DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wirtschafts-NewsFinanzkrise

Wenn Banken mit »Zitronen« handeln

Warum kommt es zu Bankkrisen? Sind Bankmanager dumm? Warum übernehmen sie Risiken, die ihre Banken an den Rand des Ruins führen? Fragen wie diese beantwortet Hans-Werner Sinn, Präsident des Münchener ifo-Instituts, im neuen »ifo-Standpunkt«.

Deutscher Ökonomieprofessor und ehemaliger Ifo-Chef Hans-Werner Sinn

Wenn Banken mit »Zitronen« handeln
Hans-Werner Sinn, Professor für Nationalökonomie und Finanzwissenschaft sowie Präsident des Münchener ifo-Instituts, äußert sich im neuen »ifo-Standpunkt« zu Subprime und den Folgen. Wir geben seinen Artikel imWortlaut wieder:

»Nach der Weltschuldenkrise von 1982, der Sparkassenkrise in den USA Ende der 1980er Jahre und der asiatischen Finanzkrise von 1997 ist die Subprime-Hypothekenkrise die vierte große Bankenkrise seit dem Zweiten Weltkrieg - und bei weitem die schwerste. Laut IWF werden die Abschreibungen in den Bilanzen weltweit fast eine Billion Dollar betragen, wobei der Löwenanteil davon auf US-Finanzinstitute entfallen dürfte. Vorsichtigere Schätzungen gehen von einem Gesamtverlust von 400 Milliarden Dollar aus. Angesichts der Tatsache, dass das gesamte Eigenkapital aller US-Finanzinstitute nur rund 1,2 Billionen Dollar beträgt, sind beides atemberaubende Zahlen.

Warum kommt es zu Bankkrisen? Sind Bankmanager dumm? Warum übernehmen sie Risiken, die ihre Banken an den Rand des Ruins führen? Die Antwort liegt im Zusammenwirken eines schlechten Bilanzierungssystems mit verschiedenen Moral-Hazard-Effekten, die durch die bestehenden Aufsichtssysteme nicht eingedämmt werden können.

Das schlechte Bilanzierungssystem, das inzwischen von Großunternehmen weltweit verwendet wird, ist der International Financial Reporting Standard (IFRS). Das Manko des IFRS besteht darin, dass er die systematische Ansteckung infolge von Kursschwankungen nicht dämpft. Wenn es bei Wertpapieren zu Kursschwankungen kommt, müssen die Unternehmen, die diese Wertpapiere besitzen, in ihren Büchern Quartal für Quartal Wertberichtigungen vornehmen. Die ständige Berichtspflicht über nichtrealisierte Wertzuwächse und -verluste führt deshalb zu einer Übertragung der Kursschwankungen zwischen den Unternehmen und sendet Schockwellen durch das Finanzsystem.

Eine Alternative wären vorsichtigere Bilanzierungsregeln, wie sie von allen deutschen Unternehmen früher verwendet wurden und bei den meisten auch noch heute in Gebrauch sind. Nach dem traditionellen deutschen Bilanzrecht mussten die Vermögenswerte eines Unternehmens nach dem Niederstwertprinzip bewertet werden. Wich der Marktwert eines Wertpapiers von seinem historischen Ankaufswert ab, so ging stets der niedrigere Wert in die Bilanz ein. Dies erlaubte es der Geschäftsleitung, langfristige Ziele zu verfolgen, und erwies sich als wirksamer Schutz gegen Ansteckungseffekte. Tatsächlich war dies einer der wichtigsten Gründe für die Stabilität des deutschen Finanzsystems.

In der gegenwärtigen Krise sind drei Moral-Hazard-Effekte von besonderer Bedeutung: Erstens ist die Vergütung des Managements infolge des übermäßigen Einflusses der Investmentbanken auf die Politik der Geschäftsbanken stark von der kurzfristigen Entwicklung des Aktienkurses abhängig. Investmentbanken können hohe Renditen nur in einer Welt volatiler Anlagekurse und kurzfristiger Performanceziele erreichen, und über sie wird in den Unternehmen Druck auf die Manager erzeugt, sich an eher kurzfristigen Zielen zu orientieren.

Zweitens gehen Banken übermäßige Anlagerisiken ein, weil sie davon ausgehen, dass ihnen der Staat wenn nötig schon aus der Patsche helfen wird. So war es im Fall der amerikanischen Sparkassenkrise, als die US-Regierung sogar explizit für die Sicherheit der Einlagen bürgte. Die Banken konnten übermäßig riskante Projekte übernehmen, ohne ihre Anleger zu verschrecken, weil der Staat zur Kreditsicherung bereit stand.

Während der Subprime-Krise war implizit ein ähnliches Phänomen am Werk: Die Banken spekulierten darauf, dass sie zu groß waren, als dass der Staat sie würde in Konkurs gehen lassen. Die Tatsache, dass die englische Zentralbank Northern Rock aus der Bredouille half und die US Federal Reserve Bear Stearns mit 30 Milliarden Dollar rettete, zeigt, wie richtig sie damit lagen.

Das dritte und vermutlich wichtigste Moral-Hazard-Problem resultiert aus der asymmetrischen Informationsverteilung zwischen den Banken und ihren Kreditgebern. Banken geben Wertpapiere mit attraktivem Nominalzins, aber unbekannter Rückzahlungswahrscheinlichkeit aus. Häufig werden dabei Wertpapiere geschaffen, die mit komplexen, aus guten und schlechten Anlagewerten bestehenden Portfolios unterlegt sind, deren wahre Risiken nur schwer einzuschätzen sind. In der gegenwärtigen Krise unterschätzten selbst die privaten Rating-Agenturen die vorhandenen Risiken gewaltig, was dazu beitrug, dass Geldanleger auf der ganzen Welt viel zu hohe Preise für die hypothekenbesicherten Wertpapiere der US-Emittenten zahlten.

Also gab es nichts, das die Banken hinderte, minderwertige Anleihen zu verkaufen. Wie bei Gebrauchtwagen, die gleich nach dem Kauf liegen bleiben, Tomaten und Äpfeln, die gut aussehen, aber wässrig schmecken, oder Anzügen, die nach kürzester Zeit durchscheuern, haben die Verkäufer auch hier die Produktqualität gemindert und die Kosten gesenkt, ohne dass die Käufer es vor dem Kauf merken konnten. Und da minderwertige Produkte sich zum selben Preis verkauften wie hochwertige, verschwanden letztere vom Markt. In der Ökonomie hat sich hierfür der Begriff des Zitronenhandels eingebürgert, denn die Zitrone steht in Amerika für schlechte alte Autos. Statt guter Anleihen haben die Banken Zitronen verkauft.

Auf den Kapitalmärkten ist das Problem der asymmetrischen Informationsverteilung zwischen Käufern und Verkäufern besonders gravierend. Banken sehen sich deshalb stets der Versuchung ausgesetzt, zur Steigerung des eigenen Gewinns Wertpapiere auszugeben, deren Rückzahlungswahrscheinlichkeit unter dem von den Käufern erwarteten Niveau liegt. Zu diesem Zweck entwickeln sie komplizierte rechtliche Forderungsstrukturen, die kaum jemand völlig durchschaut, und operieren ohne ausreichendes Eigenkapital zur Abdeckung der Risiken. Dies zerstört den Markt für solide Finanzierungsinstrumente und untergräbt die Fundamente des kapitalistischen Systems.

Um diesem Problem zu begegnen, bedarf es einer strengeren Bankenaufsicht, die darauf hinwirkt, die Rückzahlungswahrscheinlichkeit und damit auch die Wertpapierqualität zu erhöhen. Finanzprodukte müssen transparent gemacht werden; außerbilanzielle Aktivitäten müssen beschränkt werden; und vor allem muss der Umfang fremdfinanzierter Aktivitäten verringert werden, indem eine höhere Eigenkapitalquote vorgeschrieben wird. Die Banken lehnen das zwar ab, weil aus ihrer Sicht Eigenkapital teurer ist als Fremdkapital. Aber das ist gerade nur wegen des »Zitroneneffekts« der Fall und kann nicht als volkswirtschaftlich akzeptables Gegenargument angeführt werden.

Der IWF, die G7 oder eine gemeinsame amerikanisch-europäische Institution wären vermutlich das passende Forum, neue Regeln für Finanzmärkte zu entwickeln und so die Effizienz und Stabilität der Weltwirtschaft zu stärken. Im Gegensatz dazu wäre der Versuch, solche Regeln unilateral von jedem Staat für sich festzulegen, das Rezept für ein Fiasko. Denn der Wettbewerb zwischen den Staaten mit dem Ziel, den eigenen Banken Vorteile zu sichern, würde nur wieder dieselben unzureichenden Regulierungssysteme erzeugen, die den Zitronenhandel ursprünglich hervorgebracht haben.«

Im Forum zu Finanzkrise

2 Kommentare

Finanzkrise Thema

WiWi Gast

wie denn, wenn du nichtmal das Fach eingrenzt. Finanzwissenschaftlich gibt es sicher ein paar Aspekte der Subprimes, die man sich ansehen könnte. Buchhalterisch auch. Bad Banks wurden ja nicht geschaf ...

7 Kommentare

Fakten über die Finanzsituation in der EU

WiWi Gast

Lounge Gast schrieb: Absolut Richtig! Lieber Politologie oder Sozialwissenschaften. Das ist der neue Punk! ...

2 Kommentare

Finanzkrise

WiWi Gast

hey, muss auch eine Hausarbeit zu diesem Thema verfassen. Könnte ich vielleicht deine bekommen, um sie mit meiner abzugleichen? Hilf mir bitte^^ lg

17 Kommentare

Einstellungsstopp, Finanzkrise und Co.

WiWi Gast

niedrigere löhne? wenn du als angestellter arbeitest, bekommst, du gehalt. die banken haben übertrieben, die amerikaner nichts gelernt und jetzt heulen alle rum. auch ich hab mit meine fonds geld ver ...

3 Kommentare

Finanzkrise - Wer ist denn nun schuld?

WiWi Gast

Versuch an die Quelle der Geldschaffung zu kommen! Die Höhe des von der Zentralbank festgelegten Zinssatzes wirkt sich auf die Immobilienpreise aus. Liegt der Zinssatz sogar unter der Inflationsrate, ...

6 Kommentare

Bankenkrise - Auswirkungen auf Probezeit

WiWi Gast

Es kann definitiv kritisch werden. Mehrere DAX30 haben alle geplanten Neueinstellungen Q4/08 Q1-2/09 storniert und die Probezeitler gekickt (kenne welche). Allerdings entspannt sich wohl bald die Lage

3 Kommentare

finanzkrise und banken

WiWi Gast

schmeißen die banken jetzt top-leute massenhaft raus?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Finanzkrise

Ereignisse Zeitstrahl Finanzkrise

Eckdaten der Finanzkrise

In dem Zeitstrahl der Europäischen Zentralbank sind die wichtigsten Ereignisse seit Dezember 2005 im Zusammenhang mit der Finanzkrise dargestellt. Beim Klick auf die Ereignisse lassen sich weitere Erklärungen, Hintergrundinformationen, Links zu weiterführenden Artikeln und Pressemeldungen aufrufen.

Weiteres zum Thema Wirtschafts-News

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2016/17 »Zeit für Reformen« vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2016/17 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Zeit für Reformen«. Das neue Jahresgutachten hat drei Schwerpunktthemen: die Bewältigung der Flüchtlingsmigration, die Stärkung der Architektur der Europäischen Währungsunion und die Schaffung von Voraussetzungen für mehr Wachstum in Deutschland.

Ein Fenster mit einem Aufkleber: Made in Germany.

Herbstprojektion 2016 der Bundesregierung - Deutsche Wirtschaft wächst solide

In der aktuellen Herbstprojektion erwartet die Bundesregierung einen Anstieg des Bruttoinlandsprodukts von preisbereinigt 1,8 Prozent im Jahr 2016, im Jahr 2017 um 1,4 Prozent und im Jahr 2018 um 1,6 Prozent. Die deutsche Wirtschaft wächst solide weiter, etwas weniger, als noch im Frühjahr angenommen. Der niedrige Ölpreis, der Wechselkurs und die Anstrengungen zur Bewältigung des Flüchtlingszustroms haben dazu beigetragen.

Screenshot Homepage w-wie-wachstum.de

w-wie-wachstum.de - Portal zum Thema Wirtschaftswachstum

Das Bruttoinlandsprodukt ist in Deutschland seit 1991 zwar langsamer gestiegen als im Schnitt der Industrieländer. Doch in mancherlei Hinsicht war und ist das deutsche Wachstum nachhaltiger - zum Beispiel, weil viel Geld in die Forschung fließt. Zu den Schwachstellen zählen die eher niedrige Investitionsquote und der hohe Energieverbrauch. Fakten, Analysen, Grafiken und Videos zum Thema Wachstum bietet ein neues Portal des Institut der deutschen Wirtschaft Köln.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback