DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
WissenschaftskarriereWiWi-Professor

Erste Humboldt-Professur für Wirtschaftswissenschaftler

Die Alexander von Humboldt-Stiftung hat erstmals eine Alexander von Humboldt-Professur an einen Wirtschaftswissenschaftler vergeben. Die Auszeichnung erhält der Niederländer Gerard van den Berg.

Wirtschaftswissenschaftler Gerard van den Berg erhält Alexander von Humboldt-Professur.

Erste Humboldt-Professur für Wirtschaftswissenschaftler
Mannheim, 05.03.2009 (idw) - Die Alexander von Humboldt-Stiftung hat erstmals eine Alexander von Humboldt-Professur an einen Wirtschaftswissenschaftler vergeben. Die Auszeichnung erhält der Niederländer Gerard van den Berg. Das Bundesbildungsministerium stellt über fünf Jahre insgesamt 3,5 Millionen Euro bereit, um van den Berg nach Deutschland an die Universität Mannheim zu holen. Das gab die Alexander von Humboldt-Stiftung am heutigen Freitag, 27. Februar, in Bonn bekannt. Die Auszeichnung soll nach Angaben der Stiftung dazu beitragen, weltweit führende und im Ausland tätige Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler für eine Arbeit in Deutschland zu gewinnen. Van den Berg lehrt derzeit an der Freien Universität Amsterdam, die als eine der besten Einrichtungen für Volkswirtschaftslehre in Europa gilt.

Der Präsident der Alexander von Humboldt-Stiftung, Professor Helmut Schwarz, gratulierte der Universität Mannheim »zu diesem großen Erfolg in einem ausgesprochen kompetitiven Wettbewerb«. Neben dem Ökonomen van den Berg wurde erstmals auch ein Geisteswissenschaftler sowie ein Mathematiker und ein Quantenphysiker ausgezeichnet. »Wir investieren in herausragende Forscherpersönlichkeiten, ihre Idee und kluge Universitätskonzepte. Die Dividende dieser Investition stärkt den internationalen Forschungsstandort Deutschland«, so Schwarz. Glückwünsche an die Universität Mannheim kamen auch vom baden-württembergischen Wissenschaftsminister Professor Dr. Peter Frankenberg: »Mit Hilfe der Alexander von Humboldt-Professur kann einer der besten Köpfe in den Wirtschaftswissenschaften ins Land geholt werden«, so der Minister.

Professor Dr. Hans-Wolfgang Arndt, Rektor der Universität Mannheim, gratulierte van den Berg und der Mannheimer Abteilung Volkswirtschaftslehre. »Unsere Volkswirtschaftslehre verfolgt seit Jahren erfolgreich den Weg der Internationalisierung. Die Anerkennung durch die Alexander von Humboldt-Stiftung wird die Abteilung und die gesamte Universität in der internationalen Konkurrenz weiter stärken«, betonte Arndt. »Mit der Humboldt-Professur für Gerard van den Berg gelingt der Abteilung Volkswirtschaftslehre der Sprung in die Gruppe der führenden Zentren für empirische Wirtschaftsforschung und Ökonometrie«, freut sich Prof. Dr. Enno Mammen, Dekan der Fakultät für Rechtswissenschaft und Volkswirtschaftslehre und Inhaber des Lehrstuhls für Statistik. »Herr van den Berg ist ein herausragender Wissenschaftler. Er wird unsere Abteilung genau in jenen Forschungsgebieten stärken, die künftig auch international weiter an Bedeutung gewinnen. Seine Forschungsinteressen liegen an der Schnittstelle zwischen ökonomischer Theorie und ausgefeilter moderner ökonometrischer Methodik. Mit seiner Gewinnung stärken wir zugleich unsere Position in der nächsten Antragsrunde der Exzellenzinitiative. Auch in der nationalen und internationalen Politikberatung wird Mannheim künftig eine noch größere Rolle spielen«

Gerard van den Berg, Jahrgang 1962, ist Professor an der Freien Universität Amsterdam. Er zählt seit über zehn Jahren zu den international führenden Ökonometrikern und ist als weltweit bester Forscher auf dem Gebiet der Verweildaueranalyse anerkannt. So beschäftigt sich van den Berg beispielsweise im Bereich der Arbeitsmarktökonomik mit der Frage, welche Faktoren die Verweildauer in Beschäftigung und Arbeitslosigkeit bestimmen und wie diese Faktoren durch Politikmaßnahmen beeinflusst werden können. In einem weiteren Tätigkeitsschwerpunkt untersucht er die Zusammenhänge zwischen den ökonomischen Lebensbedingungen in den ersten Lebensjahren eines Menschen und seinem späteren Einkommen, seiner Gesundheit und Lebenserwartung. Van den Berg kann eine Vielzahl international herausragender Publikationen vorweisen, ist in seiner Arbeit hochgradig international vernetzt und Mitglied zahlreicher renommierter Forschungsinstitute. Die jetzt ausgezeichneten Forscher sollen ihre Arbeit im Lauf dieses Jahres beginnen. Sie treten nun in abschließende Verhandlungen mit den nominierenden Universitäten.
 

Im Forum zu WiWi-Professor

2 Kommentare

Bewerbung als Dozentin

WiWi Gast

Hi. Möchte mich als Vollziet Dozentin bewerben. Habe sowas schon mal im ansatz gemacht, aber noch nicht hauptberuflich. Was schreibt man in so eine Bewerbung? Danke für Eure Antworten...

13 Kommentare

Vorstellungsgespräch / Bewerbung Wissenschaftlicher Mitarbeiter

WiWi Gast

Hi zusammen! Ich habe mich als wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Uni beworben und eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erhalten. Hat jemand schon Erfahrungen damit und sich als wissenschaft ...

21 Kommentare

Professor werden - Chancen mit FH

WiWi Gast

Es gibt zwar bereits einen ähnlichen Thread, der allerdings in eine falsche Richtung läuft. Komischerweise auch recht wenig Infos online. Mir geht es nicht um theoretische Möglichkeiten (Prof ohne Dr. ...

4 Kommentare

Gehalt Projektassistenz bei Frankfurt School of Finance

WiWi Gast

Hallo Leute, ich habe mich als Projektassistenz im Bereich "International Advisory Service" bei Frankfurt School of Finance & Management beworben und bin jetzt zum Vorstellungsgespräch e ...

5 Kommentare

Mit Bachelor Wisschenschaftlicher Mitarbeiter???

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe zu dem Thema ein wenig gegoogelt, bin aber nicht sonderlich schlauer geworden. Kann man in NRW mit einem Bachelorabschluss schon als Wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Univ ...

200 Kommentare

Professor an der FH: Gehalt, Arbeitszeit

WiWi Gast

Hallo Forum, mich würde mal interessieren, wie es sich als FH-Prof so lebt. Meine Erwartungen wären: sehr interessanter Beruf, da er über das gesamte Berufsleben hinweg den Kontakt zu jungen Mensch ...

2 Kommentare

STEINBEIS BERATUNGSZETRUM EINSTIEG

WiWi Gast

Hat hier jemand Erfahrung zu einem Einstieg in einem Beratungszentrum von Steinbeis? Verträge, Firmenkultur alles was ihr wisst. DANKE!

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema WiWi-Professor

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Professor-des-Jahres-2015 WiWi Olaf-Arlinghaus

Professor des Jahres 2015 in den Wirtschaftswissenschaften ist Olaf Arlinghaus

Olaf Arlinghaus ist Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Münster und sicherte sich den Titel „Professor des Jahres 2015“ in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften/Jura. Der Unicum-Wettbewerb „Professor des Jahres 2015“ zeichnet Hochschullehrer aus, die ihre Studierenden bereits im Studium perfekt auf den Beruf vorbereiten.

Weiteres zum Thema Wissenschaftskarriere

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Institut für Weltwirtschaft baut wirtschaftswissenschaftliche Forschungskooperationen aus

Das Institut für Weltwirtschaft (IfW) und die Universität Kiel erforschen in den kommenden vier Jahren gemeinsam die Globalisierung. Dazu wurde ein WissenschaftsCampus zur Globalisierung mit acht Professoren, einem PostDoc, acht Doktoranden und Forschungsgeldern von 2,2 Millionen Euro eingerichtet. Untersucht werden neben weltwirtschaftlichen und betriebswirtschaftlichen Fragestelllungen auch ethische Aspekte der Globalisierung. Auch mit der Universität Hamburg wird das IfW über eine Gemeinschaftsprofessur in der wirtschaftswissenschaftlichen Forschung zukünftig enger zusammenarbeiten, wie IfW-Präsident Snower mitteilt.

Karriereschub für Postdoc-Ökonominnen und Ökonomen mit Berliner BERA-Programm

Sieben Berliner Institute für Wirtschaftsforschung starten mit Unterstützung der Leibniz-Gemeinschaft ein Nachwuchsprogramm für promovierte Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler. Das neue Berlin Economics Research Associates-Programm – kurz: BERA, wird die Karrieren von 60 bis 80 Ökonominnen und Ökonomen an sieben wissenschaftlichen Einrichtungen fördern. Zudem soll der Standort Berlin im Bereich der Volkswirtschaftslehre auch für internationalen Nachwuchs noch attraktiver werden.

Professor-des-Jahres-2015 WiWi Olaf-Arlinghaus

Professor des Jahres 2015 in den Wirtschaftswissenschaften ist Olaf Arlinghaus

Olaf Arlinghaus ist Professor für Allgemeine Betriebswirtschaftslehre am Fachbereich Wirtschaft der Fachhochschule Münster und sicherte sich den Titel „Professor des Jahres 2015“ in der Kategorie Wirtschaftswissenschaften/Jura. Der Unicum-Wettbewerb „Professor des Jahres 2015“ zeichnet Hochschullehrer aus, die ihre Studierenden bereits im Studium perfekt auf den Beruf vorbereiten.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Feedback +/-

Feedback