DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenDAX

20 Jahre DAX - Einschätzungen von Dr. Sebastian Klein

Der DAX hat sich von Anfang an zu einem Börsenleitindex entwickelt, der heute - 20 Jahre nach seiner Einführung - fester und etablierter Bestandteil der internationalen Finanzmärkte ist.

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

20 Jahre DAX - Einschätzungen von Dr. Sebastian Klein
Frankfurt am Main, 09.07.2008 (ots) - Der DAX hat sich von Anfang an zu einem Börsenleitindex entwickelt, der heute - 20 Jahre nach seiner Einführung - fester und etablierter Bestandteil der  internationalen Finanzmärkte ist. Er repräsentiert rund zwei Drittel des gesamten Grundkapitals inländischer börsennotierter Aktiengesellschaften. Damit stellt der DAX alle anderen Börsensegmente in Deutschland in den Schatten.

Dennoch liegt es in der Natur der Sache, dass Indizes lediglich einen Ausschnitt und nicht den Markt in seiner Breite abbilden können. So beschränkt sich beispielsweise der DAX auf die 30 großkapitalisierten börsenorientierten Unternehmen, die sogenannten Blue-Chips.

Doch auch wenn der DAX lediglich einen Ausschnitt repräsentiert, so hat er nichts von seiner Bedeutung als Stimmungsindikator für die deutsche Wirtschaft verloren. Im Gegenteil. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung des DAX hat der Index im Laufe der Zeit weltweit an Reputation gewonnen. Vor allem aber ist der DAX in der Vergangenheit wesentlich internationaler geworden. Das betrifft sowohl die Ausrichtung der im DAX vertreten Unternehmen als auch die Aktionärsstruktur. Zum einen  erwirtschaften immer mehr DAX-Konzerne einen Großteil ihrer Erträge im Ausland, weshalb der DAX auch als Globalisierungsindex bezeichnet wird. Zum anderen hat sich die Aktionärsstruktur des DAX deutlich verändert. Heute befinden sich gut 50 Prozent des Aktienkapitals der 30 DAX-Unternehmen in ausländischer Hand.

Dies ist keine erfreuliche Entwicklung, denn sie dokumentiert die Zurückhaltung der Deutschen gegenüber dem Aktienmarkt. Diese spiegelt sich auch in einer anderen Kennziffer, nämlich der Marktkapitalisierung in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Auf Basis vergleichbarar Indizes liegt Deutschland hier mit einer Quote von 38 Prozent international am unteren Ende der Skala. Im Schnitt beträgt der Anteil der Börsenkapitalisierung am BIP in Euroland 42 Prozent. Bedeutende Industrienationen außerhalb Eurolands weisen noch deutlich höhere Quoten aus. Sie reichen von 65 Prozent in Japan, über 97 Prozent in den USA und 108 Prozent  in Großbritannien bis hin zu 221 Prozent in der Schweiz. Auf der Überholspur befinden sich die asiatischen Wachstumsregionen. Indien kommt bereits auf eine Börsenkapitalisierung von 63 Prozent des BIP. China liegt mit 39 Prozent schon heute in etwa auf dem Niveau von Deutschland.

Das unterdurchschnittliche Abschneiden Deutschlands bei der am BIP gemessenen Marktkapitalisierung hat verschiedene Gründe. Zum einen wird Deutschlands Wirtschaft traditionell sehr stark vom Mittelstand geprägt. Neben diesem eher strukturellen Faktor kommt hinzu, dass die Aktienkultur in Deutschland weiterhin noch deutlich unterentwickelt ist. So setzen deutsche Unternehmen zur Finanzierung traditionell noch wesentlich stärker auf Kredite als beispielsweise   angelsächsische Firmen, bei denen die Kapitalbeschaffung viel häufiger über die Börse erfolgt.

Um die Investmentkultur in Deutschland zu stärken, ist neben einem generellen Umdenken vor allem die Etablierung einer nachhaltigen Aktienkultur zwingend notwendig. Die Politik hat die Bedeutung und Dringlichkeit dieses Themas mittlerweile erkannt und mit Blick auf eine stärkere Partizipation der Arbeitnehmer am Produktivkapital entsprechende Vorschläge vorgelegt. Damit wird ein richtiger und wichtiger Weg bestritten. Denn eine stärkere   Aktienmarktkapitalisierung, einhergehend mit einer Stärkung der Aktienkultur, ist kein Selbstzweck. Sie macht die Unternehmen unabhängiger von Krediten und verbreitert die Finanzierungsbasis  für weitere Investitionen und Innovationen mit entsprechend positiven Auswirkungen auf die Beschäftigung, den Wohlstand und das Wachstum in Deutschland.

Foto: Commerzbank AG 

Im Forum zu DAX

5 Kommentare

GMAT - Vorbereitungskurse

WiWi Gast

Hallo zusammen, ich habe nun angefangen mich auf den GMAT vorzubereiten. Für das Selbststudium verwende ich derzeitig noch "The official Guide for GMAT Review 2017". Zusätzlich würde ich gerne ein ...

9 Kommentare

Re: Rein operative Stelle annehmen?

WiWi Gast

Hey, habe ein Angebot in BaWü bei einem Dax30 Unternehmen Die Stelle hat einen guten Titel, ist sehr gut bezahlt (IGM). Bin Anfang 20 und Bachlelorabsolvent. Die Stelle ist aber wirklich 99,9% ...

4 Kommentare

Welche Praktika sind für mich möglich (Gap-Year)?

WiWi Gast

Guten Tag zusammen, ich befinde mich aktuell im Gap-Year und starte zum WS18 den Master an einer der Target-Unis in Deutschland. Habe gerade meinen Bachelor mit 1,5 abgeschlossen (FH) und suche ...

10 Kommentare

Master für Traineestelle abbrechen?

WiWi Gast

Hi, ich hätte eine Vorstellungsgespräch für Traineestelle, DAX 30 im Einkauf. Parallel fange ich ein Master in WING an. Nun würde ich den Master abbrechen, falls ich die Traineestelle bekomme. Ist e ...

60 Kommentare

Re: BWL Bachelor heutzutage ganz wertlos?

WiWi Gast

Hallo, ich habe nun meinen Bachelor fast in der Tasche und starte bald in die Bewerbungsphase. Ich habe zwar einen Masterplatz .. allerdings wäre es mir lieber direkt ins Berufsleben einzusteigen. ...

3 Kommentare

Tarifvertrag DAX 30 in Hessen (Engineering)

WiWi Gast

Hallo, ich arbeite zur Zeit als Key Account Manager in der Automobilbranche (Elektronische Komponenten) - Knapp 2 Jahre dabei. Mein Kunde bzw. ein DAX Konzern hat eine Stelle frei und ich würde mi ...

11 Kommentare

Dax30 - Wie schnell aufsteigen?

WiWi Gast

Hallo Kollegen Nachdem die ganzen Uhren Geschichten geklärt sind mal wieder eine relevante Frage. Wie schnell kann man im Dax30 Konzern aufsteigen? Ich meine wie schnell kann man "Ansprüche anm ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema DAX

Die Mittelschicht in Deutschland ist stabil: Rund 40 Millionen Menschen zählen dazu

Knapp 48 Prozent der deutschen Bevölkerung zählt zur Mittelschicht – das sind rund 40 Millionen Menschen. Zur Mittelschicht zählen Alleinstehende mit durchschnittlichem Netto-Einkommen von 1.760 Euro pro Monat und Paare mit Kindern unter 14 Jahren von 3.690 Euro Einkommen. Wer 80 bis 150 Prozent davon zur Verfügung hat, zählt laut IW-Studie „Die Mittelschicht in Deutschland – vielschichtig und stabil“ zu dieser Kategorie.

Beliebte Geldanlagen in Deutschland

Investment-Barometer 2017: Eigenheim, betriebliche Altersvorsorge und Gold attraktivste Geldanlagen

Das Sparbuch sowie Tagesgeld- und Festgeldkonten bleiben nach wie vor die bewährte Geldanlage bei den deutschen Sparern. Aus dem Investment-Barometer 2017 des GfK Vereins geht auch hervor, dass viele daran denken, ihr Erspartes in Immobilien, betriebliche Altersvorsorge und Gold zu investieren. Aktien und Fonds gewinnen langsam ebenfalls an Attraktivität.

Ein spanischer Stier aus Metall steht für Konjunktur und den Ifo-Geschäftsklimaindex.

Private Altersvorsorge: Rentenlücke mit Aktien schließen

„Altersvorsorge in Deutschland – Ohne Aktien geht es nicht“: Das ist das Ergebnis der Studie „Lebensstandard im Alter sichern – Rentenlücke mit Aktien schließen“. Die Studie zeigt langfristige Renditevorteile von Aktien für die private Altersvorsorge und zeigt an Länder-Beispielen, wie ihre Systeme der Altersvorsorge mithilfe von Aktien erfolgsversprechend sind.

EZB Leitzins null

Rekord-Zinstief: EZB-Chef senkt Leitzins erstmals auf null

"Money for nothing" - Die Europäische Zentralbank (EZB) senkt den Leitzins auf null. EZB-Präsident Mario Draghi kündigte zudem an, den Strafzins für Einlagen von Banken bei der EZB auf 0,4 Prozent zu erhöhen. Ausserdem will die EZB mehr Langfristkredite für Banken auflegen, den monatlichen Ankauf von Anleihen ab April von 60 auf 80 Milliarden Euro ausweiten und zukünftig auch Unternehmensanleihen ankaufen. Der EZB-Chef stellte weiter klar, dass dauerhaft mit sehr niedrigen Zinsen zu rechnen ist.

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Was war die beste Geldanlage in 2015?

Aktienbesitzer konnten sich 2015 erneut über einen deutlichen Wertzuwachs freuen. Der Börseneinbruch zum Jahresbeginn bescherte Aktienanlegern kräftige Kursverluste. Längerfristig können Aktiensparer dennoch auf vergleichsweise gute Renditen blicken. Wer am ersten Handelstag 2015 deutsche Standardaktien aus den DAX-Werten kaufte, konnte am Ende des ersten Handelstages 2016 trotz des Kursrutsches im Schnitt eine Rendite aus Kursgewinnen und Dividenden von etwa fünf Prozent verbuchen.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback