DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WirtschaftsingenieurwesenSHB

MBE an der Steinbeis-Hochschule

Autor
Beitrag
WiWi Gast

MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hallo,

ich weiß, dass es schon einen ausführlichen Thread zum Thema Steinbeis-MBA gibt. Aber hier würde ich gern mal ausschließlich Infos zum Thema MBE (Master of Business Engineering) sammeln. Im besagten Thread wird das ziemlich vermischt.
Also der MBE ist ja direkt für Berufseinsteiger. Angeboten von der SCMT. Nach der Aufnahme wird einem das Unternehmen gesucht und man muss nicht selbst aktiv werden.

Ich wurde angenommen und mir wurde auch schon ein Projektunternehmen vorgestellt, dass sehr großes Interesse hat und in dem es sehr gute Perspektiven auch nach der Ausbildung gibt. Wäre eine sehr interessante Aufgabe.
Ich habe daneben auch noch andere Angebote für den Direkteinstieg.

Wie sind ihre Meinungen dazu? Lohnt sich das Programm? Oder doch lieber den Direkteinstieg wählen? Ich würde dann auf jeden Fall noch irgendwann den MBA machen, was aber bekanntlich nicht ganz billig ist.

Rein inhaltlich ist der MBE und der MBA (von den Vorlesungen her) ja eigentlich gleich. Was ist der eigentliche Unterschied zwischen MBA und MBE.

Wie ist die Reputation des MBE? Wird er auch von anderen Unternehmen anerkannt? Ist auf jeden Fall FIBAA akkreditiert.

Was mich etwas stört ist, dass neben FH-lern, auch Bachelor und BA-Absolventen aufgenommen werden. Jetzt bitte nicht beleidigt sein. Ich will gar nicht sagen, dass ich von der Uni besser bin oder so. Ganz und gar nicht. Viele FHler und BAler sind sicher schlauer als ich :-)
Aber gerade BA und Bachelor ist einfach ein ganz anderes Studium. Hat gerade einmal 60% des Uni-Studiums. Das ist ein ganz anderer Theorie-Hintergrund. Da könnte ich mir die 2-3 Mehr-Jahre ja gleich sparen, wenn es im Endeffekt gleichgesetzt wird.

Was denkt ihr darüber?

Freue mich auf Antworten!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

So wie ich das verstanden habe gibt es für einen mit BWL Hintergrund mehr Engeneering im Studium.

antworten
Bewerber2011

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Oh man Steinbeis und du kommst von der Uni. Mach doch deinen Master an einer gescheiten Uni oder FH. Oder arbeiten einfach und zeig was du kannst.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hallo,

ich bin der Threadstarter. Ja ich komme von der Uni. Ich habe einen 1,9 Abschluss. Von einer der deutschen sog. Elite-Unis. Und habe auch einige andere Angebote. Deswegen tendiere ich mittlerweile wirklich Richtung Direkteintsieg, da es über den Wert des Abschlusses geteilte Meinungen gibt.

Ich will auf jeden Fall in naher Zukunft Aufgaben im allgemeinen Management wahrnehmen. Und da bekommt man mit einem MBA nochmal eine ganz andere Ausbildung! Ich bin davon überzeugt und will den Titel nicht nur für die Visitenkarte, aber er ist für Aufstiegschancen auch natürlich nicht zu vernachlässigen.
Mit einem MBE hätte ich dann diese Ausbildung schon in 1-2 Jahren und müsste mich dafür vor allem nicht verschulden! Aber wenn der Titel von fast niemandem annerkannt wird, kann man sich das ja gleich schenken.

Und noch zur Info: Für BWLer gibt es neben den klassischen MBA-General-Management-Fächern, auch noch technische Fächer. Was aber sicher nicht schadet, wenn man leitende Aufgaben in Industrieunternehmen wahrnehmen will.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hier mal ein Statement von jemandem der mitreden kann, weil er gerade selber den MBE bei Steinbeis macht. Ich bin vor drei Wochen aus Salzburg zurückgekommen und werde am Samstag für zwei Wochen nach Schweden (Jönköping) fliegen. Ich kann nur sagen, dass ich das Programm genial finde! Mit deinem 1,9er Abschluss solltest du die Aufnahme auch schaffen. Du hast beim SCMT die Möglichkeit einen voll bezahlten MBE zu machen, Vorlesungen auf der halben Welt zu besuchen und den Einstieg in ein renommiertes Unternehmen (wie bspw. Daimler, Bosch, Roche, Red Bull, HP...) zu schaffen. Als BWLer hast du 6 Wochen Technologie-Verlesungen an der TU Dresden was dir den Einstieg in die Industrie enorm erleichtert.

Die Vorlesungszeit ist auf jeden Fall hart, weil man nicht, wie hier manche behaupten Urlaub macht, sondern von Montag bis Samstag und von morgens bis abends in der Vorlesung sitzt und sobald diese fertig ist noch Cases bearbeitet und für Klausuren lernt. Zusätzlich ist ausnahmslos alles auf Englisch, was die Sache nicht gerade erleichtert.

Und das Studium wird definitiv von den Unternehmen honoriert, nicht zuletzt weil man in der Zeit voll Berufserfahrung sammelt. Wo sonst bekomme ich meinen Master finanziert, top Vorlesungen, alle Auslandsaufenthalte bezahlt und zusätzlich ein Stipendium von 1750? Netto im Monat. Von den Dozenten her kann ich nur sagen absolute Spitzenklasse. In Salzburg hatten wir u.a. Vorlesungen beim aktuellen CIO des ZDF der bei uns über Business Intelligence referiert hat - absolut spannend! Für mich als BWLer lohnt sich das Studium auf jeden Fall, weil mein B.A. doch heute keinen Pfifferling mehr wert ist! Ich erhalte aktuell jeden Monat 1500? und im zweiten Jahr noch 500? mehr. Netto!!!! Das muss ich dann lediglich noch versteuern, kann aber sämtliche Auslandsaufenthalte etc. gegenrechnen. Die Reisekosten werden natürlich auch übernommen.

Ich bin zwar gerade nicht wirklich scharf auf die Vorlesung nächste Woche in Schweden, weils da ja aktuell etwas schattig sein soll, aber auf die USA und Asien freue mich schon jetzt riesig. Und mein Unternehmen will mich hinterher unbedingt halten!
Ich bereue es keine Sekunde!

Und zum Thema "da kommt doch jeder rein": auf den MBE bewerben sich jedes Jahr ca. 700 Absolventen, von denen ca. 70 das Studium tatsächlich anfangen. Offensichtlich gibt es in diesem Forum einen Haufen frustrierter Leute, die gar nicht in diesem Programm aufgenommen werden würden. Zum M.Sc. (Controlling & Consulting) kann ich nur sagen, dass der erst dieses Jahr startet - daher wird's da keinen Erfahrungs-Bericht geben.

Gruß Niko

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Für mich sieht das Steinbeis-Konzept nach einer Möglichkeit aus mit der Unternehmen sehr gute Bachelor Absolventen überreden können 2 Jahre zu einem Hungerlohn zu arbeiten. Hatte auch ein Angebot und mache nun einen MSc an einer Uni.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Die Steinbeis-Hochschule überzeugt mich überhaupt nicht, mach deinen Master an einer guten staatlichen Uni oder an der EBS/WHU.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Die Ausbildung während des MBEs ist sehr gut. Rein formal. Es steht anerkannten MBA-Programmen nur wenig nach. Es ist sicher auch kein Zuckerschlecken. Die Anerkennung des MBEs ist dann leider wieder eine andere Sache.

Ich würde den MBE hauptsächlich für Ingenieure empfehlen. Denn für die hat der MBE einen eindeutigen Mehrwert! Als BWLer lernt man etwas Technik-Wischi-Waschi; machen wir uns nix vor, in insgesamt 20 Wochen kann man nicht mal annähernd komplexes Technik-Wissen erlangen; und ansonsten aus wirtschaftlicher Sicht nicht viel neues.

Es kommt beim MBE extrem auf das projektgebende Unternehmen an. Man sollte nach dem Studium auf jeden Fall in diesem Unternehmen bleiben, denn nur so kann man sicher sein, dass der relativ unbekannte Titel des MBE auch anerkannt wird und man somit karriere- und gehaltsmäßig davon profitieren kann. Zudem sollte man vom Unternehmen entsprechend gefördert werden.

Ich habe in dieser Richtung das große Los gezogen. Angefangen bei einem Mittelständler mit 45 Angestellten, aber großem Wachstum. Ich habe das Studium absolviert und bin mittlerweile Chief Operations Officier, so etwas wie ein Betriebsleiter. Und das mit 29. Ich bin sozusagen der 3. Mann in der Firma und bekomme immer mehr Verantwortung und mir wurde angedeutet, dass ich zeitnah auch immer mehr geschäftsführende Aufgaben übernehmen kann. Ich glaube das Ziel in den nächsten 10 Jahren CEO zu werden ist nicht unrealistisch. Das Unternehmen hat mittlerweile 70 Mitarbeiter und expandiert weiter. Ich bin logischerweise sehr zufrieden.

Aber ich kenne auch einige, die sind weniger zufrieden. Gerade bei Mittelständlern ist die Chance wohl groß zeitnah Management-Aufgaben zu übernehmen. Bei den Großen ist das wohl eher schwieriger. Auch hört man das von Absolventen mit ingenieurwissenschaftlichen Hintergrund häufiger als von als BWLern.

Das Problem bei der Unternehmenswahl ist zudem, dass man da nicht so große Auswahl hat. Sind es drei Firmen hat man schon Glück. Häufig ist es eine. Und dann muss man es nehmen oder eben nicht.

Fazit: Ausbildung ist top. Reputation fraglich. Manche Unternehmen rechnen es groß an, andere gar nicht. Für Ingenieure empfehlenswerter als für Wiwis. Wenn man vom Unternehmen gezielt gefördert wird und es Interesse an einem hat ist viel möglich. Die mittlere/obere Management-Positon ist ganz und gar nicht sicher. Es ist eben nichts garantiert. Wie aber natürlich nirgends...

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Das Programm loht sich für BWLer nicht. Ausnahme Bachelor-Absolventen die einen bezahlten Master machen wollen und ich Richtung Wi.-Ing. gehen wollen. Master oder Diplom-Absolventen würde ich abraten.

Für Techniker kann das jedoch eine sinnvolle Zusatzausbildung sein. Das Niveau ist auf jeden Fall höher als bei den meisten MBA-Programmen.
Wenn es einem hierbei nur um wirtschaftswissenschaftliche Wissen geht kann man den MBE guten Wissens empfehlen, da die Ausbildung echt gut ist.
Für Lebenslauf- und Visitenkartentuning fraglich, weil der Titel nur wenigen bekannt ist und man wirklich andauernd erklären muss, was denn nun ein MBE ist.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Ich habe das Programm absolviert und kann es auf jeden Fall weiter empfehlen!
Die Vorlesungen sind wirklich sehr, sehr gut. Es sind die besten, die ich in meiner gesamten Studienzeit hatte! Sehr praxisnah und der Dozent geht voll auf die Fragen der Studenten ein. Zudem sehr kleine Kurse mit maximal 30 Leuten.
Ich bin Dipl.-Ing. (Uni) und für mich hat es sich sowohl finanziell (denke nicht, dass ich durch einen Direkteintsieg jetzt auf dieser Stufe wäre) als auch von den interessanteren Aufgaben her gelohnt.

Ein Problem ist in der Tat die Reputation des MBE. Der ist ziemlich unbekannt. Allerdings können die meisten bei ihren Partnerunternehmen bleiben und bekommen da sofort sehr gute Jobs mit Verantwortung. Aber im Ausland kommen immer wieder die Fragen, bei Überreichung der Visitenkarte: "MBE, whats that? Member of the British Empire?" ;-) Auch bei Bewerbungen in D, die ich natürlich gemacht hatte, musste ich es immer wieder erklären, allerdings hat niemand die Qualität angezweifelt (habe immer auf FIBAA verwiesen).
Dahingehend könnte Steinbeis echt mal etwas mehr die Werbetrommel rühren.

Aber bezüglich Lerneffekt und Qualität total zu empfehlen. Besonders für Ingenieure!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hallo zusammen,

Hat von euch unter Umständen noch jemand INformationen über das Einzelinterview, das bei Euch geführt wurde? War dies komplett schon auf Englisch oder auch Deutsch?

Ich werde wohl im Mai daran teilnehmen nur weiß ich nicht was auf mich zukommen wird.

Vielen Dank für eine Rückmeldung!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Das Interview ist grundsätzlich auf Deutsch. Allerdings wird mal dein Englisch getestet. Ich sollte, wie meistens, meinen Lebenlauf runter beten. Das Englisch sollte denke ich einigermassen passen, da das Studium ja komplett auf Englisch ist.
Ansonsten übliche Fragen.

Lounge Gast schrieb:

Hallo zusammen,

Hat von euch unter Umständen noch jemand INformationen über
das Einzelinterview, das bei Euch geführt wurde? War dies
komplett schon auf Englisch oder auch Deutsch?

Ich werde wohl im Mai daran teilnehmen nur weiß ich nicht was
auf mich zukommen wird.

Vielen Dank für eine Rückmeldung!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hallo zusammen,

ich habe mich auch an der SCMT für den MBE beworben und wollte mal genaueres bezüglich des Telefoninterviews und des Vorstellungsgespräches wissen.
Hat da vielleicht jemand erfahrung und kann Sie mit mir teilen?

Vielen Dank!!!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hallo,
Ich mache derzeit auch den MBE an der Steinbeis. Ich versuche so regelmäßig wie es geht über das Thema zu bloggen. Hier könnt ihr meine Erfahrungsberichte nachlesen:

http://schallmag.net/?cat=1

Ich kann das Programm auch durchaus weiterempfehlen. Ich mache das Programm berufsbegleitend als "Selbstzahler". Ich habe mich zum MBE aus folgenden Gründen entschlossen:

  1. Verbesserung meiner Englisch Skills
  2. Auslandsaufenthalte Schweden, USA, Japan, Südkorea,
    Österreich
  3. Berufserfahrung + Masterdegree

Nach dem ersten Semester sind meine Erwartungen auch erfüllt worden. Plus ein paar zusätzliche Features: Kommilitonen aus aller Herren Länder und verschiedenen großen Unternehmen SAP, RedBull, Siemens, HP, Wika, Daimler machen Fallstudien richtig spannend weil jeder seinen "Corporate Background" mit in die Ausarbeitungen einbringen will.
Aber besucht einfach meinen Blog :-D

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Der MBE ist durchaus empfehlenswert, bis auf eine Ausnahme:
Geht nur nicht zu Daimler! Man bekommt deutlich weniger Geld (wegen speziellen Arbeitnehmerüberlassungsverträgen und Steuersachen), man wird als Praktikant angesehen und man wird zu 98% nicht übernommen.
Bei den anderen Unternehmen ist eine Übernahme bei guter Leistung praktisch garantiert. Und die Einstiegsgehälter lagen da oft über 50k.
Die Vorlesungen sind auch ganz gut. Es ist alles auf Englisch, was positiv ist. Dazu die super Auslandsaufenthalte. Profs gibts sehr gute, aber auch Pfeiffen. Das ist aber auch an den Top-Unis so.
Fazit: Wie auch schon erwähnt wurde, es kommt auf das Unternehmen an. Erwischt man das richtige Unternehmen, findet man sich nach Abschluss des MBE direkt im mittleren bis höheren Management (auch je nach Firmengröße) wieder, mit einem Gehalt von über 60K (kenne da einige Fälle). Beim falschen Unternehmen (Beispiel oben erwähnt) findet man sich aber erstmal auf der Jobsuche wieder und muss allen erklären, was denn ein "MBE" ist.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

"Höheres Management" und "Gehalt von über 60k" passt nicht so recht zusammen, findest du nicht?

Lounge Gast schrieb:

Erwischt man das richtige Unternehmen, findet
man sich nach Abschluss des MBE direkt im mittleren bis
höheren Management (auch je nach Firmengröße) wieder, mit
einem Gehalt von über 60K (kenne da einige Fälle).

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Natürlich wird man nicht bei Siemens o.ä. ins höhere Management kommen.
Aber bei einem Mittelständler mit um die 100 MA ist das durchaus realistisch. Da geht es auch um die Position im Lebenslauf. Da hat man in jungen Alter eine große Verantwortung. Und da sind es eben "nur" 60K plus Bonus zum Anfang (das steigt aber auch noch).
Was ich aber sagen wollte: Dieses Gehalt bekommt man auch von WHU, Mannheim und Co. nur in extremen Ausnahmenfällen als quasi Berufseinsteiger, wenn man nicht in UB oder IB ist.

Wenn ich so einen geilen Job mit Mitte/Ende 20 angeboten bekommen würde, würde ich zuschlagen. Auch wenn das Gehalt nicht dem einer ähnlichen Position von Siemens entspricht. Aber man bekommt Erfahrung, Kontakte und einen netten CV-Eintrag. Dass mein Gehalt dann nur 50% (Achtung Ironie) über Durchschnittseintrittsgehalt ist nehme ich dann mal in Kauf...

Lounge Gast schrieb:

"Höheres Management" und "Gehalt von über
60k" passt nicht so recht zusammen, findest du nicht?

Lounge Gast schrieb:

Erwischt man das richtige Unternehmen, findet
man sich nach Abschluss des MBE direkt im mittleren bis
höheren Management (auch je nach Firmengröße) wieder, mit
einem Gehalt von über 60K (kenne da einige Fälle).

antworten
WiWi Gast

Re: MBE-Studium Steinbeis-Hochschule SAP-Beraterzertifikat

Hallo Zusammen,
hat jemand bereits Erfahrungen im MBE-Studium in Zusammenhang mit dem SAP-Beraterzertifikat gemacht? Ist dieses empfehlenswert?
Hört sich für mich wie ein weiteres Argument FÜR das Studium an.
Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE-Studium Steinbeis-Hochschule SAP-Beraterzertifikat

Ja, ich habe das gemacht. War bei HP. Komilitonen von mir waren auch bei SAP direkt, oder T-Systems.
Es ist durchaus empfehlenswert aber auch sehr stressig. Man hat im Jahr nur ca. 10-15 Urlaubstage und hat dann noch harte Vorlesungsabschnitte. So mit locker "mal nebenbei studieren" ist da nicht viel, wie hier immer einige lästern.

Was ich auch bestätigen kann sind hohe Einstiegsgehälter von über 50K in der Regel.

Lounge Gast schrieb:

Hallo Zusammen,
hat jemand bereits Erfahrungen im MBE-Studium in Zusammenhang
mit dem SAP-Beraterzertifikat gemacht? Ist dieses
empfehlenswert?
Hört sich für mich wie ein weiteres Argument FÜR das Studium
an.
Danke!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE-Studium Steinbeis-Hochschule SAP-Beraterzertifikat

Herzlichen Dank für dein Feedback!

Wie sind die anschließenden Übernahmechancen?

Lohnt es sich für das Studium und die Eintrittskarte ins Unternehmen den Wohnort zuwechseln?

antworten
WiWi Gast

Re: MBE-Studium Steinbeis-Hochschule SAP-Beraterzertifikat

Ich würde sagen, die Übernahmechancen sind sehr gut.
Wenn man es sich vorstellen könnte bei dem Unternehmen längerfristig zu bleiben dann sollte man auf jeden Fall flexibel sein.
Aus meinem Jahrgang wurden sicher über 70% übernommen. Und von den anderen 30% gab es auch welche die freiwillig wo anders hin sind, obwohl sie hätten bleiben können.

Lounge Gast schrieb:

Herzlichen Dank für dein Feedback!

Wie sind die anschließenden Übernahmechancen?

Lohnt es sich für das Studium und die Eintrittskarte ins
Unternehmen den Wohnort zuwechseln?

antworten
WiWi Gast

Re: MBE Vorstellungsgespräch Steinbeis-Hochschule

Hey,

schonmal super vielen Dank für die vielen Info's!
Da es noch nicht umfassend zur Sprache gekommen ist, würde ich gerne nochmal nachfragen, wie bei euch der Vorstellungstag in Filderstadt gelaufen ist.
Speziell:
-Was waren die Themen im BWL Test?
-Wie und zu welchen Themen wurden die Fallstudien bearbeitet?

Vielen Dank für eure Rückmeldung.

Grüße

Martin

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

ich kann das studium nicht empfehlen. Die Vorlesungen bringen mir nicht wirklich einen Lerneffekt. Viele werden vom gleichen Dozenten gehalten der auch noch sehr schlecht ist und die Organisation finde ich unterirdisch. Außerdem geht es in den Projekten drunter und drüber wegen andauernder Vertragsprobleme. Also wenn man ein billiges Studium will, kein Problem damit hat immer hin und her geschoben zu werden und wenig Wert auf sinnvolle Berufserfahrung legt, kann man es machen. Alle anderen: lieber Finger weg

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Bei den Vorlesungen ist es wie überall. Es gibt Gurken und es gibt Gutes.

Der Rest ist eine Sache des Projektunternehmens. Und damit steht und fällt die ganze Sache. Wurde ja schon oft erwähnt. Manche spielen da Praktikant und bekommen Bore-Out und andere sind mit Projektverantwortung voll eingebunden und werden später mit Handkuss und 50k+ übernommen.

Lounge Gast schrieb:

ich kann das studium nicht empfehlen. Die Vorlesungen bringen
mir nicht wirklich einen Lerneffekt. Viele werden vom
gleichen Dozenten gehalten der auch noch sehr schlecht ist
und die Organisation finde ich unterirdisch. Außerdem geht es
in den Projekten drunter und drüber wegen andauernder
Vertragsprobleme. Also wenn man ein billiges Studium will,
kein Problem damit hat immer hin und her geschoben zu werden
und wenig Wert auf sinnvolle Berufserfahrung legt, kann man
es machen. Alle anderen: lieber Finger weg

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Push!

Bin auch am Überlegen den MBE zu machen.
Habe die Zusagen. Was meint ihr? Wie ist mittlerweile die Reputation zum MBE?

Danke und viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hallo,

also ich stoße mit meinem MBE-Abschluss immer wieder auf fragende Gesichter, da der Abschluss nicht sonderlich bekannt ist. Bei den Arbeitgeber die ihn kennen, hilft er auch nicht wirklich weiter, weil diese mit dem Niveau oftmals nicht zufrieden sind, was ich aus meiner eigenen Erfahrung auch bestätigen kann.

Wenn ich nochmal vor der Entscheidung stünde, würde ich lieber einen Vollzeit-Master oder einen vernünftigen MBA an einer renommierten Hochschule machen.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Guten Tag,

ich stehe kurz vor dem Abschluss meines "Bachelors of Science - Mechanical Engineering" den ich an einer Uni in den USA mache und im Dezember 2015 fertig haben werde.
Nun will ich danach nach Deutschland zurueckkehren und in Deutschland/Europa weiterstudieren (die mit dem Studium verbundenen Auslandsaufenhalte nehme ich natuerlich dankend mit).
Um mir mehr Jobmoeglichkeiten offenzuhalten sehe ich momentan noch von einem vertiefenden Masterstudium in einer Branche des Maschinenbaus ab und plane erstmal in die Richtung Management zu gehen, da das dann doch mehr Flexibilitaet bietet.

Fuer einen Masterstudiengang Richtung Wi.-Ing. fehlen mir die noetiegen Vorraussetzungen (privates Recht, betriebswirtschaftlicher Hintergrund usw.) die in vielen Studienordnungen gefordert werden (z.B. Aachen, Karlsruhe). Fuer den MBA braucht man oft ein Jahr Berufserfahrung, die ich direkt nach meinem Bachelor auch nicht aufweisen kann. MBA kann man auch immer noch im Berufsleben nachholen (kenne da einige Beispiele).

Daher klingt diese MBE Programm interessant fuer mich, nur habe ich Angst das wie bereits im Thread erwaehnt die Reputation des MBE nicht so hoch ist und viele Unternehmen nicht wissen wo dieser Abschluss anzusiedeln ist. Ich bin mir sicher das man mit einem Fellowship nicht viel zu verlieren hat ausser ein wenig Zeit, doch wie hoch ist die Quote der Studenten die angenommen werden die so eins bekommen?

Beste Gruesse

antworten
WiWi Gast

Eignungstest MBE an der SCMT (Steinbeis Center of Management and Technology)

Hallo Zusammen,

weiß einer wie der Eignungstest bei der SCMT (Steinbeis Center of Management and Technology) abläuft und was man da so alles wissen sollte?

Vielen Dank & liebe Grüße!!

antworten
WiWi Gast

Re: Eignungstest MBE an der SCMT (Steinbeis Center of Management and Technology)

Hallo,

der Eignungstest bie der SCMT für den MBE läuft folgendermaßen ab.
Zunächst erfolgt ein Gespräch mit einem der Geschäftsführer. Die Fragen ähneln sich hier jenen im auszufüllenden Profil.
Zusätzlich wird hier meistens noch der Lebenslauf auf Englisch abgefragt.
Der erste Test ist dann ein "Stresstest" auf deutsch. Man bekommt nacheinander Karten, die jeweils eine Anfangssituation immer weiter eskalieren lassen. Man muss dann die eigene Reaktion in dieser Situation beschreiben.
Der zweite Test ist ein englischer Text mit 3-4 Fragen im Anschluss. Der Text und die Fragen müssen in 20min bearbeitet werden und dann in einer 10 minütigen Präsentation auf Englisch vorgestellt werden.

Zum BWL Test kann ich leider nichts sagen.
Insgesamt sind die Tests und das Gespräch mit dem GF gut machbar.

Viele Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: Eignungstest MBE an der SCMT (Steinbeis Center of Management and Technology)

Hallo,

ich wurde jetzt zum Vorstellungsgespräch eingeladen und muss ebenfalls den BWL-Test absolvieren. Mein Studium ist mittlerweile 2 Jahre her und ich frage mich, ob ich mich etwas vorbereiten soll? Kann mir jemand sagen, was genau im Test erwartet wird?

Danke euch!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE Klausuren auch in Englisch zu bearbeiten?

Hallo ich hätte eine Frage zum MBE, habe bald AC.

Müssen die Klausuren auch auf Englisch geschrieben werden, wenn die Vorlesungen auf Englisch sind ? Freue mich über Antworten.

Liebe Grüße

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Ich habe 2006 den MBE gemacht, beste Entscheidung meines Lebens:

  • "Gehalt" von 800,00 EURO
  • Gute Vorlesungsblöcke und Partys in Berlin (mit bezahltem Apartment für die Zeiten)
  • Tolle Auslandsblöcke (in meinem Fall jeweils zwei Wochen USA und Japan), alles komplett GRATIS!
  • Viele neue Kontakte kennengelernt, Dozenten aus der Wirtschaft
  • Danach konnte ich mir einen Job aussuchen (bin nicht beim Projektunternehmen geblieben)

Guckt euch einmal bitte auf XING oder LinkedIn die Profile ehemaliger MBE Studenten an. Ihr werdet eine weit überdurchschnittliche Zahl an Personen in hohen bis sehr hohen Positionen sehen. Ob das jetzt am Studium liegt weiß ich nicht, aber das Niveau der Teilnehmer ist sehr hoch.

Das Studium ist relativ verschult, auch nicht allzu schwer. Aber, es hat viel gebracht, Spaß gemacht und mir eine gute Zusatzqualifikation ermöglicht. Und eigentlich fast nicht gekostet.

WAS WILL MAN MEHR???

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule, Karrierechancen

Hi,
das kann ich nur bestätigen. ohne den MBE wäre ich nicht da wo ich heute stehe.
Verantwortung für 800 Mitarbeiter - und das schon 4 Jahre nach dem MBE
Wäre aber von mir aus ohne SCMT nie bei dem Unternehmen gelandet.
LL

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule, Karrierechancen

was sollen eigentlich solche lächerlichen Posts!? Wenn man wirklich für 800 Leute zuständig ist, dann hat man a) definitiv keine Zeit, um solche Kommentare hier abzugeben und b.) hat man die Fähigkeit Karriere zu machen, nicht erst seit dem Besuch dieser Schule; diese Fähigkeiten schlummerten sicherlich schon vor dem Kurs in einem.

Lounge Gast schrieb:

Hi,
das kann ich nur bestätigen. ohne den MBE wäre ich nicht da
wo ich heute stehe.
Verantwortung für 800 Mitarbeiter - und das schon 4 Jahre
nach dem MBE
Wäre aber von mir aus ohne SCMT nie bei dem Unternehmen
gelandet.
LL

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Für mich eine eher drittklassige Adresse, eine gute Uni würde ich immer vorziehen!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

bin zum ersten mal hier. interessante Ausführungen. zum teil scheinen hier manche nicht zu wissen über was sie eigentlich reden.
war auch bei Steinbeis/SCMT. wurde übernommen wie fast alle die eine übernahme in meinem kurs auch wollten.
wenn das drittklassig ist weiß ich nicht was dann erstklassig sein soll. aber das kann ja zum glück jeder selbst entscheiden
wir hatten zu 95% top dozenten von 3 kontinenten. da muss mir mal einer erklären wo einem das an einer so erstklassigen uni geboten wird.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

diese vorgespielte Internationalität ist durchschaubar. Welche Business School hat das nicht!?

Lounge Gast schrieb:

bin zum ersten mal hier. interessante Ausführungen. zum teil
scheinen hier manche nicht zu wissen über was sie eigentlich
reden.
war auch bei Steinbeis/SCMT. wurde übernommen wie fast alle
die eine übernahme in meinem kurs auch wollten.
wenn das drittklassig ist weiß ich nicht was dann erstklassig
sein soll. aber das kann ja zum glück jeder selbst entscheiden
wir hatten zu 95% top dozenten von 3 kontinenten. da muss mir
mal einer erklären wo einem das an einer so erstklassigen uni
geboten wird.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Ich finde zudem den Namen des Abschlusses irreführend. Gibt ja Leute, sich sich damit schmücken und tun, als ob es ein MBE des britischen Königreiches ware---

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hier mal ein Statement von jemandem der mitreden kann und nicht nur den Spekulationen und frustrierten Kommentaren der Ahnungslosen folgt. Ich bin selber Studenten an der Steinbeis Hochschule und absolviere das MBE Masterprogramm.
Erstmal ist leider anzumerken, dass sich hier alle immer nur auf den Titel des Masterprogramms stürzen und über die Reputation dieses Studienganges diskutieren. Der Studiengang wurde erst vor kurzem wieder von der FIBBA akkreditiert und ist somit voll anerkannt. (http://static.fibaa.org/berichte/progakkred_k2h/M_Berlin_Steinbeis_SCM_1979_KB.pdf)
(http://static.fibaa.org/berichte/progakkred_k2h/M_Berlin_Steinbeis_SCM_1978_GB.pdf)

Des Weiteren glaube ich nicht, dass ein Bewerber nach dem Kriterium ?M.Sc.? oder ?M.A.? aussucht wird, falls das der Fall sein sollt, ist dies meines Erachtens der falsche Arbeitgeber. Es geht im Berufsleben nicht immer nur um Noten und Titel, auch wenn das immer mehr zunimmt. Der einzige Grund hierfür ist die Flut der Bewerber die von den Unis/FHs kommen (Akademisierung!). Der Bewerber braucht also ein Alleinstellungsmerkmal in seinem Lebenslauf, ansonsten geht er völlig in der Masse der Bewerber untern. Schön und gut das viele einen Abschluss in 5 Jahre Vollzeit ohne Bezug zur Praxis an der Uni gemacht haben (FH eher weniger). Problem hier ist aber, dass leider noch 100% genau den gleichen Abschluss haben und dann kommt es wirklich auf jedes 1/10 Note und die Reputation der Uni/FH an.

Die Frage ist was geht heute noch ohne Netzwerk und praktische Erfahrungen, nicht mehr viel und diese fehlen leider bei den meisten Vollzeit Studiengängen komplett. Hier fällt mir ein Zitat meines Werkstudenten, der 5 Semester ohne jeglichen praktischen Bezug studiert hat, ein: ?Für was haben ich mich durch mein Maschinenbaustudium geschlagen, wenn ich nachher hier sitze und gar nicht das mache was ich in meinem Studium so gelernt habe.? Hier zeigt sich mal wieder das ein Vollzeit Studium ohne jeglichen praktischen Bezug, nicht auf das wirkliche Berufsfeld vorbeireitet, man kann sich durch Fleiß und Engagement in fast jedes Aufgabengebiet einarbeiten und muss das auch in jedem neuen Job. Meistens kommt es anders als man denkt! Klar ist das jetzt ein überzogenes Beispiel, trotzdem ist dies heutzutage immer mehr die Realität. Ich kann hier natürlich auch nur aus der Sicht eines Konzerns reden, bei dem die Aufgabengebiete natürlich meistens anders verteilt sind und schneller wechseln, als bei einem Mittelständler etc..

Nun stellt sich eine weitere Frage, wie sich ein Bewerber von einer Massenuni/-fh von einem Bewerber der Steinbeis Uni unterscheidet, ganz einfach, er hat ein breites Netzwerk und vor allem er hat 2 volle Jahre Berufserfahrung und das ist heutzutage mehr wert als ein Mastertitel. Hier ist anzumerken das Werksstudententätigkeiten in den meisten Fällen nicht als Berufserfahrung zähl und auch ein Praktikum wird nicht als Berufserfahrung, sondern als praktische Erfahrung angesehen wird. Der Wortwitz ?Member of British Empire (MBE)? nehmen ich gern nochmal auf um auf das Thema Alleinstellungsmerkmal eines Absolventen zu kommen, welche Bewerber fallen den bei einer Flut von tausenden Bewerbungen am ehesten auf, nicht die mit dem M.A./M.Sc., sondern meist die die einen außergewöhnlichen Lebenslauf und vielleicht auch einen außergewöhnlichen Titel vorzuweisen haben. Ein weiterer Vorteil hier ist, das man in einem Vorstellungsgespräch auch durch den Titel gleich ein Gesprächsthema hat über das man reden und ausführlich berichten kann und damit den Titel ?Member of British Empire? richtig stellen kann, nämlich Master of Business Engineering (MBE).

SCMT bietet hier die Möglichkeit einen voll bezahlten berufsbegleitenden Masters zu machen, Vorlesungen auf der halben Welt (in meinem Fall USA, Asien, Schweden) zu besuchen und den Einstieg in ein Unternehmen mit viel Fleiß und natürlich Glück zu schaffen. Als BWLer gibt es hier zusätzlich 6 Wochen Technologie-Verlesungen an der TU Dresden, hier wird ein schmales Grundwissen für technische Themengebiete geschaffen. Was natürlich ganz klar ist, dies ist kein vollwertiges Ingenieursstudium, aber das steht ja hier auch nicht zu Debatte und wird so auch niemals kommuniziert. Zumal man bei einem 4 semestrigen Master (180 ECTS) und bei einem 3 semestrigen Master (210 ECTS), mit betriebswirtschaftlichen Hintergrund, meins Erachtens auch nicht von einem vollwertigen Ingenieur reden kann, da man hier ja noch jeweils 1 Semester für die Thesis abziehen muss.

Große Pluspunkte für das Studium, sind Gehalt, Berufserfahrung und der Mastertitel. Außerdem sind die Vorlesungen und Dozenten wirklich sehr gut. Es wird ein sehr gutes Gehalt gezahlt, hier kann keineswegs von einem Zitat: ?Für mich sieht das Steinbeis-Konzept nach einer Möglichkeit aus mit der Unternehmen sehr gute Bachelor Absolventen überreden können 2 Jahre zu einem ?Hungerlohn? zu arbeiten.? Hier würde ich gern wissen mit welchen Nebenjob, ohne das Studium zu vernachlässigen, so viel Geld verdient werden kann? Spontan fällt mir hier kein Nebenjob ein. Zudem werden die kompletten Reisekosten übernommen und es besteht die Möglichkeit andere Kulturen und Menschen, durch die Auslandsaufenthalte, kennen zu lernen. Außerdem werden die Auslandsaufenthalte durch das Unternehmen akzeptiert und man natürlich noch zudem Urlaub. Zum Thema ?da kommt doch jeder rein?: Ich habe mich mit einem Kollegen gleichzeitig beworben, dieser war am Ende zwar im Bewerberpool, in den man mit entsprechender Leistung sehr wahrscheinlich aufgenommen wird, aber am Ende hat dieser kein Projekt bekommen. Des Weiteren würde ich gerne wissen was ?ein gescheiter Master an einer gescheiten Uni oder FH ist? und was diesen Master bzw. diese Uni/FH qualifiziert. Außerdem würde ich gern wissen wie man einen Job bei den meist sehr hohen Anforderungen der Arbeitgeber bekommt und damit ?zeigen kann was man kann?.

Natürlich gibt es auch Minuspunkte. Die Organisation des Programms ist meistens nicht ganz transparent, zudem muss man mit großen Wartezeiten rechnen und meistens keine klaren Antworten auf seine Fragen und Anliegen. Außerdem ist die Kommunikation zwischen Studierenden und Universität/Projektorganisation nicht immer klar.

Eine Empfehlung für Ingenieure oder BWL?er will ich mir hier nicht heraus nehmen, das obliegt jedem selbst was er mit dem Studium wirklich erreichen will. Zum Thema wiederholen von Inhalten, würde ich gern wissen was ein Masterprogramm von einem Bachelorprogramm unterscheidet, Inhalte kommen natürlich wieder, da ein Masterprogramm nicht ein komplett neues Programm ist sondern einzig und allein die Vertiefung der Inhalte beinhaltet. Das hier Inhalte aus dem Bachelorprogramm wieder kommen ist dann auch sehr wahrscheinlich.

Fazit: Member of British Empire (MBE) ist zwar ein schönes Wortspiel, trotzdem hat man am Ende voll anerkannten Masters of Business Engineering (MBE)! Gut bezahlt! Die Ausbildung ist top! Bekanntheit des MBE Titels vielleicht fraglich, trotzdem von vielen Firmen anerkannt! Organisation des ganzen Studiengang meistens sehr chaotisch, teilweise sehr langsam und nicht immer ganz transparent! Wichtig noch zu sagen egal welcher Abschluss ohne Engagement geht gar nichts, weder als Uni noch als FH Absolvent ist ein Job sicher oder garantiert!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Warum nicht nach dem Bachelor einen richtigen Vollzeit-Job mit richtiger Bezahlung annehmen, ein oder zwei Jahre arbeiten und dann berufsbegleitend einen Master oder guten MBA machen? Das Steinbeis Angebot richtet sich doch m.E. eher an Leute, die nach dem Bachelor keinen guten(!) Job bekommen haben und das nun mit dem Master und "dem Fuß in der Tür beim Konzern", ausgleichen wollen. Daran ist allerdings natürlich nichts auszusetzen.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Lounge Gast schrieb:

Warum nicht nach dem Bachelor einen richtigen Vollzeit-Job
mit richtiger Bezahlung annehmen, ein oder zwei Jahre
arbeiten und dann berufsbegleitend einen Master oder guten
MBA machen? Das Steinbeis Angebot richtet sich doch m.E. eher
an Leute, die nach dem Bachelor keinen guten(!) Job bekommen
haben und das nun mit dem Master und "dem Fuß in der Tür
beim Konzern", ausgleichen wollen. Daran ist allerdings
natürlich nichts auszusetzen.

Was ist das bitte für eine Aussage, was Ihres Erachtens hier richtig ist, sprechen Sie hier aus Erfahrung oder woher nehmen Sie sich die Frechheit heraus, solche Thesen aufzustellen. Für eine fundamentierte These fehlen hier leider die Belege und deshalb ist diese Aussage, entschuldigen Sie, völliger Schwachsinn. Viele Kommilitonen hatten sehr wohl Jobangebote von ?guten Firmen? mit ?sehr guter Bezahlung? und einem ?super Arbeitsgebiet? mit ?super tollen Aufgaben? und durchweg leider nur einen ?sehr guten? Bachelorabschluss, nicht alle, aber die Mehrheit!

Definieren Sie mir dann bitte auch noch Zitat: einen ?richtigen Vollzeit-Job?, im Gegensatz zu einer 40 Stunden Woche während dem Projekteinsatz in einer Firma. Des Weiteren Bitte auch noch eine ?richtige Bezahlung?, wurden Sie schon einmal ?unrichtig? bezahlt. Weiter würde mich interessieren, welchen ?guten Job? Sie mit Ihrem Abschluss erreicht haben, bzw. was einen ?guten Job? ausmacht. Ich bin leider nur als MBE?ler bei Steinbeis geendet und habe somit auch keine weiteren Chancen auf einen erfolgreichen Werdegang. Schön das daran nichts auszusetzen ist, sehr löblich.

Man merkt allerdings an Ihrem Kommentar, dass Sie leider wenig Ahnung von der ganzen Materie haben. Weiterhin gibt es bei jedem Studium, egal welcher Studiengang und welcher Abschluss, Vor- und Nachteile! Diese sollten dann aber auch fachlich richtig dargestellt und gegeneinander aufgewägt werden, anders macht eine fundamentierte Diskussion m.E. kein Sinn. Jeder kann mit Engagement und Fleiß seine Karriere vorantreiben und dies hat nichts mit einem ?guten? oder ?schlechten? Abschluss zu tun, Noten qualifizieren niemanden zu etwas Besserem oder Schlechterem, dies ist einzig und allein der Beweis das man für ein Fach besser oder schlechter gelernt hat bzw. das Aufgabengebiet verstanden hat oder nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hui, da ist aber jemand stinkig.

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule, Karrierechancen

wenn es stimmt, daß die guten keine Zeit haben Kommentare zu schreiben, dann schreiben in einem Blog immer nur die erfolglosen?
das klingt logisch!!!!

dann bin ich auch einer von den Erfolglosen: SCMT Master, Führungskraft nach 2 Jahren.
Am besten machen die welche hier in Unwissenheit so einen Schmarrn über den SCMT Master schreiben diesen Master nicht. Ich habe nämlich großes Interesse daran, daß unsere Reputation von solchen Nasen nicht kaputtgemacht werden.
Bin mir aber ziemlich sicher, daß die schon bei der Bewerbung scheitern würden!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

ist ja auch eine idiotischer Blog!
"richtigen Vollzeit-Job"
"richtiger Bezahlung"
"guten MBA machen?"
"die nach dem Bachelor keinen guten(!) Job bekommen"
"nun mit dem Master und "dem Fuß in der Tür beim Konzern", ausgleichen"

selten so etwas unsinniges gehört. wäre mal interessant zu erfahren woher er diese ganzen Erfahrungen hat

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hallo,

gibt es noch Erfahrungsberichte zu Daimler als Projektpartner im MBE? Das Einzige was ich gelesen habe, macht mir nicht besonders Mut das Projekt anzunehmen!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

gibt es neue Erfahrungen, die ihr teilen möchtet?

ich interessiere mich ebenfalls für das MBE an der SCMT und ich finde leider nicht sehr viele Erfahrungswerte im internet

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hallo,
ich habe vor Kurzem das Telefoninterview beim SCMT hinter mich gebracht und möchte hier kurz meine Erfahrung mitteilen:
Dauer: 20 min
Inhalt:
-kurz den eigenen Lebenslauf erläuter + Schwerpunkten im Studium
-Viele Infos erhalten zum SCMT und dem dualen Master dort
-Frage auf englisch dazu, weshalb man das Fellowship-Programm, also den berufsbegleitenden Master machen möchte.
-Frage danach, was man schon alles über den Master weiß
-weitere Infos zum Master erhalten
-Infos zum weiteren Vorgehen

Ich hoffe das hilft bei der eigenen Vorbereitung!
LG

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Habe vor ca 4 Jahren den MBE begonnen und 2014 abgeschlossen.. Kann es nur empfehlen
Tolles Projekt und toller Einstieg danach
Komme/Kam auch von der Uni und glaub mir da sind klasse Keute auch von den FHs dabei!
Nicht glauben du machst das mal locker!

antworten
WiWi Gast

Re: MBE an der Steinbeis-Hochschule

Kann das von meinem Vorgänger nur bestätigen.
Lerneffekt genial. Organisatorisch noch an der einen oder anderen STelle Nachholbedarf, aber das ist ja nicht entscheidend
tolle Referenten. hatte geniales Projekt bei einem größeren Unternehmen der Automobilindustirie in Sindelfingen :-)
Bei uns wurden fast alle übernommen. kann aber nur für SCMT sprechen, nicht für andere Schulen wie die SIBE. die kenne ich zu wenig

antworten
WiWi Gast

Re: Eignungstest MBE an der SCMT (Steinbeis Center of Management and Technology)

Hallo,
ich bin für Eignungstest eingeladen(MBE) mein englisch ist nicht so perfekt dass ich vielleicht eine situation beschreien kann :( weisst jmd wie läuft ?
was von Fallstudien??hat jmd vielleicht eine beispiel??
MfG

antworten
WiWi Gast

Re: Eignungstest MBE an der SCMT (Steinbeis Center of Management and Technology)

war auch dort. Auswahl ist schon hart. Die nehmen nicht jeden wie das wohl an anderen Hochschulen ist.
erstes Gespräch hatte ich mit dem Geschäftsführer. Allgemeiner Art, tlw. in Englisch.
zweites Gespräch war ein Fallbeispiel mit einer konkreten Situation. hier geht es wohl um das was du tust.
drittes Gespräch war ein englischer Fall mit Präsentation und Diskussion.
Vorbereiten kannst du hier wenig. Geh hin und sei so wie du bist.
wenn du gut bist nehmen die dich. wenn nicht dann nicht. hat schon einen hohen Anspruch. Auch das Studium und das Projekt. Bei mir hat es sich bisher aber gelohnt.

antworten
WiWi Gast

Re: Eignungstest MBE an der SCMT (Steinbeis Center of Management and Technology)

WiWi Gast schrieb am 08.02.2017:

war auch dort. Auswahl ist schon hart. Die nehmen nicht jeden wie das wohl an anderen Hochschulen ist.
erstes Gespräch hatte ich mit dem Geschäftsführer. Allgemeiner Art, tlw. in Englisch.
zweites Gespräch war ein Fallbeispiel mit einer konkreten Situation. hier geht es wohl um das was du tust.
drittes Gespräch war ein englischer Fall mit Präsentation und Diskussion.
Vorbereiten kannst du hier wenig. Geh hin und sei so wie du bist.
wenn du gut bist nehmen die dich. wenn nicht dann nicht. hat schon einen hohen Anspruch. Auch das Studium und das Projekt. Bei mir hat es sich bisher aber gelohnt.

Steinbeis hat meines Wissens lange dafür gekämpft,einen Bachelor of Science in Homöopathie anbieten zu dürfen.
Klingt insgesamt nach einer sehr hohen Messlatte:)

antworten
WiWi Gast

Re: Eignungstest MBE an der SCMT (Steinbeis Center of Management and Technology)

WiWi Gast schrieb am 22.11.2017:

WiWi Gast schrieb am 08.02.2017:

war auch dort. Auswahl ist schon hart. Die nehmen nicht jeden wie das wohl an anderen Hochschulen ist.
erstes Gespräch hatte ich mit dem Geschäftsführer. Allgemeiner Art, tlw. in Englisch.
zweites Gespräch war ein Fallbeispiel mit einer konkreten Situation. hier geht es wohl um das was du tust.
drittes Gespräch war ein englischer Fall mit Präsentation und Diskussion.
Vorbereiten kannst du hier wenig. Geh hin und sei so wie du bist.
wenn du gut bist nehmen die dich. wenn nicht dann nicht. hat schon einen hohen Anspruch. Auch das Studium und das Projekt. Bei mir hat es sich bisher aber gelohnt.

Steinbeis hat meines Wissens lange dafür gekämpft,einen Bachelor of Science in Homöopathie anbieten zu dürfen.
Klingt insgesamt nach einer sehr hohen Messlatte:)

so viel Halbwissen hier. Das ist unglaublich.

Der MBE wird von der SMT (School of Management and Technology), einem Institut der Steinbeis Hochschule angeboten. Es gibt insgesamt 17 Institute der Steinbeis Hochschule, die alle autark voneinander agieren und bis auf das "Steinbeis" im Titel wenig miteinander zu tun haben. Und nun darfst du drei mal raten welche Inhalte an der School of MANAGEMENT and TECHNOLOGY(!!!!) vermittelt werden... Doch wohl nicht etwa Homöopathie???

Das ist so als würdest du dich darüber echauffieren, wenn eine fiktive Fakultät an der TU München einen Studiengang in Homöopathie etablieren wollen würde. Das würde bestimmt sehr viel über die Qualität der Studiengänge an der Fakultät für Ingenieurwissenschaften sagen. Nicht wahr? ;-)

Allgemein bekommt man hier eh den Eindruck, dass hier lauter Klugscheisser unterwegs sind, die komplett weltfremde Ratschläge geben..

Hier wird über die "Anerkanntheit" eines akkreditierten und staatlich anerkannten Masterstudiengangs an einer Business-School gesprochen, an der man nicht nur ein Projekt in einem Unternehmen eigenverantwortlich vorantreibt, sondern auch Vorlesungen bei Dozenten aus der Industrie besucht und außerdem ein unglaublich Netzwerk an Kontakten zu Leuten knüpft, die ebenfalls fest in Unternehmensprojekten verankert sind??

Was denkt ihr eigentlich, wie das reale Leben abläuft??
Denkt ihr man schickt seine Bewerbung an die Personalabteilung zum Daimler und die blonde Personalsachbearbeiterin sagt: "Ouh!!! Der hat zwar schon 2 Jahre volle Berufserfahrung in genau dem Bereich gesammelt, wo wir eine Stelle zu besetzen haben! Leider war er aber nur an der Steinbeis Hochschule und nicht an einer UNIVERSITÄT, die in einem aussagekräftigen Ranking in den TOP 10 der deutschen Unis gelandet ist.. Und das ist ja gar kein Master of Science!!! Uiuiui! Na dann müssen wir dem Herren leider absagen"

Leute, wenn ihr schon keine Ahnung habt, dann hört auf hier so einen Dünnpfiff zu verbreiten.
Schaut doch einfach mal paar Alumnis bei XING durch, die den MBE absolviert haben und wo die jetzt sind. Schaltet mal euer Hirn ein bevor ihr überhaupt an irgendeinen "MASTER"-Titel denkt.

antworten
WiWi Gast

Re: Eignungstest MBE an der SCMT (Steinbeis Center of Management and Technology)

Hallo,

auch ich habe eine Zusage für den MBE erhalten. Nun bin ich, wie auch viele andere, sehr unsicher ob ich diese Möglichkeit wahrnehmen soll. Bis dato sind leider viele negative Berichte zu lesen.
Interessieren würde mich, wie Personaler diesen Abschluss im Vergleich zu einem herkömmlichen M.BA. oder Master an einer staatlichen Hochschule anerkennen.

Ich sehe natürlich die vielen Positiven Punkte wie Gehalt, Berufserfahrung und gleichzeitig Master. Aber da ich nicht unbedingt nach den 2 Jahren bei der Firma bleiben möchte, habe ich die Bedenken gegenüber BewerberInnen mit "herkömmlichen" Mastern, bei einem Bewerbungsverfahren schlechter abzuschneiden.

Was habt ihr für Erfahrugen gemacht? Würde mich über Erfahrungen von fertigen SCMT-Studenten und Personalern freuen.

Vielen Dank im Voraus.

antworten
WiWi Gast

Re: Eignungstest MBE an der SCMT (Steinbeis Center of Management and Technology)

Hallo,

auch ich habe eine Zusage für den MBE erhalten. Nun bin ich, wie auch viele andere, sehr unsicher ob ich diese Möglichkeit wahrnehmen soll. Bis dato sind leider viele negative Berichte zu lesen.
Interessieren würde mich, wie Personaler diesen Abschluss im Vergleich zu einem herkömmlichen M.BA. oder Master an einer staatlichen Hochschule anerkennen.

Ich sehe natürlich die vielen Positiven Punkte wie Gehalt, Berufserfahrung, Master. Aber da ich nicht unbedingt nach den 2 Jahren bei der Firma bleiben möchte, habe ich die Bedenken gegenüber BewerberInnen mit oben genannten Mastern, schlechter abzuschneiden.

Würde mich über aktuelle Erfahrungen von fertigen SCMT-Studenten und Personalern sehr freuen.
Vielen Dank im Voraus.

antworten
WiWi Gast

MBE an der Steinbeis-Hochschule

habe den MBE auch gemacht und würde das auf alle Fälle wieder machen.
Bin nach wie vor beim Projektunternehmen und mache dort eine tolle Entwicklung.
Du musst halt darauf achten, daß du den MBE bei SCMT machst. Die SteinbeisHochschule hat viele programme.
Der Unterschied ist meines Wissens der, daß im MBA Leute mit mehr Berufserfahrung sitzen.
Anerkannt ist der MBE auf alle Fälle. Auch eine Universität St. Gallen hat einen MBE. Über die Teilnehmer und deren Qualifikationen würde ich mir weniger Gedanken machen. Kam damals auch von der UNI. Den UNterschied merkst Du kaum. Es geht hier um Management und Umsetzung bzw. Transfer und nicht um Forschung.

WiWi Gast schrieb am 08.02.2011:

Hallo,

ich weiß, dass es schon einen ausführlichen Thread zum Thema Steinbeis-MBA gibt. Aber hier würde ich gern mal ausschließlich Infos zum Thema MBE (Master of Business Engineering) sammeln. Im besagten Thread wird das ziemlich vermischt.
Also der MBE ist ja direkt für Berufseinsteiger. Angeboten von der SCMT. Nach der Aufnahme wird einem das Unternehmen gesucht und man muss nicht selbst aktiv werden.

Ich wurde angenommen und mir wurde auch schon ein Projektunternehmen vorgestellt, dass sehr großes Interesse hat und in dem es sehr gute Perspektiven auch nach der Ausbildung gibt. Wäre eine sehr interessante Aufgabe.
Ich habe daneben auch noch andere Angebote für den Direkteinstieg.

Wie sind ihre Meinungen dazu? Lohnt sich das Programm? Oder doch lieber den Direkteinstieg wählen? Ich würde dann auf jeden Fall noch irgendwann den MBA machen, was aber bekanntlich nicht ganz billig ist.

Rein inhaltlich ist der MBE und der MBA (von den Vorlesungen her) ja eigentlich gleich. Was ist der eigentliche Unterschied zwischen MBA und MBE.

Wie ist die Reputation des MBE? Wird er auch von anderen Unternehmen anerkannt? Ist auf jeden Fall FIBAA akkreditiert.

Was mich etwas stört ist, dass neben FH-lern, auch Bachelor und BA-Absolventen aufgenommen werden. Jetzt bitte nicht beleidigt sein. Ich will gar nicht sagen, dass ich von der Uni besser bin oder so. Ganz und gar nicht. Viele FHler und BAler sind sicher schlauer als ich :-)
Aber gerade BA und Bachelor ist einfach ein ganz anderes Studium. Hat gerade einmal 60% des Uni-Studiums. Das ist ein ganz anderer Theorie-Hintergrund. Da könnte ich mir die 2-3 Mehr-Jahre ja gleich sparen, wenn es im Endeffekt gleichgesetzt wird.

Was denkt ihr darüber?

Freue mich auf Antworten!

antworten
WiWi Gast

MBE an der Steinbeis-Hochschule

Hallo miteinander,

die Einträge sind inzwischen zum Teil ja schon etwas älter. Daher meine Frage ob jemand vielleicht etwas aktuellere Erfahrungen hat zum Thema Master (Wirtschaftsinformatik) an der Steinbeis?
Wie sieht das Gehalt derzeit aus? Bzw. Ist das Gehalt von 42000€ für die 2 Jahre fest oder gibt es da Verhandlungsspielraum?
Wie läuft das Studium während Corona ab? Sind die Vorlesungen trotzdem noch gut strukturiert?

Danke schonmal vorab!

antworten
WiWi Gast

MBE an der Steinbeis-Hochschule

WiWi Gast schrieb am 19.04.2021:

Hallo miteinander,

die Einträge sind inzwischen zum Teil ja schon etwas älter. Daher meine Frage ob jemand vielleicht etwas aktuellere Erfahrungen hat zum Thema Master (Wirtschaftsinformatik) an der Steinbeis?
Wie sieht das Gehalt derzeit aus? Bzw. Ist das Gehalt von 42000€ für die 2 Jahre fest oder gibt es da Verhandlungsspielraum?
Wie läuft das Studium während Corona ab? Sind die Vorlesungen trotzdem noch gut strukturiert?

Danke schonmal vorab!

Hallo, hast du mittlerweile Infos? Und sind die 42k wirklich Bruttogehalt für uns Studenten oder gehen da noch zusätzliche Studiengebühren von ab? Mich würde der MBE fachlich sehr interessieren und da ich keinen elterlichen Support habe, wäre es eine tolle Option einen Master zu bekommen. Bin aktuell auch in Gesprächen mit zwei potentiellen Partnerunternehmen, allerdings habe ich nun bereits nach dem Bachelor auch zwei Direktzusagen bekommen, einmal für 48k Einstieg und einmal für 52k Einstieg. Denke viel höher würde ich mit MBE auch nicht einsteigen, andererseits will ich mir für später keine Türen verbauen, weil ich keinen Master habe und die Projekte klingen echt spannend.
Wenn von den 42k noch Gebühren abgehen, bin ich glaub ich mit meinen Consultingeinstiegsoptionen besser dran.

antworten

Artikel zu SHB

MBA-Studiengang Korruptionsprävention und Risikomanagement

Studienzentrum der Steinbeis-Hochschule Berlin (SHB)

Die Steinbeis-Hochschule Berlin bietet einen neuen, europaweit einzigartigen MBA-Studiengang Risikomanagement und Korruptionsprävention / Institute Risk & Fraud Management an.

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das Studium der Wirtschaftswissenschaften (Wiwi)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftswissenschaften

Rund 21 Prozent aller Studenten wirtschaftswissenschaftlicher Fachrichtungen studieren Wirtschaftswissenschaften ohne Spezifikation. Im Studium der Wirtschaftswissenschaften wird zu gleichen Teilen Betriebswirtschaftslehre und Volkswirtschaftslehre gelehrt. Mit dem Lehramtsstudiengang können Studenten der Wirtschaftswissenschaften den Beruf als Lehrer am Berufskolleg ergreifen.

Studium Internationale Betriebswirtschaftslehre (IBWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Internationale Betriebswirtschaftslehre IBWL

Eine internationale Ausrichtung im Fach Betriebswirtschaftslehre wünschen sich immer mehr. So entscheiden sich jedes Jahr mehr Studienanfänger für ein Studium der Internationalen BWL. Der Studiengang ermöglicht einen Einblick in globale wirtschaftliche Zusammenhänge. Zusätzlich lernen Studierende im internationalen Management eine weitere Fremdsprache und vertiefen diese während eines Auslandsstudiums. Rund 10 Prozent aller Studienanfänger entscheiden sich für ein Studium Internationale Betriebswirtschaft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsinformatik (WI)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsinformatik

Absolventen der Wirtschaftsinformatik können kaum bessere Karrierechancen haben. Mit einem Abschluss in einem MINT-Fach finden fast 100 Prozent der ehemaligen Wirtschaftsinformatik-Studierenden einen attraktiven und gut bezahlten Job. Kein Wunder, dass sich der Studiengang seit vielen Jahren unter den Top 10 aller Studiengänge befindet – zumindest beim männlichen Geschlecht. Während im Wintersemester 2012/2013 rund 80,5 Prozent Männer Wirtschaftsinformatik (WI) studierten, lag der Frauenanteil bei nur 19,1 Prozent. Frauen sind in der IT gesucht und sollten den Einstieg wagen. Der interdisziplinäre Studiengang Wirtschaftsinformatik ist ideal, um zukünftig erfolgreich in der Männerdomäne als IT-Spezialistin durchzustarten.

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

FBS-Absolventen der Technischen Betriebswirtschaft verabschiedet

Absolventen der Ferdinand-Braun-Schule im Studiengang "Technischen Betriebswirtschaft" 2019

Die Ferdinand-Braun-Schule (FBS) hat 32 staatlich geprüfte Techniker mit dem Schwerpunkt »Technische Betriebswirtschaft« nach einem eineinhalbjährigen Ergänzungsstudium in Teilzeitform verabschiedet. Das FBS-Ergänzungsstudium wird staatlich geprüften Technikern angeboten, die bereits ein Erststudium an der Fachschule für Technik in den Fachrichtungen Maschinenbau oder Elektrotechnik abgeschlossen haben.

Wirtschaft studieren: Das Studium Wirtschaftsingenieurwesen (WIng)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Wirtschaftsingenieurwesen

Die Zahl der Studierenden in Wirtschaftsingenieurwesen steigt seit mehr als 20 Jahren kontinuierlich. Ausschlaggebend sind der sichere Einstieg in die Berufswelt und die attraktiven Gehaltsaussichten für Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsingenieurinnen. Als Schnittstelle zwischen Technik und Wirtschaft profitieren Unternehmen von Wirtschaftsingenieuren und Wirtschaftsingenieurinnen, die sowohl betriebswirtschaftliche als auch naturwissenschaftliche Betrachtungsweisen kennen. Allein im Jahr 2014 haben rund 13.000 WIng-Studierende ihren Abschluss gemacht, während knapp 23.000 Studienanfänger verzeichnet wurden. Insgesamt studierten in dem Jahr über 80.000 Studierende Wirtschaftsingenieurwesen.

NC-Quoten in Wirtschaftswissenschaften im Wintersemester 2016/2017 am höchsten

Ein Mädchen mit einem grauen Kapuzenpullover mit der Aufschrift Abitur.

Studiengänge mit Numerus Clausus (NC) sind im kommenden Wintersemester 2016/2017 am meisten in den Fächergruppen in Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften zu finden. Besonders diejenigen, die in Hamburg und Bremen studieren wollen, werden vor Ort fast drei Viertel aller Studiengänge mit Zulassungsbeschränkung vorfinden. Studiengänge ohne NC gibt es vor allem in Rheinland-Pfalz und Mecklenburg-Vorpommern. Das zeigen die neuen Ergebnisse des CHE Centrum für Hochschulentwicklung.

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Jonas in der Berliner U-Bahn

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Wirtschaft studieren: Das Studium Immobilienwirtschaft

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Immobilienwirtschaft

Immobilien als Geldanlage gewinnen seit einigen Jahren rasant an Bedeutung. Aktuell erlebt die Branche der Immobilienwirtschaft einen Boom. Qualifizierte Mitarbeiter und Berufseinsteiger haben oft die Wahl, welcher Arbeitgeber infrage kommt, denn das Angebot übersteigt die Nachfrage. Mit einem Studium im Immobilienmanagement (Real Estate Management) bewegen junge Akademiker sich in eine schnell entwickelnde, attraktive Zukunft.

Wirtschaft studieren: Das Studium Volkswirtschaftslehre (VWL)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Volkswirtschaftslehre

Das Studium der Volkswirtschaftslehre ist verglichen zum populären Studiengang Betriebswirtschaftslehre weniger überlaufen. Im Wintersemester 2014/15 waren in Deutschland insgesamt 20.400 Studierende im Fach Volkswirtschaftslehre eingeschrieben. Das sind sechs Prozent der Wirtschaftsstudenten. Auf die Studenten der BWL entfallen dagegen 53 Prozent. In das Fach Volkswirtschaftslehre (VWL) hatten sich 2014/15 rund 6.300 Studienanfänger eingeschrieben und knapp 3.400 Bachelorstudenten und Masterstudenten absolvierten ihren VWL-Abschluss.

Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Buchcover Studienführer Wirtschaftswissenschaften

Ein wirklich sehr gelungener und umfassender FAZ-Ratgeber für alle die mit dem Gedanken spielen, sich für ein Wirtschaftsstudium zu entscheiden.

Wirtschaft studieren: Das Studium Philosophy & Economics (P&E)

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Philosophy and Economics

Der Studiengang Philosophy & Economics (P&E) an der Universität Bayreuth ist in Deutschland seit 2000 als Pionier-Studiengang etabliert. Seinen Ursprung hat der Studiengang als Philosophy, Politics and Economics (PPE) an der britischen University of Oxford. Ähnliche Studienkonzepte haben sich auch an wenigen anderen Hochschulen, wie an der Frankfurt School of Finance & Management, entwickelt. Dabei ist Philosophy and Economics an der Uni Bayreuth mit beispielsweise rund 138 Studienanfängern im WS 2014/15 und mittlerweile über 600 Absolventinnen und Absolventen der größte Studiengang seiner Art in Deutschland.

Online-Lexikon »Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik«

Screenshot Homepage enzyklopaedie-der-wirtschaftsinformatik.de

Die Enzyklopädie der Wirtschaftsinformatik ist ein umfassendes Nachschlagewerk, das wesentliche Begriffe aus der Wirtschaftsinformatik erläutert und für jedermann online frei zugänglich ist. Die Stichwörter werden je nach Thema in kurzen, mittleren oder längeren Beiträgen erläutert.

Antworten auf MBE an der Steinbeis-Hochschule

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 58 Beiträge

Diskussionen zu SHB

177 Kommentare

Erfahrungen SIBE MBA

WiWi Gast

Leistungsniveau ist an der SIBE definitiv nicht auf Universitätsebene, Benotungen teilweise absolut nicht nachvollziehbar und ni ...

Weitere Themen aus Wirtschaftsingenieurwesen