DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Wohnen & WGStudentenwohnung

Studienplatz, aber keine Bude - Schwierige Wohnsituation zum Semesterbeginn

In vielen Hochschulstädten herrscht für Studienanfängerinnen und Studienanfänger zum Semesterbeginng eine angespannte Wohnsituation. Derzeit haben 16 Studentenwerke Notquartiere eingerichtet und unterstützen mit Privatzimmerbörsen und Last-Minute-Zimmer.

Eine rosa Badewanne in einer Puppenstube.

Studienplatz, aber keine Bude - Schwierige Wohnsituation zum Semesterbeginn
Berlin, 24.10.2013 (stw) - Viele Studienanfängerinnen und -anfänger gerade in süd-undwestdeutschen Hochschulstädten finden zum Beginn des Wintersemesters 2013/2014 nur schwer eine bezahlbare Bleibe. Die Studentenwerke unterstützen sie selbst dann, wenn ihre Wohnheime belegt sind – mit Kampagnen und Initiativen, die sich an private Vermieter richten, mit Wohnraumvermittlungsstellen, mit Zimmerbörsen, mit Last-Minute-Zimmern und Notunterkünften. Das teilt das Deutsche Studentenwerk (DSW) mit, in dem die 58 Studentenwerke zusammengeschlossen sind.

Das DSW bekräftigt seine Forderung nach einem Bund-Länder-Programm für 25.000 zusätzliche, preisgünstige Wohnheimplätze für Studierende. DSW-Generalsekretär Achim Meyer auf der Heyde: „Die Politik muss handeln, damit sich nicht jedes Wintersemester diese Notlage wiederholt.“ „Während die Zahl der Studierenden in den vergangenen Jahren um 25% auf heute 2,5 Millionen gestiegen ist, nahm die Zahl der staatlich geförderten Wohnheimplätze nur um 3% zu“, kritisiert Meyer auf der Heyde. „Das aktuelle Studierendenhoch wird noch viele Jahre anhalten. Deshalb muss eine jede neue Bundesregierung die Länder beim Wohnheimbau für Studierende stärker unterstützen.“

Laut DSW-Angaben initiieren viele Studentenwerke mit Hochschulen und Städten Werbekampagnen, um private Vermieter zu bewegen, an Studierende zu vermieten, und werben zum Beispiel auf Straßenbahnen. Die Studentenwerke betreiben oder unterstützen Online-Zimmerbörsen, sie stellen Last-Minute-Zimmer oder auch Notunterkünfte zur Verfügung.

Derzeit haben 16 Studentenwerke Notquartiere eingerichtet, das Studentenwerk Heidelberg, das Studentenwerk Tübingen-Hohenheim, das Studentenwerk München sowie die Studentenwerke Marburg und Münster Notquartiere eingerichtet. Das Studentenwerk Ulm hilft mit Feldbetten aus, das Studentenwerk Würzburg stellt sogar vorübergehend Hausmeisterwohnungen zur Verfügung. Beim Studentenwerk München, das derzeit 25 Betten als Notunterkünfte anbietet, stehen noch 5.000 Studierende auf der Warteliste für einen Wohnheimplatz. 5.000 Studierende sind es auch beim Studentenwerk Heidelberg, die auf einen Wohnheimplatz hoffen. „Die Studentenwerke helfen in Umsetzung ihres staatlichen sozialen Auftrags den Studierenden auch dann, auch wenn ihre Wohnheime voll sind“, sagt DSW-Generalsekretär Meyer auf der Heyde. „Aber das Problem muss strukturell angegangen werden. Bund und Länder müssen, wie bei den Hochschulpakten, gemeinsam handeln und gemeinsam endlich auch die Soziale Infrastruktur des Studiums ausbauen.“

Im Forum zu Studentenwohnung

12 Kommentare

Re: Studentenwohnheime in Mannheim

Bulk

WiWi Gast schrieb am 02.01.2018: Ja, schaut gut aus, aber der Mietvertrag startet erst nach der Erstsemsterwoche und welche, die hunderte Kilometer entfernt wohnen, wie ich, können nicht mal e ...

13 Kommentare

Hilfe: Psychopathen WG

WiWi Gast

RTL2 einfliegen, das ganze filmen, ungeschnitten als Scripted Reality show rausblasen und von der Gage im Kempinsky wohnen. That's simple...

45 Kommentare

Wohnen in Frankfurt als Berufseinsteiger

WiWi Gast

Yes. Frankfurt ist in den letzten 2 Jahren halt nochmal einen Schritt mehr explodiert. Auch in Rödelheim zahlen wir für Neubau verhältnismäßig viel. Je nachdem, was für einen Standard man möchte, nimm ...

13 Kommentare

Berater eigene Wohnung auf airbnb anbieten

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 12.12.2017: Da haben wir anscheinend beide unterschiedliche Ansichten. Ich möchte nämlich Vertrauen+Kompetenz selbst einschätzen und habe dort auch sicherlich andere Vorstellu ...

36 Kommentare

Vororte mit guter beruflicher Anbindung

WiWi Gast

München: Garmisch-Patenkirchen, Murnau, Memmingen, Mindelheim. Da gibt es noch erschwingliche Mieten und man ist binnen zwei Stunden am Arbeitsplatz. Ohne Stau auch mal in 1,5 Stunden.

99 Kommentare

Lebenshaltungskosten München

WiWi Gast

Als student brauchst 1000, nicht mehr in München. Wenn du danach dort leben willst, 2000-3000.

9 Kommentare

Wohnungssuche beim erster Job (Gehaltsnachweise etc.)

WiWi Gast

Schaue dir auch Wohngenossenschaften an. Sie sind meist deutlich günstiger. Die kannst du z.B. unter genowu.de finden oder einfach googlen.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Studentenwohnung

Eine Häuserreihe von mehrstöckigen Häusern mit renovierten Fronten und Balkonen.

Statistik: Studentenwohnpreisindex 2016 - Studenten-Wohnungen werden teurer

Studenten-Wohnungen werden für die rund 2,8 Millionen Studierenden in Deutschland immer teurer. Vor allem in den Universitätsstädten sind die Mieten seit 2010 zum Teil um mehr als ein Drittel gestiegen. Hier konkurrieren die Studenten immer öfter mit jungen Berufstätigen und Rentnern um bezahlbaren Wohnraum. In München sind die Mieten für eine Studentenwohnung mit 615 Euro am höchsten, stärker gestiegen jedoch in Osnabrück. Das zeigt der neue IW-Studentenwohnpreisindex 2016.

Weiteres zum Thema Wohnen & WG

Wohnheim-wörterbuch englisch chinesisch

Wohnheimwörterbuch in acht Sprachen

Wie erklärt man chinesischen Studierenden die deutsche Mülltrennung, was heißt „Putzplan“ oder Hausmeister auf Englisch, Französisch oder Russisch? Antworten gibt ein illustriertes Wohnheimwörterbuch des Deutschen Studentenwerks. Seit kurzem steht das Wohnheimwörterbuch in Deutsch-Chinesisch-Englisch auch als Smartphone-App zur Verfügung.

Beliebtes zum Thema Life

Päckchen in rot-grünem Papier liegen unter einem Weihnachtsbaum.

Weihnachtsgeschenke aus dem Internet sind beliebt wie nie

Der Online-Kauf ist bei Weihnachtsgeschenken besonders gefragt. Vor allem digitale Weihnachtsgeschenke befinden sich auf dem Vormarsch. Wie der Digitalverband Bitkom herausgefunden hat, kaufen 69 Prozent der Internetnutzer ihre Weihnachtsgeschenke im Web. 79 Prozent wollen sogar digitale Geschenke unter den Weihnachtsbaum legen. Besonders beliebt sind Gutscheine für Online-Shops und Computerspiele oder Videospiele.

Die weiße Ecke eines Fußballfeldes.

E-Book: Wirtschaftsfaktor Fußball

Der Fußball hat in Deutschland eine wachsende wirtschaftliche Bedeutung. Die Bundesliga hat in der Saison 2014/2015 einen Rekordumsatz von 2,6 Mrd. Euro erzielt. Im Gegensatz zum Profifußball ist der Fußball-Breitensport als Wirtschaftsfaktor bislang kaum quantifiziert worden. Die aktuelle Studie „Wirtschaftsfaktor Fußball“ vom Bundeswirtschaftsministerium zeigt, dass der Profifußball und der Fußball als Breitensport vergleichbare volkswirtschaftliche Effekte haben.