DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Tipps zum BerufseinstiegBerufseinstieg

Nach der Uni ohne Job?!

Endlich alle Prüfungen geschafft und die Abschlussarbeit gemeistert. Mit dem Bachelor oder sogar Master in die Tasche kann es nun losgehen. Leider ist das oft einfacher gesagt als getan, denn viele Absolventen finden nicht gleich nach dem Studium einen Job.

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Nach dem Studium auf Jobsuche
Jedes Jahr erlangen ungefähr 400.000 junge Menschen laut dem Statistischen Bundesamt ihren Hochschulabschluss in Deutschland. Anschließend wird der Traumjob gesucht, doch allen von ihnen gelingt der nahtlose Übergang natürlich nicht. Die Statistik der Arbeitsagentur besagt, dass 20 Prozent der Angänger sechs Monate benötigen, um einen passenden Job zu finden. 15 Prozent benötigen sogar 12 Monate und 12 Prozent länger als ein Jahr, um tatsächlich eine Anstellung zu finden.

Arbeitsamt oder Job
Eine Lücke im Lebenslauf ist nicht gerade erfreulich, doch in vielen Fällen spielt die finanzielle Frage eine viel größere Rolle. Viele Absolventen suchen sich zum Beispiel über kleinanzeigen.ebay.de übergangsweise einen Job, der nicht unbedingt etwas mit dem studierten Fach zu tun hat, um ihren Lebensunterhalt finanzieren zu können.

Auch der Weg zum Arbeitsamt bleibt in einigen Fällen nicht aus. Hier ist jedoch die nächste Hürde zu bewältigen. Nicht jeder hat Anspruch auf Arbeitslosengeld I. Um diese Leistungen zu erhalten, muss ein Absolvent bis zum Zeitpunkt des Antrags mindestens ein Jahr lang sozialversicherungspflichtig gearbeitet haben. Im Normalfall haben Studenten jedoch während ihres Studiums kaum Zeit für einen Vollzeitjob und erfüllen diese Voraussetzung somit nur selten. Die Agentur für Arbeit prüft anschließend ob zumindest ein Anspruch auf ALG II besteht. Theoretisch haben den alle Absolventen. Doch praktisch?

Arbeitslosengeld II – eine Option?
Wer über Erspartes verfügt bekommt oft nicht einmal den Regelsatz, denn es wird verrechnet. Zusätzlich wird für die Berechnung nicht nur der einzelne Antragssteller herangezogen. sondern die komplette Bedarfsgemeinschaft. Ist der Absolvent also gerade aufgrund des mangelnden Einkommen eventuell wieder bei den Eltern oder auch beim Partner eingezogen, so kann ihm das nun zum Verhängnis werden.

Selbst Absolventen, die Unterstützung bekommen, sind noch nicht aus dem Schneider. Mit der finanziellen Unterstützung sind immer auch Auflagen verbunden, welche der Antragssteller zu erfüllen hat. Beispielsweise muss der Antragsteller eine bestimmte Anzahl von Bewerbungen pro Monat absenden. Außerdem können Stellen, die durch die Arbeitsagentur vermittelt werden, nicht einfach abgelehnt werden.

Grundsätzlich ist es für die jungen Studiumsabsolventen oft deswegen so schwierig, weil sie frisch von der Uni mit hohen Erwartungen auf die Jobsuche gehen. Die ernüchternde Realität sieht zwar im ersten Moment oft anders aus, doch die Chance auf den Traumjob besteht auch später noch.

Im Forum zu Berufseinstieg

24 Kommentare

BIG4 oder Chemie Riesen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.06.2018: +1

4 Kommentare

Branche

WiWi Gast

Also bin im Controlling tätig und es wäre tatsächlich ein Handelsunternehmen wo ich einsteigen könnte.

2 Kommentare

Bewerbung online, per Post oder persönlich?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 27.03.2018: Wie sieht denn dein Profil aus? und wo soll es hingehen? ist definitiv zu Zeitaufwendig und könnte auch nur bei einem KMU klappen. Am besten Online Bewerben ...

15 Kommentare

Abschluss von Versicherungen beim Berufseinstieg

WiWi Gast

1. Die Hausratversicherung ist eine Neuwertversicherung. Die private Haftpflicht ist eine Zeitwertversicherung. 2. Man sollte darauf achten, dass der Versicherer bei dem man ne BU abschließt auf ab ...

15 Kommentare

Träge nach dem Berufseinstieg?

WiWi Gast

Dass der TS introvertiert ist, ist ja nicht zwangsläufig problematisch. Wenn mit einiger Arbeitserfahrung eine gewisse Routine und Sicherheit vorliegt, wird er bestimmt gute Arbeit leisten. Ein wenig ...

6 Kommentare

VW oder Daimler - habe die Qual der Wahl

WiWi Gast

"Qual der Wahl"...sag mal auf welchem Planeten lebst du eigentlich? Bewirb dich erstmal bei beiden Unternehmen, bevor du so solche Sätze droppst. WiWi Gast schrieb am 23.02.2018: ...

36 Kommentare

Freie Wirtschaft mit Doktortitel

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 11.03.2018: Toller Hecht. Meinst du, das Forum ist ohne Grund anonym? ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Berufseinstieg

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Berufseinstieg in NRW: Die NRW-Flagge flattert im Wind.

Jobsuche: Bayern, NRW und BW sind für Absolventen attraktiv

Absolventen, Fachkräfte und Führungskräfte suchen bundesweit Jobs. Besonders beliebt sind jedoch Arbeitgeber in den Bundesländern Baden-Württemberg, Bayern und Nordrhein-Westfalen. Am unattraktivsten empfinden Fachkräfte und Führungskräfte Mecklenburg-Vorpommern und das Saarland. Zu diesen Ergebnissen kommt die Studie „Attraktive Arbeitgeber 2016“ der Jobbörse Berufsstart.de.

Weiteres zum Thema Tipps zum Berufseinstieg

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Beliebtes zum Thema Berufseinstieg

Jobbörsen-Kompass 2018: Das Foto zeigt einen Wirtschaftswissenschaftler im Anzug der die Jobbörse für WiWis von Staufenbiel.de auf dem Smarthone aufruft.

Jobbörsen-Kompass 2018: StepStone beste Jobbörse für WiWis

Jobbörsen-Kompass hat die besten deutschen Jobbörsen 2018 gekürt. Bei den Jobbörsen mit der Zielgruppe Wirtschaftswissenschaften gewann StepStone, gefolgt von Staufenbiel und Xing. Bei den Generalisten-Jobbörsen liegt StepStone ebenfalls auf Platz eins vor den Business-Netzwerken Indeed und Xing. Bei den Spezialisten-Jobbörsen stehen Staufenbiel und Unicum für die Jobsuche zum Berufseinstieg an der Spitze. Shooting Star mobileJob.com erzielt Platz drei. Die führenden Jobsuchmaschinen sind Kimeta.de, Jobbörse.de und Jobrapido.

Studien-Cover »Recruiting Trends 2018«

Recruiting Trends 2018: Jobbörsen sind Shooting Star

Online-Jobbörsen profitieren bei den Recruiting-Budgets in 2018 mit einem Anstieg von 28 auf 45 Prozent am meisten. Durch den Fachkräftemangel wird das Recruiting von Berufserfahrenen zum wichtigsten Thema im Recruiting. Es verdrängt damit das Arbeitgeberimage von Rang eins. Für fast 80 Prozent der Unternehmen gehörten Social Media Recruiting und Active Sourcing zudem zu den Top Themen. Shooting Stars der Recruiting Technologie sind Mitarbeiterempfehlungsplattformen, Videointerviewlösungen und Talentsuchmaschinen. Dies sind Ergebnisse der Studie "Recruiting Trends 2018" vom Institute for Competitive Recruiting.

Ein Pfeiler mit der roten Aufschrift: Hot Spot - Der WLAN Zugang ins Internet.

Jobrekord: ITK-Branche mit 40.000 neuen Arbeitsplätzen

Die ITK-Branche wächst weiterhin stark. Mit einem prognostizierten Umsatzplus von 1,7 Prozent auf 164 Milliarden Euro werden im laufenden Jahr etwa 42.000 neue Arbeitsplätze entstehen. Wachstumstreiber ist vor allem die Informationstechnologie, die ein Umsatzplus von 3,1 Prozent und 88 Milliarden Euro verbucht. Software und IT-Services legen mit 6,3 Prozent am stärksten zu. So lauten die Prognosen des Digitalverbandes Bitkom für die ITK-Branche im Jahr 2018.

Segelboote mit dem BMW-Symbol auf offener See mit Wind in den Segeln.

Unternehmensranking 2017: Die Top 100 Arbeitgeber für Wirtschaftswissenschaftler

Doppelsieg für BMW als beliebtester Arbeitgeber bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und dem Ingenieurwesen. Gefolgt von Audi, Daimler und Porsche ist die Automobilindustrie erneut die attraktivste Branche. PwC ist die einzige Wirtschaftsprüfungsgesellschaft und McKinsey die einzige Unternehmensberatung unter den Top 10 Arbeitgebern für Wirtschaftswissenschaftler. Die Beratungen gehören insgesamt zu den großen Gewinnern im Ranking. Die Deutsche Bank fällt in der Finanzbranche erstmals hinter EZB und Goldman Sachs von Platz 27 auf 43. Das zeigt die Business Edition des aktuellen trendence Graduate Barometer 2017.