DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aktien & GeldanlageSparplan

Etf-Sparplan zum Einstieg.

Autor
Beitrag
Linus1221

Etf-Sparplan zum Einstieg.

Hallo, ich werde in diesem Jahr anfangen mit meinem Studium. Da ich etwas Geld auf meinem Sparkonto habe, habe ich daran gedacht mit z.B 50€ im Monat in etf zu investieren, bis mein Studium vorbei ist, um etwas Erfahrung mit etf zu sammeln und nach meinem Studium den Betrag evtl zu erhöhen.
Ist der Zeitpunkt jetzt schlecht um einzusteigen? Welche etfs könnt ihr mir empfehlen?
Außerdem, könnt ihr mir irgendwelche Bücher empfehlen mit denen ich etwas mehr über Geldanlagen etc. lernen könnte?
Danke:)

antworten
WiWi Gast

Etf-Sparplan zum Einstieg.

Linus1221 schrieb am 21.09.2020:

Hallo, ich werde in diesem Jahr anfangen mit meinem Studium. Da ich etwas Geld auf meinem Sparkonto habe, habe ich daran gedacht mit z.B 50€ im Monat in etf zu investieren, bis mein Studium vorbei ist, um etwas Erfahrung mit etf zu sammeln und nach meinem Studium den Betrag evtl zu erhöhen.
Ist der Zeitpunkt jetzt schlecht um einzusteigen? Welche etfs könnt ihr mir empfehlen?
Außerdem, könnt ihr mir irgendwelche Bücher empfehlen mit denen ich etwas mehr über Geldanlagen etc. lernen könnte?
Danke:)

Gerd Kommer Souverän Investieren.
Zeitpunkt macht in Anlagezeiträumen von 30+Jahren kaum was aus. Je Früher du einsteigst desto besser natürlich

antworten
WiWi Gast

Etf-Sparplan zum Einstieg.

Da du mit einem ETF einen langen Anlagehorizont hast, ist der Einstiegszeitpunkt irrelevant. Würde an deiner Stelle entweder nen All World ETF oder nen MSCI World besparen, je nach deiner Präferenz.

antworten
WiWi Gast

Etf-Sparplan zum Einstieg.

Es ist möglich Geld - und zwar beträchtliche Summen - an der Börse zu verdienen. Aber nicht durch Käufe und Verkäufe, die man aufs Geratewohl startet. Die mächtigen Gewinne gehen dem intelligenten, sorgfältigen und geduldigen Investor zu. Kaufen Sie, wenn die Aktienpreise tief sind, und geben Sie die Papiere nicht aus der Hand. Eine große Schar von Menschen scheint diesen einfachen Grundsatz nicht zu erfassen. Sie fürchten sich vor Gelegenheitskäufen. Sie kaufen erst, wenn sie meinen jedes Risiko vermieden zu haben. Meistens kaufen sie zu spät.

J.Paul Getty

    1. Dezember 1892 † 6. Juni 1976
antworten
know-it-all

Etf-Sparplan zum Einstieg.

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Es ist möglich Geld - und zwar beträchtliche Summen - an der Börse zu verdienen. Aber nicht durch Käufe und Verkäufe, die man aufs Geratewohl startet. Die mächtigen Gewinne gehen dem intelligenten, sorgfältigen und geduldigen Investor zu. Kaufen Sie, wenn die Aktienpreise tief sind, und geben Sie die Papiere nicht aus der Hand. Eine große Schar von Menschen scheint diesen einfachen Grundsatz nicht zu erfassen. Sie fürchten sich vor Gelegenheitskäufen. Sie kaufen erst, wenn sie meinen jedes Risiko vermieden zu haben. Meistens kaufen sie zu spät.

J.Paul Getty

    1. Dezember 1892 † 6. Juni 1976

Willst du dem TE also jetzt davon abraten mit 50 EUR monatlich einen Sparplan zu starten, um überhaupt mal ein wenig Börsenluft zu schnuppern? Lass mich raten - wir übergehen den einfach umzusetzenden Sparplan mit Buy&Hold Strategie und fangen wieder direkt mit GD200 und co. an?

An den TE - ignorier solche Beiträge bitte und mach so, wie du es dir vorgenommen hast. Damit machst du bei ausreichend langfristiger Anlage mit sehr hoher Sicherheit nichts falsch. Die optimale Strategie zu jeder Börsenphase, sieht man immer erst im Rückspiegel - auch wenn dir hier manch jemand eventuell etwas anderes erzählen möchte und dann ausrechnet, dass du mit Nasdaq zwischen 2009 und 2020 dein ganz einfach hättest versiebenfachen können.
Sollten in naher Zukunft doch nocheinmal signifikant zurückgehen, dann hast du zwar vielleicht ein prozentual hohes Minus, aber der absolute Betrag ist dann aufgrund der von dir investierten Beträge noch nicht allzu hoch.
Kurzum: am absoluten Anfang deines Sparerlebens mit Jahrzehnten, die du noch vor dir hast, brauchst du dir um Strategien zur Verlustbegrenzung noch überhaupt keine Sorgen zu machen.
Die Frage welche ETFs ist weniger entscheidend. Vielleicht eher noch welchen Index du wählst. Mit MSCI World (=Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung in den große Industrieländern, äquivalent: FTSE Developed World Index) oder MSCI All Country World (=Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung in Industrie- und Schwellenländern, alternativ: FTSE All World) sind die Klassiker. Bei 50 EUR Sparsumme im Monat reicht auch _ein_ Produkt vollkommen aus. Such dir für den gewählten Index einen ETF, den du beim Broker deines Vertrauens möglichst günstig (am besten kostenlos) besparen kannst.
Der ETF sollte kein ganz kleines Volumen haben, um das Risiko zu verringern, dass der in naher Zukunft wieder geschlossen wird. So ab 1 Mrd EUR Fondsvolumen würde ich als "groß" bezeichnen.
Große ETF-Anbieter sind bspw. iShares (Blackrock), Vanguard, Xtrackers (DWS), Lyxor (Societe Generale), Amundi (Credit Agricole/Societe Generale), UBS, HSBC, SPDR, Comstage - deren "Flagship"-ETFs unterscheiden sich sowohl bei den Kosten (TER - Total Expense Ratio) und bei der Performance/Wertentwicklung nicht wesentlich.

antworten
WiWi Gast

Etf-Sparplan zum Einstieg.

know-it-all schrieb am 23.09.2020:

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Es ist möglich Geld - und zwar beträchtliche Summen - an der Börse zu verdienen. Aber nicht durch Käufe und Verkäufe, die man aufs Geratewohl startet. Die mächtigen Gewinne gehen dem intelligenten, sorgfältigen und geduldigen Investor zu. Kaufen Sie, wenn die Aktienpreise tief sind, und geben Sie die Papiere nicht aus der Hand. Eine große Schar von Menschen scheint diesen einfachen Grundsatz nicht zu erfassen. Sie fürchten sich vor Gelegenheitskäufen. Sie kaufen erst, wenn sie meinen jedes Risiko vermieden zu haben. Meistens kaufen sie zu spät.

J.Paul Getty

    1. Dezember 1892 † 6. Juni 1976

Willst du dem TE also jetzt davon abraten mit 50 EUR monatlich einen Sparplan zu starten, um überhaupt mal ein wenig Börsenluft zu schnuppern? Lass mich raten - wir übergehen den einfach umzusetzenden Sparplan mit Buy&Hold Strategie und fangen wieder direkt mit GD200 und co. an?

An den TE - ignorier solche Beiträge bitte und mach so, wie du es dir vorgenommen hast. Damit machst du bei ausreichend langfristiger Anlage mit sehr hoher Sicherheit nichts falsch. Die optimale Strategie zu jeder Börsenphase, sieht man immer erst im Rückspiegel - auch wenn dir hier manch jemand eventuell etwas anderes erzählen möchte und dann ausrechnet, dass du mit Nasdaq zwischen 2009 und 2020 dein ganz einfach hättest versiebenfachen können.
Sollten in naher Zukunft doch nocheinmal signifikant zurückgehen, dann hast du zwar vielleicht ein prozentual hohes Minus, aber der absolute Betrag ist dann aufgrund der von dir investierten Beträge noch nicht allzu hoch.
Kurzum: am absoluten Anfang deines Sparerlebens mit Jahrzehnten, die du noch vor dir hast, brauchst du dir um Strategien zur Verlustbegrenzung noch überhaupt keine Sorgen zu machen.
Die Frage welche ETFs ist weniger entscheidend. Vielleicht eher noch welchen Index du wählst. Mit MSCI World (=Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung in den große Industrieländern, äquivalent: FTSE Developed World Index) oder MSCI All Country World (=Unternehmen mit hoher Marktkapitalisierung in Industrie- und Schwellenländern, alternativ: FTSE All World) sind die Klassiker. Bei 50 EUR Sparsumme im Monat reicht auch _ein_ Produkt vollkommen aus. Such dir für den gewählten Index einen ETF, den du beim Broker deines Vertrauens möglichst günstig (am besten kostenlos) besparen kannst.
Der ETF sollte kein ganz kleines Volumen haben, um das Risiko zu verringern, dass der in naher Zukunft wieder geschlossen wird. So ab 1 Mrd EUR Fondsvolumen würde ich als "groß" bezeichnen.
Große ETF-Anbieter sind bspw. iShares (Blackrock), Vanguard, Xtrackers (DWS), Lyxor (Societe Generale), Amundi (Credit Agricole/Societe Generale), UBS, HSBC, SPDR, Comstage - deren "Flagship"-ETFs unterscheiden sich sowohl bei den Kosten (TER - Total Expense Ratio) und bei der Performance/Wertentwicklung nicht wesentlich.

Danke für deine ausführliche Antwort. Ich werde mir die folgenden Anbieter mal ansehen. :)

antworten
WiWi Gast

Etf-Sparplan zum Einstieg.

Ich kann @know-it-all bei allem Zustimmen, Klasse solche Antworten.

Persönlich bin ich nun nach 2 Jahren an der Börse vom Standard ETF Sparplan (MSCI WORLD + MSCI EM) auf iShares Digitalisation und iShares Autonomic and Robotics gewechselt, zusätzlich noch 3-4 Halbleiter Unternehmen im Sparplan.

Sehe hier die Zukunft und noch enormes Wachstumspotential der UN was den Börsenwert angeht.

an den TE: les dich wirklich ausgiebig ein, wenn du einfach mal anfängst machst du nichts kaputt und selbst wenn mal die Kurse fallen, ruhe bewaren! Denn meist gilt die Anlage dauer für viele Jahre.

antworten
know-it-all

Etf-Sparplan zum Einstieg.

Da mir die Sparpläne bei der ING nicht sozusagen (die Auswahl der ETFs, die sich kostenlos besparen lassen ist nicht gut; ansonsten kosten Sparpläne 1,75% Gebühren, was verhältnismäßig teuer ist) spare ich meist per regulärer Wertpapierorder - jeweils so um die 1.000 EUR pro Order, ca 1 bis 2x pro Monat. Das geht aber natürlich nur auf, wenn man im Monat einen vierstelligen Betrag zum Investieren verfügbar hat.

In letzter Zeit habe ich anstelle meines bis Frühjahr präferierten MSCI World ETF (FR0010315770) den iShares Edge MSCI World Momentum Factor (IE00BP3QZ825) verstärkt bespart. Die annualisierte Wertentwicklung für 5J liegt bei 15,93% im Vergleich mit 10,5% , die der "normale" iShares Core MSCI World geschafft hat - der hat also schon eine signifikant bessere Performance.

Damit lege ich mich allerdings nicht (wie du...) auf einen bestimmten Sektor fest, spare aber verstärkt in die Sektoren bzw. Unternehmen, die an der Börse besonders gut laufen. Das kann und wird sich im Zeitverlauf anpassen.
Natürlich geht dadurch ein wenig der breiten Basis/Diversifikation des MSCI World (~1.600 verschiedene Aktien) verloren, denn der MSCI World Momentum Factor besteht nur noch aus weniger als 400 verschiedenen Positionen. Konkret ist dieser ETF damit etwas chancenreicher, geht aber damit auch mit einem etwas höheren Risiko einher, denn die größten Einzelwerte haben eine deutlich höhere Gewichtung (Apple 6%, Amazon/Microsoft je ~5% usw.) als im MSCI World.

Sofern dieser ETF von iShares für den TE als Sparplan verfügbar ist, wäre das noch eine alternative "chancenreiche" Investmentidee zu den bereits genannten "Klassikern". Ich glaube von Xtrackers gibt es noch einen ETF auf den gleichen Index.

antworten
WiWi Gast

Etf-Sparplan zum Einstieg.

WiWi Gast schrieb am 22.09.2020:

Es ist möglich Geld - und zwar beträchtliche Summen - an der Börse zu verdienen. Aber nicht durch Käufe und Verkäufe, die man aufs Geratewohl startet. Die mächtigen Gewinne gehen dem intelligenten, sorgfältigen und geduldigen Investor zu. Kaufen Sie, wenn die Aktienpreise tief sind, und geben Sie die Papiere nicht aus der Hand.

Super schlauer Rat.
Frage: Sind die Aktienpreise jetzt tief oder nicht?

---

Bei 50 Euro würde ich einem MSCI world kaufen.

Falls man Lust halt einen mit Nachhaltigskeitskriterien (SRI)

Wenn man etwas mehr Geld hat würde ich noch die EM ergänzen und ich persönllich habe auch noch Europa dazu, weil das ansonsten bei world + EM bezogen auf das BIP stark unterrepräsentiert ist.

Kommers "passiv investieren" ist mittlerweile zum "Faktor hier, faktor da, optimiere das..." Buch geworden.

das liegt daran, dass man mit keep it simple keine Bücher verkaufen kann, nicht weil das klug wäre.

Einfach 50 Euro im Monat investieren und die kommenden Jahre abwarten. Der große Gewinn dabei ist der Erfahrungsgewinn. Du wirst lernen ob die ein abgebrühter buy&hold Stratge bist oder wie so viele doch nur ein nervöser Amateur, der panisch reagiert bzw ein gieriger Amateuer, der glaubt, er würde den Markt besser kennen als andere und müsste mit stock picking und market timing anfangen.

einfach mal 5 oder 10 Jahre machen und Du bist schlauer.

MfG

antworten

Artikel zu Sparplan

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Fondsvermögen von Depotbanken wächst 2018 um ein Prozent

Das von Depotbanken verwahrte Vermögen deutscher Fonds ist 2018 um ein Prozent gestiegen. Insgesamt betreuten die 40 Verwahrstellen in Deutschland zum Jahresende 2018 ein Vermögen von 2.079 Milliarden Euro.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Die besten Geldanlagen 2017: Toprenditen mit Aktien

Aktienbesitzer konnten sich 2017 über Toprenditen freuen. Wer am ersten Handelstag 2017 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2018 eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa elf Prozent verbuchen. Die Zinsen lagen im Jahr 2017 dagegen lediglich im Promille-Bereich.

Dividendenstudie 2017: Rekordausschüttung der 137 Dax-Unternehmen

Cover der FOM-Dividendenstudie 2017

Dividendenrekord - Die deutschen Börsenfirmen schütten im Jahr 2017 gut 46 Milliarden Euro an ihre Aktionärinnen und Aktionäre aus. Das sind neun Prozent mehr Dividenden als im Vorjahr 2016 und der höchste Wert seit dem Jahr 2008. Insgesamt zahlen 137 von den 160 in DAX, MDAX, TecDAX und SDAX vertretenen Unternehmen eine Dividende. Mehr als je zuvor.

Chatbots für Broker

Trading: Chatbots für Broker

Wie kann ein Conversational-User-Interface mit KI-Funktionalität die Ansprache, Konvertierung und Aktivierung von Tradern unterstützen? Evgeny Sorokin ist Leiter der R&D-Abteilung bei Devexperts, einem Entwickler von Handelsplattformen und Finanzmarktdaten-Lösungen. Er gibt einen Überblick über die Möglichkeiten, die Chatbots als neuer Kommunikationskanal bieten.

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

ZEB-Leitzins von null - Ein goldenes Sparschwein mit einer 0-Cent-Münze.

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Zinspolitik der EZB - Mehr Schaden als Nutzen

Eine gerissene Fensterscheibe.

Die Inflationsraten im Euroraum sind weiterhin sehr niedrig. Deshalb setzt die Europäische Zentralbank (EZB) ihr Kaufprogramm für Staatsanleihen bis mindestens März 2017 fort. Mit der Senkung der negativen Zinsen um 10 Basispunkte auf minus 0,3 Prozent würde die EZB die Situation jedoch nur verschlimmern, warnt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Vermögensentwicklung: Reale Nettovermögen der Privathaushalte in Deutschland sind geschrumpft

Ein Haus mit zwei identischen Wohnhälften.

DIW-Verteilungsforscher haben die Vermögensentwicklung unter Berücksichtigung der Inflation untersucht. Die Privathaushalte haben in den Jahren 2003 bis 2013 fast 15 Prozent ihrer Nettovermögen verloren – das entspricht im Durchschnitt gut 20.000 Euro. Das Anlageverhalten der Deutschen ist einer der wesentlichen Faktoren für sinkende Realvermögen.

EZB-Programm zum Ankauf von Vermögenswerten

Die EZB dehnt ihre Ankäufe auf Anleihen aus, die von Staaten im Euroraum, Emittenten mit Förderauftrag und europäischen Institutionen begeben werden. Insgesamt sind monatliche Ankäufe von Vermögenswerten in Höhe von 60 Milliarden Euro geplant. Die Ankäufe sollen bis September 2016 erfolgen. Das Programm dient der Erfüllung des Mandats der EZB zur Gewährleistung von Preisstabilität.

Antworten auf Etf-Sparplan zum Einstieg.

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Sparplan

84 Kommentare

Sparplan ETF

WiWi Gast

Warum nicht die nächsten 30 Jahre den iShares Core S&P 500 UCITS ETF (ISIN IE0031442068) besparen? Ähnliche Vola wie der MSCI Worl ...

8 Kommentare

ETF-Sparplan

WiWi Gast

ich nutze die kostenfreie App von finanzen.net Vorteil ist auch, dass man das Musterdepot über den Webbrowser aufrufen kann und d ...

20 Kommentare

ETF- Sparplan

WiWi Gast

A1XB5U Depot bei Consorsbank - Sparplanfähig und bis 12/2022 ohne Transaktionskosten. 0,19% TER. Ich denke bei diesen Rahmenbedi ...

Weitere Themen aus Aktien & Geldanlage