DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WiWi-StatistikDeutschland

Statistik: Statistisches Jahrbuch 2015

Das Statistische Jahrbuch 2015 für die Bundesrepublik Deutschland ist in seiner Faktenfülle einmalig. Es bietet in der 64. Auflage wieder Zahlen für alles: von A wie Arbeitskosten bis Z wie Zusatzversicherung. Auf knapp 700 Seiten präsentiert es Statistiken zu 27 Themengebieten sowie Übersichtstabellen für internationale Vergleiche. Der »Klassiker« unter den Publikationen des Statistischen Bundesamtes steht wieder kostenlos zum Download zur Verfügung.

Statistisches Jahrbuch 2015

Statistisches Jahrbuch 2015
Das Statistische Jahrbuch der Bundesrepublik Deutschland erscheint in diesem Jahr zum 64. Mal. Es bietet Statistiken zu vielen Themen aus Wirtschaft, Politik und Gesellschaft. Es ist das umfassendste statistische Nachschlagewerk auf dem deutschen Markt und liefert jedes Jahr einen Überblick zu wichtigen Daten in Deutschland. Neben wirtschaftsstatistischen Daten bietet das neu Statistische Jahrbuch wieder umfassende Informationen zu Bevölkerung, Bildung, Umwelt und vielen anderen Gebieten.

Im Jahr 2014 hatten rund 44 Prozent der Schülerinnen und Schüler an Gymnasien Eltern mit einem akademischen Abschluss, aber nur etwa 6 Prozent Eltern ohne beruflichen Bildungsabschluss. Bei Kindern an anderen Schulformen dominierten hingegen Eltern, die eine Lehre oder Berufsausbildung im dualen System absolviert hatten. Dies traf auf 56 Prozent der Schülerinnen und Schüler an Hauptschulen sowie 58 Prozent der Schülerinnen und Schüler an Realschulen zu. Bei der Vorstellung der Ausgabe 2015 zog der Präsident des Statistischen Bundesamtes, Dieter Sarreither, deshalb als Fazit zur Bildungsmobilität in Deutschland, dass die Bildungswege vieler Kinder sind durch den beruflichen Bildungsabschluss ihrer Eltern vorgezeichnen.

Ergebnissen zur Bildung

Statistisches Jahrbuch 2015 - Ausschnitt weiterer Ergebnissen:

40 Prozent der privaten Konsumausgaben eines Haushaltes wurden 2012 durchschnittlich für Wohnung, Wasser, Strom, Gas und andere Brennstoffe und Hausrat und Instandhaltung des Hauses ausgegeben, 14,2 Prozent für Mobilität und 13,9 Prozent für Nahrungsmittel, Getränke und Tabakwaren. Der Anteil der mobilen unter allen Internetnutzerinnen und -nutzern im Jahr 2014 betrug 63 %. Am häufigsten wurden dafür Handy oder Smartphone verwendet (55 %), deutlich weniger häufig Laptop, Netbook oder Tablet (34 %). Mehr als 1 Million Menschen zogen 2013 in ein anderes Bundesland. Im selben Jahr wanderten aus Deutschland mehr ausländische (657 600) als deutsche Staatsbürgerinnen und Staatsbürger (140 300) aus. Zensus 2011: Rund 37 Millionen Wohnungen sind bewohnt mit rund 43m² Wohnfläche je Person und im Schnitt 4 Räume je Wohnung. Die Wahlbeteiligung betrug bei der Wahl zum 18. Deutschen Bundestag 71,5 Prozent und bei der Wahl 2014 zum Europäischen Parlament 48 Prozent.

Gerade für den Einstieg in eine Recherche liefert das Statistische Jahrbuch in kompakter Form Strukturdaten oder Zeitreihen zu aktuellen Themen wie der Griechenland-Krise, der Flüchtlingspolitik, dem Freihandelsabkommen TTIP mit den USA oder dem 25-jährigen Jubiläum der Deutschen Einheit.

25-Jahre Deutschen Einheit
Die Bruttostundenverdienste waren im früheren Bundesgebiet 2014 insgesamt um rund ein Drittel höher. Die Spanne reichte von 21,96 Euro in Hessen bis zu 15,22 Euro in Mecklenburg-Vorpommern. In Sachsen-Anhalt wurde fast jedes zweite Kind unter drei Jahren (47 %) ganztags betreut, dieser Anteil lag in Bayern nur bei rund 10%. Bei der Lebenserwartung gibt es kaum Unterschiede: Männer und Frauen in Ost und West werden heute rund 30 Jahre älter als vor 100 Jahren.

Griechenland-Krise
Über die wirtschaftliche Entwicklung in der Eurozone und die Probleme Griechenlands wird quer über alle Altersgruppen hinweg diskutiert. Das Handelsvolumen mit Griechenland ist aus deutscher Sicht vergleichsweise gering. Die Exporte nach Griechenland machten 2014 nur rund 0,4 Prozent des gesamten deutschen Exportvolumens aus. Die größte Bedeutung für den deutschen Export hatten pharmazeutische Erzeugnisse sowie Maschinen. Aus der Sicht Griechenlands hatten deutsche Importe 2013 einen Anteil von 10 Prozent am gesamten Einfuhrvolumen.

Erwerbstätigkeit im Alter
Im Zuge des demografischen Wandels ändern sich das Leben und das Selbstverständnis im Alter. Die Erwerbstätigkeit älterer Menschen hat in den letzten zehn Jahren deutlich zugenommen: 2005 gingen etwa ein Drittel (28%) der 60- bis 64-Jährigen einer Erwerbstätigkeit nach, 2014 waren es mehr als die Hälfte (52%). Von den 65- bis 69-Jährigen arbeiteten 2005 rund 6 Prozent der Menschen, dieser Anteil lag 2014 bei 14 Prozent. Wann gilt ein Mensch als alt? Eine allgemein anerkannte Grenze war bisher das 65. Lebensjahr. Diese Grenze ergab sich aus dem bisherigen Renteneintrittsalter. In den nächsten Jahren wird sich zeigen, ob sich diese Grenze mit der Erhöhung des Rentenalters auch in der gesellschaftlichen Wahrnehmung weiter nach hinten verschiebt.

Das ist nur ein kleiner Ausschnitt des Porträts, das das Statistische Jahrbuch von Deutschland und der Welt zeichnet. Viele weitere Zahlen und Fakten aus Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt vervollständigen dieses Bild. Das Statistische Jahrbuch 2015 enthält nationale Daten zu 27 Themen aus Gesellschaft, Wirtschaft und Umwelt sowie einen Anhang mit inter­nationalen Vergleichsdaten. Das Jahrbuch steht vollständig oder kapitelweise und kostenfrei zum Download unter www.destatis.de/jahrbuch zur Verfügung.

Download Statistisches Jahrbuch [PDF, 693 Seiten - 10 MB]
Statistisches Jahrbuch 2015

  1. Seite 1: Statistisches Jahrbuch 2015
  2. Seite 2: Arbeitsmarkt, Verdienst, Arbeitskosten und Einkommen
  3. Seite 3: Bauen, Dienstleistungen, Handel, Tourismus, Produzierendes und Verarbeitendes Gewerbe
  4. Seite 4: Finanzen, Steuern, Umwelt, Energie, Außenhandel

Im Forum zu Deutschland

4 Kommentare

Top 5 MBA Alliance Germany

WiWi Gast

Hallo, ich habe gerade in den Medien gelesen, dass sich die angeblich fünf besten MBAs in Deutschland zu einer "MBA Alliance Germany" vereinigt haben, um zusammen um internationale Studente ...

17 Kommentare

Welcher MBA für Deutschland

WiWi Gast

Hallo! Mich beschäftigt derzeit eine Frage bezüglich eines MBA, bei der hier evtl. guter Input geliefert werden kann. Ich arbeite in einer WP Gesellschaft und frage mich, welcher MBA für Deutschland ...

22 Kommentare

Finance Master in Deutschland

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich bin schon länger auf der Suche nach einem Master in Banking & Finance in einer deutschen Großstadt. Habt ihr irgendwelche Empfehlungen? Zwei Kriterien: - kein Master gesuc ...

11 Kommentare

Wo den MBA machen?

WiWi Gast

hi, hab grad mein B.Sc. Wirtschaftsingenieur mit 2,1 abgeschlossen. Würde jetzt gern den MBA in vollzeit an einer deutschen öffentlichen fh>uni in Vollzeiz machen.. Und ja ich bin mir bewusst, das e ...

3 Kommentare

MBA/Master für nicht-BWLer aus Amerika

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich wollte nach euren Rat fragen.. ich überlege jetzt nen Master oder MBA in Deutschland zu machen, weiß aber nicht genau welche Abschlüsse/Hochschulen bei Arbeitgebern gut ankommen. ...

13 Kommentare

Deutscher MBA - Unterrichtssprache

WiWi Gast

scheint sinnvoll zu sein auf deutsch zu unterrichten, jeder gute Bewerber sollte im Grunde Englisch beherrschen, so unterrichten hoch renommiert Anstalten wie Erlangen-Nünberg, Aachen und St. Gallen i ...

80 Kommentare

Aufbruch Deutschland?

WiWi Gast

Hallo! Bin im Ausland und lese hier immer in der deutschen Presse, das es in Deutschland jetzt Bergauf geht. Ist die Stimmung wirklich so gut? Seht ihr eure Zukunft in Deutschland? Oder plant ihr vie ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Deutschland

Statistik: Datenkarte Deutschland 2016

Das Wichtigste im Taschenformat: Die Hans Böckler Stiftung hat wieder eine kostenlose Datenkarte mit einer Reihe wichtiger Daten zu Wirtschaft und Arbeitsmarkt der Bundesrepublik Deutschland im Jahr 2016 herausgegeben. Darüber hinaus stehen auch für alle Bundesländer entsprechende Datenblätter und eine englische Datenkarte für Deutschland zum Download bereit.

Eine Frau von hinten mit schwarzer Jacke und rotem Kopftuch.

Deutsche Wirtschaft bleibt auf Wachstumskurs, Arbeitslosigkeit wächst trotz Zuwanderung kaum

Die Konjunktur in Deutschland bleibt schleppend aufwärts gerichtet. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) wird 2015 um 1,7 Prozent und im kommenden Jahr um 1,8 Prozent zunehmen. Während in diesem Jahr die größten Impulse von den Exporten ausgingen, wird 2016 die Binnen­nachfrage eine noch größere Rolle spielen. Der Arbeitsmarkt wird den Zustrom an Flüchtlingen relativ gut verkraften.

Ein Fernglasobjektiv eines Flughafens mit zwei Pfeilen und den Zahlen 15x60 und 5501 eingraviert.

OECD‑Beschäftigungsausblick 2015: Die Arbeitsmarktlage verbessert sich

Die Arbeitsmarktlage verbessert sich, ist im Ländervergleich aber noch sehr unausgewogen. In Griechenland und Spanien wird die Arbeitslosigkeit in 2015 und 2016 voraussichtlich bei über 20 Prozent liegen. 26 der 34 OECD‑Länder verfügen bereits über landesweit geltende Mindestlohnregelungen. Bei einer höheren und ausgewogeneren Kompetenz in der Erwerbsbevölkerung ist auch die Lohnungleichheit in den Ländern geringer.

Weiteres zum Thema WiWi-Statistik

Ein weißer Herd zum Stochern mit einem großen Topf auf der Herdplatte.

Statistik: Öffentliche Schulden 2015 um ein Prozent auf 2 022,6 Milliarden Euro gesunken

Mit 2 022,6 Milliarden Euro konnte der Öffentliche Gesamthaushalt im nicht-öffentlichen Bereich 2015 seine Schulden um ein Prozent senken. Damit haben sich die Schulden zum Vorjahr 2014 um 21,4 Milliarden Euro verringert. Den stärksten absoluten Rückgang der Verschuldung gab es beim Bund mit – 24,9 Milliarden Euro. Die Länder verringerten ihre Schulden um 1,1 Milliarden Euro. Dagegen stiegt der Schuldenstand von Gemeinden und Gemeindeverbände um 4,7 Milliarden Euro, berichtet das Statistische Bundesamt/destatis.

Auf Geldscheinen und einem Zettel zur Einkommenssteuererklärung liegen Würfel, die das Wort: Gehälter ergeben.

Statistik: EU-Arbeitskosten 2015 - Deutschland auf Rang acht

32,70 Euro durchschnittlich zahlten deutsche Arbeitgeber in der Privatwirtschaft für geleistete Arbeitsstunden. Damit landet Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz acht. Verglichen mit dem EU-Durchschnitt von 25,90 Euro geben deutsche Arbeitgeber 26 Prozent mehr pro Arbeitsstunde aus. In der deutschen Industrie sind es sogar 44 Prozent Mehrkosten. Hier liegt Deutschland laut Statistischem Bundesamtes mit 38,00 Euro pro Stunde auf Rang vier.

Zukunftsthemen Bildung Forschung

Statistik: Zukunftsthemen - Bildung und Forschung in Zahlen 2015

Die Bundesregierung steigert die Ausgaben für Forschung und Entwicklung im Jahr 2015 auf die Rekordsumme von 14,9 Milliarden. Gefördert werden zukünftig wichtige Forschungsthemen für die Gesellschaft sowie für Wachstum und Wohlstand, wie digitale Wirtschaft und Gesellschaft, Nachhaltiges Wirtschaften und Energie, Innovative Arbeitswelt, Gesundes Leben, Intelligente Mobilität und Zivile Sicherheit.

Beliebtes zum Thema Wissen

Regal mit Lehrbücher und Lexika der Wirtschaftswissenschaften.

Die professionelle WiWi-Literaturrecherche - Teil 1: Datenbank finden

WiWi-TReFF liefert in Zusammenarbeit mit der Deutschen Zentralbibliothek für Wirtschaftswissenschaften (ZBW) exklusive Profi-Tipps für die erfolgreiche Literaturrecherche in den Wirtschaftswissenschaften. Der erste Teil der Serie zeigt die wissenschaftliche Recherche in Datenbanken und Katalogen. Eine Liste der wichtigsten WiWi-Datenbanken liefert bewährte Recherche-Quellen.

Feedback +/-

Feedback