DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieOEM

Ist weniger mehr?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Ist weniger mehr?

Hallo zusammen,

ich bin selbst noch Student und kurz vor meinem Berufseinstieg. Mein Ziel ist es, möglichst beim OEM/Tier 1 in der Automobilindustrie unterzukommen.
Ein früherer Kollege aus einem Praktikum mit einem OEM, mit dem ich immer noch Kontakt pflege, hat allerdings einen interessanten Standpunkt.

Für ihn macht es keinen Sinn beim OEM, Tier 1 oder allgemein bei einem großen Konzern anzufangen. Seine Hauptargumentation erstreckt sich darauf, dass besonders Unternehmen mit Tarifvertrag kaum Aufstiegschancen bieten. Bei einem OEM ist man nur ein "Zahnrad" und wird so gut es geht verheizt. Außerdem lässt der Tarif keine großen Gehaltsverhandlungen zu und dementsprechend sind größere Sprünge nicht machbar. In der Regel wird man über eine Erhöhung seines Gehalts um bspw. 200 Euro informiert.
Bei einem kleineren Unternehmen, z.B. einem Dienstleister, ist das nicht der Fall. Dort steigt mit einem etwas geringerem, aber ähnlichen gutem Einstiegsgehalt ein und bekommt schon nach relativ kurzer Zeit (vllt. 1-2 Jahre) sehr viel an Verantwortung delegiert. In Gehaltsverhandlungen sind große Sprünge möglich. Er nimmt sich selbst heran als bestes Beispiel dafür, weil es ihm in der entsprechend kleineren Hierarchieebene bspw. in einer Gehaltsverhandlung mit dem Geschäftsführer gelungen ist, sein Gehalt zu verdoppeln. Als er dann das obere Limit des Gehalts erreicht hatte und über ihm nur noch der Geschäftsführer selbst stand, wechselte er mit einer kleinen Einbuße zum OEM, konnte dort allerdings konstant wachsen. Laut ihm war die Einbuße die, dass er erst nach 1 Jahr sein altes Gehalt wieder erreicht hatte, aber fortan weiter wachse.
Ich bin selbst karriereorientiert und auch bestrebt, in einem OEM diese Karriere zu erreichen. Sein Standpunkt verwirrt mich allerdings immer mehr.

Was sind Eure Meinungen zu diesem Thema?

antworten
WiWi Gast

Ist weniger mehr?

Interessiert mich auch.
Ist wohl viel das Prestige, das blendet.

antworten
WiWi Gast

Ist weniger mehr?

Also ich hab beides hinter mir. IG Metall gibt es auch viel Burnout und du musst mit einem Großraumbüro klar kommen. Es gibt echt Räume, da sitzt du mit 70 Leuten in einem Käfig und alle telefonieren. Da finde ich das 3-Perdonen Zimmer beim Hidden Champions angenehmer. Auch der Druck ist in IG Metall vorhanden, keine Ahnung woher das Image kommt "da ne ruhige Kugel zu schieben". Hatte Zielvorgaben die richtig Stress auslösen und im Praktikum auch 50h Woche über mehrere Monate hinweg.

antworten
WiWi Gast

Ist weniger mehr?

Ich würde einfach schauen, wo du am meisten lernen kannst. Ich denke das kann man nicht paschalisieren. Aber es ist doch so Grosskonzern, sehr gutes Einstiegsgehalt und in den ersten Jahren sehr gute automatische Lohnentwicklung. Sehr starke Arbeitsteilung, fast immer in Grossraumbüros. Kleinere Unternehmen, schlechteres Einstiegsgehalt und keine definierte Gehaltsentwicklung. Deutlich größeres Aufgabengebiet und größere längere Lernkurve, oft schlechtere Wechselmöglichkeiten intern. Wenn man aber Glück hat auch schnellere Aufstiegschancen. Egal wo du bist, irgendwann ist immer Schluss.

antworten
WiWi Gast

Ist weniger mehr?

Dein Freund hat einfach mal keine Ahnung.

Beim kleinen Dienstleister bekommst du am Anfang deine 45k und kannst unter Umständen (viel Arbeit, viel Druck, viel Glück) dein Gehalt in 5Jahren verdoppeln. Auch wenn das eher unrealistisch ist.

Im IGM Konzern steigst du mit 65-70k ein, verdoppelst dein Gehalt zwar nicht in 5Jahren, bist aber trotzdem ziemlich sicher in der Range von 100k (+/- 10%).

Über die Anfangszeit hat man im Konzern ganz klar die Nase vorn. Mittelfristig sind Entwicklungen natürlich schwer zu planen. Aber das ist doch bei kleinen Unternehmen nicht anders, bzw. noch viel willkürlicher geregelt.
Best Case: Dein Chef geht ab und zu mit dir einen trinken und befördert dich trotz Low-Performance irgendwann im Volltrunk.
Worst Case: Deinem Chef gefällt deine Nase nicht und du buckelst dir 2-3Jahre den A**** ab bevor du bemerkst, dass du nicht entsprechend gefördert werden wirst und die Gehaltsverdopplung nur ein Traum ist.

Dann doch lieber eine klare Perspektive für die ersten Jahre (bei IGM idR ~+50% in den ersten 5Jahren).

antworten
WiWi Gast

Ist weniger mehr?

Bin selbst vor nicht allzu langer Zeit von einer "dynamischen, leistungsorientierten" Strategieberatung in einen "lahmen" DAX-Konzern gewechselt. Kann deine Vorstellungen bzw. die deiner Freunde bez. der Karrierepfade dort nicht bestätigen. Karrieren können hier extrem schnell verlaufen, eben da es keine festen Wege wie z.B. in der UB gibt. Gleichzeitig ist die Sichtbarkeit von Leistung gerade in der Linie nicht immer so gegeben, deshalb kann man auch mit Glück und 2-3 guten Aktionen z.B. in wichtigen Projekten genug auffallen um andere rechts zu überholen. Es hilft sicher auch, wenn man zunächst in einem dynamischeren Umfeld (z.B. UB) gelernt hat.
Als "chillig" würde ich den Konzern trotzdem nicht bezeichnen, es ist viel Druck da. Nicht unbedingt was das Arbeitsvolumen angeht, aber der Zusammenhang zwischen Leistung und Ertrag ist nicht so klar wie bei einer UB, da viele weitere Faktoren wie z.B. interne Politik da reinspielen. Das sorgt für Stress.

antworten

Artikel zu OEM

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein Mann geht mit großen Schritten an einem Graffiti mit dem Inhalt: Good vorbei.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Literatur-Tipp: Top-Karriere mit Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler

Handbuch-Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler 2010

Der erste Job soll top sein: Wer als Wirtschaftswissenschaftler nach der Uni durchstarten will, sollte auch Experte in Sachen Karriere, Bewerbung, Arbeitgeber und Einstiegsgehälter sein. Wie es mit Karriere und Jobeinstieg klappt, das zeigt zweimal im Jahr jeweils die aktuelle Ausgabe von »Staufenbiel Wirtschaftswissenschaftler«.

Fit für das Leben nach dem Studium

Drei Sprinter symbolisieren den Berufstart nach dem Studium.

Ein Studium prägt fürs Leben. Studierende der Wirtschaftswissenschaften können meist gut mit Geld umgehen und später auch im privaten Bereich wirtschaftlich handeln. Einigen fällt es dennoch schwer, direkt nach dem Abschluss Fuß zu fassen. Dann heisst es plötzlich, sich mit Schulden aus der Studienzeit herumzuschlagen, auf Wohnungssuche zu gehen, umzuziehen oder vielleicht sogar direkt eine Familie zu gründen. Einige Tipps helfen beim Start ins „echte Leben“.

Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf Praxiserfahrung

Eine blaue Mappe mit der weißen Aufschrift Bewerbung rechts oben in der Ecke, auf einem Hocker im Garten.

Die Hochschul-Recruiting-Studie der Jobbörse Jobware und der Hochschule Koblenz deckt die wichtigsten Einstellungskriterien auf. Die Unternehmen legen bei Absolventen am meisten Wert auf die Praxiserfahrung, den passenden Studiengang und Studienschwerpunkt.

Drei bewährte Strategien für Berufseinsteiger

Berufseinstieg: Tipps zum Berufsstart

Den meisten Absolventen der Wirtschaftswissenschaften gelingt der Einstieg in den Arbeitsmarkt gut. Mehr als 80 Prozent haben bereits nach einem Vierteljahr einen Arbeitsvertrag für das angestrebte Berufsfeld. Drei Strategien haben sich dabei auf dem Weg zum erfolgreichen Berufseinstieg bewährt.

So gelingt ein erfolgreicher Berufseinstieg

Jobsuche: Tastatur mit der Aufschrift "Find your job" auf einer Taste.

Der erste Arbeitstag steht bald an und die Nervosität steigt. Nach dem Studium beginnt nun ein weiterer Lebensabschnitt. Es ist eine völlig neue Welt mit anderen Spielregeln: Wie freundlich sind die Kollegen? Ist der Chef auch während der Arbeit nett? Was tun, wenn man eine Aufgabe nicht erledigen kann? Die besten Tipps für einen gelungenen Berufseinstieg!

OECD-Bildungsbericht 2014 - Rekordniveau bei Hochschulabschlüssen

Eine bunte Rechenmaschine für Kinder aus Holzkugeln.

In Deutschland erwerben mit 31 Prozent so viele wie nie einen Hochschulabschluss und ihre Jobaussichten sind perfekt. Nur 2,4 Prozent der Akademiker sind arbeitslos und sie verdienten 2012 mit einem Studium 74 Prozent mehr als ohne. Das geht aus dem aktuellen OECD-Bericht 2014 „Bildung auf einen Blick“ hervor.

Antworten auf Ist weniger mehr?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu OEM

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie