DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Arbeitsleben & HR-NewsArbeitsklima

Respektvoller Umgang weltweit wichtigster Faktor für das Mitarbeiterengagement

Die wichtigsten Treiber des Mitarbeiterengagements variieren deutlich von Land zu Land. Zu den entscheidenden Motivatoren zählen weltweit ein respektvoller Umgang miteinander, die Art der Arbeit sowie die Work-Life-Balance.

Eine Werbeplakat vom Humboldt-Institut mit einer jungen Frau und den Worten: respektiert, bewundert, begehrt - Sie versteht dich, in einer U-Bahnstation.

Respektvoller Umgang weltweit wichtigster Faktor für das Mitarbeiterengagement
Frankfurt/Main, 20.02.2008 (mrc) - Die wichtigsten Treiber des Mitarbeiterengagements variieren deutlich von Land zu Land. Zu den entscheidenden Motivatoren zählen weltweit ein respektvoller Umgang miteinander, die Art der Arbeit sowie die Work-Life-Balance. Dies verdeutlichen die Whats-Working-Studien von Mercer. Im Rahmen der Studien werden verschiedene berufsbezogene Kategorien des Mitarbeiterengagements basierend auf repräsentativen Befragungen berufstätiger Erwachsener in 22 Ländern untersucht. Nach den Studien spielt der Faktor respektvoller Umgang für Arbeitnehmer in Großbritannien und in den Vereinigten Staaten im weltweiten Vergleich die wichtigste Rolle, gefolgt von Frankreich und Deutschland. In Japan hingegen wird dem Faktor Respekt weit weniger Bedeutung beigemessen als im globalen Durchschnitt. Als zweitwichtigster Faktor wird in der globalen Gesamtbetrachtung die Art der Arbeit gesehen. Besonders wichtig ist dieser Faktor für Arbeitnehmer in Frankreich, Großbritannien und Indien. In China hingegen hat die Art der Arbeit den geringsten Einfluss auf die Bereitschaft der Mitarbeiter sich einzubringen.



Ein ausgewogenes Verhältnis von Arbeits- und Privatleben - in der weltweiten Bewertung auf Platz drei - liegt vor allem den Franzosen am Herzen. Sie bewerten diesen Faktor mit der höchsten Punktzahl und liegen dabei deutlich über dem weltweiten Durchschnitt. Am wenigsten Bedeutung misst man der Work-Life-Balance in Indien bei. Hier sind es, neben der Art der Arbeit, vor allem die Möglichkeiten zu beruflichem Fortkommen, die sich positiv auf Zufriedenheit und Leistungsbereitschaft der Mitarbeiter auswirken.

In Deutschland wird dem Arbeitsumfeld die größte Bedeutung im Hinblick auf das Mitarbeiterengagement beigemessen. Zu den wichtigsten Motivationsfaktoren zählen außerdem der respektvolle Umgang sowie die Art der Arbeit und betriebliche Zusatzleistungen. Die Höhe der variablen Vergütung und Boni haben nach Aussage der befragten deutschen Arbeitnehmer die geringste Bedeutung für deren Motivation. Auch die Faktoren langfristige Karrieremöglichkeiten sowie Weiterbildung und Entwicklung haben kaum einen Einfluss auf die Einsatzbereitschaft deutscher Mitarbeiter.

Die Ergebnisse der Studien verdeutlichen, dass multinationale Unternehmen bei der Analyse des Mitarbeiterengagements und der Konzeption von Maßnahmen zur Förderung des Engagements stets die nationalen Besonderheiten im Blick haben sollten. Die sogenannten Whats-Working-Studien von Mercer untersuchen seit einigen Jahren verschiedene berufsbezogene Kategorien des Mitarbeiterengagements und bieten konkrete Einblicke in die Entwicklung der wesentlichen Treiber für Mitarbeitermotivation in verschiedenen Ländern. Bislang liegen Daten aus repräsentativen Befragungen erwachsener Erwerbstätiger in 22 Ländern vor. In den nationalen Studien werden über 130 Fragen zu den folgenden zwölf arbeitsbezogenen Kategorien untersucht: Arbeitsprozesse, Qualität und Kundenorientierung, Kommunikation, Work-Life-Balance, Sicherheit des Arbeitsplatzes und Karrieremöglichkeiten, Teamarbeit und Kooperation, Ethik und Integrität, direkte Vorgesetzte, Performance Management, Vergütung (Gehalt und betriebliche Zusatzleistungen) und besondere Anerkennung, Führung, Weiterbildung und Entwicklung.

Im Forum zu Arbeitsklima

5 Kommentare

Extrem schlechtes Betriebsklima

WiWi Gast

Bei mir ist das auch so, allerdings gehöre ich zu einer Gruppe dazu. Ohne würde ich vermutlich sofort kündigen. Das Problem ist, dass bei uns im Team eine Gruppe existiert, die denkt sie könnten auf G ...

17 Kommentare

Re: was machen gegen nervige lowperformer?

WiWi Gast

Du solltest die Console öffnen und dann /kickban *Name des Lowperformers* eingeben. Themen erledigt.

7 Kommentare

Kann man Arbeitsklima / Kollegen am VG - Gespräch erkennen?

WiWi Gast

Was ich mal gemacht hab ist, dass ich nach dem Gespräch zum Ausgang bin und mich verabschiedet habe. Habe dann durch Zufall am Seitenausgang noch ein paar Leute gesehen, die dort geraucht haben. Hab s ...

9 Kommentare

Wenn Kollegen kündigen

WiWi Gast

Dann ist deine Position doch alles andere als gut? Wenn er schon Bewerber sucht, würde er im Zweifelsfall möglicherweise passenden Ersatz für dich finden, wenn er deine Forderung als unangemessen ans ...

11 Kommentare

Kollegen mit heftigem Mundgeruch

WiWi Gast

Wir haben damals seinen Teamleiter angesprochen. Der hat das dann übernommen. Der Vorgesetzte sollte ja im Umgang mit sowas geschult sein

7 Kommentare

Erfahrungen mit Kollegen hinsichtlich der Ausbildung?

WiWi Gast

Uni Mannheim wie oben angesprochen: spießig, z.T. sehr arrogant ("habe in Mannheim studiert"), wollen sich nur bedingt bzw. gar nicht "formen" lassen. Würden für die Karriere alles ...

9 Kommentare

Rentner Team - nervig

WiWi Gast

Hab auch nie gesagt, dass die Anderen schuld sind^^ hab halt wirklich ein begrenztes Horizont (der mir auch reicht). Ich weiß ich weiß, das Alter spricht eher FÜR die Abteilung und nicht dagegen! Kann ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Arbeitsklima

Fehltage: Eine krankgeschriebene Mitarbeiterin nippt an einer Tasse heißem Tee.

Fehlzeiten: Betriebsklima und Unternehmenskultur beeinflussen Gesundheit der Beschäftigten

Wer nicht auf ein gutes Betriebsklima und eine angenehme Unternehmenskultur achtet, muss mit längeren Fehlzeiten seiner Angestellten rechnen. Wie das Wissenschaftliche Insititut der AOK (WIdO) im aktuellen Fehlzeiten-Report 2016 herausgefunden hat, ist nur jeder Zehnte in seinem Unternehmen zufrieden. Mit dem Fehlzeiten-Report konnte der Einfluss von der Unternehmenskultur auf die Gesundheit der Beschäftigten bestätigt werden.

Weiteres zum Thema Arbeitsleben & HR-News

KMU-Personalarbeit-Studien  kleine-und-mittlere Unternehmen

KOFA.de – Portal zur Personalarbeit in kleinen und mittleren Unternehmen (KMU)

Das Portal KOFA.de hilft kleinen und mittleren Unternehmen dabei, ihre Personalarbeit zu verbessern. Ziel des Kompetenzzentrums Fachkräftesicherung (KOFA) ist es, zentraler Ansprechpartner zur Personalarbeit und Fachkräftesicherung für kleine und mittlere Unternehmen (KMU) zu sein. KOFA bietet Hilfe bei der Auswahl, Planung und Umsetzung von Maßnahmen in der Personalarbeit.

perso-net.de - Portal Personalthemen und HRM

»perso-net.de« Portal zu Personalthemen mittelständischer Unternehmen

Das Online-Portal »perso-net.de« bietet umfassendes Wissen zum Personalmanagement und ist speziell auf die Bedürfnisse kleiner und mittlerer Unternehmen zugeschnitten.

Screenshot Homepage demowanda.de

demowanda.de - Fachportal zum demografischen Wandel der Arbeitswelt

Die Menschen werden älter, die Bevölkerungsentwicklung verändert den Arbeitsmarkt – der demografische Wandel bringt neue Herausforderungen für die Gesellschaft mit sich. Das neue Informationsportal demowanda.de beleuchtet die Arbeitswelt aus verschiedenen Perspektiven unter dem Aspekt des demografischen Wandels. Wie verändert sich der Arbeitsmarkt? Welche Arbeitsbedingungen müssen geschaffen werden? Wie wichtig sind berufliche Aus- und Weiterbildung?

Ein Sozialversicherungsausweis in verschiedenen Sprachen.

Informationsportal.de - Neues BMAS-Portal unterstützt Arbeitgeber bei Sozialversicherung

Existenzgründer und Selbstständige als Arbeitgeber haben Fragen über Fragen, wenn es um die Einstellung von Arbeitnehmern geht. Welche Vorrausetzungen müssen erfüllt sein? Was muss bei einer Einstellung beachtet werden? Was passiert, wenn sich die Umstände ändern? Das neue Online-Angebot „Informationsportal“ des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales unterstützt zukünftige und erfahrene Arbeitgeber in allen relevanten Fragen zum Thema Sozialversicherung.

Spatial Economics: Rekordtief von Entfernungskosten verändert Geschäftsmodelle und Arbeitsleben

In der neuen posturbanen Ökonomie werden sich Menschen und ihre Arbeitsstätten zunehmend voneinander entfernen. Der Technologiewandel verändert, durch extrem gesunkene Kosten der räumlichen Distanz (Spatial Economics), die Lage von Produktionsstandorten und Beschäftigungsschwerpunkten. Das wird auch die Arbeitswelt beeinflussen. Mehr Mitarbeiter werden dadurch aus Vorstädten in ländlichere Gebiete ziehen, so lautet das Ergebnis der Studie "Spatial Economics: The Declining Cost of Distance" der Strategieberatung Bain.

Eine Frau mit blonden, langen Haaren hält ein Handy in der Hand.

Arbeitswelt 4.0: Digitalisierung im Job belastet Familienleben und Gesundheit

Die Digitalisierung und permanente Erreichbarkeit für E-Mails und Anrufe per Smartphone belastet die Gesundheit und schadet dem Familienleben. Das Risiko an Burnout zu erkranken steigt und knapp ein Viertel der Beschäftigten fühlen sich durch die Arbeit emotional erschöpft. Dies sind Ergebnisse der Studie „Auswirkungen der Digitalisierung der Arbeit auf die Gesundheit von Beschäftigten“.

Ein Schreibtisch mit einem Computer, einem Telefon und einer Kaffeetasse.

Arbeitnehmer halten sich im Home-Office für produktiver

Die Mehrheit der Teilnehmer einer Monster-Jobumfrage in Deutschland und Österreich meint, zu Hause adäquat arbeiten zu können. Jedoch nur drei von zehn der deutschen Großunternehmen glauben, Mitarbeiter seien im Home-Office produktiver als im Büro. Monster gibt Tipps für den richtigen Umgang mit der Home-Office Regelung.

Beliebtes zum Thema News

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der am 20. April 2018 erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

STOP am Brandenburger Tor: Appell deutscher Wirtschaftsverbände zur Regierungskrise an Horst Seehofer und CSU.

Rote Karte für Seehofer und Söder

Die deutschen Wirtschaftsbosse fordern in einem gemeinsamen Appell "europäische Lösungen" für die großen globalen Herausforderungen. Die vier größten deutschen Wirtschaftsverbände stärken damit Bundeskanzlerin Merkel im Asylstreit mit den CSU-Spitzen Seehofer und Söder den Rücken.