DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieGroßstädte

Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Hi,

ich studiere im beschaulichen Bamberg und komme aus der thüringischen Provinz. Ich habe ein Praktikum in London und eines in München gemacht. Nun aber steht der Berufsanfang vor der Tür und ich habe Interesse für PwC und Ernst & Young, habe aber bislang der Standort etwas offen gelassen in meinen Bewerbungen.

Was ist bei der Standortahl sowohl privat als auch bei den Firmen wichtig. Ich weiß, dass München zB extrem teuer ist, da wären meine 42k kaum was Wert, während Leipzig die Miete die Hälfte wäre aber die Big 4 dort nur Mini Büros haben. Gerade die höherwertigen Services wie Operational Advisory oder Business Valuation gäbe es da gar nicht. Welche Erfahrungen hat ihr in den größeren Städten gemacht und was ist zu beachten bei den Big4?

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Ich würde Leipzig nicht als Großstadt sehen. Generell gilt: Schau Dir die Wohnungssituation an und Du weißt was du am Monatsende übrig hast. Die Gehälter differieren bei den Beratern kaum von Stadt zu Stadt.

antworten
checker

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Ich bin auch von einer "Großstadt" (laut definition) aber faktisch mittelgroßer Stadt in eine Großstadt gezogen.

Ich mag es nicht so. Aber das ist echt typ-sache. Es gibt viele die aus der Provinz kommen und in Berlin richtig aufgehen. Andere gehen da eher ein.

Wie beim Studium auch würde ich mich für eine Großstadt (wenn es denn unbedingt eine sein soll) entscheiden in der du dich wohl fühlst. Nutze erfahrungen aus Kurzurlauben dazu oder mach für diese entschiedung kurzurlaube da.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Du magst Berlin nicht so? Zum Leben/ Arbeiten?

checker schrieb:

Ich bin auch von einer "Großstadt" (laut
definition) aber faktisch mittelgroßer Stadt in eine
Großstadt gezogen.

Ich mag es nicht so. Aber das ist echt typ-sache. Es gibt
viele die aus der Provinz kommen und in Berlin richtig
aufgehen. Andere gehen da eher ein.

Wie beim Studium auch würde ich mich für eine Großstadt (wenn
es denn unbedingt eine sein soll) entscheiden in der du dich
wohl fühlst. Nutze erfahrungen aus Kurzurlauben dazu oder
mach für diese entschiedung kurzurlaube da.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Hannover ist auch gut, und recht szenig.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Berlin ist hässlich ;-)

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

ok, vllt sollte man berücksichtigen wohin ein single ziehen sollte: solche provinzstädte wie stuttgart sind nicht empfehlenswert. da wird ein single nicht so leicht fündig :) vllt eher hamburg oder berlin, da sind die nicht so konservativ und meinen, sie hätten bereits mit ca. 25/26 jahren den partner für ihr leben gefunden.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Hannover ist wirklich tiefste Provinz was arbeiten in der Branche angeht. Zum Leben will ich mich da als Münchener lieber nicht zu äußern, muss man halt mögen. Kann jedem der zu einer Big4 gehen will München empfehlen, ist nicht weniger "wichtig" als Frankfurt aber von der Lebenssituation ganz was anderes.

Hamburg und Berlin sind natürlich auch Top, aber die meisten Firmen dort haben nicht gerade Ihr Headquarter dort, zumindest nicht die Berater. Wer zu Tchibo, Airbus, Beiersdorf oder Unilever will ist in Hamburg natürlich richtig, aber KPMG ist zB dort eher Mittelgroß und in Berlin er ein Overheadcenter.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Die Frage ist mit der zu Studienbeginn nicht vergleichbar. Ich habe mich als Hamburger auch ganz bewusst für eine Kleinstadt als Studienort entschieden (Münster), weil es eben eine richtige Studentenstadt ist und man in Berlin, Hamburg oder München völlig annonym im Szenetrubel untergeht.

Für den Job ist das ganz was anderes, auch wenn ich die ruhige aber lebendige Art von zB Münster oder Göttingen sehr schätze, sind die Top Berater eben nicht dort zu finden. Wenn ich aber zu Mc Kinsey, Ernst & Young oder Morgan Stanley will, dann gehe ich lieber auch in die Stadt in der relevante Büros sind. Gerade bei den UB und Big4 gibt es genug Auswahl, Mc Kinsey ist zB in Berlin auch recht groß, PwC in Hamburg ebenso,

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Ich würde halt dahin wo es dir am besten gefällt. Mach doch einfach einen Städetrip und schau dir die an.
Wenn du in deinem job viel Reisetätigkeit hast sollte die Stadt gut angebunden sein, d.h. Flughafen und Bahn sollten in der Nähe sein, ansonsten kann es dir passieen das du ewig zum Kunden unterwegs bist. Generell kommen da Berlin, Hamburg, München, Stuttgart, Düsseldorf, Köln und Frankfurt in Frage.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Berlin ist geil ;-) .... und hässlich ... aber auch wieder sexy

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Ich würde nur danach gehen wo Du Dich am wohlsten fühlst. Was bringen Dir am Ende vom Monat 300 - 400 Euro mehr, wenn Du Dich dort, wo Du Deine Zeit verbringen musst nicht wohl fühlst? Ich habe mich daher bewusst für München und gegen Frankfurt entschieden und die Entscheidung in keiner Sekunde bereut!

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

für München und gegen Frankfurt - das hört sich für mich an wie für Pest oder Cholera - LOL (sorry)

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

bin nach dem Studium auch nach München gegangen, war 4 Jahre bei einer Big4 und habe nun den Sprung zu einem Dax30-Konzern geschafft; die relevanten Kontakte hätte ich an einem kleineren Standort nicht geknüpft und in München sind die Gehälter schon recht hoch...

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Bielefeld?

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Na ja, wo soll jemanden aus der Thürigischen Provinz schon gefallen? Jena, Gera oder Erfurt? In Leipzig und Dresden wären die sprachlichen Hemmnisse nicht ganz so groß. Ich würde dann eher nach den Karrierechancen gehen, nicht nach gefallen. Ich komme aus Oldenburg und wäre gerne in der Norddeutschen Provinz geblieben, max. noch Bremen. Aber wegen des Jobs bin ich dann doch nach Hamburg gegangen. Ist siche ne Super Stadt für Luete die Stadt mögen, mir ist das aber alles zu groß und ich fahre jedes Wochenende wieder nach Hause.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

@ 5.11.12

Bamberg ist in OBERFRANKEN!!! (BAYERN)

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Hm, weiß nicht was hier immer so an München gefunden wird, Das ist doch ein Dorf. Ein zugegebenermaßen hübsches. Aber wenn ich mir alleine schon die provinziellen Ladenöffnungszeiten anschaue und mit irgendner Mittelstadt im Ruhrgebiet vergleiche ...

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

aber auch die Kosten - was ist das denn für eine Milchmädchenrechnung?

Lounge Gast schrieb:

bin nach dem Studium auch nach München gegangen, war 4 Jahre
bei einer Big4 und habe nun den Sprung zu einem Dax30-Konzern
geschafft; die relevanten Kontakte hätte ich an einem
kleineren Standort nicht geknüpft und in München sind die
Gehälter schon recht hoch...

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Nach 15 Jahren Hamburg, 7 Jahren Berlin und 5 Jahren Frankfurt kann ich nur sagen, dass man in jeder dieser Städte glücklich werden und seinen Stil verwirklichen kann!
Frankfurt zB ist auch eine große Studentenstadt, mit einer aus geprägten linken Szene (so viel zum Kilschee "Anzugträger") und in Berlin gibt es (jenseits von "arm aber sexy") genauso konservativen Geldadel mit der entsprechenden Infrastruktur an Lokalen/Geschäften/Vereinen/Medien/etc.
Diese Städte sind für sich schon so facettenreich, dass dem Ein oder Anderen hier etwas mehr Offenheit auch in eine andere Region zu gehen gut täte.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Es gibt in Deutschland doch kaum wirklich eine Großstadt. Berlin ist die einige Metropole die überhaupt die Qualität hätte, Hamburg ist im internaitonaen Vergleich schon fast beschaulich und München ein Dorf.

Die anderen Städte mit mehr als 1 Mio. Einwohnern sind eher Regionen als Metrpolen, so zB Rhein/Main oder Ruhr/Düsseldorf. Das charakteristische einer Metropole wie London, Rom oder Paris, aber selbst Stockholm und Olso (beide eher klein) fehlt all den deutschen Städten unterhalb der 3 Großen.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Im Vergleich zu Hamburg+München sind allerdings Stockholm+Oslo die Dörfer.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Und was ist das "charakteristische" an Berlin, das es zu einer Metropole macht?

Ich habe neulich beim Spiegel Online gelesen, dass München pro Einwohner deutlich!!! mehr Internet-Start-ups hat als Berlin. Ich schätze mal, so dürfte das in fast allen Aspekten zwischen Berlin und München sein, außer bei der Zahl der Arbeitslosen......

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

als ich auf einer messe in münchen war, hatte ich eine gebürtigen kroaten als taxifahrer. der erzählte mir, dass er fast jedes wochenende "nach hause" nach kroatien fährt, da münchen einfach tot ist. arbeiten kann man dort, aber das ist nichts los.

so viel zu münchen ist eine "tolle" stadt....

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

@vorredner

Tja, in München müssen die Leute am nächsten Tag früh aufstehen - die Arbeit ruft. Da kann man werktags nicht bis zum nächsten Morgen durchfeiern.

In Berlin, wo so 20 % von H4 leben, schauts natürlich anders aus. Dort ist die H4 ein Lebensmodell.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Ich probiere es mal mit einem Tipp für den Beitragsersteller ;)

Guck einfach auf die Landkarte und höre in dich rein, wo es dir besser gefällt :)

Ich komme z.B. aus Hamburg gebürtig... Habe in Flensburg/London und Hamburg studiert und wechsel jetzt nach Berlin nach 6 Monaten in meinem Job (reiner Officewechsel).

Bei mir standen München und Berlin auf der Liste... Für München sprach immer weniger links und die Kultur mit Biergarten etc.

Das ich nun doch nach Berlin gehe, liegt zum einen daran, dass ich mehr zentral in Deutschland wohnen wollte, wegen den Fahrzeiten bzw. Flugzeiten, ich mich einfach wohler gefühlt habe mit dem Gedanken, mehr in der Tiefebene zu bleiben und dass ich während eines Kundeneinsatzes Berlin besser kennenlernen konnte. Das i Tüpfelchen waren dann die Kollegen aus dem Büro in Berlin.

Du siehst... Es ist immer eine persönliche Entscheidung und daher solltest du nicht unbedingt nach dem Geld gehen, sondern nach deinem Gefühl was du hast, wenn du dir die Städte bei Google Maps, Fotos oder wenn du zu besuch bist, anguckst.

Gruß

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Die Bayern sind doch nur neidisch und ärgern sich, dass sie jedes Jahr mit 3,x Mrd. Finanzausgleich die Party in Berlin mitfinanzieren müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Ich bekomme nach 4 Jahren Big4 ca. 80k p.a., das hätte ich wohl in einer anderen dt. Stadt nicht geschafft und dies gleicht wohl auch die höheren Lebenshaltungskosten aus.

Lounge Gast schrieb:

aber auch die Kosten - was ist das denn für eine
Milchmädchenrechnung?

Lounge Gast schrieb:

bin nach dem Studium auch nach München gegangen, war 4
Jahre
bei einer Big4 und habe nun den Sprung zu einem
Dax30-Konzern
geschafft; die relevanten Kontakte hätte ich an einem
kleineren Standort nicht geknüpft und in München sind die
Gehälter schon recht hoch...

antworten
WiWi Gast

Re: Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Lounge Gast schrieb:

Ich bekomme nach 4 Jahren Big4 ca. 80k p.a., das hätte ich
wohl in einer anderen dt. Stadt nicht geschafft und dies
gleicht wohl auch die höheren Lebenshaltungskosten aus.

Da hast du aber wirklich nen guten Sprung gemacht. Kenne keinen einzigen nach 4 Jahren Big4 mit 80k. Aber auch in FFM, DüDo usw. kann man das grundsätzlich erreichen.

antworten

Artikel zu Großstädte

Karriere-Stadtführer - City Jobguides

City Jobguides 2006

Die City Jobguides bieten zu acht deutschen Städten Informationen zum Thema Job und Karriere. Sie zeigen Ein- und Aufstiegsmöglichkeiten für Fach- und Führungskräfte, Studenten, Hochschulabsolventen und Praktikanten.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie 2014 der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

6 Prozent mehr Hochschul­absol­venten im Jahr 2013

Eine undurchsichtige Tür mit dem angeklebten Papierschild Prüfung.

Im Prüfungsjahr 2013 erwarben rund 436 400 Absolventinnen und Absolventen einen Hochschul­abschluss an deutschen Hochschulen. In den Rechts-, Wirtschafts- und Sozialwissenschaften waren es insgesamt 139 756 Hochschul­absol­venten, von denen 80 529 einen Bachelorabschluss machten.

Antworten auf Aus Bamberg in die Großstadt - aber welche?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu Großstädte

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie