DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsPersonalentwicklung

Studie über Strategien zur Mitarbeiterförderung

In drei Jahren wird die erste Welle der Baby Boomer 62 Jahre alt. Laut Umfrage von Deloitte schätzt ein Drittel aller befragten Unternehmen, dass sie bis 2008 mindestens elf Prozent ihrer derzeitigen Belegschaft verlieren.

Studie über Strategien zur Mitarbeiterförderung
München, 10.03.2005 (ots) - In den kommenden Jahren wird ein großer Teil der »Baby Boomer« in Rente gehen. Nachrückende Generationen sind aufgrund sinkender Bildungs- und Ausbildungsstandards weniger gut qualifiziert. Viele Unternehmen fördern wichtige Mitarbeiter nicht ausreichend. Deloitte warnt in der aktuellen Studie »It`s 2008: Do You Know Where Your Talent Is? Why Acquisition and Retention Strategies Don`t Work« davor, dass diese Faktoren eine weltweite Gefahr nicht nur, aber auch für Unternehmen darstellen könnte.

In der kürzlich vorrangig unter US-amerikanischen Personalmanagern durchgeführten Umfrage gaben über 70 Prozent der 123 Befragten an, am meisten gefährdet sei die Unternehmensleistung in den kommenden drei Jahren durch mangelnde Kompetenz neu eingestellter Mitarbeiter. Danach folgten der Rückzug der Baby Boomer aus dem Arbeitsmarkt (61 Prozent) und die Abwanderung von Mitarbeitern aus Schlüsselpositionen (55 Prozent).

»Die Ergebnisse zeigen, dass zunehmende Qualifikationsdefizite, besonders bei Mitarbeitern, das Wachstum und die Leistung des Unternehmens überdurchschnittlich stark beeinflussen. Die Wirtschaft steht vor bisher ungeahnten Herausforderungen«, erklärte Jörg Schiele, Partner bei Deloitte und Leiter des Beratungsbereichs Human Capital Services. »Die Auswirkung demografischer und sozialer Trends wird in drei bis fünf Jahren wirklich spürbar werden, zeigt aber heute bereits erste Anzeichen. Unternehmen, die ihr Personalmanagement nicht neu konzipieren, werden längerfristig auf der Strecke bleiben.«

Auszehrung des globalen Arbeitsmarktes
In drei Jahren wird die erste Welle der Baby Boomer 62 Jahre alt. Das ist das durchschnittliche Rentenalter in Nordamerika, Europa und Asien. Laut Umfrage von Deloitte schätzt ein Drittel aller befragten Unternehmen, dass sie bis 2008 mindestens elf Prozent ihrer derzeitigen Belegschaft verlieren. »Die Überalterung des Arbeitsmarktes wird Branchen übergreifend zu großen Lücken führen. Die geringen Geburten- und Einwanderungsraten in Europa machen dieses Problem deutlich und bergen immense Risiken für Unternehmen. Risiken stellen aber auch Chancen für Unternehmen dar«, so Schiele. »Wir werden das Paradox erleben, dass wir bei sehr hoher Sockelarbeitslosigkeit verzweifelt nach qualifizierten und gut ausgebildeten Mitarbeitern am Standort Deutschland suchen werden. Von heute bis 2010 müssten wir den Anteil von Hochschulabsolventen verdreifachen, um dem Arbeitsmarkt die notwendigen Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen Auch wird das Problem mangelnder Qualifikation in den kommenden Jahren nicht kleiner werden.«

Gesundheitswesen, Versorgung und der öffentliche Sektor werden von diesen Entwicklungen am stärksten betroffen sein, gefolgt von der Konsumgüterindustrie und den Finanzdienstleistern. Eine kürzlich durchgeführte Umfrage der National Association of Manufacturers (USA) ergab, dass über 80 Prozent der Fertigungsunternehmen dringend auf der Suche nach qualifizierten Mechanikern, Facharbeitern und Technikern sind. Es wird auch prognostiziert, dass 60 Prozent aller neuen Arbeitsplätze im 21. Jahrhundert Fähigkeiten voraussetzen, die nur 20 Prozent der derzeitigen Erwerbstätigen vorweisen können. Auch die Anpassung der Bildungssysteme, die diese neuen Fähigkeiten vermitteln müssen, wird in den einzelnen Ländern bei Weitem nicht Schritt halten können. Zu vergleichbaren Ergebnissen kommt im Übrigen die kürzlich veröffentlichte OECD Studie.

  1. Seite 1: Auszehrung des globalen Arbeitsmarktes
  2. Seite 2: »Kritischer« Faktor
  3. Seite 3: Defizite beim Personalmanagement
  4. Seite 4: Effizientes Personalmanagement

Im Forum zu Personalentwicklung

3 Kommentare

Rückzug vom Arbeitsvertrag

WiWi Gast

Vorher Gedanken machen schadet in meinen Augen nicht... Ich würde es genau so machen wie von dir beschrieben, Freunde machst du dir so sicherlich keine aber es bringt dir den maximalen Gewinn in de ...

2 Kommentare

Anspruch UrlaubsENTgeld bei IGM

BW-Berater

Das UrlaubsENTgeld ist keine Extraeinkommen, sondern dein Einkommen während deines Urlaubs. Heißt soviel wie: Wenn du Urlaub nimmst bekommst du weiterhin Geld - deswegen auch bezahlter Urlaub. Weil da ...

2 Kommentare

Muss das Urlaubsgeld nach 6 Monaten nachgezahlt werden?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 13.11.2017: Lies mal deinen Tarifvertrag für die Urlaubsregelung. Evtl. gibt es auch eine Betriebsvereinbarung dazu. ...

3 Kommentare

Berufseinstieg vor Exmatrikulation?

WiWi Gast

Alles kein Problem. Ich hab selbst ein halbes Jahr vor meinem Studierende (hatte nur noch meine thesis und zwei Klausuren) angefangen in TZ zu arbeiten. Bist dann halt sofort aus dem Studentenstatus r ...

4 Kommentare

Frage zur Kündigung

WiWi Gast

Sobald die Kündigung in das "Hoheitsgebiet" der Firma bzw. der zuständigen Abteilung (in dem Fall dein direkter Vorgesetzter oder HR oder ein Vorgesetzter deines Vorgesetzten) eingeht, dann ist sie da ...

3 Kommentare

Tarifvertrag DAX 30 in Hessen (Engineering)

WiWi Gast

um die 60-65k

9 Kommentare

Rechtschutzversicherung Arbeitsrecht

WiWi Gast

Naja, wenn man eine Mindestversicherungsdauer vereinbart, deren Wert höher ist als die maximale Leistung der Versicherung für den ersten Fall, dann wäre das ja schon wirtschaftlich sinnvoll für die Ve ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Personalentwicklung

Pendeln: Eine Stau auf der Autobahn mit entsprechend angezeigten Verkehrsschildern.

Pendler: Ab einer Stunde Arbeitsweg wird umgezogen

56 Prozent der Deutschen nehmen maximal eine Stunde Arbeitsweg in Kauf, bevor sie näher an ihren Arbeitsort ziehen. Das zeigt eine repräsentative Studie von immowelt.de. 22 Prozent der Befragten würden sogar zwei und mehr Stunden Fahrdauer tolerieren. Als wichtigste Motivation zum Pendeln geben die Teilnehmer die Zufriedenheit mit dem Wohnort an. Bei Pendlern mit Kindern sinkt die Motivation schneller und suchen sich näher am Arbeitsplatz ein neues Zuhause.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Beliebtes zum Thema News

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Weltweite Rekord-Investitionen bis 2020 von 900 Milliarden US-Dollar pro Jahr

Für die Digitalisierung entlang der Wertschöpfungskette wollen branchenbezogene Unternehmen bis 2020 mehr als 900 Milliarden US-Dollar investieren. Von der Industrie 4.0 versprechen sich die Unternehmen signifikante Vorteile bei Kosten, Effizienz und Gewinn; das zeigt die neue globale Studie der Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft PricewaterhouseCoopers (PwC).

Jahreswirtschaftsbericht 2017 - Bruttoinlandsprodukt wächst um 1,4 Prozent

Nach dem Verzicht auf seine Kanzlerkandidatur stellte Sigmar Gabriel den aktuellen Jahresbericht 2017 vor. Aus dem Bericht mit dem Titel „Für inklusives Wachstum in Deutschland und Europa“ geht hervor, dass das Bundeskabinett eine Zunahme des preisbereinigten Bruttoinlandsprodukts von 1,4 Prozent erwartet. Grund für den Rückgang im Vergleich zum Vorjahr von 1,7 auf 1,4 Prozent ist die geringere Anzahl von Arbeitstagen.

Drei übereinander gestapelte Pakete von adidas,amazon und outletcity.

Unternehmensranking 2016: Die Top 100 deutschen E-Commerce-Händler

Im Bereich E-Commerce ist Amazon weiterhin der umsatzstärkste Onlinehändler in Deutschland. Mit 7,8 Mrd. Euro Umsatz befindet sich der Internet-Gigant weit vor Otto.de mit 2,3 Mrd. Euro und Zalando.de mit 1 Mrd. Euro Umsatz. Alle Top 100 E-Commerce-Händler erwirtschafteten 2015 zusammen einen Jahrsumsatz von 24,4 Mrd. Euro und eine Umsatzsteigerung von 13 Prozent. Das geht aus der aktuellen EHI-Studie "E-Commerce-Markt Deutschland 2016" hervor.

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Industrie 4.0

Industrie 4.0: Viele deutsche Unternehmen ohne Strategie

Neun von zehn deutschen Unternehmen sehen Industrie 4.0 als Chance. Aber nur jedes fünfte Unternehmen hat eine Strategie und Verantwortlichkeiten für die Industrie 4.0 definiert. 44 Prozent können zudem keine Fortschritte beim Thema verzeichnen. Vorreiter investieren im Schnitt 18 Prozent ihres Forschungs- und Entwicklungsbudgets im Bereich Industrie 4.0, wie eine aktuelle McKinsey-Studie zeigt.

Feedback +/-

Feedback