DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterIGM

IG Metall Gehaltstudie 2011 - Einstiegsgehälter BWL, VWL

Die neue IG Metall-Umfrage zu den Einstiegsgehältern zeigt: Die Chancen für Berufseinsteiger haben sich verbessert. Zudem haben die Wirtschaftswissenschaftler beim Gehalt inzwischen mit den Naturwissenschaftlern gleichgezogen.

IG-Metall Gehaltstudie 2011

IG Metall Gehaltstudie 2011 - Einstiegsgehälter BWL, VWL
Die neue IG Metall-Umfrage zu den Einstiegsgehältern zeigt: Die Chancen für Berufseinsteiger haben sich verbessert - die Betriebe stellen wieder vermehrt ein. Und: Für Absolventen haben tarifgebundene Unternehmen Vorteile. Denn das erzielbare Jahresentgelt muss mindestens so hoch sein wie das Tarifentgelt, niedrigere Einstiegsgehälter sind nicht zulässig.

Die IG Metall erhebt jedes Jahr die Einstiegsgehälter für Berufseinsteiger in verschiedenen Branchen. In den vergangenen Jahren hatten Studienabsolventen der naturwissenschaftlichen Fächer (Informatik, Mathematik,Physik, Chemie) klare Vorteile beim Entgelt gegenüber Berufsanfängern, die ein betriebs- oder volkswirtschaftliches Studium absolviert hatten. Bei der aktuellen Umfrage unter Betriebsräten aus 81 Betrieben stellte die IG Metall fest, dass die Wirtschaftswissenschaftler inzwischen mit den Naturwissenschaftlern gleichgezogen haben. Letztere verdienen sogar teilweise etwas weniger.

Bei der aktuellen Umfrage wurden die Verdienste von Studienabsolventen in den Jahren 2009 und 2010 zusammengefasst. So verdient ein junger Betriebswirt mit einem universitärem Diplom oder Masterabschluss im Jahresdurchschnitt 49 140 Euro beziehungsweise 49 844 Euro. Das Jahresentgelt eines jungen Diplom-Ingenieurs/Master liegt zwischen 49 019 und 49 414 Euro, also leicht darunter. Bei den Fachhochschulabschlüssen zeigt sich ebenfalls die gleiche Tendenz. Lediglich bei den Absolventen eines Dualen Studiums, darunter ehemalige BA-Studierende, sind Naturwissenschaftler nach wie vor begünstigt.

Stellenmarkt belebt sich
Der in der Branche viel beklagte Ingenieurmangel hat demnach bisher kaum Auswirkungen. Die aktuelle Erhebung zeigt auch, dass der Stellenmarkt anzieht. Die Zahl der Einstellungen stieg auf 1455. Für ihre Erhebung befragte die IG Metall Betriebsräte in  Unternehmen der IT-, Elektro-, Automobil- und Stahlindustrie sowie aus dem Maschinenbau und der Telekommunikation. Dazu gehörten Firmen mit und ohne Tarifbindung.

Tarifverträge bringen Vorteile für Absolventen. In Firmen, die nach Tarif bezahlen, bekommen Berufseinsteiger fast 20 Prozent mehr Geld. Auch Urlaubstage und Weihnachtsgeld sind in vielen Tarifverträgen geregelt. Die Einstiegsgehälter geben eine erste Orientierung. Wer es noch genauer wissen will, wieviel in einem Unternehmen üblich ist, dem hilft die IG Metall gerne weiter.Mitglieder können sich direkt an ihre Verwaltungsstelle wenden. Auch Urlaubstage und Weihnachtsgeld sind in vielen Tarifverträgen geregelt.

Geschickt verhandeln
Wieviel Bewerber beim Einkommen oder bei den Zusatzleistungen, wie beispielsweise einen Dienstwagen, herausholen können, hängt nicht nur vom Abschluss und der Note ab. Hier ist oftmals Verhandlungsgeschick gefragt. Aber auch Zusatzqualifikationen wie eine abgeschlossene Berufsausbildung bringen Pluspunkte. Auf alle Fälle muss das erzielbare Entgelt mindestens so hoch sein wie das Tarifgehalt. Für tarifgebundene Unternehmen gilt: Höhere Einstiegsgehälter als die Tarifgehälter sind zulässig, niedrigere Einstiegsgehälter sind es nicht.
 

Im Forum zu IGM

3 Kommentare

IG Metall Tarif - Gehaltsvorstellung kommunizieren

WiWi Gast

Hallo zusammen, sollte man bei der Gehaltsverhandlung bei Unternehmen/Konzernen mit Metall Tarif die Leistungszulage mit rein rechnen? Beispiel NRW: Grundgehalt * 13,7 Monatsgehälter * Leistungszu ...

13 Kommentare

Polizeibeamte vs. IG Metall Unternehmen

WiWi Gast

Hallo, ich habe ein duales Studium in einem IG-Metall Unternehmen abgeschlossen und bin in diesem aktuell unbefristet beschäftigt. (EG10a) Aktuell überlege ich zur Polizei zu wechseln. Habe mich auf ...

8 Kommentare

Einstigsgehalt IGM BW

WiWi Gast

Hallo, ich benötige etwas Feedback! Habe ein Jobangebot von einem mittelständischen Automobilzulieferer als Entwicklungsingenieur (IGM, 1200 Mitarbeiter in der Nähe von Stuttgart). Meinen Master (E-T ...

9 Kommentare

IGM wirklich so hoch?

WiWi Gast

Hi, Ich bin gerade bei einem Dax30 und sehe die berufseinstieg Stellen. Diese sind alle mit EG10 Einstufung und ein Rechnertool, das ebenfalls einsehbar ist spuckt bei 7% LZ 61k bei 35h aus? Kann d ...

16 Kommentare

Wechsel in andere Position / Stelle bei IGM Unternehmen

WiWi Gast

Hallo, habe über Kollegen erfahren, dass man bei einem Wechsel zu einer anderen, höherwertigen Stelle gehaltsneutral eingestuft wird? Also z.B. vorher EG10 Und nachher ebenfalls EG 10 (selbst wenn d ...

5 Kommentare

IGM-Unternehmen - Richtige Angabe der Gehaltsvorstellung

WiWi Gast

Hallo zusammen, möchte mich (Berufseinsteiger) bei einem MDAX-Unternehmen (bei der IGM) für eine Ingenieursstelle in der Entwicklung bewerben und dabei wird eine Angabe der Gehaltsvorstellung verlang ...

7 Kommentare

Haustarif Ingenieur-Dienstleister

WiWi Gast

Hey Community, die großen Ing. Dienstleister und eigene Töchterunternehmen, wie von Daimler, VW etc. bezahlen inzwischen nach Haustarif, welches mit der IG Metall abgestimmt ist. Wie viel kann man ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema IGM

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

IG Metall Gehaltsstudie 2015 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was können Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg verdienen? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftlerinnen und Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2015 durchschnittlich 48.850 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftler etwa 33 Prozent darunter.

Weiteres zum Thema Einstiegsgehälter

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback