DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Aufbaustudium FortbildungWeiterbildung

Studie: Die große Trainingslüge

Alle Jahre wieder senden Vorgesetzte ihre Mitarbeiter zu unsinnigen Seminaren und Trainings und verschwenden Milliarden von Euro.

Die Silouette einer Statue mit ausgebreiteten Flügeln.

Studie: Die große Trainingslüge
Karlsruhe, 26.11.2008 (ots) - Die Mehrzahl der Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen für Mitarbeiter deutscher Unternehmen bringen nichts außer Kosten. Das ergab eine repräsentative Befragung unter 325 Führungskräften der Unternehmensberatung German Consulting Group. Obwohl ca. 80 Prozent der befragten Führungskräfte ihre Mitarbeiter regelmäßig zu Trainings- und Weiterbildungsmaßnamen senden, gaben über 60 Prozent an, dass sie nach der Maßnahme für den Mitarbeiter keine Weiterentwicklung und für das Unternehmen keinen Mehrwert erkennen konnten. Hauptgrund für die Teilnahme an den Veranstaltungen seien vorhandene Budgets und Vorgaben der Personalabteilungen.

Bemerkenswerter Weise nimmt die Anzahl der Entsendungen mit steigender Konjunktur zu, und bei gegenläufigem Effekt auch wieder ab. Somit scheint die Wertschätzung der Trainingsmaßnahmen direkt mit dem Kassenstand der Unternehmen zu korrelieren. Aber warum lassen sich Führungskräfte zu diesem Procedere hinreißen? Dr. Boris Liffers, Geschäftsführer der German Consulting Group, meint hierzu: »Eigentlich glauben die meisten von vornherein nicht an die Sinnhaftigkeit der meisten Weiterbildungsmaßnahmen, sie wollen allerdings, wie die Befragung zeigt, auch nicht ihre laufenden Budgets verlieren, oder bei den Personalabteilungen und Betriebsräten als nicht kooperativ gelten.«

Insgesamt werden Summen von weit über 1000 EUR pro Kopf und Jahr in bis zu 80 Pozent der befragten Firmen ausgegeben. Rechnet man diesen Betrag auf die deutschen Unternehmen hoch, dann handelt es sich hierbei um ein Milliardengeschäft. Trainer, Seminarinstitute, Personalabteilungen begründen ihre Existenz mit dem Grundsatz, dass fast Jeder zu jeder Zeit alles lernen kann. Neue Studien (T. Buzan) belegen allerdings, dass die Teilnehmer nach 24 Stunden bereits 80 Prozent des gelernten Stoffes vergessen haben. Trotzdem erhalten die meisten Trainer gute bis sehr gute Noten für ihre Seminare von den teilnehmenden Mitarbeitern. Hierzu Dr. Boris Liffers: »Ich habe in meiner Anfangszeit als Berater selber eine Vielzahl von Trainings durchgeführt. Wie man bei den Mitarbeitern positive Rückmeldungen zum Seminar herbeiführt, ist das Erste was man als Trainer lernt.«

Interessanterweise kümmern sich nicht einmal 5 Prozent der Vorgesetzten selber aktiv um die Weiterbildung ihrer Mitarbeiter, und nur 1/3 bemüht sich um eine aktive Nachkontrolle des gelernten in Form von Rückmeldegesprächen. Jeder zweite Vorgesetzte hält den Erfolg von IT / Software Trainings und spezifischen Fachtrainings für sinnvoll, aber 78 Prozent sind der Meinung, das sogenannte Soft Skills Trainings, wie Teambildung, Konfliktlösung, etc. überflüssig und nicht vermittelbar sind.

Bei der Art der Trainings- und Weiterbildungsmaßnahmen gibt es klare Präferenzen, hin zum praxisorientierten Training on the job (Problemlösung vor Ort), bzw. dem Individual Coaching (personen-bezogene Begleitung). Hier wird einheitlich der Nutzenzuwachs für das Unternehmen im Sinne von Produktivitätssteigerungen und verbessertem Teamgeist am ehesten gesehen. Die klassische Seminarform wird hingegen von einer Vielzahl von Führungskräften abgelehnt.

Download der Studie [PDF; 16 Seiten - 116 KB]
http://www.gcg.ag/gcg_sharedpages/pdf/trainingsluege_studie.pdf  

Im Forum zu Weiterbildung

3 Kommentare

Weiterbildung...aber was,wo und wie?

WiWi Gast

Hallo! Habe folgendes Problem, war auf der Höheren Handelsschule und danach hab ich eine Ausbildung zum Industriekaufmann gemacht (habe also "Fachabitur"). Direkt nach bestandener Prüfung gings zum Z ...

13 Kommentare

Weiterbildung

WiWi Gast

hi ich bin bwl er leider muss ich sagen, nach längerem suchen bin ich immer noch erfolgslos mit der jobsuche. Möchte jetzt eine weitebildung machen, aber weiss nicht was ich machen soll. Was kommt den ...

4 Kommentare

weiterbildung

WiWi Gast

Habe Schwerpunkte Bilanzen, Steuern und Wirtschaftsprüfung gehabt. Was könnt ihr mir an Weiterbildung empfehlen???? Danke

5 Kommentare

Welche Weiterbildung

WiWi Gast

Hallo Ich mache momentan eine Ausbildung als Einzelhandelskaufmann in einem großen Discounter. Bin ziemlich gut und leite die Filiale auch währen der Zeit wo die Filialeitung nicht anwesend ist. Mein ...

1 Kommentare

Weiterbildung per fernstudium

WiWi Gast

war zwei jahre bei norma fl und bin seit halben jahr bei netto und möchte weiter kommen macht es einen sinn ein fernstudim zu machen????

2 Kommentare

ab wann weiterbildung ein muss?

WiWi Gast

ich bin seit rd. 5 monaten (1. stelle nach dem studium) in meiner neuen positiven im bereich controlling. ab wann muss man an weiterbildung (mit dementsprechenden prüfungen) denken - auch wenn die ein ...

1 Kommentare

Weiterbildung und Freizeit

WiWi Gast

Hallo, in meinem Unternehmen zeigt sich seit einiger Zeit die Praxis, Mitarbeiter in ihrer Freizeit auf Lehrgänge/Weiterbildungsmaßnahmen zu schicken. Mit anderen Worten: Lehrgänge sind grundsätzlich ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Weiterbildung

Student von hinten beim Lernen.

Karriere-Marathon: Millennials erwarten lebenslanges Lernen und Arbeiten

Mehr als ein Drittel der Berufstätigen werden im Jahr 2020 Millennials ausmachen. Weil 77 Prozent der Generation Y auch nach dem 65. Lebensjahr glauben noch berufstätig zu sein, erwarten sie von ihren zukünftigen Arbeitgebern mehr als ein attraktives Gehalt: Eine gute Arbeitsatmosphäre, sinnstiftende Arbeit und sicherer Arbeitsplatz sind wichtige Faktoren für Millennials bei der Arbeitgeberwahl. Weiterhin sollen Arbeitgeber Fort- und Weiterbildungen ermöglichen. Das zeigt eine neue Studie der Manpower Group.

Cartoon zeigt einen Personaler mit einer Bewerbungsmappe in der Hand auf dem Weg in sein Büro.

Berufliche Fortbildungen steigern Karriere- und Gehaltschancen

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Meister oder Techniker können genauso gut verdienen wie Akademiker. Wichtiger als der Abschluss sind Fachrichtung, Beruf und Branche. Bei kaufmännischen Fortbildungsabsolventen und wirtschaftswissenschaftlichen Akademikern sind die Gehaltsunterschiede beispielsweise gering. Das zeigt eine neue Studie des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Weiteres zum Thema Aufbaustudium Fortbildung

Ein Werbeplakat mit einer jungen Frau und der Schrift "Meine Karriereleiter bau ich lieber selbst".

Abi, Uni, Chefetage? - Fachkräfte mit Fortbildung machen Akademikern Konkurrenz

Wer Karriere machen will, muss nicht unbedingt studieren. Fachkräfte mit einer beruflichen Weiterbildung wie beispielsweise dem Meister oder Fachwirt liegen beim Einkommen, der Führungsverantwortung und den Arbeitsmarktperspektiven mit den Hochschulabsolventen oft gleichauf. „Berufliche Fortbildung lohnt sich“, lautet entsprechend das Fazit einer aktuellen DIHK-Studie.

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Wirtschaftsstudium wird als Weiterbildung von Unternehmen gerne gefördert

Viele deutsche Unternehmen investiert in Mitarbeiter, die parallel zu ihrer Berufstätigkeit einen Hochschulabschluss erwerben und unterstützen Studierende bei ihrer Abschluss- oder Doktorarbeit. Am häufigsten profitieren die ökonomischen Fakultäten von den Zuwendungen der Betriebe - rund jedes zweite dieser Unternehmen fördert die Betriebs- und Volkswirtschaftslehre.

Beliebtes zum Thema Karriere

Bain-Studie-2015 Managementtechniken Unternehmenserfolg

Moderne Managementtechniken sichern Unternehmenserfolg

Die aktuellen Managementtechniken sind meist langfristige Wachstumsstrategien. In Deutschland sind Kundenmanagement, Outsourcing und Benchmarking die meistgenutzten Managementinstrumente. Neue Werkzeuge wie Big-Data-Analyse oder die digitale Transformation werden von deutschen Managern seltener als in anderen Ländern eingesetzt. Eine wachsende Komplexität, Cyber-Attacken und die abnehmende Kundenloyalität sind weltweit große Herausforderungen.

Frau, Boss, Chefin, Führungskraft, Managerinnen,

Führungskräfte-Monitor 2017: Mehr Managerinnen jedoch mit Gehaltsnachteil

Der Frauenanteil unter den Führungskräften ist in den Jahren von 1995 bis 2015 um rund zehn Prozentpunkte auf etwa 30 Prozent gestiegen. Aktuell nimmt der Frauenanteil bei den Führungskräften allerdings nur noch langsam zu. Der Gehaltsnachteil von Managerinnen beträgt durchschnittlich 23 Prozent, so der „Führungskräfte-Monitor 2017“ des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung.

New-York, Freiheitsstatur,

CEO Challenge 2017: Die Sorgen der Chefs

Die unsichere politische Lage rund um den Globus ist aus Sicht deutscher Unternehmen derzeit die größte Herausforderung. Das geht aus einer gemeinsamen Umfrage von IW Consult und The Conference Board hervor. Sorgen vor einer globalen Rezession sind bei hiesigen Managern dagegen weniger verbreitet als in anderen Ländern.

Eltern mit zwei Kindern auf den Schultern am Strand. Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Mehr Müttern und Vätern gelingt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie

Die Voraussetzungen für erwerbstätige Mütter haben sich in Deutschland verbessert. Aus der OECD-Studie „Dare to Share“ zur Partnerschaftlichkeit in Familie und Beruf geht hervor: 70 Prozent der Mütter sind erwerbstätig, davon arbeiteten mit 39 Prozent überdurchschnittlich viele Mütter in Deutschland in Teilzeit. Die hohe Teilzeitquote bei Müttern zeigt jedoch, dass eine wirklich ausgeglichene Aufteilung von bezahlter und unbezahlter Arbeit innerhalb von Familien noch nicht die Regel ist.

Markus Thomas Münter

Professor des Jahres 2016: Volkswirt Markus Thomas Münter siegt in Wirtschaftswissenschaften

Prof. Dr. Markus Thomas Münter von der Hochschule für Technik und Wirtschaft des Saarlandes gewinnt im Rennen um den Titel "Professor des Jahres 2016" in den Wirtschaftswissenschaften. Auf den 2. Platz wurde Prof. Dr. Marcus Labbé von der Hochschule Augsburg gewählt. Platz drei belegt die Professorin für Allgemeine Betriebswirtschafslehre Michaela Hönig von der Hochschule Frankfurt.

Feedback +/-

Feedback