DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WerkstudentBerufseinstieg

Werkstudent: Bank oder Industrie?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Werkstudent: Bank oder Industrie?

Hey Leute,

ich stehe vor der schwierigen Entscheidung, entweder eine (Studenten-) Stelle bei einer regionalen Bank oder aber einem Industrie-Unternehmen mit IG-Metall-Bindung anzunehmen, von beiden liegt mir ein Angebot vor. Aktuell stehe ich leider total auf dem Schlauch, was für mich die bessere Wahl ist, beides hat Vor- und Nachteile. Ich hoffe, Ihr könnt mir den ein oder anderen Tipp geben.

Erstmal einige Infos zu meiner Person:

Ich bin Mitte 20 und habe Anfang 2017 meinen Bachelor in Wirtschaftswissenschaften (2,3) in Paderborn beendet.
Im Anschluss war ich 1,5 Jahre als bezahlter Praktikant im Prozess- bzw. Projektmanagement bei einem Tochterunternehmen einer der größten Banken Deutschlands beschäftigt.

Für das WS 18/19 habe ich mich in einen BWL-Master immatrikuliert und parallel für "fachnahe" Jobs/Werkstudententätigkeiten beworben; wie schon gesagt kann ich mich nun zwischen zwei zugesagten Jobs entscheiden.

Option 1: Genossenschaftliche Regionalbank, die vergleichsweise überdurchschnittlich läuft (ca. 300 Mitarbeiter). Mein Aufgabenbereich läge in der Unternehmensentwicklung und dort in der Begleitung verschiedener (IT-) Projekte. In den Gesprächen wurde mir sehr viel Wertschätzung signalisiert und ein Eindruck vermittelt, als sähe man in mir eine hoffnungsvolle Kraft, der Verantwortung übertragen werden soll und mit der man langfristig plant. Kurzum: Die Stelle basiert zwar auf dem Werkstudenten-Prinzip (20h/Woche), doch sähe man mich als vollwertige Arbeitskraft, die sich eigenverantwortlich einbringen soll. Die Gespräche mit dem Unternehmen empfand ich wirklich als super fair und die Chemie stimmte.

Option 2: Industrie mit IG-Metall-Bindung, weltweit ca. 4000 Mitarbeiter. Werkstudenten-Stelle im Web Content Management - Website pflegen, Social Media, dort unterstützen, wo manpower benötigt wird. Super attraktiver Arbeitgeber, für den ich nach Abschluss meines Studiums liebend gerne arbeiten würde. Sympathischer Vorgesetzter und wahrscheinlich auch die Möglichkeit, über die Dauer des gesamten Masterstudiums zu bleiben, sofern ich mich ordentlich anstelle. Eine Übernahme ist aber alles andere als sicher.

So, das sind also meine Optionen. Vorteil von Option 1 ist, dass ich wahrscheinlich eine vollwertige Arbeitskraft wäre. Ich würde lernen, mit beruflicher Verantwortung umzugehen und könnte mich einbringen. Die Aufgaben klingen spannend. Bei Option 2 besteht dagegen im direkten Vergleich die Gefahr, Routineaufgaben eines "kleinen Praktikanten" zu erledigen - muss zwar nicht so sein, ist aber gut möglich. Jedenfalls wäre ich keine vollwertige Arbeitskraft, hätte weniger Gelegenheit, mich persönlich weiterzuentwickeln und "zu lernen".

Andererseits sehe ich meine Zukunft eher in der Industrie als in der Finanzbranche. Würde ich mich für Option 1 entscheiden, hätte ich Sorge, meinen Lebenslauf zu sehr in Richtung "Banking&Finance" zu "spezialisieren", einfach, weil ich nie ein Industrieunternehmen von innen kennengelernt habe, sondern nur Banken. Ist das so oder liege ich falsch?

Für Option 2 spricht, dass ein solches Unternehmen ein Top-Arbeitgeber ist, bei dem ich in Zukunft liebend gerne arbeiten würde. Wie schon gesagt ist eine Übernahme aber alles andere als garantiert.

Fragt sich also, was sich im Lebenslauf besser macht, um nach dem Studium bei einem (Industrie-)Unternehmen erfolgreich durchstarten zu können? Vermeintlich lehrreicher, verantwortungsvoller, studienbegeitender Job bei einer Bank oder eine Werkstudententätigkeit in der Industrie, also in der Branche, in der ich langfristig gerne arbeiten würde?

Sorry für den langen Beitrag, bin mir aber einfach total unschlüssig, was ich tun soll. Danke für Eure Hinweise :)

antworten
Floehle

Werkstudent: Bank oder Industrie?

Hat hier niemand einen Rat? :OO

antworten
WiWi Gast

Werkstudent: Bank oder Industrie?

Option 2 - wenn du später ohnehin in die Industrie möchtest, macht ein weitere Vertiefung im Bankenumfeld wenig her...

antworten

Artikel zu Berufseinstieg

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

Karrierestart mit Unterstützung von Dienstleistern für professionelle Personalvermittlung

Ein Playmobilmännchen als Flieger mit Helm sitzt in einem Cockpit vor blauem Himmel.

Nach der schulischen Verwirklichung können viele junge Menschen den Karrierestart kaum abwarten. Doch nach langer Suche findet nicht jeder einen Job, der zu seinem Charakter, seinen Fähigkeiten und persönlichen Wünschen passt. Professionelle Personalvermittler können beim Karrierestart helfen.

Die ersten Tage im Berufsleben – diese fünf Sätze sollten niemals fallen

„Also im Studium haben wir das aber anders gelernt, und wenn ich mich an meine letzte Vorlesung noch recht erinnere, so ist Ihr Vorgehen auch schon veraltet.“ Solche Sätze machen im neuen Unternehmen keinen besonders guten ersten Eindruck. Gut gemeinte Ratschläge sollte man zunächst für sich behalten und sich eher zurückhaltend, aufmerksam und interessiert zeigen.

Nach der Uni ohne Job?!

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Endlich alle Prüfungen geschafft und die Abschlussarbeit gemeistert. Mit dem Bachelor oder sogar Master in die Tasche kann es nun losgehen. Leider ist das oft einfacher gesagt als getan, denn viele Absolventen finden nicht gleich nach dem Studium einen Job.

Startschuss ins Berufsleben

Für fast alle Universitäts- oder Ausbildungs-Absolventen stellt sich nach dem erfolgreichen Abschluss die gleiche Situation dar: Wo will man die ersten Schritte ins Berufsleben unternehmen?

Literatur-Tipp: Berufseinstieg - Ich bin neu hier

Berufseinstieg Probezeit Holst

Tipps und Strategien für die erfolgreich absolvierte Probezeit von Ulrich Holst

BAföG-Statistik 2016: 823 000 Geförderte in Deutschland

Uni, Studenten, Studium,

Die Zahl der BAföG-geförderten Studierenden ist im Jahr 2016 erneut zurückgegangen. Rund 584.000 Studierende hatten laut Statistischem Bundesamt BAföG erhalten. Das sind 27.000 weniger als im Vorjahr 2015. Das Deutsche Studentenwerk bezeichnet den Handlungsdruck beim BAföG als groß.

Kellnern statt Kredit: Immer weniger Studienkredite vergeben

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Die Zahl der 2016 abgeschlossenen Studienkredite liegt mit 44.000 deutlich unter dem Wert der vergangenen Jahre. Trotz durchweg seriös bewerteter Angebote im CHE-Studienkredit-Test 2017 raten Experten zur Vorsicht. Dies gilt besonders für neue als „Studienkredit“ deklarierte Privatkredite zu deutlich schlechteren Konditionen.

Studienfinanzierung: Finanzieller Druck für Studierende steigt

Eine Frau oder Studentin ohne Kopf sitzt mit einer kaputten Jeans und einem weißen Pullover auf dem Fußboden.

Mittlerweile jobben gut zwei Drittel der Studierenden neben dem Studium, wie die 21. Sozialerhebung zeigt. Der größte Ausgabeposten ist mit durchschnittlich 323 Euro im Monat die Miete. In Hochschulstädten wie München, Köln, Frankfurt, Hamburg oder Berlin ist es deutlich mehr. Die Einnahmen der Studierenden betragen im Schnitt 918 Euro im Monat, von denen die Eltern 309 Euro beisteuern. Das zeigt auch den Handlungsbedarf beim BAföG-Höchstsatz von 735 Euro.

Antworten auf Werkstudent: Bank oder Industrie?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 3 Beiträge

Diskussionen zu Berufseinstieg

Weitere Themen aus Werkstudent