DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Studienort: Uni/FH-WahlOstdeutschland

Studie: Studieren in Ostdeutschland? - Die Qualität stimmt, aber das Image

60 Prozent der deutschen Studieninteressierten haben wenig Neigung zum Studieren in Ostdeutschland. Woraus diese Abneigung resultiert und wie hoch die Bereitschaft bei potenziellen Bachelor- und Master-Studierenden tatsächlich ist, untersucht eine aktuelle CHE-Studie.

Cover CHE Studie Studieren in Ostdeutschland?

Studie: Studieren in Ostdeutschland? - Die Qualität stimmt, aber das Image
Gute Studienbedingungen und eine breit angelegte Imagekampagne für das Studium in den neuen Ländern locken. Doch 60 Prozent der deutschen Studieninteressierten haben wenig Neigung ein Studium in den neuen Ländern aufzunehmen. Wie diese Abneigung zu Stande kommt und wie hoch die Bereitschaft bei potentiellen Bachelor- und Master-Studierenden tatsächlich ist, untersucht eine aktuelle CHE-Studie. Die Ergebnisse zeigen, dass es nicht die Hochschulen allein sind, welche sich um Studienanfänger/-innen bemühen müssen. Entscheidend sind zudem das Image der Region und die emotionale Bindung an diese.

Die Hochschulen in Ostdeutschland haben viel zu bieten, sie schneiden bei Ausstattungsvergleichen oder Betreuungsmerkmalen vielfach gut ab, trotzdem gehen ihnen peu à peu die Studienanfänger/-innen aus. Das ist zum einen durch die demographische Entwicklung und dem damit verbundenen Rückgang der Zahl der landeseigenen Hochschulzugangsberechtigten begründet. Gleichzeitig sind deutliche Wanderungsverluste zu verzeichnen. Mehr Abiturienten aus dem Osten gehen an westdeutsche Hochschulen als Westdeutsche an ostdeutsche Hochschulen strömen. An dieser Gesamttendenz ändern auch die vereinzelten Erfolgsmeldungen von ostdeutschen Hochschulen in jüngerer Zeit wenig. Die aktuelle CHE-Studie zur Studienbereitschaft in den neuen Ländern gibt erstmals Hinweise auf die Hintergründe dieser Zurückhaltung betreffend ein Studium in Ostdeutschland.

Rund 1.500 deutsche Studieninteressierte, potentielle Bachelor- sowie auch Master-Studierende, wurden mittels einer Online-Umfrage im Mai/Juni 2009 zu ihrer Einstellung zu einem Studium in den neuen Ländern befragt, wobei rationale und emotionale Kriterien ebenso Berücksichtigung fanden, wie hochschulexterne Faktoren. Die Ergebnisse mögen überraschen: Nicht die Leistungen der Hochschulen sind das Problem. Vielmehr werden die ostdeutschen Hochschulen an sich vom Großteil der Befragten positiv bewertet. Dies trifft auch für Studieninteressierte aus dem Westen zu, wenngleich die Studieninteressierten aus dem Osten ihre Heimathochschulen noch besser einschätzen. Deutlich negativ fallen bei den Westdeutschen die Urteile über die Studienorte, also die Standorte der Hochschulen, an sich aus. Ein positiver emotionaler Bezug zur Region ist bei ihnen kaum vorhanden. Rund 46 Prozent (im Osten nur 7 Prozent) gaben an, sie würden sich bei einem Studium im Osten eher unwohl fühlen.

Dies hat oft auch mit negativen Vorstellungen über den Osten zu tun. So erwarten, trotz Einschätzung der Region als innovativ und sehenswert, 42 Prozent der Westdeutschen eine hohe Ausländerfeindlichkeit und 58 Prozent aller Befragten schlechte Arbeitschancen im Osten. Darüber hinaus vermutet - entgegen allen Fakten - rund die Hälfte aller Studieninteressierten Studiengebühren in der Region.

Festzustellen ist: Je weiter die ostdeutschen Hochschulen vom Heimatort der Westdeutschen entfernt sind und je stärker sich diese auch als "Wessis" fühlen umso geringer ist die Bereitschaft für ein Studium in Ostdeutschland. Haben die westdeutschen Studieninteressierten aber bereits gute Erfahrungen mit den Menschen und der Region der neuen Länder gemacht, ist auch der emotionale Bezug zum dortigen Studium und die Studienbereitschaft höher.

Insgesamt lassen sich wenigstens vier Gruppen von Studieninteressierten mit Blick auf Ihre Einstellung zu einem Studium in den neuen Ländern klar unterscheiden, wovon letztendlich nur zwei Gruppen ein hohes Marketingpotenzial für die ostdeutschen Hochschulen aufweisen. Diese beiden Gruppen machen gut 40 Prozent aller Studieninteressierten aus. Damit gilt es für die Hochschulen, zunehmend zielgruppenspezifische, möglichst direkte und persönliche Kommunikation zu betreiben, gerade weil in dieser speziellen Situation der Studienentscheidung nicht nur rationale Kriterien von Bedeutung sind. Dabei sind die Hochschulen bei ihren Aktivitäten zur langfristigen Überwindung der Herausforderungen auch auf die Mithilfe von Bund und Ländern angewiesen. Es erfordert eine Forcierung der Integrationsarbeit Ost-West, um Vorurteile zu entkräften und einen emotionalen Bezug zur Region auch bei denen herstellen zu können, die diese nur von Ferne kennen. Nur dann und so haben die Hochschulen eine Chance, mit eigenen Marketingaktivitäten den gewünschten Erfolg zu erzielen.

Download »Studieren in Ostdeutschland« [PDF, 101 Seiten - 2,66 MB]
http://www.che.de/downloads/CHE_AP125_Studieren_in_Ostdeutschland.pdf  

Leser-Kommentare

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Studie: Studieren in Ostdeutschland? - Die Qualität stimmt, aber das Image ...

Vielen Dank für den Hinweis. Der Link hatte sich geändert und ist jetzt aktualisiert.

Red. WiWi-TReFF

antworten
WiWi Gast

Studie: Studieren in Ostdeutschland? - Die Qualität stimmt, aber das Image ...

Hallo, vielen Dank für den Beitrag. FYI: Leider funktioniert der Downloadlink nicht. Herzliche Grüße

antworten
Forendiskussion lesen

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Ostdeutschland

Screenshot der Internetseite campus-thueringen.de

Jeder dritte Studienanfänger im Osten ist aus dem Westen

Ostdeutsche Hochschulen ziehen immer mehr westdeutsche Studierende an. Im Wintersemester 2014/15 stammte jeder dritte Studienanfänger an ostdeutschen Hochschulen aus dem Westen. Vor sechs Jahren war das nur jeder fünfte Studierende. Das ist vor allem ein Erfolg der Hochschulmarketingkampagne "Studieren in Fernost" der ostdeutschen Länder. Sie lief über acht Jahre und endete im Dezember 2015. Seit 2011 kommen auch mehr Westdeutsche zum Studieren in den Osten als umgekehrt.

Weiteres zum Thema Studienort: Uni/FH-Wahl

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Ein Strichmännchen macht sich in Gedanken über die Zulassungsbeschränkungen zum Studium.

Trotz steigender Studienanfänger-Zahlen gehen die Zulassungsbeschränkungen zurück

Der Numerus Clausus verhindert nach wie vor, dass jeder studieren kann, was er will. Besonders hoch sind die Zulassungsbeschränkungen in Hamburg, gefolgt von Baden-Württemberg und dem Saarland. In Thüringen finden fast alle Bewerberinnen und Bewerber für ein Studium einen Studienplatz. Hier liegt die Quote der Studiengänge mit Zulassungsbeschränkungen nur bei 10,2 Prozent. Das geht aus der neuesten Statistik der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hervor.

Das Schild mit den Buchstaben für ABI plastisch mit Metall dargestellt.

Studienplatzvergabe: Neue Regelung für die Vergabe von NC-Studienplätzen

Die Studienplatzvergabe in beliebten Studiengängen mit NC wird zukünftig neu geregelt. Ein Staatsvertrag für die Stiftung „hochschulstart.de“ wurde einstimmig von allen 16 Bundesländern beschlossen. Die Integration von dem internetbasierten Dialogorientierten Serviceverfahren (DoSV) wird das alte Zulassungssystem der ehemaligen ZVS ablösen. Starten soll die neue Vergaberegelung für NC-Studienplätze zum Wintersemester 2018/2019.

Bildungsmonitor 2016 – Stillstand statt Fortschritte

Keine Fortschritte zeigen die 16 Bundesländer in der Verbesserung ihrer Bildungssysteme im Vergleich zum Vorjahr. Sachsen, Thüringen, Bayern, Baden-Württemberg und Hamburg sind im Gesamtvergleich am leistungsfähigsten. Neue Herausforderungen durch die Bildungsintegration der Flüchtlinge erfordert einen deutlichen Handlungsbedarf dennoch in allen deutschen Bundesländern. Zu diesen Ergebnissen kommt der Bildungsmonitor 2016 des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Beliebtes zum Thema Studienwahl

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

HHL Leipzig Graduate School of Management

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an privaten Hochschulen

Private Hochschulen sind für ihren Innovationsgeist im deutschen Hochschulsystem bekannt. Als nichtstaatliche Hochschulen setzen private Hochschulen auf einen starken Praxisbezug und eine internationale Ausrichtung. In enger Zusammenarbeit mit Kooperationen aus Wirtschaft und Industrie wird Studenten der Berufseinstieg schon im Studium erleichtert. Damit wächst der Attraktivitäts-Index von privaten Hochschulen für Studieninteressierte, besonders für die Studiengänge Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre und andere Management-Fächern. Mehr als 60 Prozent der privaten Hochschulen bieten aktuell Studiengänge in den Wirtschaftswissenschaften an.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Wichtige Branchen für Wirtschaftswissenschaftler

Betriebswirtschaftslehre, Volkswirtschaftslehre, Wirtschaftsinformatik und Wirtschaftsingenieurwesen: Absolventen mit Abschlüssen in einem wirtschaftswissenschaftlichen Studienfach stehen fast alle Branche in Deutschland offen, um den Berufseinstieg zu schaffen. Einige Branchen in Deutschland sind dabei umsatzstärker als andere oder haben bessere Renditen. Es bieten sich zahlreiche Berufsfelder und Jobs an, die es zu entdecken gilt.

Screenshot Homepage freie-studienplaetze.de

freie-studienplaetze.de - Offizielle Studienplatzbörse bis Ende Oktober 2017 geöffnet

Die bundesweite Studienplatzbörse »freie-studienplaetze.de« ist seit dem 1. August 2017 wieder online. Sie informiert Studieninteressierte tagesaktuell über noch verfügbare Studienplätze für ein Bachelorstudium oder Masterstudium in Deutschland für das Wintersemester 2017/18. Das Angebot umfasst Studienplätze in zulassungsbeschränkten Fächern, die noch im Losverfahren vergeben werden und in zulassungsfreien Fächern, die einfach frei geblieben sind.

Der Kopf einer Frau mit einer Pagenfrisur.

Lebenseinkommen: Wirtschaftsstudium bringt Männern 529.000 Euro mehr als Ausbildung

Mit einem Universitätsabschluss steigt das Lebenseinkommen um durchschnittlich etwa 390.000 Euro und mit einem Fachhochschulabschluss um 270.000 Euro gegenüber einer Ausbildung. Durch ein Wirtschaftsstudium wächst das Lebenseinkommen bei Männern um durchschnittlich gut 529.000 Euro und bei Frauen um knapp 248.000 Euro. Ein Studium schützt zudem besser vor Arbeitslosigkeit. So lauten die Ergebnisse der aktuellen Bildungsstudie 2017 vom Ifo-Institut für Wirtschaftsforschung.

Die bunt angeleuchtete Oper von Sydney.

Deutsch-australischer Doppel-Abschluss Bachelor of Business Management

An der Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt (FHWS) profitieren Studierende von dem Double Degree-Austauschprogramm mit dem International College of Management Sydney (ICMS). Während des Studiums gehen Studierende für drei Semester nach Sydney in Australien und erlangen neben dem Bachelor of Arts an der FHWS, an der ICMS den Bachleor of Business Management (BBM).

Feedback +/-

Feedback