DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
AuslandsstudiumBetriebswirtschaftslehre

Studierende der Betriebswirtschaftslehre am mobilsten

In Deutschland haben sich 2004/2005 rund 270 Hochschulen am »Erasmus«-Austauschprogramm beteiligt. Besonders mobil zeigten sich die Studierenden der Betriebswirtschaftslehre, die fast ein Viertel der Austauschstudierenden ausmachen.

Ein Mann steht mit gesenktem Kopf neben einer vorbeifahrenden U-Bahn.

Studierende der Betriebswirtschaftslehre am mobilsten
Bonn, 16.04.2006 (daad) - Im Hochschuljahr 2004/2005 konnten 22.427 Studierende und 2.575 Dozenten aus Deutschland mit dem »Erasmus«-Programm der EU in 30 anderen europäischen Ländern lernen und lehren. Mit diesen neuen Höchstzahlen liegt Deutschland im europäischen Vergleich auf Platz eins bei der Entsendung von Studierenden (vor Frankreich: 21.561, Spanien: 20.819 und Italien: 16.440) und Dozenten (vor Spanien: 2.115, Frankreich: 2.093, UK: 1.308). Dies ergab eine Auswertung des DAAD, der in Deutschland im Auftrag des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) die Aufgabe einer Nationalen Agentur für »Erasmus« wahrnimmt.

Eine der sichtbarsten Erfolgsgeschichten der Europäischen Union ist das »Erasmus«-Programm: Es hat seit 1987 bereits rund 1,4 Mio. Studierenden ein Auslandsstudium in inzwischen 31 Teilnahmeländern (25 EU-Länder sowie Bulgarien, Island, Liechtenstein, Norwegen, Rumänien und Türkei) ermöglicht. In Deutschland haben sich 2004/5 rund 270 Hochschulen mit zum Teil beachtlichen Austauschzahlen an »Erasmus« beteiligt. Die gefragtesten Zielländer für deutsche »Erasmus«-Studierende waren Spanien (4.710 oder 21,0 %), Frankreich (4.306 oder 19,2 %) und Großbritannien (3.087 oder 13,8 %). Besonders mobil zeigten sich die deutschen Studierenden der

Für Studierende und Dozenten aus Mittel- und Osteuropa ist Deutschland das gefragteste europäische Zielland. 2004/05 lernten und lehrten 5.354 »Erasmus«-Studierende und 1.192 »Erasmus«-Dozenten aus dieser Region an deutschen Hochschulen. Von den insgesamt 17.244 »Erasmus«-Studierenden, die Deutschland als Gastland auswählten, kamen damit fast ein Drittel aus Mittel- und Osteuropa. Gestiegen ist auch die Zahl der deutschen Studierenden, die einen Teil ihres Studiums in Mittel- und Osteuropa absolvierten: Dorthin gingen 1.451 Studierende (6.5% aller deutschen »Erasmus«-Studierenden) und damit 487 mehr als im Vorjahr.

Schließlich ist Deutschland im Austausch mit der Türkei, die erstmals 2004/2005 am »Erasmus«-Programm teilnahm, mit Abstand Partnerland Nummer eins in Europa vor den Niederlanden, Frankreich und Italien. Von insgesamt 1.000 türkischen »Erasmus«-Studierenden kamen 282 nach Deutschland. Die türkische Partneragentur des DAAD rechnet für 2005/2006 mit einer Verdreifachung der Zahlen - also mit nahezu 900 Studierenden, die an deutschen Hochschulen studieren wollen.

Um die europaweite Erfolgsgeschichte von »Erasmus« in den kommenden Jahren fortschreiben und auf die hohe Nachfrage nach Auslandsaufenthalten von Studierenden und Dozenten angemessen reagieren zu können, haben die EU-Kommission und das Europäische Parlament eine bessere finanzielle Ausstattung des Programms gefordert. Bleibt zu hoffen, dass auch die Mitgliedstaaten bei den anstehenden Verhandlungen bereit sind, mehr Mittel in die europäische Bildung zu investieren. Ein Einfrieren oder - wie manche befürchten - gar eine Kürzung der Programmmittel in einem Bereich, in dem die Europabegeisterung noch am stärksten ausgeprägt ist, wäre in einer Zeit, in der Europa bei vielen Bürgern und Bürgerinnen kritisch auf dem Prüfstand steht, nur schwer nachzuvollziehen.

Im Forum zu Betriebswirtschaftslehre

98 Kommentare

Einstiegsgehalt Betriebswirtschaftslehre

WiWi Gast

...dann hast du einfach falsche Informationen. Master Absolvent (Uni) mit 1,8 bei PwC Tax (Transfer Pricing): 43200 + Bonus. Master Absolvent (Uni) mit 2,1 bei PwC Advisory (IT): 45000 + Bonus

3 Kommentare

Erfahrungen?

WiWi Gast

Ja, so gut wie jeder dort spricht sehr gut englisch und die meisten Masterprogramme sind auf englisch. Die mit Abstand beste Uni für Wirtschaft ist die SSE in Stockholm.

9 Kommentare

Lancaster vs. Durham?

WiWi Gast

nobrainer: Durham

3 Kommentare

Masterwahl - TOEFL ibt nicht mehr gültig

WiWi Gast

Hier TE: Keine Angst das ist nicht mein Selektionskriterium, das habe ich auch nie behauptet ;-) Ich habe einige Programme rausgesucht, für die mir meine bisherigen Leistungen genügen (MMM, Goethe, ...

12 Kommentare

Re: Auslandssemester in China (Freemover)

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 18.11.2017: Es gibt übrigens auch tausende Stipendien für derartige Sprachkurse, die fast jeder bekommen kann. (Stichwort: Konfuzius-Institut) ...

20 Kommentare

Re: MiM HEC Paris (Grand Ecole) für IB in Frankfurt?

WiWi Gast

Der HEC Grand Ecole-Master ist aus eigener Erfahrung sehr einfach, gute Freunde von mir haben die Hälfte der Zeit nur entspannt (vorher weniger gute Noten an der WHU) und sind fast alle mit Bestnoten ...

2 Kommentare

Unis wo das Sose im märz anfängt

WiWi Gast

SoSe fängt doch normalerweise am 15.04. an. Schreibe bis Mitte Februar die Klausuren, danach sechs Wochen Urlaub und dann geht es im April weiter.

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Betriebswirtschaftslehre

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Jonas in der Berliner U-Bahn

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Weiteres zum Thema Auslandsstudium

Die Gradiation Cap mit einigen Münzen vor der Weltkarte

Studienfinanzierung im Ausland

Ein Auslandsstudium oder Auslandssemester kann teuer werden. Dafür das nötige Kleingeld zu sparen, geht über Nebenjobs oder den elterlichen Zuschuss. Das Ersparte reicht jedoch häufig bei Weitem nicht aus. Dafür gibt es in Deutschland zahlreiche Möglichkeiten, sich das Auslandsstudium finanzieren zu lassen. Auslandsbafög, Bildungskredite, Stipendien, Erasmus & Co – WiWi-TReFF zeigt, welche Unterstützung es gibt.

Auslandsmobilität von Studierenden und Wissenschaftlern steigt

Im Jahr 2015 waren fast 140.000 deutsche Studierende für ein Studium im Ausland eingeschrieben. Zu den beliebtesten Gastländern zählen Österreich, die Niederlande, Großbritannien und die Schweiz. Beliebte Zielländer für kurzzeitige Auslandssemester sind Großbritannien, die USA, Frankreich und Spanien. Derzeit verbringen mehr als ein Drittel aller Studierenden einen Teil ihres Studiums im Ausland. An deutschen Hochschulen sind 2017 zum ersten Mal mehr als 355.000 ausländische Studierende eingeschrieben.

Die rote Golden Gate Brücke in San Fransisco.

IEC Study Guide 2016/2017: Kostenloser Studienführer Auslandsstudium

Für ein Auslandssemester oder für ein Studium ins Ausland zu gehen, dabei hilft der aktuelle IEC Study Guide 2016/2017. Im kostenlosen Studienführer für das Auslandsstudium finden Studieninteressierte hilfreiche Tipps zu 120 Universitäten in mehr als 20 Ländern. Fragen zu Themen der Finanzierung, Bewerbung, Notenanerkennung, Hochschulrankings, Studienländern und Partneruniversitäten werden ausführlich beantwortet.

Die Lexikon-Beschreibung für das englische Wort "focus".

Wichtige Sprachzertifikate für ein Auslandsstudium: Cambridge Certificate, TOEFL, IELTS, DELE, DALF und DELF

Das Ziel eine Sprache intensiv und hautnah zu erlernen ist im Auslandsstudium ein toller Nebeneffekt. Doch bevor die Annahme an einer ausländischen Universität gelingt, müssen Studieninteressenten erst beweisen, ob sie bereits der Sprache mächtig sind. Die sechs Niveaustufen des Gemeinsamen Europäischen Referenzrahmen für Sprachen (GES) gibt Aufschluss darüber, inwieweit das Sprachverständnis in einer Fremdsprache reicht. Dafür wurden verschiedene Sprachzertifikate entwickelt, die gegenüber Universitäten, Unternehmen und anderen Institutionen zur Bewerbung anerkannt sind. Je nachdem, welches Land infrage kommt, muss ein Zertifikat in TOEFL, IELTS, DELF, DALF oder DELE nachgewiesen werden.

Beliebtes zum Thema Studium

ZEW Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017: ZEW-Forschungsgruppenleiter Kai Hüschelrath (l.) und Vitali Gretschko (r.) mit Preisträgerin Jiekai Zhang und Preisträger Bernhard Kasberger.

Wiener Ökonom mit Heinz-König-Young-Scholar-Award 2017 geehrt

Gleich zwei Nachwuchsökonomen wurden mit dem Heinz König Young Scholar Award 2017 ausgezeichnet. Jiekai Zhang hat die Auswirkungen von regulierter TV-Werbung untersucht. Bernhard Kasberger von der Universität Wien ist für seine Analyse zur Effizienz von Mobilfunkmärkten nach Frequenzauktionen geehrt worden. Der jährlich vom Zentrum für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW) verliehene Heinz König Young Scholar Award ist mit 5.000 Euro dotiert und beinhaltet einen Forschungsaufenthalt am ZEW.

Feedback +/-

Feedback