DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Fun-Videos, TV, StreamingBWL-Studium

Video-Tipp: Bohlen froh über sein "beschissenes BWL-Studium“

„Kein Künstler sondern Kaufmann“ – Mit Dieter Bohlen präsentierte sich prominenter Besuch auf der Schlau Hausmesse 2015, der am 8. März seine erste Kinderkollektion "Dieter 4 Kid'Z" im Messezentrum in Bad Salzuflen vorstellte. Im RTL-Interview gibt der stolze Vater von 6 Kindern überraschende Einblicke zu Kindern, Künstlern, Kaufmann und Karriere.

Der diesjährige Ehrengast Dieter Bohlen präsentierte exklusiv seine aktuellen Tapetenkollektionen.

Bohlen froh über sein "beschissenes BWL-Studium“
Zwischen Neuheiten im Bereich Bodenbelag und Bauchemie trafen die Gäste bei der Schlau Hausmesse 2015 in Bad Salzuflen auf exklusiven Besuch. Dieter Bohlen präsentierte am 8. März auf dem Messegelände Bad Salzuflen seine dritte Tapetenkollektion „Spotlight“ und seine Kinderzimmerkollektion „Dieter 4 Kid´z“. Der erfolgreiche Musikproduzent, TV-Entertainer und Buchautor versucht sich bereits seit zwei Jahren auch als Tapeten-Designer und Bohlen kassierte, wen überraschts, kürzlich direkt seinen ersten Preis für zwei Millionen verkaufte Tapeten ein.

„Kein Künstler sondern Kaufmann“
Gewohnt unterhaltsam philosophierte der Pop-Titan und sichtbar stolze Vater von 6 Kindern im RTL-Interview auf der Messe zu Kindern, Künstlern, Kaufmann und Karriere und verriet ganz nebenbei sein Erfolgsgeheimnis. Gefragt nach vielen Künstlern, die am Erfolg zerbrechen und seinem dagegen anhaltenden riesen Erfolgen, definiert sich Bohlen eher als Kaufmann denn als Künstler.

„Vielleicht hat mir echt dieses beschissene BWL Studium, was ich bis zum Ende gemacht habe und was wirklich überhaupt kein Spaß gemacht hat aber wo ich mich bis zum Ende durchgekämpft hab. Vielleicht hat mir das echt geholfen.“

Existenzängste kennt Bohlen nicht aber besorgt über die politische und wirtschaftliche Lage in Europa und auch selbstkritisch, zeigt sich der 61-Jährige im weitere Verlauf des Interviews.

Sein Erfolgsrezept
So ziemlich alles scheint dem Pop- und zukünftigen Tapeten-Titan zu gelingen und dabei ist sein Erfolgsgeheimnis ganz einfach. „Ich bin einfach 0815, einfach irgendwie die Schnittmenge von allen Deutschen“, erklärt Bohlen seinen Erfolg.

Zum RTL Interview vom 8.3.2015
http://rtl-now.rtl.de/exclusiv/exclusiv-weekend-das-star-magazin.php?container_id=198615&player=1&season=0


Bildquelle: Unternehmensgruppe Brüder Schlau

Im Forum zu BWL-Studium

12 Kommentare

Wo stärkste Peer-Group?

WiWi Gast

Der Grund warum der Medizin NC so hoch ist, ist weil es eine sehr stark begrenzte Anzahl an Plätzen gibt. Das Anbieten eines Medizinstudiums ist sehr teuer... Insbesondere im Gegensatz zu einem BWL St ...

11 Kommentare

BWL oder Winfo?

WiWi Gast

Naja, hängt vor allem von deinen Interessen ab. Wenn du in die Wirtschaftsprüfung, Steuerberatung, Marketingabteilung oder Personalabteilung willst brauchst du halt eine gute Begründung warum du dafür ...

15 Kommentare

BWL vs VWL - BWL der bessere Allrounder?

WiWi Gast

Danke, dir auch viel Erfolg mit deinen Plänen :) Frankfurt finde ich auch echt schön. Mein Traum ist aber London und die beiden ähneln sich schon sehr. München wäre dann vielleicht eine intere ...

3 Kommentare

In welchem Bereich arbeiten?

WiWi Gast

Lass den ersten Satz weg, dann kann man das schon ernst nehmen. WiWi Gast schrieb am 15.08.2018: ...

41 Kommentare

Wie wehrt ihr euch bei BWL Diskussionen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 15.08.2018: Manche haben lieber den Anzug an und die Kommandogewalt anstatt sich mit seinem Schraubenschlüssel mit "ich schwör alda" zu unterhalten. :D ...

2 Kommentare

VWL oder (TUM-?)BWL?

WiWi Gast

Musst halt echt überlegen was du willst. Hatte auch eine Zusage der TUM für BWL und dann eben noch VWL in Mannheim bzw WiWi (VWL Schwerpunkt) in Frankfurt. Habe mir dann das Curriculum und die Modu ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema BWL-Studium

Header Bilder der Wiwi-Studiengänge / Betriebswirtschaftslehre BWL

Wirtschaft studieren: Das Studium Betriebswirtschaftslehre (BWL)

Das Studium der Betriebswirtschaftslehre ist mit Abstand am beliebtesten in Deutschland. Nicht ohne Grund, denn BWL-Absolventen haben im Gesamtvergleich beste Job-Aussichten. Im Jahr 2013 haben 72.700 Studienanfänger und damit sechs Prozent mehr ein BWL-Studium begonnen. Dabei ist Betriebswirtschaftslehre bei Frauen und Männern gleichermaßen beliebt: Beinahe die Hälfte der Studienanfänger war weiblich. Insgesamt waren 222.600 Studierende in BWL eingeschrieben und rund 42.400 Abschlussprüfungen wurden in 2013 erfolgreich abgelegt. Mehr als zwei Drittel bestanden die Bachelor-Prüfung in BWL. Der Anteil der Masterabsolventen lag in BWL bei 21 Prozent.

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Fachhochschule (FH)

Ein Studium der Wirtschaftswissenschaften an einer Fachhochschule ist in Deutschland sehr gefragt. Der anhaltende Aufwärtstrend an einer Fachhochschule (FH) ein Studium aufzunehmen, hat vor allem einen Grund: der anwendungsbezogene Lehrunterricht. Derzeit studieren rund 63.089 Studenten an Fachhochschulen in Studiengängen aus den Fächern Recht-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften.

Buchcover Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre und Online-Lernumgebung

Literatur-Tipp: Lehrbuch »Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre«

»Grundlagen der Betriebswirtschaftslehre« ist ein kompaktes, praxisbezogenes Lehrbuch für das Bachelor-Studium in BWL. Es macht mit den wichtigsten Problemstellungen und Werkzeugen der Betriebswirtschaft vertraut. Dieses BWL-Lehrbuch hilft unternehmerische Entscheidungen zu verstehen, zu hinterfragen und zu treffen. Studierende der Betriebswirtschaftslehre erhalten in acht Kapitel auf 270 Seiten für 18 Euro wichtige Grundlagen der BWL präsentiert.

Studenten entspannen vor der Schiffsschraube in der Sonne auf dem Campus der Technischen Universität München (TUM)

Wirtschaft studieren: Das BWL-Studium an der Universität

Das Studium der Wirtschaftswissenschaften in Betriebswirtschaftslehre (BWL) und Volkswirtschaftslehre (VWL) ist an Universitäten am beliebtesten. 555.985 Studenten studierten im Wintersemester 2015/16 in einem Fach der Rechts-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften an einer deutschen Universität. An Fachhochschulen sind es 398.152 Studenten. Insbesondere das universitäre Studium an einer ökonomischen Fakultät beruht auf einer traditionsreichen Geschichte, die bis ins 18. Jahrhundert zurückgeht. Seither hat sich das Spektrum an Studiengängen in den Wirtschaftswissenschaften an Universitäten vervielfacht. Spezialisierungen in Informatik, Medien, Recht oder Ingenieurswesen gehören längst zum universitären Bild in den Wirtschaftswissenschaften.

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Hochschulstatistik: BWL-Studenten studieren 11,3 Semester bis zum Master-Abschluss

Nur vier von zehn Studierenden erlangen ihren Abschluss in der Regelstudienzeit. Studenten der Wirtschaftswissenschaften beendeten ihr Bachelor-Studium nach 7,1 Semestern. Das Gesamtstudium inklusive Master-Abschluss erreichen Studierende der Betriebswirtschaftslehre nach 11,3 Semestern. Diese und weitere wichtige hochschulstatistische Kennzahlen werden in der aktuellen Broschüre »Hochschulen auf einen Blick 2016« vom Statistischen Bundesamt miteinander verglichen.

Jonas in der Berliner U-Bahn

Studienplatzvergabe in Betriebswirtschaftslehre (BWL): Bewerbung, NC und Wartezeit

Die Betriebswirtschaftslehre, kurz BWL, ist das beliebteste Studienfach in Deutschland. Der Weg zum Studienplatz kann daher steinig sein. Die Chancen auf einen Studienplatz in BWL sind an Hochschulen sehr unterschiedlich und hängen von Abiturnote und Qualifikation ab. Das Centrum für Hochschulentwicklung (CHE) hat aktuell Zulassungsverfahren und die Studienplatzvergabe an deutschen Universitäten und Fachhochschulen untersucht. Dabei werden häufige Fragen zu Numerus Clausus, Wartezeit und Auswahlverfahren speziell am Beispiel der Betriebswirtschaftslehre beantwortet.

Weiteres zum Thema Fun-Videos, TV, Streaming

Netflix erhöht seinen Umsatz kurz vor dem Deutschland-Start

Der amerikanische Video-on-Demand-Dienst Netflix befindet sich weiterhin auf Erfolgs- und Expansionskurs. Noch in diesem Jahr wird der Dienst auch in Frankreich, Belgien, Luxemburg, Schweiz, Österreich und bei uns in Deutschland zu empfangen sein. Netflix wirbelt damit den deutschen VoD-Markt durcheinander. Alles sieht danach aus, dass sich in der Branche 2014 einiges ändern wird.

Beliebtes zum Thema Fun