DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieArbeitsklima

In Streitereien reingezogen...

Autor
Beitrag
WiWi Gast

In Streitereien reingezogen...

Hallo,

ich habe während meines Studiums für längere Zeit gearbeitet. Dem Chef habe ich jetzt schon mehrmals signalisiert, dass ich an einer Festanstellung interessiert wäre. Erst hat er mich längere Zeit hingehalten, was ich nicht in Ordnung finde, und jetzt hat er mir mehr oder weniger abgesagt, obwohl Stellen frei waren.

Leider bin ich letztes Jahr in einen Kleinkrieg zwischen zwei Mitarbeitern (mein ehemaliger Vorgesetzter und ein anderer Mitarbeiter) reingezogen worden und wurde anschließend mit schweren Beschuldigungen konfrontiert - aus meiner Sicht natürlich ungerechtfertigterweise. Für meinen alten Vorgesetzten habe ich mich echt übermäßig reingehängt und bin oftmals viel länger geblieben als ich eigentlich sollte. leider ist der Chef jetzt gegangen und der andere Streithahn auch.

Bei dem Chef ist meine Leistungsbereitschaft offenbar nicht angekommen und außerdem habe ich den Verdacht, dass der Streithahn mich angeschwärzt hat.
Das ganze ist natürlich sehr unerfreulich, besonders weil ich die besten Voraussetzungen für den Job mitbringe.
Ich weiß zwar, dass ich kein Recht auf eine Stelle habe und dass ich wahrscheinlich keine Aussicht auf Erfolg habe, aber ich würde dem Chef schon gern meine Sicht der Dinge darlegen und dass ich die ganze Sache so nicht in Ordnung finde, allerdings bin ich mir nicht 100% sicher, ob der Streithahn mich angeschwärzt hat oder nicht.

Wie würdet ihr vorgehen?
ABhaken wäre natürlich am einfachsten, aber ich fühle mich irgendwie in meiner Ehre gekränkt.

antworten
WiWi Gast

Re: In Streitereien reingezogen...

zur Klarstellung: gegangen ist nicht der Chef, sondern mein persönlicher Vorgesetzter und der, der den Streit angefangen hat.

antworten
WiWi Gast

Re: In Streitereien reingezogen...

Ich würde um ein Gespräch bitten. Bringen wirds wohl nicht viel, aber man fühlt sich danach besser.
Wenn das nicht zu Stande zum Betriebsrat gehen und ihn wegen Mobbing anschwärzen! :-)

antworten
WiWi Gast

Re: In Streitereien reingezogen...

Du wirst es im Arbeitsleben leider sehr oft erleben, dass man hin und wieder ungerecht behandelt wird. In manchen Situationen sollte man auf das Recht bestehen, in manchen ist es besser die Klappe zu halten. Außerdem ist es wohl nur eine Vermutung das es an diesem Streit liegt, vielleicht hat dein Vorgesetzter ganz andere Gründe wieso du diese Stelle nicht bekommst.
Vielleicht hat er bereits bessere Bewerber an der Hand, ist mit deiner Leistung nicht 100% zufrieden, da ihr scheinbar nicht zusammenarbeitet usw.
Vielleicht solltest du ihn darauf ansprechen wieso du nicht keine Festanstellung bekommst und welche Gründe dies hat. Aber fand bitte nicht wie ein kleines Kind irgendwelche Streitereien zu rechtfertigen.
Mach es in Zukunft wie die Schweizer: Einfach raushalten. Wenn zwei sich streiten freuet sich der Dritte. *hihi*

antworten
WiWi Gast

Re: In Streitereien reingezogen...

Erklären und schauen was passiert

antworten
WiWi Gast

Re: In Streitereien reingezogen...

Hak es ab und such Dir einen anderen Job.
Du kannst nur verlieren. Das sollte Dir der ganze Stress nicht wert sein.

Alles gute,
Fritzchen

antworten
WiWi Gast

Re: In Streitereien reingezogen...

Hallo,
der Chef kann meine Leistung gar nicht beurteilen, da wir wie gesagt nie zusammen gearbeitet haben. er könnte höchstens meinen direkten vorgesetzten fragen, der mit mir eigentlich immer zufrieden war. daher vermute ich, dass jemand anderes mich evtl. angeschwärzt hat. raushalten ging in diesem fall leider nicht, das habe ich ja versucht.

antworten
WiWi Gast

Re: In Streitereien reingezogen...

Ich würde auch um ein persönliches Gespräch bitten und nach Gründen fragen, warum du trotz deiner Tätigkeit dort und freien Stellen keine Chance auf eine Anstellung nach dem Studium hast. Eine große Diskussion brauchst du nicht vom Zaun reissen, einfach sachlich nach Gründen fragen.

antworten

Artikel zu Arbeitsklima

Absolventenstudie 2015: Gutes Arbeitsklima ist Berufseinsteigern am wichtigsten

Arbeitsklima: Eine Person kocht mit einem Brüher Kaffee.

Kienbaum-Studie zu Karriere- und Berufswünschen von Absolventen: Eine kollegiale Arbeitsatmosphäre, Work-Life-Balance und Karrieremöglichkeiten sind Hochschulabsolventen am wichtigsten. Viele Absolventen wollen einen Job in der Nähe des aktuellen Wohnorts. Familie und Freunde sind vielen Absolventen wichtiger als Erfolg und Karriere.

Rivalität am Arbeitsplatz: Wenn Wettbewerb zu weit geht

Kämpfende Hirsche, die mit ihrern Geweihen aufeinander losgehen.

Eine internationale Monster Umfrage zeigt, dass jeder fünfte Befragte bereits den Job gewechselt hat, um Arbeitsplatzrivalitäten zu entfliehen. Weitere 26 Prozent haben schon eine Kündigung aus diesem Grund in Betracht gezogen.

Millennials verändern Arbeitskultur weltweit

Ein roter Kontainer mit einer Holzaussichtsplattform auf dem 3 mal Kultur Gate steht.

Die Generation der heute 18- bis 33-Jährigen weiß genau, was sie von ihrem Arbeitgeber erwartet. Die Millennials setzen immer mehr Unternehmen deshalb unter erheblichen Anpassungsdruck. Zu diesem Ergebnis kommt die bisher größte Studie zu Verhalten und Erwartungen der jüngsten Arbeitnehmergeneration.

Arbeitsklima ist Absolventen wichtiger als Karriere

Der Blick über eine Weinanbaulandschaft bei Sonnenaufgang.

IT-Experten und Online-Spezialisten in deutschen Medienhäusern sind bei der Wahl ihres Arbeitgebers weiche Faktoren wichtiger als etwa eine steile Karriere: Fast die Hälfte dieser aktuell auf dem deutschen Arbeitsmarkt heftig umworbenen Berufsgruppe legt besonderen Wert auf ein kollegiales Arbeitsklima.

Stresspegel in deutschen Finanzabteilungen steigt durch Krise

Frau

Die anhaltend schwierige wirtschaftliche Situation hinterlässt ihre Spuren: Die Mehrheit der deutschen Finanzexperten rechnet in diesem Jahr mit einem zunehmend angespannten Arbeitsumfeld.

Betriebsklima trotz Krise positiv

Mentor, Coach, Coaching,

Trotz Wirtschaftskrise und der Sorge um den Arbeitsplatz beurteilen die meisten Deutschen das Betriebsklima an ihrem Arbeitsplatz positiv. Dies ergab die aktuelle Frage des Monats der GfK in Kooperation mit der »Welt am Sonntag«.

Soziale Bindungen am Arbeitsplatz können Produktivität steigern

Ein Arbeitsplatz mit weißer Kaffeetasse, Computer und Stifthalter mit Inhalt.

Wer mit leistungsstarken Freunden am Arbeitsplatz zusammen ist, arbeitet selbst produktiver. Diesen Zusammenhang konnten Wissenschaftler britischer und US-amerikanischer Universitäten durch einen umfangreichen Feldversuch belegen.

Wirtschaftskrise fördert Ellenbogenmentalität

Ein Arm mit einer Schrifttätowierung von einer Frau mit Ringen in schwarzer Kleidung hockend auf einem Holzfußboden.

Die internationale Rezession erhöht den Konkurrenzdruck in deutschen Unternehmen. Dies ist das Ergebnis einer internationalen StepStone-Umfrage, an der alleine in Deutschland 3.777 Fach- und Führungskräfte teilnahmen.

Arbeitsklima und Aufgaben sind die zentralen Wohlfühlfaktoren am Arbeitsplatz

Ein Arbeitsplatz mit orangenem Stuhl, Holztisch, Winkelmesser, Buch und Stift.

Aktuelle Marktentwicklungs- und Umsatzdaten sind wichtige Messgrößen für einen Wirtschaftsstandort, die subjektive Befindlichkeit und die Stimmung von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmern in Unternehmen spielen jedoch eine große Rolle für Attraktivität und Motivationsklima in Deutschland.

Respektvoller Umgang weltweit wichtigster Faktor für das Mitarbeiterengagement

Eine Werbeplakat vom Humboldt-Institut mit einer jungen Frau und den Worten: respektiert, bewundert, begehrt - Sie versteht dich, in einer U-Bahnstation.

Die wichtigsten Treiber des Mitarbeiterengagements variieren deutlich von Land zu Land. Zu den entscheidenden Motivatoren zählen weltweit ein respektvoller Umgang miteinander, die Art der Arbeit sowie die Work-Life-Balance.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Antworten auf In Streitereien reingezogen...

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 8 Beiträge

Diskussionen zu Arbeitsklima

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie