DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieIGM

Re: IG- Metall

Autor
Beitrag
WiWi Gast

IG- Metall

Hallo Leute bin ein WOBBI und seit zwei Monaten dabei...
Kann mir jemand sagen ob es Sinn macht in die IG-Metall einzutreten...
Wird man von Kollegen angesprochen, angeworben...oder vom Betriebsrat...
Was ist richtig was falsch...
Gut wäre eine fundierte Begründung...
Danke

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

sehr gut finde ich da Mitglied zu werden ! die IG Metall ist die einzige Gewerkschaft, die Verträge ausgehandelt haben, so dass die Leute mit der wirtschaftlichen Entwicklung mit halten können ! auch als querverweis zum 40k Mythos Thread. IG Metaller bekamen jedes Jahr mind. einen Inflationsausgleich, meist sogar mehr ! die IG Metall tut was für die Leute. Klar werden einige Wiwis sagen, sowas wie Gewerkschaften sind doch bähh da sie ja High Performer sind und sowas nicht brauchen ... diese Leute findet man dann meist zuerst mit einem Burn Out oder bei einer Klitsche ohne guten Gehälter, wo sie dann als Consultant verheizt werden. Darum ist es gut wenn so viele Menschen wie möglich sich bei einer Gewerkschaft, z.B. der IG Metall, sich engagieren ! nicht jammern, sondern sich engagieren. Die IG Metall ist auch sehr pragmatisch. In der Wirtschaftskrise stimmten die ganz schnell einer niedrigen Lohnforderung zu, mit Option dass bald nach der Krise schnell erhöht wird. Und das war dann auch der Fall. Einer meiner Lieblings IG Metaller ist Uwe Hück, Aufsichtsrat bei Porsche, gelernte Lackierer, Ex Hauptschüler. Ein super Mann, der ebenfalls sehr pragmatisch denkt und nicht pauschal mehr Lohn will wenn es dem Arbeitgeber schlecht geht. Wenn es dem AG aber gut geht, verlangt er zu Recht auch gute Löhne und handelte für ALLE Porsche Mitarbeiter pauschal letztes Jahr rund 7000 Euro Prämie aus.

ohne solche Gewerkschaften hätten wir wohl Zustände wie in Südafrika wo einer kleinen Oberschicht allles gehört und Normalo Arbeitnehmer in einer Hütte lebt.

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

@ Vorposter

Volle Zustimmung!

@ Threadstarter

Ich kann dir auch nur empfehlen, in die IGM einzutreten. Jedes Mitglied macht die Gewerkschaft stärker. Und gerade die IGM holt wohl mehr für ihre Mitglieder raus als jede andere Gewerkschaft:

  • 35 h
  • ERA-Tarif
  • 30 Tage Urlaub
  • ...

Das Gehalt, das man beim Metalltarif für 35 h kriegt, wäre bei anderen Unternehmen schon mit 40 h Vertrag gut. Immerhin 14 % Unterschied. Viele Unternehmen liegen sogar >20 % unter Tarif-Niveau!

Für Akademiker-Stellen gehts bei rund 3500 brutto/Monat @ 35 h los. Grundgehalt wohlgemerkt. Hinzu kommt noch die Leistungsprämie, die nach 2-3 Jahren Betriebszugehörigkeit durchschnittlich 14 % beträgt. Bei 40 h Arbeitszeit kommen nochmal rund 14 % oben drauf. Wo gibts noch solche Gehälter?

Leider sind viele Akademiker gerade in der Wirtschaft (Ingenieure, Bwler) extrem gewerkschaftsfeindlich eingestellt. Bei o. g. Gehältern und Arbeitszeiten eigentlich total bescheuert. Die denken ernsthaft, mit "Leistung" oder durch eigene Verhandlung wäre mehr rauszuholen.

Ärzte, Beamte und Juristen sind da viel weiter. Die wissen, was ein hoher Organisationsgrad bringt. Bei denen glaubt niemand an die individuelle "Verhandlung" von Konditionen. Nur zusammen ist man stark.

Tarifangestellte haben deutlich mehr und das bei besseren Bedingungen. Mich wundert es nur, dass die Mitgliederzahlen der Gewerkschaften trotzdem sinken.

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

Kann man die beiträge steuerlich absetzen? Sind immerhin 1% vom Bruttoeinkommen, macht bei 4000? brutto 40? im Monat.

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

Man hört hier ja immer sehr positive Sachen über die IG Metall. Kann jemand etwas zu Verdi sagen? Nehmen die sich nicht viel, oder kann man schon sagen, dass man in einem Konzern mit IG-Metall-Tarif "besser" aufgehoben ist als in einem Konzern mit Verdi-Tarif?

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

Ja, Gewerkschaftsbeiträge sind steuerlich absetzbar

Und ja, der Metalltarif bietet bessere Konditionen als jeder verdi-Tarif. Wenn du also die Wahl hast, nimm IGM.

Aber auch der verdi-Tarif bietet gute Konditionen. D. h. Entgeltgruppen, definierte Steigerungsraten, etc.

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

Die Grundeinstellung der Gewerkschaften finde ich sehr gut und finde wie oben schon auch richtig beschrieben aber was mich bei allen Ideologen stört ist dieser KLASSENKAMPF. Egal ob Arbeitgeber oder Arbeitnehmer.... oder Beamte vs Arbeiter usw..... in diesen Ideologen geht es doch darum, durch den Klassenkampf die Strukturen der Borgousie zu zerstören... aber man fragt sich, wann hört der Kampf auf!? Die Gewerkschaften leben ja auch nur dadurch, dass wir eine arbeitslosigkeit haben. Was wäre, wenn es keine Arbeitslosen mehr geben würde, mit hohen Einkommen (utopische Vorstellung aber theoretisch möglich ^^) Klar die Gegenseite ist auch nicht besser aber das muss ich nicht weiter kommentieren (Jobverlagerung, Kürzung der Gehälter, Stellenstreichungen usw) Finde die Vorträge von DM Gründer bezüglich dieser gesellschaftlichen Strukturen sehr interessant... aber bis dahin würde ich auch die Gewerkschaft unterstützen... wollte nur mal dazu was schreiben.

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

@ Post vom 27.08.12

Ja, die Gewerkschaften betreiben z. T. noch ideologische Grabenkämpfe. Vor allem die Mär vom "armen Arbeiter" wird gepflegt. Dabei ist der IGM-Arbeiter wohl besser dran als viele Mittelständler-Akademiker.

Dennoch sind Gewerkschaften wichtig. Wie weit der Einfluss der Gewerkschaften geht, zeigt die Entlohnung durch Zeitarbeitsfirmen in Metallbetrieben.

Dort wurden kürzlich Vereinbarungen getroffen, demnach ZAF nach 9 Monaten Einsatz im IGM-Betrieb 50 % Zulage erhalten. Auch die Personaldienstleister zahlen für Einsätze bei Metallunternehmen oft mehr als der Mittelständler um die Ecke.

Wie man diesen positiven Einfluss schlecht reden kann, ist mir ein Rätsel. Man schaue nur in Bereiche ohne starke Gewerkschaften.

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

Lounge Gast schrieb:

Hallo Leute bin ein WOBBI und seit zwei Monaten dabei...
Kann mir jemand sagen ob es Sinn macht in die IG-Metall
einzutreten...

Wenn Du WOBBI bist, bist DU vermutlich bei VW - da kannst (nicht zwingend musst, aber kannst) Du Dir ne Menge verbauen, wenn Du NICHT in die Gewerkschaft eintrittst. Jede personelle Einzelmaßnahme geht über den Betriebsrat.

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

Gewerkschaften sind schon wichtig, sonst würde es den meisten Arbeitnehmern heute sicherlich nicht so gut gehen (Wochenstunden,Urlaubstage, Lohnfortzahlung im Krankheitsfall).ABER: Eine IG-Metall Mitgliedschaft nützt Dir überhaupt nichts, wenn "dein" Arbeitgeber nicht im Arbeitgeberverband Metall vertreten ist.
Heutzutage sind es leider nur noch die großen Konzerne mit ihren tausenden von Mitarbeitern die nach IG-Metall Tarif bezahlen. Der große Teil der Arbeitnehmer ist aber bei den KMU's beschäftigt. Dort hat die IG-Metall allerdings nicht viel zu melden und will es meiner Meinung nach auch nicht.
Auch Frage ich mich, warum die Gewerkschaften immer prozentuale Lohnerhöhungen aushandeln, der Lohnabstand wird dadurch immer höher.
Es ist schon ein Unterschied ob ich die 4% auf 2000 oder auf 4000 Euro bekomme. Da die Mitgliedbeträge der IG-Metall allerdings auch am Monatseinkommen gekoppelt sind, ist die Gewerkschaft auch nur auf maximalen Gewinn aus.

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

Gewerkschaften sind meiner Meinung nach wichtig, keine Frage. Aber die IG Metall ist meiner Meinung nach eine populistische Vereinigung die nur noch überhöhte Löhne fordert für einfachste arbeit. Teils inkl. Zulagen locker 60 - 70 k für EINFACHSTE Bandarbeiter teils sogar ohne Ausbildung.

Außerdem engagiert sich die IG Metall gegen Rechts. Das ist auch gut so weil die in ihren Reihen mehr als genügend Rechte hat. Kenne genügend IG Metall Bandarbeiter vom Dorf, die mögen zwar die IG Metall wegen der hohen Löhne, sind aber rechts bis aufs Blut, da werden am Band Türken und Judenwitze gerissen, die völlig geschmacklos sind. Aber jawohl hauptsache IG Metall. Gerade so Dummköpfe vom Dorf gehen dann zum IG Metall Betrieb verdienen sich da dumm und dämlich und lachen dann Ausländer wie mich aus die studieren gegangen sind.

Bin froh wenn man viele von diesen Bonzenarbeitern durch Leiharbeiter wegrationalisiert. Ist doch nicht marktwirtschaftlich dass mancher Bandklopfer ohne Ausbildung auf 60 - 70 k im Jahr kommt ( und das kommt er !!! )

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

dann mach doch den job....dauernachtschicht,stupideste tätigkeiten, körperlich anstrengend....

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

Stell dich mal in die Gießerei an den Ofen und hacke die Schlacke aus dem Ofen. Bei CO2 Werten über den Grenzwerten und 80 Grad....

Dann reden wir nochmal darüber was so ein Arbeiter "verdient" hat!

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

Kann ich nur von abraten, der IGM beizutreten. Ein Klüngelhaufen, der seinen Selbstzweck darin zu sehen scheint, alles madig zu machen. Die Gewerkschaftsbewegung hat sich komplett überholt. Allein durch die deutschen Arbeitsgesetze sind die Betriebsräte schon heute in der Lage, einen Arbeitgeber lahmzulegen, wenn sie auf alle Rechte aus dem BetrVG pochen. Da bedarf es nicht noch externer Besserwisser, die von außen in den Betrieb reinregieren wollen und dabei immer auf die Tränendrüse drücken.

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

Wenn man Deutschland mit dem (europäischen) Ausland vergleicht, dann weiss man erst zu schätzen wie wertvoll unsere Gewerkschaften sind. Klar, nicht alle Gewerkschaftsvertreter haben immer recht. Aber sie sind auch nur Menschen und niemand hat immer recht. Und grundsätzlich haben die Gewerkschaften in der Vergangenheit schon einen guten Job geleistet (auch nicht alle, aber viele). Wer hier meint, dass sie nur auf die Tränendrüse drücken sollten sich überlegen warum. Wir haben in Deutschland ein Lohnniveau weit unter dem EU-Schnitt. Dagegen haben wir hier Hochkonjunktur und niemand profitiert davon. Gewinne zu realisieren ist in Ordnung, die Mitarbeiter aber in keiner Weise daran oder an der exzellenten Wirtschaftslage teilhaben zu lassen, das ist so nicht in Ordnung.

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

@Vorredner

What??? Helfen Sie mir mal bitte, diese eklatanten Widersprüche in einen sinnvollen und nachvollziehbaren Sachzusammenhang zu überführen. Ich habe echt gerade Blokaden.

"Wenn man Deutschland mit dem (europäischen) Ausland vergleicht, dann weiss man erst zu schätzen wie wertvoll unsere Gewerkschaften sind."
VS.
"Wir haben in Deutschland ein Lohnniveau weit unter dem EU-Schnitt."

"Und grundsätzlich haben die Gewerkschaften in der Vergangenheit schon einen guten Job geleistet."
VS.
"Wir haben hier Hochkonjunktur und niemand profitiert davon. Gewinne zu realisieren ist in Ordnung, die Mitarbeiter aber in keiner Weise daran oder an der exzellenten Wirtschaftslage teilhaben zu lassen, das ist so nicht in Ordnung."

antworten
WiWi Gast

Re: IG- Metall

WiWi Gast schrieb am 25.10.2017:

@Vorredner

What??? Helfen Sie mir mal bitte, diese eklatanten Widersprüche in einen sinnvollen und nachvollziehbaren Sachzusammenhang zu überführen. Ich habe echt gerade Blokaden.

"Wenn man Deutschland mit dem (europäischen) Ausland vergleicht, dann weiss man erst zu schätzen wie wertvoll unsere Gewerkschaften sind."
VS.
"Wir haben in Deutschland ein Lohnniveau weit unter dem EU-Schnitt."

"Und grundsätzlich haben die Gewerkschaften in der Vergangenheit schon einen guten Job geleistet."
VS.
"Wir haben hier Hochkonjunktur und niemand profitiert davon. Gewinne zu realisieren ist in Ordnung, die Mitarbeiter aber in keiner Weise daran oder an der exzellenten Wirtschaftslage teilhaben zu lassen, das ist so nicht in Ordnung."

Heißt noch lange nicht, dass alle Vorteile, die durch die Gewerkschaften entstanden sind, schlecht sind. Es gibt auch andere Vorteile, wenn man vom Finanziellen mal absieht. Und das ist in DE sicherlich gut. Dafür stimmt eben das Lohnniveau nicht. Also im Endeffekt war das absolut kein Widerspruch.

antworten
WiWi Gast

IG- Metall

WiWi Gast schrieb am 24.08.2012:

Hallo Leute bin ein WOBBI und seit zwei Monaten dabei...
Kann mir jemand sagen ob es Sinn macht in die IG-Metall einzutreten...
Wird man von Kollegen angesprochen, angeworben...oder vom Betriebsrat...
Was ist richtig was falsch...
Gut wäre eine fundierte Begründung...
Danke

Ich würde nicht eintreten,denn die IGM unterstützt die Antifa Terrorgruppe.Ich bin nach 30 Jahren ausgetreten.

antworten
WiWi Gast

IG- Metall beitreten oder nicht?

Ich bin mir nicht sicher ob ich der igm beitreten sollte... . In meinem Betrieb gibt es noch keinen Betriebsrat, der aber durch einige Mitarbeiter zur Zeit gegründet werden soll... . Jetzt wurde ich gefragt ob ich mitmachen würde und ja klar mache ich da mit .... aber jetzt bin ich mir unsicher der igm beizutreten. Da es nur eine kleine Firma ist und ich bezweifle das es mit der igm und der Gründung des Betriebsrat überhaupt klappt... .
Vor einigen Jahren wurde es schon einmal probiert ein Betriebsrat zu Gründen und ist nach hinten losgegangen.
Was würdet ihr an meiner Stelle machen?

antworten

Artikel zu IGM

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

IG Metall Gehaltsstudie 2014 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaften

Vier Männchen aus weißen Büroklammern und den weißen Buchstaben W, I, W und I turnen auf Münzentürmen.

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen in der Metall- und Elektroindustrie. In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit 47952 Euro Jahresentgelt in 2014 bis zu 35 Prozent mehr.

IG Metall Gehaltstudie 2013 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Geldscheine 100 Euro und 50 Euro

Was können Berufsanfänger verdienen? Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen verschiedener Studienfächer in der Metall- und Elektroindustrie und veröffentlicht die Ergebnisse im Flyer "Einstiegsgehälter für Absolventen".

Online-Tariflexikon der IG Metall

Ein hohes, großes  Gebäude in Grau- und Rottönen und der weißen Aufschrift Gewerkschaftshaus.

Von Abschluss über Lohnausgleich bis Weihnachtsgeld - das kostenlose Tariflexikon der IG Metall erklärt Fachbegriffe rund um den Tarifvertrag. Wer sich in der komplexen Tariflandschaft nicht zurecht findet, kann hier jederzeit die wichtigsten Begriffe rund um den Tarifvertrag nachschlagen.

IG Metall Gehaltstudie 2012 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Uni-Teil des Universal-Logos.

Jährlich analysiert die IG Metall die Einstiegsgehälter von Absolventen verschiedener Studienfächer und veröffentlicht die Ergebnisse im Flyer "Einstiegsgehälter für Absolventen".

IG Metall Gehaltstudie 2011 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

50 Euroscheine symbolisieren das Thema Gehalt.

Die neue IG Metall-Umfrage zu den Einstiegsgehältern zeigt: Die Chancen für Berufseinsteiger haben sich verbessert. Zudem haben die Wirtschaftswissenschaftler beim Gehalt inzwischen mit den Naturwissenschaftlern gleichgezogen.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

Antworten auf Re: IG- Metall

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 19 Beiträge

Diskussionen zu IGM

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie