DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Anlage, Aktien & VermögenDAX

20 Jahre DAX - Einschätzungen von Dr. Sebastian Klein

Der DAX hat sich von Anfang an zu einem Börsenleitindex entwickelt, der heute - 20 Jahre nach seiner Einführung - fester und etablierter Bestandteil der internationalen Finanzmärkte ist.

Börse, Chart, Trading, Aktien, Kurse, Analyse, Kerzenchart, Trader, Broker,

20 Jahre DAX - Einschätzungen von Dr. Sebastian Klein
Frankfurt am Main, 09.07.2008 (ots) - Der DAX hat sich von Anfang an zu einem Börsenleitindex entwickelt, der heute - 20 Jahre nach seiner Einführung - fester und etablierter Bestandteil der  internationalen Finanzmärkte ist. Er repräsentiert rund zwei Drittel des gesamten Grundkapitals inländischer börsennotierter Aktiengesellschaften. Damit stellt der DAX alle anderen Börsensegmente in Deutschland in den Schatten.

Dennoch liegt es in der Natur der Sache, dass Indizes lediglich einen Ausschnitt und nicht den Markt in seiner Breite abbilden können. So beschränkt sich beispielsweise der DAX auf die 30 großkapitalisierten börsenorientierten Unternehmen, die sogenannten Blue-Chips.

Doch auch wenn der DAX lediglich einen Ausschnitt repräsentiert, so hat er nichts von seiner Bedeutung als Stimmungsindikator für die deutsche Wirtschaft verloren. Im Gegenteil. Durch die kontinuierliche Weiterentwicklung des DAX hat der Index im Laufe der Zeit weltweit an Reputation gewonnen. Vor allem aber ist der DAX in der Vergangenheit wesentlich internationaler geworden. Das betrifft sowohl die Ausrichtung der im DAX vertreten Unternehmen als auch die Aktionärsstruktur. Zum einen  erwirtschaften immer mehr DAX-Konzerne einen Großteil ihrer Erträge im Ausland, weshalb der DAX auch als Globalisierungsindex bezeichnet wird. Zum anderen hat sich die Aktionärsstruktur des DAX deutlich verändert. Heute befinden sich gut 50 Prozent des Aktienkapitals der 30 DAX-Unternehmen in ausländischer Hand.

Dies ist keine erfreuliche Entwicklung, denn sie dokumentiert die Zurückhaltung der Deutschen gegenüber dem Aktienmarkt. Diese spiegelt sich auch in einer anderen Kennziffer, nämlich der Marktkapitalisierung in Relation zum Bruttoinlandsprodukt (BIP). Auf Basis vergleichbarar Indizes liegt Deutschland hier mit einer Quote von 38 Prozent international am unteren Ende der Skala. Im Schnitt beträgt der Anteil der Börsenkapitalisierung am BIP in Euroland 42 Prozent. Bedeutende Industrienationen außerhalb Eurolands weisen noch deutlich höhere Quoten aus. Sie reichen von 65 Prozent in Japan, über 97 Prozent in den USA und 108 Prozent  in Großbritannien bis hin zu 221 Prozent in der Schweiz. Auf der Überholspur befinden sich die asiatischen Wachstumsregionen. Indien kommt bereits auf eine Börsenkapitalisierung von 63 Prozent des BIP. China liegt mit 39 Prozent schon heute in etwa auf dem Niveau von Deutschland.

Das unterdurchschnittliche Abschneiden Deutschlands bei der am BIP gemessenen Marktkapitalisierung hat verschiedene Gründe. Zum einen wird Deutschlands Wirtschaft traditionell sehr stark vom Mittelstand geprägt. Neben diesem eher strukturellen Faktor kommt hinzu, dass die Aktienkultur in Deutschland weiterhin noch deutlich unterentwickelt ist. So setzen deutsche Unternehmen zur Finanzierung traditionell noch wesentlich stärker auf Kredite als beispielsweise   angelsächsische Firmen, bei denen die Kapitalbeschaffung viel häufiger über die Börse erfolgt.

Um die Investmentkultur in Deutschland zu stärken, ist neben einem generellen Umdenken vor allem die Etablierung einer nachhaltigen Aktienkultur zwingend notwendig. Die Politik hat die Bedeutung und Dringlichkeit dieses Themas mittlerweile erkannt und mit Blick auf eine stärkere Partizipation der Arbeitnehmer am Produktivkapital entsprechende Vorschläge vorgelegt. Damit wird ein richtiger und wichtiger Weg bestritten. Denn eine stärkere   Aktienmarktkapitalisierung, einhergehend mit einer Stärkung der Aktienkultur, ist kein Selbstzweck. Sie macht die Unternehmen unabhängiger von Krediten und verbreitert die Finanzierungsbasis  für weitere Investitionen und Innovationen mit entsprechend positiven Auswirkungen auf die Beschäftigung, den Wohlstand und das Wachstum in Deutschland.

Foto: Commerzbank AG 

Im Forum zu DAX

2 Kommentare

Stehe aufm Schlauch

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.09.2019: Locker machbar mit dem Abi und abgeschlossenem Studium, würde aber an deiner Stelle etwas studieren, wo dein VWL Wissen von Vorteil sein könnte, bspw. Wirtinfo. ...

21 Kommentare

Gehaltsvorstellung ueberzogen?

WiWi Gast

Hier wieder der TE: Eines vornweg: Gehaltsverhandlung ist vollzogen und das Bruttojahresgehalt steht im AT-Vertrag mit 7500 pro Monat, Überstunden sind abgegolten sowie 30 Tage Urlaub + 5 Tage Freize ...

15 Kommentare

Wie sicher sind Dax30 IGM etc wirklich?

WiWi Gast

Da muss man in der Tat Recht geben. ...

2 Kommentare

Wann starten Traineeprogramme?

WiWi Gast

Bei uns (DAX 30) starten die flexibel, es gibt kein festes Einstiegsdatum.

2 Kommentare

Englisches Arbeitszeugnis aus China eines DAX30 Unternehmens

WiWi Gast

Sagen dass es scheiße ist und selbst schreiben und unterschreiben lassen. War bei mir in Singapur auch so

2 Kommentare

Historisierte, implizite Volatilitäten auf DAX Optionen

WiWi Gast

Schaumal bei Google LLC (Verfasser), Google, Alphabet Inc. (Herausgeber), S. 3

9 Kommentare

DHBW W.Ing bei MDax vs. DHBW Winfo Dax30

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 19.07.2019: Das ist eher der Einstiegstarif nach dem DH-Studium bzw. spätestens nach 2-3 Jahren. ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema DAX

Das Bild zeigt das Mercedes-Logo den Stern auf einem Steuerknüppel.

DAX-Chefs verdienen im Schnitt 6,2 Millionen Euro

Die Vergütung der DAX30 Vorstände ist im Durchschnitt um 7,7 Prozent auf 6,2 Millionen Euro gestiegen. Die Vergütung der ordentlichen Vorstandsmitglieder stieg um 4,9 Prozent auf etwa 2,7 Millionen Euro. Die Werte sind durch Ausreißer und eine hohe Zielerreichung bei der variablen Vergütung geprägt. So lag die Vergütung des SAP-Vorstandsvorsitzenden Bill McDermott bei 19,8 Millionen Euro und die von Daimler-Chef Dieter Zetsche bei 12,9 Millionen Euro. Das sind Ergebnisse der Kienbaum-Studie 2018 zur DAX30-Vorstandsvergütung.

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

DAI-Renditedreieck

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Das Bild zeigt als Symbol für Reichtum und eine ungleiche Vermögensverteilung die riesen Luxus-Yacht eines Milliardärs.

Reichtum ungleich verteilt: Rekordhoch von 2043 Milliardären

Die Anzahl der Milliardäre stieg auf ein Rekordhoch von 2043 Milliardären. 82 Prozent des 2017 erwirtschafteten Vermögens floss in die Taschen des reichsten Prozents der Weltbevölkerung. Jeden zweiten Tage kam ein neuer Milliardär hinzu. Die 3,7 Milliarden Menschen, die die ärmere Hälfte der Weltbevölkerung ausmachen, profitieren dagegen nicht vom aktuellen Vermögenswachstum. Das geht aus dem Bericht „Reward Work, not Wealth 2018“ hervor, den die Nothilfe- und Entwicklungsorganisation Oxfam veröffentlicht hat.

Weiteres zum Thema Anlage, Aktien & Vermögen

Das Renditedreieck mit den DAX-Renditen der letzten 50 Jahre zeigt die langfristige Entwicklung der Aktienanlage in deutsche Standardwerte.

DAI-Renditedreieck

Das DAI-Renditedreieck des Deutschen Aktieninstituts veranschaulicht die historische Renditeentwicklung der Geldanlage in Aktien. Das Rendite-Dreieck visualisiert die Kurs- und Dividendenentwicklung in Aktien des DAX über Zeiträume von einem bis zu 50 Jahren. Historisch betrachtet lagen die jährlichen Renditen für Anlagezeiträume von 20-Jahren im Schnitt bei rund 9 Prozent. Das eingesetzte Vermögen verdoppelte sich bei dieser Wertentwicklung etwa alle 8 Jahre.

Börsenteil der Tageszeitung mit Zinssätzen und Aktienkursen.

Geldanlage: Zehn Aktien-Tipps für Anleger

Schock für Sparer: EZB-Chef Draghi hat die Zinsen abgeschafft. Das Sparen mit Tagesgeld, Festgeld oder Sparbuch lohnt sich aktuell nicht mehr. Wer risikobereit ist, sollte seine Geldanlagen in Aktien investieren. Das berichtet der Bundesverband deutscher Banken und gibt zehn wertvolle Aktien-Tipps für Anleger.

Ein Pflänzchen wächst einsam aus einem Betonboden.

Arbeitsblatt »Nachhaltige Geldanlagen«

Auch in Sachen Geldanlage wird das Thema Nachhaltigkeit immer wichtiger. Nachhaltige, grüne Geldanlagen sind mittlerweile in aller Munde. Aber was verbirgt sich dahinter?

Ein Computerbildschirm mit Börsennachrichten und Kurven.

Freeware: »JStock« Börsensoftware

Mit der Börsensoftware JStock lassen sich Aktienanlagen überwachen, verwalten und auswerten. Die Freeware ermöglicht das Erstellen einer unbegrenzten Anzahl von Beobachtungslisten und Portfolios und unterstützt die Aktienkurse von weltweit 26 Aktienmärkten einschließlich Deutschland.

Zwei Computerbildschirme mit einem Börsenüberblick.

Freeware: Aktienkurs- und Depotsoftware »trAAAde«

Mit der Aktienkurs- und Depotsoftware »trAAAde« lassen sich Kurse deutscher Aktien und die des eigenen Depots gezielt verfolgen. Das Programm beobachtet über 1000 in Deutschland handelbare Aktien und erstellt Kursstatistiken.

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Info-Forum »stabiler-euro.de«

Um die Hintergründe und Zusammenhänge der Staatsschuldenkrise zu erklären, hat das Bundesfinanzministerium das neue Info-Forum www.stabiler-euro.de geschaffen. Es erläutert die Entstehung der Krise und wie die unterschiedlichen Instrumente zu ihrer Überwindung funktionieren.

Auf einem Computer wird eine Börsentabelle  angezeigt.

Depotverwaltung mit eigener Finanzsoftware

An den Börsen in Frankfurt, Tokio und New York werden täglich Aktien und Wertpapiere im Wert von vielen Milliarden Dollar gehandelt. Die handelbaren Werte wechseln teilweise im Minutentakt ihren Besitzer und werden mit Gewinn oder Verlust verkauft. Mit einer Software zur Aktienverwaltung haben Profis und Neueinsteiger ihre Depots jederzeit im Blick.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Absolventen-Gehaltsreport-2018: Absolventenhut und fliegende Geldmünzen

Absolventen-Gehaltsreport 2018/19: Höhere Einstiegsgehälter bei WiWis

Wie im Vorjahr verdienen die Wirtschaftsingenieure bei den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit 48.696 Euro im Schnitt am meisten. Sie legten im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2018/2019 damit um 458 Euro zu. Wirtschaftsinformatiker erhalten mit 45.566 Euro (2017: 45.449 Euro) und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften, VWL und BWL und mit 43.033 Euro (2017: 42.265 Euro) ebenfalls etwas höhere Einstiegsgehälter.

Stepstone Gehaltsreport 2018: Das Bild zeigt zwei Lego-Männchen Frau und Mann im Anzug (Wirtschaftsingenieurin und Wirtschaftsinformatiker) vor einem Computer.

StepStone Gehaltsreport 2018: Wirtschaftsingenieure und Wirtschaftsinformatiker sind Topverdiener

Fachkräfte und Führungskräfte mit einem Studienabschluss in Wirtschaftsingenieurwesen und Wirtschaftsinformatik verdienen ausgezeichnet. Mit einem durchschnittlichen Jahresgehalt von 70.231 Euro liegen die Wirtschaftsingenieur hinter Medizin und Jura auf Platz drei der zurzeit lukrativsten Studiengänge. Die Wirtschaftsinformatiker verdienen mit 69.482 Euro ähnlich gut und sind hinter den Ingenieuren auf Rang fünf im StepStone Gehaltsreport 2018. Mit einem Abschluss in BWL, VWL oder Wirtschaftswissenschaften sind die Gehälter als Key Account Manager mit 75.730 Euro und als Consultant mit 67.592 Euro am höchsten.

Screenshot vom Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner vom Bundesministerium für Arbeit und Soziales (BMAS).

Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner 2019

Mit dem Teilzeit-Netto-Gehaltsrechner des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales lässt sich das Teilzeitgehalt online berechnen. Steuerklasse, Kirchensteuer, Krankenkassenbeitrag und Soli fließen in die Kalkulation ein.

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Nebenjob, Studentenjob,

Die Gehaltsverhandlung

Während der Absolvent vor der Gehaltsverhandlung von üppigen Gehältern träumt, wollen die Personaler die Kosten gering halten. Tipps für die Gehaltsverhandlung helfen, die eigene Vorstellung überzeugend vorzutragen.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.