DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Berufseinstieg: Wo & WieDAX

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Hi Leute,

ich weiß, dass euch die ganzen Vergleiche auf die Nerven gehen, aber ich möchte trotzdem noch einmal das Thema anstoßen, weil ich momentan ziemlich unschlüssig bin.

Ich würde behaupten, dass ich ein vergleichsweise starkes Profil habe: BWL BSc. Target 1.4, Auslandsemester Übersee, 6 Montate DAX30 Controlling&Finance, 3 Monate T2 UB, Vorstand einer Hochschulgruppe. Deshalb male ich mir gute Einstiegschancen aus, aber ich weiß leider überhaupt nicht welche Branche/welches Unternehmen ich anvisieren soll.

Bis vor einem halben Jahr war ich fest überzeugt bei einem Beratungshaus anzufangen, aber während des UB Praktikums habe ich für mich festgestellt, dass Beratung nichts für mich ist. Deshalb möchte ich gerne bei einem DAX Unternehmen einsteigen (Trainee oder Direkteinstieg erstmal sekundär). Bei den UBs wusste ich ungefähr, wer oben mitspielt. Bei den DAX Unternehmen kann ich das leider nicht so gut einschätzen.

Mein DAX Praktikum war bei einem der "kleineren" Unternehmen (Umsatz < €10 Mrd.). Und um ehrlich zu sein, gehe ich von einer Stagnation des Wachstums für die nächsten Jahre für dieses Unternehmen aus.
Welche DAX Konzerne schätzt ihr am zukunftsträchstigten/stärksten ein? Ich will kein Ranking lostreten, sondern einfach nur eure Meinung zu 2-3 euren Favoriten hören.

Danke euch!

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Am zukunfsträchtigsten sind die, die in zukunfsträchtigen Branchen unterwegs sind.

SAP
Fresenius
Wirecard

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Am zukunfsträchtigsten sind die, die in zukunfsträchtigen Branchen unterwegs sind.

SAP
Fresenius
Wirecard

Eher Chemie, Pharmaindustrie und Automotive.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Infineon
Bayer

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Mit Chemie und Pharma machst du nichts falsch:

  • BASF
  • Bayer
  • Merck

Oder Medizintechnik:

  • Fresenius
  • Fresenius Medical Care

Alle weiteren Branchen sind deutlich schlechter einzuschätzen, was die Zukunft betrifft.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Sind alle nur große Fische in einem kleinen Teich. Da ist auch egal, ob du jetzt beim zukunftsträchtigsten DAX-Konzern bist. Wenn der Teich austrocknet, bist du auch da nicht besser dran als bei den kleineren.

Dieses Bild sagt wohl mehr als 1000 Worte:
https://pbs.twimg.com/media/D1c7l9tWwAITdHV.jpg

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Automotive.

Automotive ist ein fettes Gamble, entweder sie bekommen die Transition zu Elektroantrieb und Autonomen Fahren hin oder nicht.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Definitiv haben Pharma und Medizintechnik die besten Perspektiven. Insbesondere im Hinblick auf alle altersassoziierten Krankheiten.

Die Zukunft von Automotive ist nicht nur abhängig von Elektroantrieb und Autonomen Fahren, sondern auch davon, ob das Modell des Privatverkehrs noch zukunftsfähig ist. ÖPNV ist in riesigen Ballungsräumen einfach die bessere Wahl und darauf wird es mal hinauslaufen.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Automotive.

Automotive ist ein fettes Gamble, entweder sie bekommen die Transition zu Elektroantrieb und Autonomen Fahren hin oder nicht.

Danke für den qualifizierten Beitrag.
Entweder sie bekommen es hin ..... oder nicht......

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Konzerne die keine teuren Produktionsstätten und Infrastruktur betreiben müssen und sich zum Softwareanbieter etablieren dürften es am besten haben in der Zukunft.

Da bleibt ja eigentlich nur SAP übrig.

Evtl. noch die Telekom und Energiekonzerne als Anbieter von kritischer Infrastruktur (die aber auch ein extrem hoher Kostenfaktor ist)

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Man kann sich mit Vorsicht (!) auch mal die Gewinn/Umsatz etc Multiples der Unternehmen an der Börse ansehen. Tendenziell werden als zukunftsträchtig erachtete Konzerne mit einem höheren Multiple bewertet, sodass man das meines Erachtens als einen weiteren Indikator in Betracht ziehen kann.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Man sollte auch den politischen Einfluss auf die Entwicklung der Mobilität nicht unterschätzen. Die Städte werden ja mittlerweile mit Absicht "autounfreundlich" gemacht.. ich denke die Autokonzerne werden da wirklich extrem zu kämpfen haben vor allem weil sie gegenüber neune Playern einfach viel zu unflexibel und behäbig sind..

WiWi Gast schrieb am 16.03.2019:

Die Zukunft von Automotive ist nicht nur abhängig von Elektroantrieb und Autonomen Fahren, sondern auch davon, ob das Modell des Privatverkehrs noch zukunftsfähig ist. ÖPNV ist in riesigen Ballungsräumen einfach die bessere Wahl und darauf wird es mal hinauslaufen.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Mit Chemie und Pharma machst du nichts falsch:

  • BASF
  • Bayer
  • Merck

Oder Medizintechnik:

  • Fresenius
  • Fresenius Medical Care

Alle weiteren Branchen sind deutlich schlechter einzuschätzen, was die Zukunft betrifft.

Bei BASF beachten dass ihr größter Kunde die Automobilindustrie ist und sie generell sehr zyklisch sind. Haben auch wieder ein schönes Sparprogramm am laufen inkl Personalabbau bzw nicht nachbesetzen.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 16.03.2019:

Man kann sich mit Vorsicht (!) auch mal die Gewinn/Umsatz etc Multiples der Unternehmen an der Börse ansehen. Tendenziell werden als zukunftsträchtig erachtete Konzerne mit einem höheren Multiple bewertet, sodass man das meines Erachtens als einen weiteren Indikator in Betracht ziehen kann.

Ne echt? ich dachte, je höher das Multiple, desto schlechter wird deren Zukunft gesehen.

Mein lieber Schieber, du bist echt von einem anderen Stern.

Sorry, aber jeder klar denkende Mensch weis das, vor allem jeder Wiwi....

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 16.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 16.03.2019:

Man kann sich mit Vorsicht (!) auch mal die Gewinn/Umsatz etc Multiples der Unternehmen an der Börse ansehen. Tendenziell werden als zukunftsträchtig erachtete Konzerne mit einem höheren Multiple bewertet, sodass man das meines Erachtens als einen weiteren Indikator in Betracht ziehen kann.

Ne echt? ich dachte, je höher das Multiple, desto schlechter wird deren Zukunft gesehen.

Mein lieber Schieber, du bist echt von einem anderen Stern.

Sorry, aber jeder klar denkende Mensch weis das, vor allem jeder Wiwi....

Der Schreiber hat doch gar nicht behauptet dass das besonderes Wissen ist. Ich finde die Idee eigentlich gar nicht so schlecht. Reduziert die Subjektivität.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Ist doch egal wo du im Marketing sitzt, ob Daimler oder BASF.

Automotive und gamble? Euch ist echt net mehr zu helfen. Als nächstes ist Amazon und Google gamble wegen Alibaba und Baidu. Was aus der Konkurrenz wird: siehe Huawei 5G-Netzausbau in Europa

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 16.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Automotive ist ein fettes Gamble, entweder sie bekommen die Transition zu Elektroantrieb und Autonomen Fahren hin oder nicht.

Danke für den qualifizierten Beitrag.
Entweder sie bekommen es hin ..... oder nicht......

Ich denke mein Beitrag war durchaus sinnvoll, weil er aufzeigt dass eine Zukunft in Autobranche gewisse Risiken mit sich bringt, anderseits die Branche aber nicht zwangsläufig dem Untergang geweiht ist. Alle weiteren Vorhersagen wären unseriös. Die FT hat die Chancen auf 50/50 geschätzt. Ist halt ein Gamble den man bereit sein sollte einzugehen, wenn man dort anfängt.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 16.03.2019:

WiWi Gast schrieb am 15.03.2019:

Mit Chemie und Pharma machst du nichts falsch:

  • BASF
  • Bayer
  • Merck

Oder Medizintechnik:

  • Fresenius

  • Fresenius Medical Care

Alle weiteren Branchen sind deutlich schlechter einzuschätzen, was die Zukunft betrifft.

Bei BASF beachten dass ihr größter Kunde die Automobilindustrie ist und sie generell sehr zyklisch sind. Haben auch wieder ein schönes Sparprogramm am laufen inkl Personalabbau bzw nicht nachbesetzen.

Zu blöde dass SAP ebenfalls ein Sparprogramm am laufen hat nur wird der Stellenabbau dort als "Investition in die Zukunft verkauft"

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 16.03.2019:

Konzerne die keine teuren Produktionsstätten und Infrastruktur betreiben müssen und sich zum Softwareanbieter etablieren dürften es am besten haben in der Zukunft.

Da bleibt ja eigentlich nur SAP übrig.

Evtl. noch die Telekom und Energiekonzerne als Anbieter von kritischer Infrastruktur (die aber auch ein extrem hoher Kostenfaktor ist)

Genau am Besten in eine Branche wo die Konkurrenz so stark ist, dass es in 10 Jahren schon ganz anders aussehen kann :).

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Im Prinzip ist es egal wo du einsteigen willst. Nimm das Thema was dich am meisten interessiert. Wenn es Richtung PM geht hast du überall Chancen hinzuwechseln. Mach dir keinen Kopf! Trainee wird mit Bachelor schwierig. Mach nen Master mit dem gleichen Schnitt (wesentlich einfacher, baust noch 1 low Auslandsseemster ein, interessiert bei dax eh keinen) und gut ist.

Ich wurde mit Wald + wiesen FH BA und Master nontarget Uni MSc Schnitt 2.0 ins AC gerufen und hab mich gegen Mannheim Profile durchgesetzt. Von daher.. Mach nen Master. Unbedingt Auslandssemester und genieß die Zeit nochmal richtig.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Zu blöde dass SAP ebenfalls ein Sparprogramm am laufen hat nur wird der Stellenabbau dort als "Investition in die Zukunft verkauft"

Ist eher ein Stellen-Umbau als ein Stellen-Abbau. Die Programme sorgen dafür, dass ältere Mitarbeiter in den Vorruhestand gehen können und dafür kommen jüngere Mitarbeiter nach, um die neuen Themen zu bearbeiten.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Das Problem ist doch, dass die ganzen deutschen (DAX) Konzerne ihre Gewinne und Bilanzen nicht mehr durch echte Neuerungen oder Wettbewerbsvorsprung erwirtschaften. Die meisten erwirtschaften positive Bilanzen durch Optimierung der Geschäftsabläufe (und das endet meistens im Stellenabbau). Das Problem ist aber, dass dadurch die ganzen Konzerne mehr oder weniger ausbluten werden. Man versucht immer mehr rauszupressen, ohne dass man sich das Unternehmen erholen lässt (= in Innovation investiert). Auf langfristige Sicht kann das sehr, sehr starke negative Folgen haben.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Ich finde Pharma wird hier von zu vielen als heiliger Gral betrachtet. Klar geht es der Branche momentan noch recht gut und in der Vergangenheit wurde gutes Geld verdient. Das muss allerdings nicht ewig so weiter gehen.

Im letzten Jahrhundert ist die Lebenserwartung von ?50? auf ?85? in der westlichen Welt gestiegen. Riesiger Value Add zu dem auch Pharma gehörig beigetragen hat. An einem gewissen Punkt ist auf Grund natürlicher Schranken aber eben Schluss. Der Punkt scheint entsprechend der deutlichen Verlangsamung des Anstiegs der Lebenserwartung in den letzten Jahren näher zu kommen.

Auf die Pharmabranche übertragen: Es gehen die Krankheiten aus, für die ökonomisch sinnvoll eine neu patentierbare Therapie gefunden werden kann. Wenn man sich die Pipelines einiger Big Pharma Player anschaut spiegelt sich der Trend dort durchaus wieder. Selbst ohne jegliche Krankheiten nippeln die Menschen eben ab 90 zusehends weg.

Natürlich versprechen neue Krebstherapien oder Gene therapy durchaus eine gewisse Zukunft für die Branche. Es scheint jedoch nicht so als ob es in nächster Zeit all zu viele weitere Humiras, Advairs oder Lipitors geben wird.

Für MedTec bin ich auf der anderen Seite deutlich bullisher. Medikamente machen weniger als 15% der Kosten des Gesundheitssektors aus. In den restlichen 85% des Sektors sehe ich gewaltige Potenziale mit besserer Technologie erstens die gleichen Resultate deutlich effizienter zu erzielen und zweitens an vielen Stellen auch das mögliche Resultat deutlich zu verbessern.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Hier mal meine zwei Cent aus Sicht eines Premium OEM MA:

Automotive sehe ich absolut zwiegespalten. Die gesamte Branche hat den Strukturwandel noch vor sich.
Das positive daran ist, dass sich das Management und alle anderen dessen zu 100% bewusst ist. (Besser spät als nie) und zumindest bei uns schon massive Budgetverschiebungen Richtung IT stattfinden. Das Ziel ist der Wandel vom Produzenten zur Tech Company. Soviel zur Vision.
Elektrische Mobilität ist meines Erachtens nur eine Zwischenphase. Der wirklich massive Wandel kommt durch das hochautonome Fahren, wenn die ganzen USPs der PremiumOEMs wegfallen.
Deshalb geht man schon jetzt Konsortien, Partnerschaften und Joint Ventures in diese Richtung ein. (Man lese sich nur die letzten Nachrichten bzgl. Daimler / BMW durch).
Wer sich am Ende wirklich durchsetzt ist stand heute absolut noch nicht abzusehen.
Was aber auch wurscht ist, denn als PO, Agile Master oder SW Engineer macht man mit seiner Erfahrung eben irgendwo anders weiter.
Das ganze Supply Chain Thema bleibt ebenfalls immer attraktiv. Denn Produktions und Aftersaleslogistik wird immer eine Rolle spielen. Ebenso wie der Einkauf.

Fern halten würde ich mich Stand heute von Controlling, Personal, Steuern und Zöllen. Das sind Berufsgruppen die früher oder später irgendwelchen AI Algorithmen und Smart Contracts auf Blockchain Basis zum Opfer fallen werden.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 20.03.2019:

Hier mal meine zwei Cent aus Sicht eines Premium OEM MA:

Automotive sehe ich absolut zwiegespalten. Die gesamte Branche hat den Strukturwandel noch vor sich.
Das positive daran ist, dass sich das Management und alle anderen dessen zu 100% bewusst ist. (Besser spät als nie) und zumindest bei uns schon massive Budgetverschiebungen Richtung IT stattfinden. Das Ziel ist der Wandel vom Produzenten zur Tech Company. Soviel zur Vision.
Elektrische Mobilität ist meines Erachtens nur eine Zwischenphase. Der wirklich massive Wandel kommt durch das hochautonome Fahren, wenn die ganzen USPs der PremiumOEMs wegfallen.
Deshalb geht man schon jetzt Konsortien, Partnerschaften und Joint Ventures in diese Richtung ein. (Man lese sich nur die letzten Nachrichten bzgl. Daimler / BMW durch).
Wer sich am Ende wirklich durchsetzt ist stand heute absolut noch nicht abzusehen.
Was aber auch wurscht ist, denn als PO, Agile Master oder SW Engineer macht man mit seiner Erfahrung eben irgendwo anders weiter.
Das ganze Supply Chain Thema bleibt ebenfalls immer attraktiv. Denn Produktions und Aftersaleslogistik wird immer eine Rolle spielen. Ebenso wie der Einkauf.

Fern halten würde ich mich Stand heute von Controlling, Personal, Steuern und Zöllen. Das sind Berufsgruppen die früher oder später irgendwelchen AI Algorithmen und Smart Contracts auf Blockchain Basis zum Opfer fallen werden.

Klingt nach nem FG´ler ;-)

Ich sehe das jedoch für die IT genauso kritisch, denn speziell BMW sucht eigentlich nur absolute Experten, und für die ist der Tarifvertrag nunmal eine Beleidigung und gehen lieber ins Ausland. Deshalb hört man hier auch alle paar Wochen "wir können die Stellen nicht besetzen" , weil man entweder zu hohe Ansprüche stellt (selbst TOP Absolventen der TUM werden nicht eingestellt, von "lumpigen" Winfo-Studenten wie mich mal ganz zu schweigen...), oder man nicht bereit ist, dass intern Mitarbeiter aufgebaut werden (paar läppische Online Kurse mit "Nanodegrees", ohne wirkliche Ambitionen, Hauptsache man pflegt das Image einer "Tech-Company").

Aber ja, Partnerschaften wird das nächste große Ding sein, weil es auch günstiger ist, als selbst Leute anzuheuern und das Risiko somit auf andere ausgelagert wird....ähnlich wie bei Ingenierusdienstleistern, die quasi die ganzen Autos entwickeln, und dann alles im Werk nur noch zusammengebaut wird.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 17.03.2019:

Zu blöde dass SAP ebenfalls ein Sparprogramm am laufen hat nur wird der Stellenabbau dort als "Investition in die Zukunft verkauft"

Ist eher ein Stellen-Umbau als ein Stellen-Abbau. Die Programme sorgen dafür, dass ältere Mitarbeiter in den Vorruhestand gehen können und dafür kommen jüngere Mitarbeiter nach, um die neuen Themen zu bearbeiten.

Man kann sich natürlich alles schön reden ;)

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 21.03.2019:

Zu blöde dass SAP ebenfalls ein Sparprogramm am laufen hat nur wird der Stellenabbau dort als "Investition in die Zukunft verkauft"

Ist eher ein Stellen-Umbau als ein Stellen-Abbau. Die Programme sorgen dafür, dass ältere Mitarbeiter in den Vorruhestand gehen können und dafür kommen jüngere Mitarbeiter nach, um die neuen Themen zu bearbeiten.

Man kann sich natürlich alles schön reden ;)

Es werden an der Zentrale gerade neue Gebäude in Betrieb genommen, um die steigende Zahl der Mitarbeiter unterbringen zu können.

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Bei den ganzen SAP Einführungspleiten (Haribo, Lidl, etc.) und der geringen Marktkapitalisierung ggü. der anderen Software/Plattform Hersteller, kann ich mir nicht vorstellen, dass SAP sich in 20 Jahren zum global Player entwickelt.

Wir führen gerade S4 ein... Eine einzige Katastrophe... Von SAP bekommt man als einzige Unterstützung sinnlose Lernvideos ala "klicke oben links und bestätige mit unten rechts". Und die Berater welche SAP schicken kennen auch nur ihr Standard Einsteiger Programm und steigen bei spezifischen Fragen sofort aus. Einfach schlecht...

antworten
WiWi Gast

Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

WiWi Gast schrieb am 22.03.2019:

Bei den ganzen SAP Einführungspleiten (Haribo, Lidl, etc.) und der geringen Marktkapitalisierung ggü. der anderen Software/Plattform Hersteller, kann ich mir nicht vorstellen, dass SAP sich in 20 Jahren zum global Player entwickelt.

Wir führen gerade S4 ein... Eine einzige Katastrophe... Von SAP bekommt man als einzige Unterstützung sinnlose Lernvideos ala "klicke oben links und bestätige mit unten rechts". Und die Berater welche SAP schicken kennen auch nur ihr Standard Einsteiger Programm und steigen bei spezifischen Fragen sofort aus. Einfach schlecht...

Okay jetzt nicht übertreiben die sind schon ein Global Player

antworten

Artikel zu DAX

DAX-Chefs verdienen im Schnitt 6,2 Millionen Euro

Das Bild zeigt das Mercedes-Logo den Stern auf einem Steuerknüppel.

Die Vergütung der DAX30 Vorstände ist im Durchschnitt um 7,7 Prozent auf 6,2 Millionen Euro gestiegen. Die Vergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder stieg um 4,9 Prozent auf etwa 2,7 Millionen Euro. Die Werte sind durch Ausreißer und eine hohe Zielerreichung bei der variablen Vergütung geprägt. So lag die Vergütung des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott bei 19,8 Millionen Euro und die von Daimler-Chef Dieter Zetsche bei 12,9 Millionen Euro. Das sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie 2018 zur DAX30-Vorstandsvergütung.

DAI-Renditedreieck

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Digital DAX 2018: DAX-Chefs scheuen Soziale Netzwerke

Nutzung sozialer Netzwerke durch die DAX-CEO im Jahr 2018.

2. Oliver Wyman-Analyse „Digital DAX“: Erst 7 der 30 CEOs im DAX nutzen soziale Netzwerke – besonders im Vergleich zu CEOs in Österreich und der Schweiz ist das ein schwaches Ergebnis. Über alle drei Länder hinweg geben die Vorstandsfrauen den Ton an.

DAX-Volatilitätsindex prognostiziert Schwankungsbreite des DAX

DAX-Volatilitätsindex Schwankungsbreite Volatilität

Der DAX-Volatilitätsindex zeigt die Schwankungsbreite des Deutschen Aktienindex (DAX) für die kommenden 45 Tage an.

20 Jahre DAX - Einschätzungen von Dr. Sebastian Klein

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

Der DAX hat sich von Anfang an zu einem Börsenleitindex entwickelt, der heute - 20 Jahre nach seiner Einführung - fester und etablierter Bestandteil der internationalen Finanzmärkte ist.

Bain-Karriereprogramm »Red Carpet« für Berufseinsteiger

Bain-Karriereprogramm "Red Carpet": Von oben aufgenommen betritt eine Business-Frau gerade einen roten Teppich.

Das neue Karriereprogramm „Red Carpet“ der Strategieberatung Bain & Company unterstützt Studenten beim Berufseinstieg. Ob Wirtschaftswissenschaftlerin oder Wirtschaftswissenschaftler im ersten Semester, Jurist im Staatsexamen oder Psychologiestudentin im Master: Das Karriereprogramm „Red Carpet“ richtet sich an Studierende aller Fachrichtungen und Semester.

Studie: Hochschulabsolventen starten erfolgreich ins Berufsleben

Berufsstart: Ein Vogel landet im Getümmel.

Die Arbeitslosenquote liegt sowohl für Fachhochschul- als auch für Universitätsabsolventen mit traditionellen Abschlüssen – Diplom, Magister, Staatsexamen - nach einem Jahr bei 4 Prozent. Bachelors sind sogar noch seltener arbeitslos (3 Prozent, FH bzw. 2 Prozent Uni). Das zeigt die aktuelle Absolventenstudie des HIS-Instituts für Hochschulforschung (HIS-HF).

Broschüre: Startklar - Tipps und Infos für Uni-Absolventen

Berufseinstieg: Ein Lego-Männchen steht am Start in einem Labyrint.

Wie gelingt der Start in den Beruf am besten? Hilfestellung leistet die Broschüre »Startklar«, die vom Informationszentrum der deutschen Versicherer ZUKUNFT klipp + klar neu aufgelegt wurde. Uni-Absolventen finden dort nützliche Tipps, wie sie ihrem Traumjob näher kommen.

Millenials mit Angst um Arbeitsplatz durch holprigen Berufsstart

Eine Frau klettert - wie nach dem Berufseinstieg - in einer Halle nach oben.

Die Generation Y, der zwischen 1980 und 1999 Geborenen, ist durch Probleme beim Berufseinstieg geprägt. Die Konsequenzen sind ein Gefühl der Unsicherheit und Angst um den Arbeitsplatz. Die unter 35-Jährigen Millenials denken zudem überwiegend individualistisch, zeigt eine von der Hans-Böckler-Stiftung geförderte Studie.

Bildung auf einen Blick 2016: Start ins Berufsleben funktioniert

Blick auf Berufseinstieg: Der Gesichtsausschnitt einer Frau mit Auge und Augenbraue.

Die aktuelle OECD-Studie „Bildung auf einen Blick 2016“ bestätigt: Die deutsche Erwerbslosenquote liegt in allen Bildungsbereichen unter dem OECD-Durchschnitt. Das berufliche Bildungssystem in Deutschland beweist seine Stärke durch den reibungslosen Übergang von der Ausbildung in den Beruf. Der Bericht zeigt, wer einen Studienabschluss ergreift, hat einen Gehaltsvorteil von mehr als 50 Prozent. Im Ländervergleich sind in Deutschland besonders MINT-Studiengänge beliebt.

Vitamin-B beim Berufseinstieg der Königsweg

Eine goldene selbstgebastelte Krone symbolisiert die kostbaren Beziehungen beim Berufseinstieg.

Hochschulabsolventen, die über persönliche Kontakte ihre erste Stelle finden, erzielen höhere Gehälter, haben bessere Aufstiegschancen und bleiben diesem Arbeitgeber länger treu, so lautet das Ergebnis einer Absolventenbefragung vom Bayerischen Staatsinstitut für Hochschulforschung.

JobTrends 2017: Gute Jobaussichten für Wirtschaftswissenschaftler

Screenshot: Jobtrends-Studie 2017 von Kienbaum und Staufenbiel.

Was Berufseinsteiger im Jahr 2017 wissen müssen, dem ist die JobTrends-Studie von Staufenbiel und Kienbaum nachgegangen. Personaler checken Bewerbungen oft nur in maximal fünf Minuten. In nur sechs Prozent der Fälle googlen Entscheider den Namen der Bewerber. Punkten können Absolventen beim Berufseinstieg eher mit Praxiserfahrung als mit einem guten Studienabschluss. Beim Gehalt können Berufseinsteiger aktuell fünf bis zehn Prozent mehr heraushandeln.

Junge Menschen starten immer später ins Berufsleben

Ein Gemälde an einer geschlossenen Garage von Menschen, die in einer Kneipe sitzen und der Schrift:...what else?!

Anteil der Erwerbstätigen unter den jungen Menschen im Alter von 15 bis 29 Jahren von April 1991 bis Mai 2003 deutlich von 63% auf 48% gesunken.

McKinsey-Fellowship: Einstiegsprogramm Marketing & Sales für Studenten

Ein weißes Schild an einer roten Wand mit roter Aufschrift Warenausgabe und einem Pfeil nach links.

Hochschulabsolventen mit ersten Berufserfahrungen und Interesse an Marketing und Vertrieb können sich ab sofort für das Marketing & Sales Fellowship von der Unternehmensberatung McKinsey & Company bewerben. Der neue Jahrgang des Programms startet zum 1. Oktober 2017 in Düsseldorf, München oder Köln. Die Bewerbung ist bis zum 23. April 2017 möglich.

Berufseinstieg: Stipendiaten fordern bessere Digitalausbildung im Studium

Einstieg, Enter, Berufseinstieg,

Die Digitalisierung ist längst nicht mehr aufzuhalten. Um auf dem zukünftigen Arbeitsmarkt bestehen zu können, sollten junge Talente während des Studiums darauf vorbereitet werden. Fähigkeiten in der Analyse großer Datenmengen, Webanalysen und Programmierung zu besitzen, sehen Toptalente für den Berufseinstieg als zentral an. Das ergeben die neuen Ergebnisse der Umfrage „Most Wanted“ des Karrierenetzwerks e-fellows.net und der Unternehmensberatung McKinsey & Company.

Antworten auf Zukunftsträchtigste (Beste?) DAX Konzerne

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 29 Beiträge

Diskussionen zu DAX

Weitere Themen aus Berufseinstieg: Wo & Wie