Mir fehlt nur die Idee ;)

antworten
WiWi Gast

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

Die meisten Gründungen scheitern weil das Gründer Team sich streitet/ nicht passt etc. Ohne jemanden aktiv arbeiten gesehen zu haben, sprich zu wissen wie weit ist derjenige zu gehen wo liegen Stärken und Schwächen, ist er wirklich - erwiesenermaßen - top in seinem Gebiet, kannst/wills du nicht eine Gesellschaft mit einem Partner gründen, in welcher du dich ein Stück weit in die ABHÄNGIGKEIT deines Partners begibst.

Ich habe bereits gegründet und mich bei meiner Partnerwahl ordendentlich verschätzt, eine Lektion für das Leben ;)

antworten
WiWi Gast

Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

WiWi Gast schrieb am 23.05.2019:

Also, mal direkt eine Antwort von jemandem der ein Unternehmen gegründet hat

"Dieser Kram da" und deine süffisant, herablassende Art darüber so zu sprechen ist der Grund, warum so viele Gründungen scheitern.

Vereinfacht ausgedrückt kommt es bei einer Unternehmensgründung nicht auf die Idee an, sondern auf die Umsetzung. Diese Aussage darfst du dir ausdrucken, einrahmen und übers Klo hängen.

Wie häufig habe ich Gruppen von Physikern, Informatikern und Mathematikern gesehen (CoWorking Areas lassen grüßen), die die tollsten Ideen (und anfangs auch die tollsten Geldgeber) gehabt haben und dann am Ende nur noch "ein bisschen" Verwaltung und Administration nebenbei machen mussten und daran zerbrochen sind. Nicht, weil sie keinen BWL'er im Team hatten (das ist sowieso überbewertet, ich bin auch keiner), sondern weil sie massiv den Aufwand unterschätzt haben und jeder sich komfortablerweise auf seine Kernkompetenz zurück gezogen hat und das als Ausrede benutzt hat.

Die ersten Monate vor(!) und nach(!!) einer Unternehmensgründung setzt du dich mit rechtlichen Dingen auseinander, schreibst Anträge, durchforstest die Gründerszene nach Investoren, Subventionen, Stipendien, bereitest Präsentationen vor und googlest zu 90% wie das denn überhaupt alles geht. Achja und ich weiß gar nicht mehr, wie viele Vorträge, Planspiele, Meeting, usw. ich vor X potentiellen Kunden/Investoren gehalten habe, die später - ja potzblitz - das Produkt nicht kaufen wollten oder die Förderung versagt haben. DANEBEN entwickelst du deine Idee Schritt für Schritt weiter.

Es wird niemals eintreten, dass der BWL'er den ganze verhassten Kram macht und der Informatiker programmiert und dann kommt einfach so Geld rein. Es gibt diese Unterteilung nicht in einem Unternehmen. Wenn nicht jeder den Teil des anderen zumindest ansatzweise versteht, weiß links nicht was rechts tut und dann ists vorbei.

Und zum Thema Beziehung. Eine Unternehmerbeziehung ist wesentlich enger als eine Liebesbeziehung (naja, bis zur Heirat), denn man koppelt seine Lebensumstände aneinander. Das geht auch gar nicht anders, denn das Unternehmen ist ja das Fundament fürs Leben (auf dessen dann die Beziehung aufbaut). Man castet sich nicht eben mal am Reißbrett einen Partner und arbeitet dann die nächsten Jahrzehnte zusammen. Du hast schließlich ne Gesellschafterstruktur, aus der du nach ein paar Wochen nicht einfach so wieder heraus kommst. Ich schlage vor, du fängst endlich mal an, dich zu informieren.

Deine Kompetenz ist wichtig, ohne Frage, aber am Anfang der Unternehmensgründung ist sie neben all dem oben aufgezählten vielleicht zu 10% relevant.

Selbst Gründer und im wesentlichen kann ich dem zustimmen.
Bin heil froh dass ich eine Idee hatte, die ich auch sehr gut alleine umsetzen konnte und kaum finanzielle Investitionen gebraucht hat. Zumindest die Idee selbst. Habe dementsprechen alles selbst gemacht. Entwicklung, Buchhaltung, Werbung, Vertrieb,...
War viel Arbeit, aber auch kein Hexenwerk. Wer etwas Begeisterung aufbringen kann, kann auch das Zeug gut erlernen.

antworten

Artikel zu Gründerteam

Gründungsradar 2018: TU München, Oldenburg und HHL Leipzig sind "Gründerunis"

Gründungsradar 2018: Eine keimende grüne Pflanze symbolisert die Gründung eines Startup-Unternehmens.

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Carl von Ossietzky Universität Oldenburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle vierte Gründungsradar 2018 des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

EXIST-Gründerstipendium

EXIST-Gründerstipendium: Eine Möwe fliegt über dem blauen Meer und symolisiert die Freiheit eines selbstständigen Unternehmers.

Das EXIST Gründerstipendium fördert innovative Unternehmensgründungen aus Hochschulen und außeruniversitären Forschungseinrichtungen. Maximal für die Dauer eines Jahres werden die Lebenshaltungskosten mit bis zu 2.500 Euro monatlich finanziert. Das Stipendium richtet sich an Wissenschaftler, Hochschulabsolventen und Studierende.

E-Book: Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Cover Steuer-Tipps für die Existenzgründung

Schon bei der Gründung eines Unternehmens sind steuerliche Aspekte wichtig. Der Steuerwegweiser "Steuer-Tipps für die Existenzgründung" für junge Unternehmerinnen und Unternehmer beantwortet steuerliche Fragen auf dem Weg in die Selbstständigkeit. Die Broschüre ist im März 2018 erschienen und kann im Internet auf den Seiten des Finanzministeriums NRW kostenlos heruntergeladen werden.

16. startsocial Wettbewerb 2019

startsocial Businessplan-Wettbewerb 2018

Vom 6. Mai bis zum 7. Juli 2019 kann sich beim bundesweiten Startsocial Wettbewerb jedes Projekt bewerben, das an der nachhaltigen Lösung eines sozialen Problems arbeitet. startsocial ist ein bundesweiter Wettbewerb zur Förderung des ehrenamtlichen sozialen Engagements. Im Vordergrund steht der Wissenstransfer zwischen Wirtschaft und sozialer Projektarbeit. Unter dem Motto „Hilfe für Helfer“ unterstützt startsocial regelmäßig 100 soziale Initiativen durch viermonatige Beratungsstipendien.

Broschüre: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Vorbereitung auf das Bankgespräch: Lloyds Bank Filiale von außen.

Die Bank gehört für beinahe jedes Unternehmen zu den wichtigsten Geschäftspartnern. Schließlich sind eine ausreichende Finanzausstattung sowie eine Reihe weiterer Finanzdienstleistungen aus dem Geschäftsalltag nicht wegzudenken. Dennoch fühlen sich gerade bei Finanzierungsfragen viele Unternehmen im Umgang mit der Bank unsicher. Die Broschüren "Vorbereitung auf das Bankgespräch" vom Bundesverband deutscher Banken e.V. liefert wichtige Tipps und Informationen, um Finanzierungsvorhaben im Bankgespräch erfolgreich zu präsentieren.

Unternehmensbörse »nexxt-change«

Unternehmensnachfolge: Unternehmensbörse nexxt-change

Unternehmensnachfolge leicht gemacht: Aus mehr als 10.000 stets aktuell gehaltenen Inseraten können sowohl Existenzgründer als auch Unternehmer auf der Suche nach einem Nachfolger passende Profile auswählen. Ab dem 1. Mai ist die Plattform auch für ausländische Partner geöffnet.

Broschüre: Unternehmensnachfolge - Die optimale Planung

Broschüre Unternehmensnachfolge Planung

Die Broschüre »Unternehmensnachfolge« vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie bietet zahlreiche Informationen und praktische Tipps für Unternehmer und ihre Nachfolger sowie einen Schritt für Schritt Plan zur erfolgreichen Unternehmensnachfolge.

Gründungsradar: Spitzenunis für Gründer sind TU und HS München, Uni Lüneburg und HHL Leipzig

Studenten, die eine Zukunft als Gründer oder Gründerin einschlagen wollen, sollten hier studieren: An der Technischen Universität München, Hochschule München, Leuphana Universität Lüneburg und HHL Leipzig Graduate School of Management wird am besten für eine Unternehmensgründung ausgebildet. Das zeigt der aktuelle Gründungsradar des Stifterverbandes zur Gründungskultur an Hochschulen in Deutschland.

E-Learning: Existenzgründung für Gründerinnen

Eine junge Frau auf der Mitte einer Treppe blickt in die Ferne.

Die sehr umfassenden E-Learning-Kurse zur Existenzgründung der Hochschule Karlsruhe bieten nützliches Wissen für den Start in die Existenzgründung. Das E-Learning-Angebot ist kostenlos.

BMWi-Förderdatenbank im Internet

BMWI-Förderdatenbank: Screenshot Homepage foerderdatenbank.de

In der Datenbank stehen detaillierte Informationen über mehr als 1.000 Förderprogramme von Bund, Ländern und Europäischer Union zum Abruf bereit.

E-Learning: Rechtsformen

Pfeile auf einem gelben Schild in einsamen Gegend zeigen nach rechts und links.

Das eTraining "Rechtsformen" des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie verschaffen einen Überblick über die Rechtsformen, die für eine Existenzgründung in Frage kommen.

E-Learning: Vorbereitung auf das Bankgespräch

Eine Hausecke mit dem zweifachem, grünen Schriftzug Bank mit untereinander angebrachten Buchstaben.

Der eTrainer Bankgespräch des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie umfasst insgesamt sechs Lektionen. Neben Basiswissen zu Bankgespräch und Finanzierung lernen die Nutzer, welche Unterlagen beim Bankgespräch erforderlich sind.

Mittelstand: 620.000 Unternehmensnachfolger bis 2018 gesucht

Zahlreiche Lastwagen stehen mit dem Führerhaus nach vorne in einer Reihe.

Den mittelständischen Unternehmen in Deutschland fehlen die Unternehmensnachfolger. Jeder sechste Mittelständler plant bis zum Jahr 2018 die Firma zu übergeben oder zu verkaufen. Das sind etwa 620.000 kleine oder mittlere Unternehmen (KMU) mit vier Millionen Beschäftigten. Für die Unternehmensübergabe mangelt es jedoch an Nachfolgern, die ein mittelständisches Unternehmen weiterführen wollen. Es gibt dreimal so viele übergabebereite Unternehmen wie Übergabegründer, so das Ergebnis des KfW-Mittelstandspanels 2016.

Gründerreport 2016: Deutschland gehen die Gründer aus

Ein grünes Schild mit sechs weißen Männchen.

Vierter Negativrekord bei deutschen Startup-Gründungen in Folge: Aus den Ergebnissen des aktuellen Gründerreports 2016 des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) geht ein Minus von zehn Prozent gegenüber 2015 hervor. Trotz guter Konjunktur befindet sich das Gründungsinteresse auf dem Tiefpunkt.

Startup-Stipendien für Studierende fördern Gründer-Knowhow

Herausforderung-Unternehmertum Startups Stipendium

Egal ob gewinnorientiertes Business oder gemeinnütziges Social Startup – mit ihrer Gründungsidee können sich Studierende für das Förderprogramm »Herausforderung Unternehmertum« bewerben. Das Bildungsprogramm für Gründer ist eine Initiative der Heinz Nixdorf Stiftung und der Stiftung der Deutschen Wirtschaft. Bereits im Studium sollen Startup-Knowhow vermittelt und Ideen ausprobiert werden. Die Gewinner erhalten eine einjährige Förderung und finanzielle Unterstützung von bis zu 15.000 Euro. Bewerbungsschluss ist der 19. August 2016.

Antworten auf Co-Founder - Und wo sucht ihr so?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 11 Beiträge

Diskussionen zu Gründerteam

Weitere Themen aus Selbstständigkeit