DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-StatistikBundesländer

Statistik: Bundesländerranking 2006

Das Bundesländerranking ist eine ökonomische Vergleichsstudie zwischen den 16 deutschen Bundesländern durch die »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft« und die »Wirtschaftswoche«: Das Saarland liegt überraschend vorn.

Das Brandenburger Tor in Berlin zum Neujahr 2016.

Statistik: Bundesländer-Ranking 2006
Diese empirische Vergleichsstudie beantwortet die Frage danach, welche Bundesländer die größte wirtschaftliche Dynamik aufweisen. Im Zentrum stehen dabei die wirtschaftliche Entwicklung und die Veränderung der politischen Rahmenbedingungen in den Bundesländern. Die Studie enthält zudem ein klassisches »Bestandsranking« der Länder.

Der wichtigste Teil ist das »Dynamik-Ranking«. Dabei wird nicht der Status quo gemessen, sondern die wirtschaftliche Dynamik innerhalb einer Zeitspanne. Entscheidend ist zum Beispiel die Veränderung der Arbeitslosenquote über einen längeren Zeitraum, nicht die absolute Höhe der Arbeitslosenquote zu einem bestimmten Zeitpunkt.

Grundlage für die Bewertung ist die Entwicklung der Bundesländer in fünf aussagekräftigen Bereichen, die unterschiedlich gewichtet wurden:

Um die Standortfaktoren richtig einzuschätzen, wurden über 100 Wirtschaftsfördergesellschaften befragt. Mit dem Faktor Unternehmensperformance flossen konkrete Unternehmensdaten auf Basis von rund 22.000 Unternehmensabschlüssen in die Länderbewertung mit ein.

Saarland vorne
Das Saarland gewinnt das Bundesländerranking 2006, das von der »Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft« (INSM) und der »Wirtschaftswoche« initiiert wurde. Auf dem zweiten Platz folgt Bayern, gefolgt von Thüringen, das mit seinem Sprung in die Spitzengruppe positiv überrascht. Die Studie, die von Ökonomen der IW Consult GmbH Köln, eines Tochterunternehmens des von Unternehmen und Wirtschaftsverbänden getragenen »Instituts der deutschen Wirtschaft Köln« (IW), erstellt wurde, vergleicht die deutschen Bundesländer anhand von 33 ökonomischen und standortrelevanten Indikatoren vom Bruttoinlandsprodukt bis zur Investitionsquote.

Ausschlaggebend für die Platzierung im Dynamik-Ranking sind ausschließlich die Veränderungen zwischen 2003 und 2005. »Das Bundesländerranking 2006 zeigt, dass eine engagierte Wachstumspolitik auch auf Landesebene innerhalb kurzer Zeit zum Erfolg führt«, lobt Max A. Höfer, Geschäftsführer der INSM, die wirtschaftliche Entwicklung des Gesamtsiegers Saarland. Den Spitzenplatz errang das Saarland vor allem durch den massiven Zuwachs des Bruttoinlandsprodukts, das zwischen 2003 und 2005 um 6,1 Prozent zunahm und damit weit vor dem durchschnittlichen Anstieg von 2,3 Prozent liegt. Rang zwei im Dynamikranking 2006 belegt Bayern, das sich in den letzten Jahren konsequent nach oben arbeitet. Verantwortlich für diesen Sprung nach vorn ist die hervorragende Entwicklung in den Bereichen Arbeitsmarkt, Wohlstand und Struktur.

Für die größte Überraschung im Dynamikranking sorgt allerdings der Freistaat Thüringen, der sich noch vor Baden-Württemberg auf den dritten Platz schieben konnte. »Thüringen punktet vor allem mit dem Zuwachs der Arbeitsproduktivität«, erläutert Klaus Methfessel, stellvertretender Chefredakteur der »Wirtschaftswoche«, das Ergebnis.

Download

Im Forum zu Bundesländer

1 Kommentare

Parallelstudium verschiedene Bundesländer

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe eine Frage zum Parallelstudium in verschiedenen Bundesländern. Vielleicht hat der ein oder andere hier ja Erfahrungen bzw. weiß genauer Bescheid. Kurz zu mir: - BWL Bach ...

23 Kommentare

Druck in "roten" Bundesländern leichter ?

WiWi Gast

So lange wir dieses seltsame Konstrukt names "Laenderfinanzausgleich" haben, werden die Sozialstaatsfetischisten auch weiterhin im besten Rattenfaengerstile Leute abgreifen.

19 Kommentare

Karrierechancen nach Bundesländern

WiWi Gast

e-Commerce Stadt Jena mit u.a. Intershop AG

8 Kommentare

Schon 2x Abgemeldet (Prüfungsanspruch noch da!)

Voice of Reason

Ich versteh 97% des Posts nicht, rein semantisch schon nicht. Und was die konkrete Frage ist, ist mir auch unklar. Was hast du 2x abgemeldet? Und warum hast du das getan? Du brauchst eine Symbo ...

3 Kommentare

Vorbereitung auf das Bachelor Studium WiWi

WiWi Gast

Versuch s mal mit Vorbereitungskursen an der Fernuni Hagen. Mathe sehe ich als besonders sinnvoll an. LINK

1 Kommentare

Website oder Bücher für mathematische Inhalte

WiWi Gast

Hallo, ich suche Plattformen oder ähnliches, wo mathematische Inhalte gut vermittelt werden bzw. Übungen um Lerninhalte zu festigen, da mir die Erklärungen des Dozenten nicht immer ganz klar sind (vor ...

5 Kommentare

Wie Mathe lernen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 01.08.2021: Mathe für Wiwis aka Mathe aus der Oberstufe. Dazu braucht es keine Vorbereitung ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Bundesländer

Weiteres zum Thema WiWi-Statistik

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Wirtschaftsstudium: Statistik«

Das neue Lehrbuch Statistik aus der Reihe »Kiehl Wirtschaftsstudium« erläutert wesentliche statistische Methoden für das BWL-Studium und die Praxis. Das kostenlose Online-Training ermöglicht ein einfaches Üben an Klausuraufgaben und bietet Lösungen zur Prüfungsvorbereitung.

Statistik: Rekordhoch mit Staatsüberschuss von 19 Milliarden Euro im Jahr 2015

Der deutsche Staat erzielte im Jahr 2015 einen Finanzierungsüberschuss von 19 Milliarden Euro. Die gute Wirtschaftslage, der Stellenrekord am Arbeitsmarkt und die niedrigen Zinsen führten zum höchsten Staatsüberschuss seit der deutschen Wiedervereinigung. Gemessen am Bruttoinlandsprodukt von 3 025,9 Milliarden Euro errechnet sich daraus eine Defizitquote von plus 0,6 Prozent. Den höchsten Überschuss realisierte dabei der Bund mit 10,3 Milliarden Euro nach einem Überschuss von 8,6 Milliarden Euro im Vorjahr.

Statistik: Jahreswirtschaftsbericht 2016 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,7 Prozent

Das Bundeskabinett hat den Jahreswirtschaftsbericht 2016 beschlossen. Deutschland ist auf solidem Wachstumskurs. Die Bundesregierung erwartet für 2016 einen Anstieg des realen Bruttoinlandsprodukts von 1,7 Prozent. Die Binnenwirtschaft wird durch die Rekordbeschäftigung, die höchsten Zuwächse bei den Einkommen seit über 20 Jahren und dem starken privaten Wohnungsbau getragen. Im Jahr 2016 wird ein ausgeglichener Bundeshaushalt und erstmals wieder eine Staatsschuldenquote unterhalb von 70 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erwartet.

Eine wehende Deutschlandflagge mit Bundesadler vor blauem Himmel.

Statistik: Bruttoinlandsprodukt 2015 - Deutsche Wirtschaft in 2015 weiter im Aufschwung

Die deutsche Wirtschaft war im Jahr 2015 gekennzeichnet durch ein solides und stetiges Wirtschaftswachstum. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) war im Jahresdurchschnitt 2015 um 1,7 Prozent höher als im Vorjahr. Im Vorjahr war das Bruttoinlandsprodukt um 1,6 Prozent gewachsen, 2013 dagegen lediglich um 0,3 Prozent. Um 1,5 Prozent war das Bruttoinlandsprodukt damit höher als im Vorjahr und lag damit über dem Durchschnitt der letzten zehn Jahre von 1,2 Prozent.

Statistisches Jahrbuch 2015

Statistik: Statistisches Jahrbuch 2015

Das Statistische Jahrbuch 2015 für die Bundesrepublik Deutschland ist in seiner Faktenfülle einmalig. Es bietet in der 64. Auflage wieder Zahlen für alles: von A wie Arbeitskosten bis Z wie Zusatzversicherung. Auf knapp 700 Seiten präsentiert es Statistiken zu 27 Themengebieten sowie Übersichtstabellen für internationale Vergleiche. Der »Klassiker« unter den Publikationen des Statistischen Bundesamtes steht wieder kostenlos zum Download zur Verfügung.

Statistik: Hochschulenausgaben im Jahr 2013 von mehr als 46 Milliarden Euro

Im Jahr 2013 gaben die deutschen öffentlichen, kirchlichen und privaten Hochschulen 46,3 Milliarden Euro für Lehre, Forschung und Krankenbehandlung aus. Wie das Statistische Bundesamt weiter mitteilt, waren das 2,9 Prozent mehr als im Jahr 2012.

Beliebtes zum Thema Wissen

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

E-Book: Schüler- und Lehrerheft Wirtschaftslehre »Finanzen & Steuern«

Die aktuelle Neuauflage des kostenlosen Unterrichtsmaterials "Finanzen und Steuern" für Lehrkräfte, Schüler und Schülerinnen steht wieder zum Download. Das Themenheft vermittelt ein Grundwissen über das deutsche Steuersystem, den Staatshaushalt und die internationale Finanzpolitik.

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Eine große, alte Bibliothek.

Die verborgenen Potenziale der Bibliotheken

Die Alternative zu Fernleihe oder Bücherkauf: Anschaffungsvorschläge für die Bibliotheken. Was nur wenigen bekannt ist: Fast jeder kann Universitäts-, Fach-, Instituts- und Stadtbibliotheken Bücher zur Anschaffung vorschlagen.

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Statistik: Datenkarte Deutschland 2017

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2017 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Das Aldischild mit seinem Emblem in den typischen Farben weiß, rot und blau, hägt an dem Filialengiebel.

Wer-zu-wem.de - Markenhersteller von Aldi, Lidl & Co.

Datenbank mit über 3.500 Marken, der Markenhersteller und 3.000 Adressen von Vertriebsfirmen, Händlern und Dienstleistern wie Aldi und Lidl.

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Virtuelle Bibliothek Wirtschaftswissenschaften

Umfangreiche WiWi-Linksammlung - Der Internetkatalog der Düsseldorfer Bibliothek umfasst die wichtigsten Verweise im Bereich der Wirtschaftswissenschaften.

Zentralbibliothek Wirtschaftswissenschaften ZBW

ZBW – Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften

Die Deutsche Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften ist mit über vier Millionen Publikationen und 25.000 abonnierten Zeitschriften die größte Fachbibliothek für Wirtschaftswissenschaften weltweit.