DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienort: Uni/FH-WahlWirtschaftsstudenten

Studentenstudie: Qualität der Lehre ist Wirtschaftsstudenten am wichtigsten

WiWi-TReFF bietet in diesem Jahr die Möglichkeit, an der weltweit größten Befragung zu Karrierevorstellungen, Berufsplänen und Hochschulzufriedenheit teilzunehmen, eine Canon EOS 1100D Spiegelreflex-Digitalkamera zu gewinnen und das eBook »Brand Thyself!« gratis zu erhalten.

Eingefüllter Hörsaal mit Studenten von oben Richtun Tafel abgelichtet.

Die Qualität der Lehre ist Wirtschaftsstudenten am wichtigsten
Fragt man nach den wichtigsten Hochschulaspekten, sind sich Studierende von Universitäten, Fach- und Privathochschulen in einem Punkt einig: Die Qualität der Lehre ist das entscheidende Kriterium für die Zufriedenheit mit der eigenen Hochschule. Darüber hinaus sind es für die Studierenden an den Privathochschulen die Kontakte der Hochschule zur freien Wirtschaft und die Möglichkeiten zum Auslandsstudium, für die Studierenden an staatlichen Hochschulen die Praxisorientierung und die Auswahl an Lehrveranstaltungen, welche am meisten ins Gewicht fallen.

Das zeigen die Ergebnisse der neuesten Ausgabe der jährlichen Studentenstudie des Beratungsunternehmens Universum Communications. Zwischen November 2010 und März 2011 befragte Universum rund 21.500 Studierende an 103 Hochschulen zu ihrer Hochschulzufriedenheit, ihren Arbeitgeberpräferenzen und Karriereprioritäten. Der überwiegende Teil der Befragten stammt aus wirtschaftswissenschaftlichen, technischen und naturwissenschaftlichen Fächern. Neben der allgemeinen Hochschulbeurteilung wurde die Zufriedenheit der Studierenden unter anderem in Bezug auf die Qualität der Lehre, die Kursauswahl und das Betreuungsverhältnis abgefragt. Darüber hinaus wollte Universum wissen, wie die Studierende die karriererelevanten Dienstleistungen ihrer Hochschule bewerten und welche Informationsquellen für die Wahl des Studienortes ausschlaggebend waren. Ein weiterer Schwerpunkt der jährlichen Studentenstudie sind die Karrierevorstellungen und Arbeitgeberpräferenzen der Nachwuchskräfte, von denen Universum die Rankings der 100 attraktivsten Arbeitgeber Deutschlands ableitet.

In Hinblick auf die Hochschulzufriedenheit werden wie in den letzten Jahren die Privathochschulen von ihren Studierenden am besten bewertet. In den Augen der Studierenden liegen die Stärken der Privathochschulen vor allem im guten Betreuungsverhältnis, beziehungsweise der kleinen Zahl von Studierenden pro Professor, den guten Möglichkeiten im Ausland zu studieren sowie in den Kontakten der Hochschule zur freien Wirtschaft. Unter den Universitäten punkten vor allem Hochschulen mit verhältnismäßig kleinen Studentenzahlen. Allgemein werden bei den Universitäten der Ruf der Hochschule sowie die Qualität und der Zugang zu Serviceeinrichtungen, wie Bibliotheken und PC-Säle, am positivsten beurteilt. Bei den Fachhochschulen sind es zusätzlich das Betreuungsverhältnis und die Praxisorientierung, welche bei der Bewertung herausstechen.

Die Studierenden der Wirtschaftswissenschaften bewerteten die Zufriedenheit mit ihrer Hochschule mit durchschnittlich 3,9 von 5 möglichen Punkten. Am besten bewerteten sie dabei die Qualität und den Zugang zu den Serviceeinrichtungen wie besipielsweise den Bibliotheken. 


  

Die Qualität der Lehre ist auch bei den Studierenden der Wirtschaftswissenschaften mit großem Abstand das entscheidende Kriterium für die Zufriedenheit mit der eigenen Hochschule. 63 Prozent der Befragten Wirtschaftsstudenten war die Lehre am wichtigsten.

 



WiWi-TReFF Leserinnen und Leser haben in diesem Jahr erstmals die Möglichkeit, an der aktuell laufenden Universum-Studie 2012 teilzunehmen und ihre persönliche Sichtweise in die Ergebnisse einfließen zu lassen. Die Ergebnisse der Befragung werden jedes Jahr in der WirtschaftsWoche veröffentlicht. Wer an der Befragung teilnimmt, erhält kostenfrei das eBook "Brand Thyself!" von WetFeet Insider Guides und hat die Möglichkeit, eine Canon EOS 1100D Spiegelreflex-Digitalkamera oder ein Stipendium in Höhe von 1.000 Euro zu gewinnen.

Über den folgenden Link können alle Studierenden an der Studie teilnehmen, die an einer deutschen Hochschule in einem wirtschaftswissenschaftlichen, technischen oder naturwissenschaftlichen Studiengang eingeschrieben sind.

http://www.wiwi-treff.de/cc/universum-survey/

Im Forum zu Wirtschaftsstudenten

1 Kommentare

Luxcara - Gehalt, Arbeitszeiten, Reputation

WiWi Gast

Moin, eigentlich ist im Betreff schon alles gesagt. Mich würden Insights zu Luxcara interessieren! VG

39 Kommentare

Mainz, Bayreuth, Bochum, Göttingen, Welche Uni? BWL/Wiwi

WiWi Gast

WinfriedJenkins schrieb am 15.08.2018: Oh nein, er muss in der Industrie arbeiten oder noch schlimmer, in einem KMU!! Ich habe gehört dort herrschen menschenunwürdige Zustände, man wird ...

12 Kommentare

Besserer Ruf vs bessere Noten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018: 1,y von Bremen=1,y von Hohenheim=1,y von Mannheim Wenn es um den Master geht und das Profil sonst gleich ist. ...

22 Kommentare

Auf welchen Unis würdet ihr eure Kinder schicken?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 05.08.2018: In US meinetwegen aber doch wohl in UK nicht? Jetzt mal abgesehen von den Oxbridge-Leuten, bei denen egal ist, was sie studiert haben. ...

5 Kommentare

Studieren im Osten

WiWi Gast

Erstmals vielen Dank für diesen Threaderstellung. Das interessante Thema wird nicht ausreichend diskutiert und ich freue mich auf die Anregungen der anderen Poster.

44 Kommentare

Frankfurt oder Köln?

WiWi Gast

Komme selber aus der Nähe von Düsseldorf und war auch schon öfter in Köln. Anhand der geringeren Lebensunterhaltungskosten und die Nähe ans gewohnte Umfeld würde ich Köln als Standort Frankfurt vorz ...

13 Kommentare

Bremen, Hannover, Dresden oder Kiel

WiWi Gast

Lüneburg > Hamburg, wenns ums Studieren geht.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Wirtschaftsstudenten

Der Berliner Fernsehturm in einer Hand vor blauem Himmel.

Die Auswahl von Studienort und Hochschule

Eine sorgfältige Studienortwahl und Hochschulwahl zahlt sich später aus. Die möglichen Entscheidungskriterien sind dabei vielfältig. Für den einen zählt die Nähe vom Studienort zu Elternhaus und Freunden, für den anderen muss die Universitätsstadt partytauglich sein oder Flair haben. Doch vor allem bei der damit verbundenen Hochschulwahl wird in kaum einem Fachbereich so intensiv auf den Ruf, die Karrierechancen und das Netzwerk von Hochschulen geschaut, wie in den Wirtschaftswissenschaften.

Screenshot der Internetseite campus-thueringen.de

Jeder dritte Studienanfänger im Osten ist aus dem Westen

Ostdeutsche Hochschulen ziehen immer mehr westdeutsche Studierende an. Im Wintersemester 2014/15 stammte jeder dritte Studienanfänger an ostdeutschen Hochschulen aus dem Westen. Vor sechs Jahren war das nur jeder fünfte Studierende. Das ist vor allem ein Erfolg der Hochschulmarketingkampagne "Studieren in Fernost" der ostdeutschen Länder. Sie lief über acht Jahre und endete im Dezember 2015. Seit 2011 kommen auch mehr Westdeutsche zum Studieren in den Osten als umgekehrt.

Weiteres zum Thema Studienort: Uni/FH-Wahl

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Bulle, Boerse, Aktien, Frankfurt

Bestbezahlte Berufe 2018 sind Ärzte und WiWi-Berufe

Wirtschaftswissenschaftler dominieren in 2018 die Top 10 Liste der Berufe mit den höchsten Spitzengehälter. Die Topverdiener aus den WiWi-Berufen arbeiten dabei vor allem in der Finanzbranche. Das Einkommen im Bereich M&A beträgt etwa 100.000 Euro jährlich. Ein Fondsmanager ohne Personalverantwortung verdient knapp 84.000 Euro. Das Gehalt als Wertpapierhändler liegt bei 65.000 Euro, wie eine Auswertung der bestbezahlten Berufen 2018 von Gehalt.de zeigt.

Cover vom Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Ratgeber »Fernstudium an Fachhochschulen 2018«

Die Zentralstelle für Fernstudien an Fachhochschulen (ZFH) hat unter dem Titel "Fernstudium - Einfach clever" einen aktualisierten Ratgeber herausgegeben. Der Ratgeber bietet Informationen rund um das Fernstudium. Tipps zu Bildungsurlaub, Fördermöglichkeiten und zur weiteren Recherche runden die Broschüre zum Fernstudium ab. Der Ratgeber zum Fernstudium kann kostenlos angefordert oder heruntergeladen werden.

WWU Universität Münster Schloss Hörsaal

WWU Münster mit 50 Business Schools weiter AACSB akkreditiert

Die Westfälische Wilhelms-Universität Münster hat sich im Fachbereich Wirtschaftswissenschaften erneut erfolgreich AACSB akkreditiert. Insgesamt fünfzig Business Schools weltweit konnten ihr US-Gütesiegel »AACSB« in den Bereichen Business, Business & Accounting oder Accounting verlängern. Das hat die amerikanische "Association to Advance Collegiate Schools of Business" (AACSB) bekannt gegeben.

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Buchstabenwürfel an einem Faden ergeben das Wort Master und auf einer Tafel stehen im Hintergrund die Abkürzungen BWL und VWL.

CHE Master-Ranking 2017: BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftswissenschaften

Das neue CHE Master-Ranking 2017 für Masterstudierende der Fächer BWL, VWL, Wirtschaftsinformatik (WINF) und Wirtschaftswissenschaften (WIWI) ist erschienen. Beim BWL-Master der Universitäten schneiden die Universitäten Mannheim, Göttingen und die Privatuniversität HHL Leipzig am besten ab. Im Ranking der BWL-Masterstudiengänge an Fachhochschulen schaffte es die Hochschule Osnabrück als einzige bei allen Ranking-Faktoren in die Spitzengruppe. Im VWL-Master glänzten die Universitäten Bayreuth, Göttingen und Trier, im WINF-Master Bamberg und Paderborn sowie Frankfurt und Paderborn im WIWI-Master.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.