DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbePostbank

Postbank Finance Award 2005/06 verliehen

Drei Teams von Studierenden und Professoren der Universität Siegen, der Berufsakademie Heidenheim und der Ruhr-Universität Bochum sind die Gewinner des hoch dotierten Postbank Finance Award 2005/2006.

Ein gelb leuchtender Eingang von einem Finanzcenter der Postbank.

Postbank Finance Award 2005/06 verliehen
Bonn, 05.07.2006 (pb) - Drei Teams von Studierenden und Professoren der Universität Siegen, der Berufsakademie Heidenheim und der Ruhr-Universität Bochum sind die Gewinner des Postbank Finance Award 2005/2006. Sie teilen sich den mit 70.000 Euro höchstdotierten deutschen Hochschulpreis, der am 29. Juni in Frankfurt am Main zum dritten Mal vergeben wurde. 37 Arbeitsgruppen von 30 Hochschulen aus Deutschland und Österreich haben teilgenommen. Sie suchten nach Antworten auf grundlegende Fragen zur Entwicklung des Bankensystems in Deutschland:

»Mit dem Wettbewerb wollen wir Studierende fördern und fordern, aber auch Impulse für die Auseinandersetzung mit zentralen Themen unserer Branche geben. Die hohe Qualität der Beiträge und ihre Konzeptstärke machen deutlich, dass dies gelungen ist«, sagt Prof. Dr. Wulf von Schimmelmann, als Vorstandsvorsitzender der Deutschen Postbank AG Schirmherr des Wettbewerbs.

Die Preisträger:

  1. Preis: Mit 40.000 Euro wurde die Arbeit eines Studententeams der Universität Siegen ausgezeichnet, das von Prof. Dr. Arnd Wiedemann begleitet wurde. Unter dem Titel »Die Evolution der bankbetrieblichen Wertschöpfung« untersuchten Tobias Keßler, Jan Schumacher und Sebastian Wiechers die Frage, warum die Rentabilität deutscher Banken im internationalen Vergleich deutlich zurückgefallen ist. Das Ergebnis der Nachwuchswissenschaftler: In den letzten Jahren sei es nur bedingt gelungen, auf der Ertragsseite die Defizite durch ein erfolgreiches Kostenmanagement auszugleichen. Langfristig könnten nur die Banken erfolgreich sein, die sich auf Wertschöpfungsaktivitäten konzentrieren, die sie durch überlegene Qualität und niedrige Kosten vom Wettbewerb abheben, so die Studenten in ihrer Arbeit.
  2. Preis: 20.000 Euro gingen an die Berufsakademie Heidenheim. Betreut von Prof. Dr. Florian Lohmann beschäftigten sich Christoph Droste, Philip Grottenthaler, Sonja Hieber, Ronny Morack und Anna Pflüger mit der Frage, ob Konsolidierung und Vernetzung einen Ausweg aus der Profitabilitätsfalle des deutschen Bankensystems darstellen. Das Team entwickelte einen »M&A-Index« für verschiedenste Fusionskonstellationen, um Unternehmensverschmelzungen auf ihre Wertschaffung hin zu analysieren.
  3. Preis: 10.000 Euro erhielten Prof. Dr. Stephan Paul, Daniela Barth, Anna Christina Raute und Sebastian Wedemeyer von der Ruhr-Universität Bochum. Gemeinsam untersuchten sie die Möglichkeiten der Performancesteigerung durch fokussierte Fusionen. In anderen europäischen Märkten habe sich diese Strategie bereits bewährt, lautet das Fazit der Wissenschaftler. Fokussierte Fusionen schaffen größere Betriebseinheiten und erlauben die Nutzung von Skaleneffekten. Sie konzentrieren das Geschäft aber auch auf bestimmte Marktsegmente, Kunden und geografische Märkte. Beides steigert den Shareholder-Value.

Ausgewählt wurden die Preisträger von einer siebenköpfigen Expertenjury aus Wirtschaft, Wissenschaft und Medien unter dem Vorsitz von Prof. Dr. Günter Franke von der Universität Konstanz.

Essays aller Beiträge zum Download
http://www.postbank.de/ql_1095356538379/Datei/Essaybook_PostbankFinanceAward_200506_proxy.pdf

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Postbank Finance Award 2005/06 verliehen

Das kann man so sicherlich nicht sagen, aber ich finde es z.B. schon beeidruckend, dass auf Platz 2 die Berufsakademie Heidenheim ist. In der Endauswahl waren weitere zwei Berufsakademie-Teams dabei, eins aus Stuttgart und eins aus Loerrach. Es sind also drei Berufsakademien aus BaWue unter den Top7... das sollte einigen hier schon zu denken geben.

antworten
WiWi Gast

Postbank Finance Award 2005/06 verliehen

Und wieder sind bei Wettbewerben die Leistung verlangen keine privaten dabei. Ist doch klar, weil Studenten von privaten nicht leisten können und nur in der Lage sind sich bei Ich-Klicke-Meine-Hochschule-Auf-Den-Ersten-Platz Rankings wie Spiegel und Karriere hochzuklicken ohne ein Fundament dahinter.
Deutschland, deine privaten Hochschulen sind die schlechtesten in der Welt!

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Postbank

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Gerhard-Fürst-Preis 2017 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2017.

Economy: 11. Europäischer Studentenwettbewerb "Future Award 2016"

Der Future Award 2016 sucht zum elften Mal zukunftsweisende Ideen für die Gesellschaft. Alle Studenten sind angesprochen. Wirtschaftsstudierende sind in der Kategorie Economy gefragt. Die 100 kreativsten Ideen werden auf der Future Convention am 28. November 2016 vorgestellt und in 16 Kategorien winken Sach- und Geld-Preise in Wert von 10.000 Euro. Die Bewerbungsfrist ist der 18. September 2016.

Gerhard-Fürst-Preis 2016 für Dissertationen, Bachelor- und Masterarbeiten verliehen

Im Jahr 2016 wird zum 18. Mal der Gerhard-Fürst-Preis des Statistischen Bundesamtes verliehen. Für ihre Masterarbeit zu Messmethoden von Armut hat Natalia Rojas-Perilla den Gerhard-Fürst-Preis erhalten. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Guido Schulz für seine Masterarbeit zur Messung von Gentrifizierung. Das Preisgeld beträgt in der Kategorie Dissertationen 5 000 Euro und in der Kategorie Masterarbeiten/Bachelorarbeiten 2 500 Euro.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2017

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2016.

Gewinner FInTechs lieben lernen

12. Postbank Finance Award 2016

Mit 110.000 Euro Preisgeld ist der Postbank Finance Award der höchstdotierte deutsche Hochschulwettbewerb. Diesmal lautet das Thema: »Megatrend Digitalisierung. Wie Informationstechnologien und Social Media das Geschäftsmodell von Banken beeinflussen«. Mit dem Preis will die Postbank Studierende aller Fachrichtungen ermutigen, sich mit aktuellen Fragen der Finanzwirtschaft zu beschäftigen. Anmeldeschluss ist der 15. Dezember 2015.

Beliebtes zum Thema Studium

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Feedback +/-

Feedback