DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
StudentenwettbewerbeWirtschaftsjournalismus

Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016

Der Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik wird in Höhe von je 5000 Euro in den Kategorien Print, elektronische Medien sowie Online vergeben. Zudem wird ein Nachwuchspreis für Wirtschaftsjournalismus in Höhe von 10.000 Euro vergeben. Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2016.

Preis Wirtschaftspublizistik 2014

Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016
Die internationale Finanzkrise ist längst nicht ausgestanden. Und auch die womöglich dramatischen Folgen der andauernden Niedrig zinsphase sind für die Wirtschaft noch nicht vollständig absehbar – einer exzellenten Wirtschaftsberichterstattung kommt weiter eine herausragende Bedeutung zu. Die klar verständliche Darstellung von Zusammenhängen und Hintergründen stellt an den Wirtschaftsjournalismus hohe Anforderungen. Zur Förderung der journalistischen Qualität im Bereich Wirtschaftsberichterstattung lobt die Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck jährlich den Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik aus.

Auszeichnung
Prämiert werden herausragende Reportagen,Analysen,Kommentare und journalistische Formate, insbesondere Online-Formate, aus dem Wirtschaftsleben. Entscheidend ist dabei die kompetente, differenzierte, lebendige und allgemein verständliche Vermittlung komplexer Themen aus der Welt der Wirtschaft. Die eingereichten Beiträge sollen wirtschaftliche Zusammenhänge und Entwicklungen insbesondere aus dem Finanz- und Unternehmensbereich für ein breites Publikum begreifbar machen. Gewürdigt werden Arbeiten, die aufgrund ihrer öffentlichen Wirkung vorbildlich sind und sich auszeichnen durch:

Preisvergabe
Die Preise werden im November 2016 in Frankfurt/M. vergeben. Es wird je ein Preis vergeben in den Kategorien:

Die ersten drei Preise sind mit jeweils 5.000 Euro dotiert, der Nachwuchspreis mit 10.000 Euro. Der Nachwuchspreis wird an Bewerberinnen und Bewerber vergeben, die das 30. Lebensjahr im Jahr 2016 noch nicht vollendet haben. Die Auswahl der Preisträgerinnen/der Preisträger erfolgt durch eine unabhängige Jury.

Die Jury

Bewerbung
Teilnahmeberechtigt sind alle in deutscher Sprache und/oder in deutschsprachigen Medien veröffentlichenden Journalistinnen und Journalisten. Jeder Bewerber muss zwei Beiträge einreichen, die im Zeitraum vom 2.7.2015 bis 31.7.2016 veröffentlicht wurden. Die Auszeichnung erfolgt für Einzelbeiträge und/oder Serien. Im Falle einer Teambewerbung müssen die zwei eingereichten Arbeitsproben jeweils von vom selben Autorenteam verfasst worden sein.

Bewerbungsschluss ist der 31. Juli 2016 (Poststempel).

Weitere Informationen
http://www.vhb.de/awards

Im Forum zu Wirtschaftsjournalismus

14 Kommentare

Volontariat Wirtschaftsjournalist

WiWi Gast

Ich habe einen BWL-Master + diverse Medienpraktika und will Journalist werden (möglichst im Bereich Wirtschaft). Dazu muß man ein 2jähriges Volontariat absolvieren. Jetzt könnte man ja sagen, dass ein ...

1 Kommentare

Praktikumsbescheinigung Journalist

WiWi Gast

Hi! Ich habe mich bzgl. meiner Praktikumsbescheinigung versucht, mich im Internet ein wenig schlau zu machen, allerdings bin ich jetzt eher verunsichert als zufrieden. Könnt ihr mir bitte eine Einschä ...

13 Kommentare

Berufseinstieg BWL und sprachliche Begabung?

WiWi Gast

Ich suche momentan den Berufseinstieg. Habe BWL studiert, aber eigentlich habe ich eher eine sprachliche Begabung. Ich kann sehr gut Texte schreiben und habe auch mündlich ein gutes Ausdrucksvermögen. ...

5 Kommentare

HS Pforzheim oder HS RheinMain (Wiesbaden)

WiWi Gast

Von beiden Hochschulen habe ich eine Zusage bekommen und nun stehe vor der schwierigen Wahl, wohin ich gehen soll - Pforzheim/Marketing und Konsumentenforschung oder Wiesbaden/Business Administration ...

12 Kommentare

Als BWL-Absolvent in den Journalismus?

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich schließe in Kürze mein BWL-Studium (BA) an einer FH ab und überlege ins journalistische Fach zu wechseln. Hab Spaß am Schreiben und sehe darin im Moment die beste Möglichkeit, um i ...

3 Kommentare

Praktikumszeugnis: Gut oder schlecht

WiWi Gast

Min! Ich habe bei einer Zeitung ein Redaktionspraktikum absolviert. Nun habe ich das Zeugnis bzw. die Praktikumsbescheinigung erhalten und kann leider nicht wirklich einordnen ob es eine positive oder ...

8 Kommentare

Weiterbildung nach dem Studium

WiWi Gast

Hallo alle zusammen! Ich bin seit 2 Monaten fertig mit meinem Studium (Dipl. Kfm. (FH)) und nun in einem größeren Unternehmen in Hamburg tätig. Ich merke nun, dass ich mich neben der Arbeit gerne noc ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsjournalismus

Weisser Schriftzug mit Kapitalismus in riesen Buchstaben an einer alten, verfallenen Häuserwand in Ost-Berlin mit grünen Kastanienästen im Vordergrund..

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2016 verliehen

Preisträger des diesjährigen Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2016 sind Angela Andersen und Claus Kleber in der Kategorie Audiovisuell sowie Lars-Marten Nagel und Marcel Pauly in der Kategorie Interaktive Multimedia-Speziale. In der Kategorie Text gewinnen die Süddeutsche Zeitung-Redakteure Frederik Obermaier, Bastian Obermayer und Vanessa Wormer. Der mit 5.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an die Zeit-Redakteure Björn Stephan und Fritz Zimmermann.

Georg von Holtzbrinck-Preise für Wirtschaftspublizistik 2014 verliehen

Preisträger des Georg von Holtzbrinck Preis für Wirtschaftspublizistik 2014 sind Lorenz Wagner in der Kategorie Print, Karsten Polke-Majewski und Team in der Kategorie Online sowie Kersten Sebastian Schüßler in der Kategorie Elektronische Medien. Der mit 10.000 Euro dotierte Ferdinand Simoneit-Nachwuchspreis für Wirtschafts- und Finanzjournalismus ging an Dominik Stawski.

Weiteres zum Thema Studentenwettbewerbe

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Gerhard-Fürst-Preis 2017 für Dissertationen, Masterarbeiten und Bachelorarbeiten

Der Gerhard-Fürst-Preis ist für Dissertationen, Masterarbeiten, Bachelorarbeiten, Diplomarbeiten und Magisterarbeiten mit engem Bezug zur amtlichen Statistik ausgeschrieben. Er ist in der Kategorie Dissertationen mit 5.000 Euro, für Kategorie Bachelorarbeiten und Masterarbeiten mit 2.500 Euro dotiert. Die Ausschreibungsfrist läuft jährlich bis zum 31. März 2017.

Screenshot Homepage karriere-preis.de/

Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe 2017

Die besten Diplom-, Magister- und Bachelorarbeiten zum Thema »Banking and Finance« werden mit dem Karriere-Preis der DZ BANK Gruppe prämiert. Der DZ Karriere-Preis ist zur Zeit der höchstdotierte Hochschulpreis der deutschen Wirtschaft für akademische Abschlussarbeiten im Bereich Banking & Finance. Einsendeschluss für den mit insgesamt 24.000 Euro dotierten Wettbewerb ist der 31. Dezember 2016.

Economy: 11. Europäischer Studentenwettbewerb "Future Award 2016"

Der Future Award 2016 sucht zum elften Mal zukunftsweisende Ideen für die Gesellschaft. Alle Studenten sind angesprochen. Wirtschaftsstudierende sind in der Kategorie Economy gefragt. Die 100 kreativsten Ideen werden auf der Future Convention am 28. November 2016 vorgestellt und in 16 Kategorien winken Sach- und Geld-Preise in Wert von 10.000 Euro. Die Bewerbungsfrist ist der 18. September 2016.

Gerhard-Fürst-Preis 2016 für Dissertationen, Bachelor- und Masterarbeiten verliehen

Im Jahr 2016 wird zum 18. Mal der Gerhard-Fürst-Preis des Statistischen Bundesamtes verliehen. Für ihre Masterarbeit zu Messmethoden von Armut hat Natalia Rojas-Perilla den Gerhard-Fürst-Preis erhalten. Ebenfalls ausgezeichnet wurde Guido Schulz für seine Masterarbeit zur Messung von Gentrifizierung. Das Preisgeld beträgt in der Kategorie Dissertationen 5 000 Euro und in der Kategorie Masterarbeiten/Bachelorarbeiten 2 500 Euro.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Feedback +/-

Feedback