DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieAlter

Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ende des Masterstudiums mit 24:
Berufseinstieg mit 24 (Job bereits vor Abgabe der Thesis ergattert) in einem Konzern.

LG

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

genau 30, jetzt Master E-Technik fertig und direkt einen Job bekommen.

Lebenslauf: 13 Jahre Abi, ein Jahr FSJ, ein Studiengangwechsel nach 4 Semestern, Bachelor in 10 Semestern, Master in 4 Semestern, 40-50% Fachfremd gearbeitet während Bachelor zur Studiumsfinanzierung, während Master Fachaffin gearbeitet. Begründung mit Nebenjob vollkommen akzeptiert und keine Probleme gehabt!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

genau 30, jetzt E-Technik Master fertig und direkt einen Job bekommen

Lebenslauf: G9, FSJ, Studiengangswechsel nach 4 Semestern, Bachelor E in 10 Semestern, Master in 4 Semestern, während Bachelor fachfremd gearbeitet (40-50% zur Studiumsfinanzierung), während Master fachaffin gearbeitet. Wurde angesprochen in den Gesprächen, aber nie negativ ausgelegt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

auch 27 hier
schreibe gerade meine MA und habe jetzt mehrere Angebote gehabt. Bei mir war es nie Thema.
Abi mit 19, Wehrdienst, 6+1 Semester Bachelor, Ausland, 4+1 Semester Master Ausland dann ist man schon fast 28.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Bsc mit 22, Msc mit 24. Berufsausbildung dann mit 26 fertig und nach der Ausbildung dann Berufseinstieg.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ich (w) bin mit 27 eingestiegen. War überhaupt kein Problem.

  • Bachelor, 1 Praxissemester + 7 Semester Regelstudienzeit = 4 Jahre -> 23 J.
  • Dann ein Jahr lang in einer relevanten Tätigkeit gearbeite -> 24 ->
  • Master 4 Semester + 1 Auslandsjahr (davon 6 Monate Studium, 6 Monate Praktikum) -> 27 J.
antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Und hat es jetzt hingehauen mit der Weltherrschaft oder war das dann doch bissle zu hoch eingestuft. Haha. Weiter so!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Mit 22 das Diplom und mit 24 noch einen Master mit zweitem Schwerpunkt.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ich war mit 24 fertig (Dipl.-Kfm.), Freunde von mir im gleichen Alter werden jetzt mit 29 langsam fertig. Mit ordentlichem Abschluss (meine Freunde: Maschinenbau also Dipl.-Ing.) kein Problem, aber man merkt, dass man halt schon viel mehr Zeit zum Geld sparen hatte. Wir bauen jetzt mit knapp über 120k EUR Eigenkapital ein Haus, während die sich erst mal die ersten "richtigen" Möbel kaufen, also abseits IKEA&Co.

Und unser Grundstück ist vermutlich seit Unterschrift bis jetzt schon wieder 20-30k mehr wert, zumindest wenn man nach den aktuellen Angebotspreisen geht. Krasse Inflation, die man kaum noch aufholen kann, wenn man erst mit ca. 30 in den Job einsteigt, außer natürlich man verdient jetzt wirklich extrem überdurchschnittlich.

Ich denke im Beruf macht es nicht so viel aus, aber man kann das Berufseintrittsalter heutzutage vermutlich monetär hochrechnen und es wird wohl bedeuten, dass jemand, der 5 Jahre später anfängt auch 5 Jahre später in Ruhestand geht. Also heutzutage wird ja kaum einer durcharbeiten, wir haben neben Baby, großer Wohnung in guter Gegend mit entsprechender Miete und zahlreichen Erst-Invests wie Möbel, Autos und teuren Urlauben 25k locker beiseite gelegt pro Jahr. Unsere Einkommen sind mittlerweile gestiegen und ohne teure Erst-Invests und ohne teure Urlaube (mit Kindern kaum möglich sowas wie 10 Städte in 21 Tagen) kann man sicher locker 30-40k pro Jahr sparen und nebenher bis Anfang/Mitte 40 die Immo abzahlen.

Es wird der Punkt kommen, vermutlich in den 40ern oder wenn es schlecht läuft Anfang 50, wo wir uns dann sagen, wir haben eine Immo und das bisschen Lebenshaltungskosten wird von den Divis bezahlt. Und dieser Punkt kommt vermutlich bei den Leuten, welche 5 Jahre später angefangen haben eben auch 5 Jahre später.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Lounge Gast schrieb:

Es wird der Punkt kommen, vermutlich in den 40ern oder wenn
es schlecht läuft Anfang 50, wo wir uns dann sagen, wir haben
eine Immo und das bisschen Lebenshaltungskosten wird von den
Divis bezahlt. Und dieser Punkt kommt vermutlich bei den
Leuten, welche 5 Jahre später angefangen haben eben auch 5
Jahre später.

Dieser Punkt wird bei den meisten Menschen (auch bei den meisten Absolventen) vermutlich eher nie kommen :D

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Entweder das Leben, abseits von Immobilien/Miete, ist verdammt preiswert geworden oder ich verstehe es nicht. Wir schmeißen unser Geld mit Händen und Füßen raus für alles, was uns beliebt und am Ende des Monats bleiben 2.000 EUR über auf dem Konto.

Wir leben allerdings in der Stadt und bauen auch gerade in der Stadt, d.h. ein altes Auto für uns beide reicht vollkommen. Ich kann mir aber nicht vorstellen, dass alleine unser Desinteresse an Blechkisten dafür sorgt, dass wir so viel sparen können. Beim Thema Wohnen, Essen, Sport, Freizeit, Urlaub usw. achten wir wirklich kein bisschen aufs Geld und machen einfach das, was wir wollen.

Warum soll ich mit Mitte/Ende 40 noch weiterarbeiten, wenn ich mehr Geld auf dem Konto habe, als ich vermutlich ausgeben kann und eine abgezahlte Immo in der Stadt?

Lounge Gast schrieb:

Lounge Gast schrieb:

Es wird der Punkt kommen, vermutlich in den 40ern oder
wenn
es schlecht läuft Anfang 50, wo wir uns dann sagen, wir
haben
eine Immo und das bisschen Lebenshaltungskosten wird von
den
Divis bezahlt. Und dieser Punkt kommt vermutlich bei den
Leuten, welche 5 Jahre später angefangen haben eben auch 5
Jahre später.

Dieser Punkt wird bei den meisten Menschen (auch bei den
meisten Absolventen) vermutlich eher nie kommen :D

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

BSc mit 19; MSc mit 22. Einstieg dann danach mit 22

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Abi 9 Jahre, Zivi, Ausbildung 3 Jahre, Mathestudium 7 Jahre, Promotion 3,5 Jahre

--> Berufseinstieg mit stolzen 33 :-D

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

mit 26

Abi - > Zivi -> 3 Jahre DH studium - > 1 Jahr Weltreise -> 2 Jahre Master

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ich war 27 bei meinem Berufseinstieg.
4 Jahre für B.Sc. (davon 1 Jahr in USA). Dann ca. 2,5 Jahre für M.Sc. in Deutschland (davon 6 Monate Praktikum).
Danach 6 Monate "Suchzeit", ein IB-Praktikum und danach der Einsieg in die Big4.

Rückblickend muss ich sagen, dass mir bei vielen Gesprächen das alter bzw. die "lange" Studiendauer negativ ausgelegt wurde, obwohl ich selbige eklären konnte. Ich denke viel älter hätte ich nicht sein dürfen...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Bist Du auch Zivildienst / Wehrdienst gefragt worden?

Lounge Gast schrieb:

Ich war 27 bei meinem Berufseinstieg.
4 Jahre für B.Sc. (davon 1 Jahr in USA). Dann ca. 2,5 Jahre
für M.Sc. in Deutschland (davon 6 Monate Praktikum).
Danach 6 Monate "Suchzeit", ein IB-Praktikum und
danach der Einsieg in die Big4.

Rückblickend muss ich sagen, dass mir bei vielen Gesprächen
das alter bzw. die "lange" Studiendauer negativ
ausgelegt wurde, obwohl ich selbige eklären konnte. Ich denke
viel älter hätte ich nicht sein dürfen...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Sagst du das auch zu deinen männlichen Kollegen?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

naja zum Thema Kind und wen es mehr braucht:

Ich z.B. wäre gerne zu Hause geblieben, aber was mache ich wenn das Kind hunger hat? Ab ins Auto und die Mutter kurz ausm Meeting holen?

Manchmal ist es besser in der Realität zu bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Aussage von DAX 30 Bereichsleiter im Konsens mit vielen anderen hochrangigen Managern:

Wer mit 35 nicht mindestens

8 Jahre Berufserfahrung + Führungserfahrung

oder mit Ende 30 Dr. und 8 Jahre Berufserfahrung und Führungserfahrunge mitbringt, wird nicht nennenswert aufsteigen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

29, bzw. 30 (Erklärung unten).
1 Jahr Zivi (also 9 Monate aber kostet ja bis zum nächsten Einstiegssemester 1 Jahr)
5,5 Jahre Jura Studium inklusive Examen
2 Jahre Referendariat
1 Jahr Wissenschaftlicher Mitarbeiter in Großkanzlei (mit 29, kann man als Berufseinstieg gelten lassen, war für mich aber eher Überbrückung)
Mit 30 dann Richter. Jünger hätte ich nicht wirklich sein dürfen. Mentale Reife und so.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

31
11+2 Semester VWL Diplom (11 ernsthafte, 2 Party-Auslandssemester ohne Scheine), 1 Semester Feierei, 7 Semester Promotion, 1 Semester Feierei = 22 Semester Studium. Dann Einstieg BaFin, E14 bzw kurz drauf A13, dann EZB für 2 Jahre, jetzt Bundesbank A15.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

alles richtig gemacht und das meine ich erst. zeit genossen und nun a15/BB.

Jackpot.

Lounge Gast schrieb:

31
11+2 Semester VWL Diplom (11 ernsthafte, 2
Party-Auslandssemester ohne Scheine), 1 Semester Feierei, 7
Semester Promotion, 1 Semester Feierei = 22 Semester Studium.
Dann Einstieg BaFin, E14 bzw kurz drauf A13, dann EZB für 2
Jahre, jetzt Bundesbank A15.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Die Milch aus dem Kühlschrank holen und warm machen? :-)

Lounge Gast schrieb:

naja zum Thema Kind und wen es mehr braucht:

Ich z.B. wäre gerne zu Hause geblieben, aber was mache ich
wenn das Kind hunger hat? Ab ins Auto und die Mutter kurz
ausm Meeting holen?

Manchmal ist es besser in der Realität zu bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

4 Semester Feierei und Auslands-Fun, wie hast Du das denn finanziert?

Lounge Gast schrieb:

31
11+2 Semester VWL Diplom (11 ernsthafte, 2
Party-Auslandssemester ohne Scheine), 1 Semester Feierei, 7
Semester Promotion, 1 Semester Feierei = 22 Semester Studium.
Dann Einstieg BaFin, E14 bzw kurz drauf A13, dann EZB für 2
Jahre, jetzt Bundesbank A15.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Lounge Gast schrieb:

4 Semester Feierei und Auslands-Fun, wie hast Du das denn
finanziert?

Bin nicht der VWLer, aber war auch jeweils 3x6Monate reisen während des Studiums. Meine Eltern haben mir während des geamten Studiums "nur" das WG-Zimmer (350?) bezahlt, den Rest habe ich durch Arbeiten finanziert (16h die Woche =1100? Netto/Monat -> davon konnten ~700Euro gespart werden). War halt nicht unstressig neben dem Studium, aber gelohnt hat sich das auf alle Fälle. Und im Auslandssemester (z.B. Südostasien..) zu chillen und zu feiern ist oftmals preiswerter als zu Hause zu bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Toll, mit 21 hat mir meine Mutter in bester Lage ein Haus gebaut und als Studierender habe ich ein Barvermögen iHv 75.000 Euro auf dem Konto.

Hier geht es um das Einstiegsalter, also proll bitte woanders. Mich beeindruckst du nicht.

Lounge Gast schrieb:

Ich war mit 24 fertig (Dipl.-Kfm.), Freunde von mir im
gleichen Alter werden jetzt mit 29 langsam fertig. Mit
ordentlichem Abschluss (meine Freunde: Maschinenbau also
Dipl.-Ing.) kein Problem, aber man merkt, dass man halt schon
viel mehr Zeit zum Geld sparen hatte. Wir bauen jetzt mit
knapp über 120k EUR Eigenkapital ein Haus, während die sich
erst mal die ersten "richtigen" Möbel kaufen, also
abseits IKEA&Co.

Und unser Grundstück ist vermutlich seit Unterschrift bis
jetzt schon wieder 20-30k mehr wert, zumindest wenn man nach
den aktuellen Angebotspreisen geht. Krasse Inflation, die man
kaum noch aufholen kann, wenn man erst mit ca. 30 in den Job
einsteigt, außer natürlich man verdient jetzt wirklich extrem
überdurchschnittlich.

Ich denke im Beruf macht es nicht so viel aus, aber man kann
das Berufseintrittsalter heutzutage vermutlich monetär
hochrechnen und es wird wohl bedeuten, dass jemand, der 5
Jahre später anfängt auch 5 Jahre später in Ruhestand geht.
Also heutzutage wird ja kaum einer durcharbeiten, wir haben
neben Baby, großer Wohnung in guter Gegend mit entsprechender
Miete und zahlreichen Erst-Invests wie Möbel, Autos und
teuren Urlauben 25k locker beiseite gelegt pro Jahr. Unsere
Einkommen sind mittlerweile gestiegen und ohne teure
Erst-Invests und ohne teure Urlaube (mit Kindern kaum möglich
sowas wie 10 Städte in 21 Tagen) kann man sicher locker
30-40k pro Jahr sparen und nebenher bis Anfang/Mitte 40 die
Immo abzahlen.

Es wird der Punkt kommen, vermutlich in den 40ern oder wenn
es schlecht läuft Anfang 50, wo wir uns dann sagen, wir haben
eine Immo und das bisschen Lebenshaltungskosten wird von den
Divis bezahlt. Und dieser Punkt kommt vermutlich bei den
Leuten, welche 5 Jahre später angefangen haben eben auch 5
Jahre später.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

32:
G9, Ausbildung (2Jahre), Bundeswehr (1Jahr), 10 Semester Bachelor, 6 Semester Master, danach 1 Semester Auslandspraktikum.
Jetzt tollen Job in der Industrie mit 52.000 All-In zum Einstieg mit sehr guter Perspektive bei sehr niedrigen Lebenshaltungskosten.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Lounge Gast schrieb:

warum schämen? es geht beides. man lebt nur einmal und will
alles auf ein mal, nicht wahr? auch als frau. ja, stell dir
das mal vor!

du unterstellst jeder potentiellen bewerberIN, dass

1.) sie vorhat in deinem unternehmen länger als 3-4 jahre zu
bleiben: ein mann kann auch innerhalb der ersten 4 monate
wechseln oder bald genauso in elternzeit gehen --> weißt
du ob seine freundin/frau schwanger ist?;

Ein Mann der das U. verlässt ist kein Problem; die Stelle kann ich neu besetzen. Das sieht bei Babypause o.ä. anders aus. Die Stelle kann ich nicht unbefristet neu besetzen. Ich muss immer damit rechnen dass Mutti wieder arbeiten will. Wann das ist und ob sie dann Vollzeit oder Teilzeit arbeiten will, ist ungewiss. Ich stehe also vor dem Dilemma dass die Arbeit gemacht wird, ich gleichzeitig aber nicht unbefristet einstellen kann.

2.) sie mit 25-26 jahren kein kind haben möchte, was wenn
doch? oder was wenn sie ungewollt schwanger wird und sich
entscheidet das kind zu behalten? --> zoooonk!
Deshalb ja Mann.
2.) sie überhaupt kinder haben möchte;

3.) sie, falls sie kinder haben möchte, auch mehrere jahre
pausiert: vllt will sie trotzdem karriere machen und hat viel
unterstützung von freund/ehemann, familie, nanny etc.;

4.) sie bereits mit 33 kinder haben will! hallo?!

5.) ach ja, und um ganz penibel zu sein, dass sie überhaupt
kinder kriegen kann!

träum weiter! diese denkweise wird langsam zum auslaufmodell!

Nö wird Sie nicht. Die westliche Dekadenz ist am Ende. Die nächsten 10 Jahre werden hart.

und sie selbst wissen in diesem alter auch was sie wollen und
bewerben sich dementsprechend dort wo es entweder
familienfreundlicher oder eben nicht ist, je nachdem was sie
selbst für eine lebenseinstellung haben! in zukunft wird der
mann zwecks elternzeit immer häufiger zum zug kommen! und das
kapiert ihr hoffentlich bald mal, denn die betriebsräte
reiben sich schon die hände!

Wen interessieren Betriebsräte? Ein Betriebsrat kostet Geld, Geld welches ein Unternehmen auch in höhere Löhne investieren könnte.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Abi G9 > Wehrdienst > Bachelor 7 Semester > Master 5 Semester inkl. Ausland, Praktika etc. > Einstieg 27

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Mit Anfang 28 mein sehr gutes Diplom erhalten. Mit 29 ersten und aktuellen Job erhalten (komme aus den Geisteswissenschaften mit BWL Nebenfach). Jetzt: 33 und todunglücklich, versuche in einen anderen Bereich zu wechseln, aber es ist verdammt hart :(

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Träum weiter... das klappt hinten und vorne nicht :-))

Lounge Gast schrieb:

Die Milch aus dem Kühlschrank holen und warm machen? :-)

Lounge Gast schrieb:

naja zum Thema Kind und wen es mehr braucht:

Ich z.B. wäre gerne zu Hause geblieben, aber was mache ich
wenn das Kind hunger hat? Ab ins Auto und die Mutter kurz
ausm Meeting holen?

Manchmal ist es besser in der Realität zu bleiben.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Abi mit knapp 18, duales Studium kleine Bank a la Spk/VR, Bachelor ahrplus 1,5 Jahre praktische Erfahrungen mit 21 (ja, im Endeffekt sind die praktischen Phasen wie Praktika, auch wenn manche das negativ auslegen), allerdings hat die fehlende Disziplin und fehlende geistige Reife die Note ziemlich gecrashed.
--> durch Glück/Fügung im selben Unternehmen einen Job bekommen, für den eig. 3-5 Jahre BE notwendig ist.
Mit 22 Uni-Master angefangen, halbes JahrWerkstudentenstelle, Stud. UB, 2 Praktika ->Bank Schnittstelle Vertrieb und UB Tier3, Auslandssemester --> mit 24 Master in 4 Semestern inkl. Auslandssemester abgeschlossen
--> "zweiter" Berufseinstieg mit 24 in der Beratung, nebenbei externe Promotion angefangen und mit knapp 27 abgeschlossen. Danach dann irgendwie der mentale richtige Einstieg ins Berufsleben, obwohl ich noch beim gleichen AG bin.

Jetzt 28 und ich fühle mich etwas schlapp. Daher demnächst kurze Auszeit (4 Monate) und klassisch rumreisen in Asien mit der Freundin. Habe ich nie gemacht und hole ich jetzt nach.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

abi mit 17, ba mit 20, master mit 22, einstieg mit 22,5 jahren, nun 25 jahre alt mit 2,5 jahren berufserfahrung, 78k strategy dax 30

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ich finde, die ganzen 20-23Jährigen (bachelor oder master) bei uns (dax30) echt so todeslangweilig. Fachlich sind viele gar nicht so schlecht, aber null Persönlichkeit im Hemd - keine Ecken und Kanten und die gleichen 0815-lebensgeschichten.

Lounge Gast schrieb:

abi mit 17, ba mit 20, master mit 22, einstieg mit 22,5
jahren, nun 25 jahre alt mit 2,5 jahren berufserfahrung, 78k
strategy dax 30

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

War bei den 26jährigen Diplomern ja anders. In jeder Lebensphase gibt es bei der Masse bestimmte Interessen und ähnliche Lebensläufe. Da ist nie etwas spannend, außer man ist auch gerade in der Phase oder wird an sie erinnert. Hat auch nichts mit dem Abschluss zu tun.

Oder findest du es spannend, wenn die 28 - 35 jährigen von Hochzeit, Hausbau und erstem Kind schwadronieren?

Man kann dem Bachelor echt vieles anlasten und auch seine Qualität hinterfragen, aber so ein Argument ist echt schwach.

Lounge Gast schrieb:

Ich finde, die ganzen 20-23Jährigen (bachelor oder master)
bei uns (dax30) echt so todeslangweilig. Fachlich sind viele
gar nicht so schlecht, aber null Persönlichkeit im Hemd -
keine Ecken und Kanten und die gleichen 0815-lebensgeschichten.

Lounge Gast schrieb:

abi mit 17, ba mit 20, master mit 22, einstieg mit 22,5
jahren, nun 25 jahre alt mit 2,5 jahren berufserfahrung,
78k
strategy dax 30

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Berufseinstieg mit 22.

War damals ein ziemlich planloser Pimpf bzw. habe mir auch sehr viel gefallen lassen weil ich damals dachte Alter = Erfahrung/Wissen. Irgendwann mit 25 habe ich Absolventen im gleichen Alter eingelernt, welche sehr schnell ähnlich oder gleich verdient haben wie ich.

Intern hat mir mein früher Start also 0 gebracht, eher das Gegenteil war oft der Fall. Image des planlosen Absolventen war nur schwer wieder los zu kriegen (bei manchen auch gar nicht). Meine Arbeit wurde stets doppelt so kritisch beäugt, Vertrauensvorschüsse gab es nicht, mein Meinung war gefühlt oft weniger Wert.

Habe dann gewechselt und hier kam mir meine Berufserfahrung zugute (gehaltstechnisch als auch von meinem Aufgaben- und Verantwortungsbereich), auch wenn ich der Meinung bin dass ich bei einem Start mit 25/26 heute sehr schnell genau so dastehen würde, außer das ich meinen Master hätte und persönliche Erfahrungen in Form von Reisen & Co gesammelt hätte.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Da hat wohl jemand die Frage nicht gelesen? Da wurde klipp und klar gefragt nach Nachteilen eines späten Einstiegs und diese habe ich dargelegt. Für Top-Absolventen (ist jeder Dipl.-Ing. per Studiengang (-: ) kein Problem, aber man fängt eben mit 29 oder 30 bei Null an, während andere mit 24 bei Null anfangen. Oder wie in deinem Fall mit 75.000 EUR, was aber im Gegensatz zu meinem Kommentar dem TE nun wirklich nichts hilft, da er vermutlich monetär nicht so gesegnet ist.

Der einzige Prolet hier bist du. Dein Beitrag hat auch Null mit der Ausgangsfrage zu tun. Null!

Lounge Gast schrieb:

Toll, mit 21 hat mir meine Mutter in bester Lage ein Haus
gebaut und als Studierender habe ich ein Barvermögen iHv
75.000 Euro auf dem Konto.

Hier geht es um das Einstiegsalter, also proll bitte
woanders. Mich beeindruckst du nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Wenn das schon zu schwer ist, sollten die Männer dann aber auch keine Firmen leiten. :D

Lounge Gast schrieb:

Träum weiter... das klappt hinten und vorne nicht :-))

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Abi mit 19, 22 duales Studium abgeschlossen, 3 Jahre mich als Unternerhmer versucht und mit 25 dann den Exit hingelegt und ein Master Studium begonnen. Master werde ich vor der Regelstudienzeit in nur 1,5 Jahren anstatt 2 abschliessen (die meisten schreiben sogar 2 Jahre plus thesis=2,3 Jahre). Hab nach einem Jahr Master noch eine Stelle als Vorstandsassistent angenommen, in der ich bis zum Abschluss nur Teilzeit arbeite.

Fazit:
Klar ich hab extrem viel beruflich kennengelernt und auch entsprechend gutes Geld verdient. Hab mir alles was ich wollte immer gegönnt aber so im Nachhinein bereue ich es manchmal kein wirkliches Studentenleben gehabt zu haben. Einfach mal in den Tag reingammeln gab es selten in den letzten 8 Jahren.

Also macht euch nicht so einen Kopf wann ihr euren Einstieg macht. Sammelt so viele Praktika wie möglich, tobt euch aus und versucht herauszufinden in welche Richtung ihr euch entwickeln wollt. 1-2 Jahre mehr oder weniger ist am Ende auch egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ich habe mir eine Zeit Stress gemacht, weil ich wegen diverser Schicksalsschläge "erst" mit Mitte 26 fertig werden würde. Mittlerweile sehe ich es allerdings anders und werde noch Praktika sowie ein Auslandssemester im Master in Cambridge dranhängen, um dann mit Mitte 27 fertig zu werden.

Was habt ihr davon, mit 22 schon Vollzeit bis 70 zu arbeiten, falls das Studium keine finanzielle Belastung darstellt? Das angenehme Leben während des Studiums wiegen auch keine 100.000 im Jahr für mich auf.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Er hat prinzipiell gefragt, ob ein höheres Alter (bei angenommen gleicher Qualifikation) ein signifikanter Nachteil gegenüber anderen Bewerbern ist. In der Eingangsfrage geht es rein um den Berufseinstieg und nicht um finanziellen Aspekte.

Zurück zum Thema:
Ein höheres Alter bis 30 ohne Promotion ist laut älteren Bekannten im mittleren Management definitiv kein Nachteil, wenn es seine Gründe hat wie Krankheit, Umorientierung iVm mit guten Leistungen etc. Man sollte natürlich seine Praktika absolviert haben. Ich weiß nicht, woher es kommt... Aber viele verspüren diesen Druck, möglichst bald fertig zu werden, weil sie irgendwelchen Quark in den Medien oder Foren lesen.

Lounge Gast schrieb:

Da hat wohl jemand die Frage nicht gelesen? Da wurde klipp
und klar gefragt nach Nachteilen eines späten Einstiegs und
diese habe ich dargelegt. Für Top-Absolventen (ist jeder
Dipl.-Ing. per Studiengang (-: ) kein Problem, aber man fängt
eben mit 29 oder 30 bei Null an, während andere mit 24 bei
Null anfangen. Oder wie in deinem Fall mit 75.000 EUR, was
aber im Gegensatz zu meinem Kommentar dem TE nun wirklich
nichts hilft, da er vermutlich monetär nicht so gesegnet ist.

Der einzige Prolet hier bist du. Dein Beitrag hat auch Null
mit der Ausgangsfrage zu tun. Null!

Lounge Gast schrieb:

Toll, mit 21 hat mir meine Mutter in bester Lage ein Haus
gebaut und als Studierender habe ich ein Barvermögen iHv
75.000 Euro auf dem Konto.

Hier geht es um das Einstiegsalter, also proll bitte
woanders. Mich beeindruckst du nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Für mich persönlich ist ein höheres Alter bei Bewerbern ein Nachteil, der im Zweifelsfall der Ausschlussgrund zur Vorladung von einzelnen Bewerbern sein kann und bei Gleichstand in allen anderen Punkten definitiv ein Nachteil ist.

Geistige Reife wurde hier mehrfach angesprochen, sehe ich in der Waagschale mit dem Punkt Formbarkeit auf der anderen Seite nicht als Vorteil.

Sofern ich bei uns Personalentscheidungen treffe, gewinnt im ersten Moment immer das bessere Profil und da sind Geradlinigkeit, Zielstrebigkeit und Jugend Vorteile, die durch kein Praktikum, Ausbildung oder Selbsterfahrungstrips aufgewogen werden können.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Liegt daran, dass die meisten heute einfach ziemlich gleichförmig sind.

Lounge Gast schrieb:

War bei den 26jährigen Diplomern ja anders. In jeder
Lebensphase gibt es bei der Masse bestimmte Interessen und
ähnliche Lebensläufe. Da ist nie etwas spannend, außer man
ist auch gerade in der Phase oder wird an sie erinnert. Hat
auch nichts mit dem Abschluss zu tun.

Oder findest du es spannend, wenn die 28 - 35 jährigen von
Hochzeit, Hausbau und erstem Kind schwadronieren?

Man kann dem Bachelor echt vieles anlasten und auch seine
Qualität hinterfragen, aber so ein Argument ist echt schwach.

Lounge Gast schrieb:

Ich finde, die ganzen 20-23Jährigen (bachelor oder master)
bei uns (dax30) echt so todeslangweilig. Fachlich sind
viele
gar nicht so schlecht, aber null Persönlichkeit im Hemd -
keine Ecken und Kanten und die gleichen
0815-lebensgeschichten.

Lounge Gast schrieb:

abi mit 17, ba mit 20, master mit 22, einstieg mit
22,5
jahren, nun 25 jahre alt mit 2,5 jahren
berufserfahrung,
78k
strategy dax 30

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Jemand, der auch einmal kontra geben könnte, dürfte für einige Abteilungsleiter aber auch wirklich als gefährlich angesehen werden. Besonders in noch älteren Absolventen mit Promotion sehen einige ja oft eine Gefahr für ihre eigene Position.

Die Floskel Formbarkeit ist hier doch lediglich ein Euphemismus für einen kleinlauten Ja Sager. Der soll sich schließlich vollständig assimilieren und ohne das Unternehmen nicht mehr überlebensfähig sein. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Sehe ich ähnlich. Mir wurde bei einem Teil meiner Vorstellungsgespräche das Alter von 27 (FSJ+Weltreise+Auslandssemester/-Praktika) kritisch beäugelt (vor allem bei Dax30 und bei T3-UB). Die Leute waren mir aber gleichzeitig auch unsympathisch und es herrschte eine unangenehme Gesprächsatmosphäre. Bei anderen Vorstellungsgesprächen wurde mir offen gesagt, dass sie meinen Werdegang interessanter finden, als bei einem 24Jährigen Absolventen, weil sie Leute im Unternehmen haben wollen, die nicht immer den konventionellen Weg gehen und auch durch Erfahrung gereift sind. Diese Gespräche waren sehr locker, die Gesprächspartner intellektuell fordernd und hinterher habe ich mir gedacht "Selbst bei einer Absage, war das keine Zeitverschwendung". Kommt wohl auf den Typen und auf die Abteilungen an.

Wo es einen signifikanteren Unterschied meiner Meinung nach hat, ist bei Frauen! Junge Frauen werden bevorzugt, da diese noch nicht so selbstbewusst wirken (habe das Gefühl, dass das für viele Männer wichtiger ist als bei männlichen Bewerbern) und noch weiter vom "Kinderbekommen-alter" entfernt sind.

Lounge Gast schrieb:

Jemand, der auch einmal kontra geben könnte, dürfte für
einige Abteilungsleiter aber auch wirklich als gefährlich
angesehen werden. Besonders in noch älteren Absolventen mit
Promotion sehen einige ja oft eine Gefahr für ihre eigene
Position.

Die Floskel Formbarkeit ist hier doch lediglich ein
Euphemismus für einen kleinlauten Ja Sager. Der soll sich
schließlich vollständig assimilieren und ohne das Unternehmen
nicht mehr überlebensfähig sein. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ich war bei meinem Abschluss 26, (4 Jahre Bachelor, da 1 Jahr im Ausland plus 2 Jahre Master) und habe dann noch ein Praktikum bei einer Investmentbank gemacht, da ich echt Probleme hatte, etwas bei den guten Beratungen zu finden. Jedes Mal wurde das Alter negativ ausgelegt ("Sie sind ja schon 27")... War so froh als ich dann das Offer bekommen habe und nun "drin" bin... jetzt interessiert das zum Glück keinen mehr
Zukünftig werden es ältere schwerer haben, da die Kids ja nun schon mit 21 den Bachelor haben...

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Junge Frauen werden schlichtweg deshalb bevorzugt weil da das Baby-Exit noch nicht so wahrscheinlich ist. Der größte Graus für deutsche Unternehmen ist die nächsten 10 Jahre eine Frau in Halbtag beschäftigen zu müssen (da fragt man sich, warum die Deutschen keine Kinder mehr kriegen).

Meine Freundin (31) hat vor 1 Jahr den Job gewechselt und meinte mal abgesehen von etwas fachlichem Smalltalk lief fast alles auf die Beziehungs- und Babyfrage hinaus. Natürlich alles schön in Pfandfragen versteckt und sehr wahrscheinlich HR-seitig entwickelt und abgesegnet.

Da hat der Vorgesetzte stundenlang über seine Kinder gesprochen und Kollegen, die jetzt Babys bekommen haben und den Ball immer wieder schön Compliance-Konform zu meiner Freundin gespielt... Andere machten es etwas indirekter und stellten Fragen, ob man denn hier jemand kenne, ob man denn schon eine Wohnung hätte bzw. alleine wohnt und wie groß die Wohnung ist, etc.

Am Anfang ist meine Freundin bewusst auf die Fragen "nicht eingegangen" was Absagen zur Folge hatte. Irgendwann ist sie dazu übergegangen zu lügen und dann hat es ganz schnell geklappt.

Lounge Gast schrieb:

Sehe ich ähnlich. Mir wurde bei einem Teil meiner
Vorstellungsgespräche das Alter von 27
(FSJ+Weltreise+Auslandssemester/-Praktika) kritisch beäugelt
(vor allem bei Dax30 und bei T3-UB). Die Leute waren mir aber
gleichzeitig auch unsympathisch und es herrschte eine
unangenehme Gesprächsatmosphäre. Bei anderen
Vorstellungsgesprächen wurde mir offen gesagt, dass sie
meinen Werdegang interessanter finden, als bei einem
24Jährigen Absolventen, weil sie Leute im Unternehmen haben
wollen, die nicht immer den konventionellen Weg gehen und
auch durch Erfahrung gereift sind. Diese Gespräche waren sehr
locker, die Gesprächspartner intellektuell fordernd und
hinterher habe ich mir gedacht "Selbst bei einer Absage,
war das keine Zeitverschwendung". Kommt wohl auf den
Typen und auf die Abteilungen an.

Wo es einen signifikanteren Unterschied meiner Meinung nach
hat, ist bei Frauen! Junge Frauen werden bevorzugt, da diese
noch nicht so selbstbewusst wirken (habe das Gefühl, dass das
für viele Männer wichtiger ist als bei männlichen Bewerbern)
und noch weiter vom "Kinderbekommen-alter" entfernt
sind.

Lounge Gast schrieb:

Jemand, der auch einmal kontra geben könnte, dürfte für
einige Abteilungsleiter aber auch wirklich als gefährlich
angesehen werden. Besonders in noch älteren Absolventen
mit
Promotion sehen einige ja oft eine Gefahr für ihre eigene
Position.

Die Floskel Formbarkeit ist hier doch lediglich ein
Euphemismus für einen kleinlauten Ja Sager. Der soll sich
schließlich vollständig assimilieren und ohne das
Unternehmen
nicht mehr überlebensfähig sein. ;)

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

"Die Floskel Formbarkeit ist hier doch lediglich ein Euphemismus für einen kleinlauten Ja Sager. Der soll sich schließlich vollständig assimilieren und ohne das Unternehmen nicht mehr überlebensfähig sein."

Nein, ist es nicht, die Antwort ist da einfach zu eindimensional. Formbarkeit bedeutet Entwicklungsfähigkeit. Aus meiner persönlichen Erfahrung heraus (alleine schon in der Betreuung von Diplomanden, Bacheloranden und Masteranden, aber auch alsn Führungskraft im Allgemeinen) führt zunehmendes Alter im Allgemeinen eher zu festen Meinungen, innerer Stärke und zu viel Selbstvertrauen als Jugendlichkeit (da ist im Allgemeinen das Alter in Jahren, im Speziellen aber auch das "Alter der Haltung" also die Gesinnung gemeint).
Kritisches Hinterfragen beobachte ich bei jungen Mitarbeitern eher als bei alten, bei gebildeten eher als bei ungebildeten.
Formbarkeit bedeutet deshalb für mich die Fähigkeit und Möglichkeit zu Selbstreflexion in der Verbindung mit Kritikfähigkeit (was in diesem Fall eher den passiven Teil nämlich die Aufnahme und Verarbeitung von Kritik betrifft) und da ist der jüngere dem älteren Menschen überlegen, weil von weniger Erfahrungen gehemmt.

Das "Assimilieren" empfinde ich dagegen als ambivalent:
Wenn ich Erfolg, Ergebnisse o.ä. will, muss ich mich dafür bewegen und ja, alle Wege führen nach Rom.
Aber jemand der steif ist und sich nicht mehr formen lässt, wird zwangsläufig an Grenzen stoßen. Wenn er dann "zu wenig formbar" (man ersetze das Wort formbar gedanklich durch entwicklungsfähig) ist, dann ist er eben kein "Nein-Sager", sondern nicht erfolgreich...
Ich beobachte diese Verhalten sehr häufig bei Mitarbeitern in ihrer persönlichen Endphase der geistigen und beruflichen Entwicklung ("Haben wir immer schon so gemacht!").

Ja-Sager sind nur bei einem gewissen Managertypus gerne gesehen und setzen sich zunehmend weniger durch als früher.

Wenn ich hier lese, dass der Allgemeine Tenor von weichgespült, Einheitsbrei oder gleichförmig lese, kann ich nur lachen. Keine Generation war bis dato so gebildet, gut informiert und hat sich nachhaltig von der letzten abgegrenzt wie die heutige: Subkulturen, FSJ, Internet (Blogs, Foren...). Zu meiner Zeit gab es nur eine Handvoll Bands, alle hatten nur dieselbe Möglichkeit der Bildung und Weiterbildung, alle waren beim Bund, es gab keine groß unterschiedlichen sozialen Schichten...
Du heutige Generation ist geprägt von Selbstbeweihräucherung und Selbstmitleid, obwohl sie das eine nicht verdient und das andere nicht nötig hat. Macht etwas aus euren Chancen, setzt euch hin, lernt und bildet euch auch weiter (nicht schulische, sondern allgemeine Bildung). Wenn nicht das Klientel in diesem Forum, wer soll dann etwas erreichen?

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Jetzt mal nach diesem Erguss: Ist es dein Ernst, hier ca. 28-Jährige im Vergleich zu 24-Jährigen als "alt" zu bezeichnen? Ich bezweifle, dass dies auch nur die geringste Auswirkung darauf hat, gemessen an weiteren 40 Jahren im Beruf, die noch vorne liegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ich verstehe den Nutzen des Threads nicht.

Werden jetzt hier Alt-Diplomer mit 9jährigem Gymnasium und Wehrdienst mit Bachelors verglichen? Wo ist der Sinn? Ist doch klar, dass erstere im Schnitt älter waren. Selbst im Vergleich zum Master.

Heute hat man mit 20 Jahren Abitur (spätestens). Ein Bachelor hat 3 Jahre. Seien wir großzügig und geben wir 4. Das heißt, mit 24 sollte man mit einem reinen Bachelor fertig sein. Mit 26/27 mit dem Master.

Wie jemand angesehen wird, entscheidet übrigens nicht der Herr Student, sondern das Unternehmen. Und wenn 80% der Bachelors 24 sind und du halt 30, dann wirkt das nicht so attraktiv. Ausnahme wäre, es gibt dafür eine gute Erklärung (z.B. Lehre).

Das ist alles.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Bin mit Ende 24 in einem Konzern eingestiegen. War die ersten Jahre auch jünger als die Praktikanten.
Übrigens: Ältere Absolventen wurden dort sehr gerne genommen, wobei das Alter auch begründet sein musste (Einsatz in der Freizeit, Ausbildung vorher etc.)
Bin dann mit 29 Teamleiter geworden. Mache das seit 1,5 Jahren und charakterlich lerne ich einiges dazu. Da habe ich auch gemerkt, dass mit dem "Alter" die Gelassenheit kommt und man einen sichereren Standpunkt hat, der mir die erten Jahre im Job gefehlt hat. Allerdings war ich da auch "nur" Sachbearbeiter plus fachliche Führung, da konnte ich zum Gück noch großen Druck dazulernen und Lehrgeld bezahlen.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Wir haben gerade einen Praktikanten, 24 und kurz vorm Ende des Bachelors. Der Junge ist gut und hängt sich rein und versucht seine Aufgaben gut zu machen. Er ist aber völlig unselbstständig, alles muss man ihm sagen und man merkt dass er einfach nicht viel im Leben gesehen hat. Er hat jetzt seit einem halben Jahr seine erste Freundin und kann nur bei Uni / Klausuren mitreden. Seine Lebenserfahrung ist echt 0. Da ich einen recht unkonventionellen Lebenslauf habe und generell sehr vielseitig / vielschichtig bin, fällt mir das vielleicht besonders auf. Ich glaube dass das Alter keine zentrale Rolle für den Jobeinstieg haben sollte, sondern die persönliche Eignung. Wobei mir bei DAX30 auch wegen meines damaligen Alters von 31 abgesagt wurde, obwohl der persönliche Fit und fachliche Eignung zu 100% gegeben war.

Lounge Gast schrieb:

Ende des Masterstudiums mit 24:
Berufseinstieg mit 24 (Job bereits vor Abgabe der Thesis
ergattert) in einem Konzern.

LG

antworten
OverFlow

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

This. Es gibt Leute, die haben mit 24 schon alle Kontinente der Erde bereist und bewohnt, wiederrum andere kennen nichts anderes als das Leben in ihrem Staedtechen. Das schlaegt sich dann entsprechend in der Persoenlichkeit nieder. Das Alter wuerde ich daher weniger als Referenzwert zur geistigen Reife heranziehen, sondern eher die bisherigen Erfahrungen, die eine Person in ihrem Leben hatte..

Lounge Gast schrieb:

Wir haben gerade einen Praktikanten, 24 und kurz vorm Ende
des Bachelors. Der Junge ist gut und hängt sich rein und
versucht seine Aufgaben gut zu machen. Er ist aber völlig
unselbstständig, alles muss man ihm sagen und man merkt dass
er einfach nicht viel im Leben gesehen hat. Er hat jetzt seit
einem halben Jahr seine erste Freundin und kann nur bei Uni /
Klausuren mitreden. Seine Lebenserfahrung ist echt 0. Da ich
einen recht unkonventionellen Lebenslauf habe und generell
sehr vielseitig / vielschichtig bin, fällt mir das vielleicht
besonders auf. Ich glaube dass das Alter keine zentrale Rolle
für den Jobeinstieg haben sollte, sondern die persönliche
Eignung. Wobei mir bei DAX30 auch wegen meines damaligen
Alters von 31 abgesagt wurde, obwohl der persönliche Fit und
fachliche Eignung zu 100% gegeben war.

Lounge Gast schrieb:

Ende des Masterstudiums mit 24:
Berufseinstieg mit 24 (Job bereits vor Abgabe der Thesis
ergattert) in einem Konzern.

LG

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Wobei Abgammeln in Thailand oder Surfen in Australien auch nicht immer die Persönlichkeit exklusiv positiv beeinflusst.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ja, wir haben mit Sicherheit auch einen 10jährigen Nobelpreisträger und einen 80jährigen Marathonläufer. Wir reden von der Norm.

Im Übrigen schickt man seinen Lebenslauf mit. Recht gebe ich dir nur bei dem Thema Alter, denn weitaus schlimmer als ein unreifer 24jähriger ist ein unreifer 30jähriger, der 10 Jahre für sein Bachelor-Studium gebraucht hat.

OverFlow schrieb:

This. Es gibt Leute, die haben mit 24 schon alle Kontinente
der Erde bereist und bewohnt, wiederrum andere kennen nichts
anderes als das Leben in ihrem Staedtechen. Das schlaegt sich
dann entsprechend in der Persoenlichkeit nieder. Das Alter
wuerde ich daher weniger als Referenzwert zur geistigen Reife
heranziehen, sondern eher die bisherigen Erfahrungen, die
eine Person in ihrem Leben hatte..

Lounge Gast schrieb:

Wir haben gerade einen Praktikanten, 24 und kurz vorm Ende
des Bachelors. Der Junge ist gut und hängt sich rein und
versucht seine Aufgaben gut zu machen. Er ist aber völlig
unselbstständig, alles muss man ihm sagen und man merkt
dass
er einfach nicht viel im Leben gesehen hat. Er hat jetzt
seit
einem halben Jahr seine erste Freundin und kann nur bei
Uni /
Klausuren mitreden. Seine Lebenserfahrung ist echt 0. Da
ich
einen recht unkonventionellen Lebenslauf habe und generell
sehr vielseitig / vielschichtig bin, fällt mir das
vielleicht
besonders auf. Ich glaube dass das Alter keine zentrale
Rolle
für den Jobeinstieg haben sollte, sondern die persönliche
Eignung. Wobei mir bei DAX30 auch wegen meines damaligen
Alters von 31 abgesagt wurde, obwohl der persönliche Fit
und
fachliche Eignung zu 100% gegeben war.

Lounge Gast schrieb:

Ende des Masterstudiums mit 24:
Berufseinstieg mit 24 (Job bereits vor Abgabe der
Thesis
ergattert) in einem Konzern.

LG

antworten
OverFlow

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

mMn immer noch deutlich mehr als bisschen chillen in der Uni und am Wochenende dann saufen und Fussball... Stichwort Komfortzone verlassen.

Lounge Gast schrieb:

Wobei Abgammeln in Thailand oder Surfen in Australien auch
nicht immer die Persönlichkeit exklusiv positiv beeinflusst.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ich noch einmal, der oben seinen sog. "Erguss" hinterlassen hat:
Die letzten Einträge lassen also doch darauf schließen, dass langwieriges Zeitverplempern einen Menschen weder spirituell noch fachlich weiterbringen, richtig? Also sind wir uns dem Tenor nach einig, dass qualitativ "sinnvoll" genutzte Zeit und damit einhergehendes Alter kein Nachteil sein müssen, sogar ein Vorteil sein können.

Ich fasse also einmal zusammen: Wenn die Zeit sinnvoll genutzt wird, bringt sie mich sowohl beruflich wie persönlich weiter, falls nicht, dann lieber das Studium schnell abschließen und mit dem Berufsleben starten. Ob ich in Thailand oder Buxtehude rumhänge ist egal.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Stimmt... Saufen in Thailand ist schließlich anders als in Deutschland.

Als ob die ganzen Reisen das Leben ja so verändern würden.
Ich war auch 6 Monate in Asien, das war cool. Ich habe neue Sachen kennen gelernt usw. aber die Persönlichkeit prägt das doch nicht wirklich.

Es formt dich wohl weit mehr wenn du für das Studium von zuhause ausziehst (auch mal weiter weg als 60km von Mama), auch nicht in die Eigentumswohnung der Eltern. Wenn man während dem Studium seinen Lebensunterhalt selbst verdienen musste etc...

Ich habe das bei vielen Studenten gesehen... jedes Jahr 4-8 Wochen nach Indonesien/Thailand etc. aber finanziert haben es mehr oder weniger die Eltern. Ja sind bestimmt tolle Erfahrungen da aber trotzdem waren die Jungs und Mädels nach wie vor den Reisen grün hinter den Ohren und hatten keine Ahnung vom Leben als erwachsener Mensch.

OverFlow schrieb:

mMn immer noch deutlich mehr als bisschen chillen in der Uni
und am Wochenende dann saufen und Fussball... Stichwort
Komfortzone verlassen.

Lounge Gast schrieb:

Wobei Abgammeln in Thailand oder Surfen in Australien auch
nicht immer die Persönlichkeit exklusiv positiv
beeinflusst.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Hier mal jemand mit mittlerweile über 6 Jahren Berufserfahrung und der auch Kontinenten, Städte, usw. bereist hat. Das mit dem Reisen, neue Kulturen usw. ist was nettes für die Freizeit, aber das wird dich doch nicht in deiner Persönlichkeit ändern oder formen.

Auf Arbeit habe ich mit der Zeit immer schwierigere Sachen gemacht, Projekte, bin gescheitert, habe etwas wieder gemacht und es hat funktioniert. Habe mit gestandenen Managern gestritten und argumentiert welche hunderte MA unter sich hatten... welche tausende MA unter sich hatten. Habe Fehler gemacht! Und später diese Fehler in ähnlicher Weise in geradezu routinierter Art vermieden. Damit entwickelt man eine gewisse Selbstsicherheit, Gelassenheit, Problemlösungsfähigkeit, usw. - auch wenn ich es nicht genau in Substantive fassen kann, aber ja... nach ein paar Jahren im Beruf ist man ein andere Mensch.

Ein anderes Projekt, welches mich wirklich ziemlich gefordert und weitergebracht hatte, war unser privater Hausbau. Ok, ich habe es auch von A bis Z durchdacht (Grundrisse, Baustoffe, Abläufe, Projektmanagement, kenne quasi jedes in unserem Haus verbaute Produkt, die Menge, die Preise, die Haltbarkeit jedes dieser Produkte usw.). Dagegen war meine Projektleitung beim ERP-System-Wechsel übrigens nichts.

Reisen sind was feines, mit anderen Menschen in Kontakt kommen, andere Lebensarten kennen lernen, aber das bringt dir für deine Persönlichkeit nichts. Ich mache es gerne, aber bitte das neue Statussymbol Reisen nicht überbewerten. Es ist eine Freizeitbeschäftigung.

Oder ein anderes Beispiel, was noch mal ziemlich unsere Nerven gefordert hat und wirklich eine 24/7-Job war: Unser Kind. Kein Vergleich zur meinem früheren 70/80h-Job (wochentags tlw. bis 23h; Wochenendarbeit war auch dabei), deutlich fordernder. Natürlich nur, wenn man sich 100% reinhängt, auch als Mann. In der schwierigen Zeit der ersten 2 Jahre.

Ich weiß, dass es viele junge "Hüpfer" um die 25 Jahre nicht verstehen, aber ich bin mittlerweile auch in einer Position, in welche ich über Einstellungen entscheide. Ein paar Jahre Berufserfahrung, ein selbst gebautes Haus, eine Familie mit mindestens einem Kind sind für mich solche "soften" Marker, dass da eine Persönlichkeit vor mich steht, die auch etwas vollbringen und leisten kann und nicht nur ein Fach-Idiot. Es zeigt auch Entscheidungsstärke. Kinder, Eigentum, feste Beziehungen... dafür sind doch heutzutage so viele Mitte-30er immer noch zu unreif.

Der eine Poster mit dem Zuhause ausziehen meint glaube schon so etwas wie ich. Aber ich möchte es noch mal anders formulieren. Was euch weiterbringt in euer Persönlichkeit, ist Verwantwortung übernehmen. Ja natürlich, an erster Stelle wäre da Verantwortung für die eigene Wohnsituation übernehmen, die Wäsche selbst waschen, usw.

Aber das sind wirklich Kleinigkeit. Natürlich, wenn es daran scheitert...

Übernehmt Verantwortung für ein Projekt im Unternehmen, übernehmt Verantwortung indem ihr ein Haus plant und baut (ein zig-100.000-Euro-Projekt, welches im Fall des Misslingen euch in große private Probleme stürzt - übernehmt die Verantwortung, dass es funktioniert), übernehmt Verantwortung für ein eigenes Kind. Übernehmt Verantwortung für Mitarbeiter, übernehmt Verantwortung für Entscheidungen im Unternehmen, für welche kein anderer sich traut. Übernehmt Verantwortung für eine Firma, welche ihr neben dem Studium betreibt. Übernehmt als Consultant Verantwortung für ein Projekt.

Keine Fach-Idiotie, keine Reise an den Nordpol und kein Studium in Buxtehude bringen euch weiter. Übernehmt Verantwortung! Und nicht nur über eure Dreckwäsche.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ich habe Kommilitonen im Master, die wissen nicht einmal, dass man ne NK-Abrechnung kriegt. Machen ja Mama und Papa alles.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Auslandsstudium ist keine Reise. Es bedeutet vor allem bei Null im einer fremden Kultur mit anderen sozialen Regeln und anderen sprachlichen Codes anzufangen. Es bedeutet, sich selbst und die eigene Bedeutung zu hinterfragen. Bei der Rückkehr lernt man, dass sich eigentlich niemand für die eigenen Erfahrungen interessiert. Ich fand das damals mit 20 sehr ernüchternd und es hat mich sicherlich geprägt. Allerdings gab es damals auch kein Internet, sodass ich wirklich vollkommen auf mich allein gestellt war.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ich bin der letzte Poster vom 25.04.
Ja wir meinen eig. das gleiche (an den ersten vom 26.04) nur ein Studi kann eben kein Haus bauen oder sonstige Projekte übernehmen. Als Student muss man mit den grundlegenden Sachen üben damit es später klappt.
Du wirst gar nicht glauben wie viele Leute daran schon scheitern. Ich habe am Ende des Bachelors einer Freundin erklärt was Brutto und was Netto ist!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Du hast das Haus also selber gebaut?
Ich habe auch ein Haus gebaut, viel selber gemacht aber das heißt noch lange nicht, dass ich da in irgendeiner Weise "Verantwortung" übernehme.

Wenn der Boden schief ist, der Putz von der Wand fällt, die Fenster nicht dicht sind, der Strom nicht geht und man Wasserschäden hat, musst bestimmt nicht DU die Verantwortung dafür übernehmen.

So einen Unsinn habe ich echt selten gelesen.

Es sei denn du hast das Haus von A-Z selber gebaut. Nur geplant ist keine große Leistung. Auch da wird dir ein Architekt oder sonst wer gesagt haben, dass du es so oder so machen sollst/musst.

Und die Verantwortung 400-500k zurückzahlen zu müssen, ist nicht wirklich eine Verantwortung. Das Risiko und damit die Verantwortung liegt bei der Bank. Dass du natürlich monatlich deine Rate zurückzahlst musst, ist klar. Auch bei einer Wohnung musst du monatlich die Miete zahlen. Hast sozusagen Verantwortung.

Und ein Kind ist kein Projekt. Es ist dein Leben Mann!! Komm wieder runter und seh nicht alles als "Projekt"...

Lounge Gast schrieb:

Hier mal jemand mit mittlerweile über 6 Jahren
Berufserfahrung und der auch Kontinenten, Städte, usw.
bereist hat. Das mit dem Reisen, neue Kulturen usw. ist was
nettes für die Freizeit, aber das wird dich doch nicht in
deiner Persönlichkeit ändern oder formen.

Auf Arbeit habe ich mit der Zeit immer schwierigere Sachen
gemacht, Projekte, bin gescheitert, habe etwas wieder gemacht
und es hat funktioniert. Habe mit gestandenen Managern
gestritten und argumentiert welche hunderte MA unter sich
hatten... welche tausende MA unter sich hatten. Habe Fehler
gemacht! Und später diese Fehler in ähnlicher Weise in
geradezu routinierter Art vermieden. Damit entwickelt man
eine gewisse Selbstsicherheit, Gelassenheit,
Problemlösungsfähigkeit, usw. - auch wenn ich es nicht genau
in Substantive fassen kann, aber ja... nach ein paar Jahren
im Beruf ist man ein andere Mensch.

Ein anderes Projekt, welches mich wirklich ziemlich gefordert
und weitergebracht hatte, war unser privater Hausbau. Ok, ich
habe es auch von A bis Z durchdacht (Grundrisse, Baustoffe,
Abläufe, Projektmanagement, kenne quasi jedes in unserem Haus
verbaute Produkt, die Menge, die Preise, die Haltbarkeit
jedes dieser Produkte usw.). Dagegen war meine Projektleitung
beim ERP-System-Wechsel übrigens nichts.

Reisen sind was feines, mit anderen Menschen in Kontakt
kommen, andere Lebensarten kennen lernen, aber das bringt dir
für deine Persönlichkeit nichts. Ich mache es gerne, aber
bitte das neue Statussymbol Reisen nicht überbewerten. Es ist
eine Freizeitbeschäftigung.

Oder ein anderes Beispiel, was noch mal ziemlich unsere
Nerven gefordert hat und wirklich eine 24/7-Job war: Unser
Kind. Kein Vergleich zur meinem früheren 70/80h-Job
(wochentags tlw. bis 23h; Wochenendarbeit war auch dabei),
deutlich fordernder. Natürlich nur, wenn man sich 100%
reinhängt, auch als Mann. In der schwierigen Zeit der ersten
2 Jahre.

Ich weiß, dass es viele junge "Hüpfer" um die 25
Jahre nicht verstehen, aber ich bin mittlerweile auch in
einer Position, in welche ich über Einstellungen entscheide.
Ein paar Jahre Berufserfahrung, ein selbst gebautes Haus,
eine Familie mit mindestens einem Kind sind für mich solche
"soften" Marker, dass da eine Persönlichkeit vor
mich steht, die auch etwas vollbringen und leisten kann und
nicht nur ein Fach-Idiot. Es zeigt auch Entscheidungsstärke.
Kinder, Eigentum, feste Beziehungen... dafür sind doch
heutzutage so viele Mitte-30er immer noch zu unreif.

Der eine Poster mit dem Zuhause ausziehen meint glaube schon
so etwas wie ich. Aber ich möchte es noch mal anders
formulieren. Was euch weiterbringt in euer Persönlichkeit,
ist Verwantwortung übernehmen. Ja natürlich, an erster Stelle
wäre da Verantwortung für die eigene Wohnsituation
übernehmen, die Wäsche selbst waschen, usw.

Aber das sind wirklich Kleinigkeit. Natürlich, wenn es daran
scheitert...

Übernehmt Verantwortung für ein Projekt im Unternehmen,
übernehmt Verantwortung indem ihr ein Haus plant und baut
(ein zig-100.000-Euro-Projekt, welches im Fall des Misslingen
euch in große private Probleme stürzt - übernehmt die
Verantwortung, dass es funktioniert), übernehmt Verantwortung
für ein eigenes Kind. Übernehmt Verantwortung für
Mitarbeiter, übernehmt Verantwortung für Entscheidungen im
Unternehmen, für welche kein anderer sich traut. Übernehmt
Verantwortung für eine Firma, welche ihr neben dem Studium
betreibt. Übernehmt als Consultant Verantwortung für ein
Projekt.

Keine Fach-Idiotie, keine Reise an den Nordpol und kein
Studium in Buxtehude bringen euch weiter. Übernehmt
Verantwortung! Und nicht nur über eure Dreckwäsche.

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Ja, wenn man nicht mal selbst die Wäschen waschen kann, Unterschied zwischen Brutto oder Netto nicht kennt oder keine NK-Abrechnung kannt, dann ist wirklich Hopfen und Malz verloren. Wenn es das wüsste, solche Leute würde ich nie, nie, nie einstellen.

Aber auch wenn man seine Dreckwäsche im Griff hat, eigene Wohnung und mal im Ausland, ist man noch längst nicht der größte Hecht im Teich. :-)

Sind gute Anfänge. Meines Erachtens sind 2-3 Jahre Berufserfahrung, in welchem man auch was geleistet hat, dann trotzdem deutlich sinnvoller als 2-3 Jahre mehr Reisen, Ausland, Party an der Uni usw.

Ich möchte das nicht klein reden, sicherlich ist die Zeit von 18/19/Abitur bis 30/Fest im Job/Haus/Kind für JEDEN eine wahnsinnige persönliche Entwicklung. Ich bezweifele nur, dass ein Auslandssemester da wesentlich etwas zur persönlichen Entwicklung beiträgt. Vielleicht, aber keinesfalls in gleichem Maß wie Projekte (persönlich, beruflich, privat, familär), bei welchen man Verantwortung übernimmt.

Lounge Gast schrieb:

Ich bin der letzte Poster vom 25.04.
Ja wir meinen eig. das gleiche (an den ersten vom 26.04) nur
ein Studi kann eben kein Haus bauen oder sonstige Projekte
übernehmen. Als Student muss man mit den grundlegenden Sachen
üben damit es später klappt.
Du wirst gar nicht glauben wie viele Leute daran schon
scheitern. Ich habe am Ende des Bachelors einer Freundin
erklärt was Brutto und was Netto ist!

antworten
WiWi Gast

Re: Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Lounge Gast schrieb:

Du hast das Haus also selber gebaut?
Ich habe auch ein Haus gebaut, viel selber gemacht aber das
heißt noch lange nicht, dass ich da in irgendeiner Weise
"Verantwortung" übernehme.

Wenn der Boden schief ist, der Putz von der Wand fällt, die
Fenster nicht dicht sind, der Strom nicht geht und man
Wasserschäden hat, musst bestimmt nicht DU die Verantwortung
dafür übernehmen.

So einen Unsinn habe ich echt selten gelesen.

Es sei denn du hast das Haus von A-Z selber gebaut. Nur
geplant ist keine große Leistung. Auch da wird dir ein
Architekt oder sonst wer gesagt haben, dass du es so oder so
machen sollst/musst.

Und die Verantwortung 400-500k zurückzahlen zu müssen, ist
nicht wirklich eine Verantwortung. Das Risiko und damit die
Verantwortung liegt bei der Bank. Dass du natürlich monatlich
deine Rate zurückzahlst musst, ist klar. Auch bei einer
Wohnung musst du monatlich die Miete zahlen. Hast sozusagen
Verantwortung.

Und ein Kind ist kein Projekt. Es ist dein Leben Mann!! Komm
wieder runter und seh nicht alles als "Projekt"...

Wie gesagt, mein letztes größtes Projekt war Projektleiter ERP-Umstellung in ALLEN Unternehmensbereichen unserer Business Unit (65 Mio. EUR Umsatz). Es war am Ende einfacher und weniger Koordinierungs- und Planungsaufwand als unser privates Hausbauprojekt. Vielleicht war ich aber einfach auch durch vorhergehende Projekte und unseren Hausbau schon bestens vorbereitet? Und beim Hausbau habe ich nicht nichts selbst gemacht außer Planung. Eben nicht so 08/15 wie so manch einer, sondern ich kenne jedes einzelne Produkt in unserem Haus mit Hersteller, Eigenschaften, Haltbarkeit, usw.

Wenn du irgend ein Hausproblem hast, bist alleine du dran. Die Firmen sind GmbHs, welche bei einem größeren Haftungsfall Insolvenz anmelden und neu firmieren. Alle samt, auch die Guten. Dann stehst du in deinem kaputten Haus mit 400.000 EUR Kredit, aber ohne bewohnbaren Raum - und dann? Das Risiko liegt alleine bei dir, bis zur Privatinsolvenz. Oder was denkst du? Wir haben einen guten sechsstelligen Betrag als Eigenkapital eingesetzt, denkst du diesen wollen wir einfach herschenken und Pleite gehen?

Wenn ein Haus planen kein Thema ist, von Entwurf- bis Ausführungsplanung - warum machen es dann der Architekten und nicht der Maurer? Wenn du es wirklich semi-professionell selbst planen willst inkl. Blickbeziehungen, Optimierung, Innen-Außen-Beziehung und exakten Bemaßungen anhand anerkannter Bewegungsprofil-Bemaßungen, dann solltest du z.B. schon in das eine oder andere Architekturbuch schauen, welches im Studium gelesen werden muss. Ich habe es getan, z.B. Neufert, Frick/Knölle, einige DINs und natürlich die VOBs. Ich kann dir erklären, wie man den Sockel fachmännisch abdichtet. Habe es nicht selber gemacht, aber neben meinem Ingenieur (vom Ingenieurbüro/Architekturbüro) überprüft, damit ich weiß, dass mein Haus dauerhaft trocken ist und kein Schadfall wird (wie ich es im privaten Bereich übrigens kenne und zwar von einem Bauträger-Mehrfamilienhaus - bei solchen Eigentumsprojekten guggt nämlich am Ende keiner genau hin).

Und unser Kind ist kein Projekt, habe ich nie gesagt. Nur waren die ersten zwei Jahre vom Stresslevel her schlimmer als alles, was ich im Job je erlebt habt. Auch kein Vergleich zur 80h-Job früher, wo ich Freundin hatte aber ansonsten keine privaten Verpflichtungen. Mittlerweile und dadurch bin ich wirklich extrem stressresistent.

antworten

Artikel zu Alter

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf Wie alt wart Ihr nach dem Studium u. Jobeinstieg?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 165 Beiträge

Diskussionen zu Alter

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie