DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsBranchen

Deutsche Telekommunikationsbranche steht vor gravierenden Veränderungen

Mummert-Studie: Konzentration auf das Kerngeschäft in der Telekommunikationsbranche

Das pinkfarbene T, der Firma Telekom mit umrahmten pinken Quadraten.

Telekommunikationsbranche: Konzentration auf das Kerngeschäft
Hamburg, 25. Dezember 2003 (mummert) Die deutsche Telekommunikationsbranche steht vor gravierenden Veränderungen: Mehr als die Hälfte der Unternehmen will bis 2006 Geschäftsbereiche auslagern. Zwei von drei Anbietern wollen sich auf ihr Kerngeschäft konzentrieren. Das zeigt die Studie »Branchenkompass Telekommunikation« von Mummert Consulting und dem F.A.Z.-Institut. Darüber hinaus plant rund jedes zweite Unternehmen das so genannte Insourcing: Leistungen der eigenen Abteilungen sollen auch anderen Firmen angeboten werden. Ganz oben auf der Liste der Bereiche, die ausgelagert werden sollen, stehen mit je zwölf Prozent die Kundenbetreuung im Call-Center und der technische Betrieb. Jeweils sieben Prozent der Firmen wollen die Rechnungstellung (Billing) und die technische Internetbetreuung (Hosting) nach außen geben. Gut ein Drittel plant, die Dienste künftig bei externen Unternehmen einzukaufen. Neue Tochtergesellschaften oder Joint Ventures zu gründen, haben mit sieben und fünf Prozent nur sehr wenige Anbieter vor.

Knapp die Hälfte der Unternehmen will allerdings derzeit keine Bereiche outsourcen. Hintergrund der Pläne ist der schärfere Wettbewerb. Er zwingt die Branche zur strikten Kostenpolitik. Die Erkenntnis wächst, dass auch große Konzerne nicht immer und überall effizient arbeiten können. Das Outsourcing ist eine Folge, doch parallel wächst auch die allgemeine Kooperationsbereitschaft. Neben Partnerschaften mit Wettbewerbern schauen inzwischen viele Unternehmen über den Tellerrand. So suchen beispielsweise 66 Prozent Kontakte zum Handel, 61 Prozent wollen mit der öffentlichen Verwaltung kooperieren.

Internetanbieter als Partner begehrt
Innerhalb der Telekommunikationsbranche sind Internetanbieter als Partner am heißesten begehrt. Zu ihnen suchen fast alle Festnetzdienste sowie die meisten Mobilfunkanbieter, Portalbetreiber und Softwarefirmen neue Geschäftskontakte. Jeweils knapp die Hälfte dieser Firmengruppen plant bis 2006 sogar eine starke Zusammenarbeit mit Internetanbietern. Auch weitere Übernahmen und Fusionen stehen der Branche bevor. Laut der Studie betreffen sie vor allem die Festnetzbetreiber und Festnetzdienste. Unter ihnen zeichnet sich der Beginn einer regelrechten Welle der Konsolidierung ab. Aber auch überdurchschnittlich viele Internetanbieter sind an einer Fusion mit anderen Unternehmen interessiert.

Im Forum zu Branchen

14 Kommentare

Wie viel Jahre BE für Führungsposition?

Ceterum censeo

WiWi Gast schrieb am 27.05.2019: Eine pauschale Aussage ist hier schwer zu treffen. Leiter Rechnungswesen ist nicht gleich Leiter Rechnungswesen. Ich kenne auch Prüfungsassis, die nach 3 Jahre ...

7 Kommentare

Service Line Wechsel

WiWi Gast

Ja! Du musst entweder gut intern networken oder versuchen dich wirklich intern zu bewerben WiWi Gast schrieb am 14.05.2019: ...

9 Kommentare

Big 4 Finance Advisory

WiWi Gast

CMAAS bei PwC?

11 Kommentare

Tax oder Audit

Ceterum censeo

WiWi Gast schrieb am 08.05.2019: Puh, der Beitrag riecht doch etwas verdächtig. Nichtsdestotrotz einmal eine (bewusst kurze) Einschätzung: Ersteres ist weitaus schwieriger als Letzteres. ...

1 Kommentare

IFRS Arbeitsmarkt

WiWi Gast

Ich studiere derzeit in einer kleineren Stadt mit Vertiefung IFRS. Ich sehe, dass in meiner Umgebung nur 2 Stellen explizit IFRS Kenntnisse verlangen. Heißt das um dort tätig zu sein, müsste ich in ei ...

3 Kommentare

Steuerabteilungen in der Industrie

WiWi Gast

Nein wegen Haftung wird immer schlimmer die wollen alle kein Risiko mehr wegen den ganzen Skandalen außerdem kann man Dienstleister treten ;‘)

7 Kommentare

Chancen Big 4 als Geisteswissenschaftler

WiWi Gast

Vielen Dank für eure Antworten! Das hilft mir schon mal auf jeden Fall weiter

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Branchen

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

IW-Verbandsumfrage 2018: Wirtschaftsverbände optimistisch

Die Wirtschaftsverbände sehen die deutsche Wirtschaft zum Jahreswechsel größtenteils in bester Verfassung. Das zeigt die neue Verbandsumfrage des Instituts der deutschen Wirtschaft, für die das IW 48 Branchenverbände zu ihrer aktuellen Lage und zu ihren Erwartungen für 2018 befragt hat. Allerdings werden fehlende Fachkräfte immer häufiger zum Problem.

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

IW-Verbandsumfrage 2016: Verhaltener Optimismus

Die deutsche Wirtschaft blickt erneut verhalten optimistisch ins neue Jahr. Sie rechnet trotz moderater Stimmung bei der Produktion mit einem Anstieg. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Mehr Beschäftigung ist dagegen nicht zu erwarten. Das zeigt eine Befragung von 46 Wirtschaftsverbänden des Instituts der deutschen Wirtschaft Köln (IW).

Ein Stadtblick über Köln mit dem Kölner Dom.

IW-Verbandsumfrage 2015: Erwartungen sind leicht positiv

Die deutsche Wirtschaft blickt nur verhalten optimistisch ins Jahr 2015. Sie erwartet bei Produktion und Umsatz lediglich noch einen leichten Anstieg. Die Beschäftigung wird aller Voraussicht nach in etwa stabil bleiben. Auch die Investitionen dürften sich unterm Strich positiv entwickeln. Das zeigt eine Befragung der Branchenverbände.

Vier Industriebehälter mit blauer Farbe vor einem Abendhimmel.

DIHK-Industriereport 2014 - Industriekonjunktur springt wieder an

"Industrie: Zuversicht steigt, Risiken bleiben" lautet der Titel des aktuellen Branchenreports, den der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) jetzt veröffentlicht hat. Die Auswertung beruht auf mehr als 7.800 Antworten von Industriebetrieben, darunter etwa 5.400 Exportunternehmen.

IW-Verbandsumfrage 2014: Wirtschaft optimistisch

Die deutschen Wirtschaftsverbände sehen dem neuen Jahr überwiegend zuversichtlich entgegen. Für ihre Mitgliedsunternehmen erwarten die meisten bessere Geschäfte und etwas mehr Investitionen als 2013. Von einer positiveren Stimmung in ihren Unternehmen als im Vergleich zum Jahreswechsel im Vorjahr berichten 26 der 48 Verbände.

Ein Glas Sekt vor schwarzem Hintergrund.

IW-Verbandsumfrage 2013: Zuversicht überwiegt

Die deutsche Wirtschaft ist durch die anhaltende Euro- und Staatsschuldenkrise zum Jahreswechsel 2012/2013 nicht gerade in Sektlaune. Dennoch erwarten laut der Verbandsumfrage des IW Köln viele Verbände, dass sich die Geschäfte ihrer Mitgliedsunternehmen im neuen Jahr eher positiv entwickeln.

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Großbuchstaben "KI" auf einer Taste stehen für "Künstliche Intelligenz"

Künstliche Intelligenz ist Top-Thema bei Unternehmen

Neun von zehn Managern erwarten grundlegende Veränderungen bei ihren Geschäftsprozessen und Kundeninteraktionen durch Künstliche Intelligenz (KI). Die strategische Bedeutung von Künstlicher Intelligenz zieht daher Anpassung der Unternehmens­strategie nach sich. Effizienz und Kundenzentrierung werden dabei derzeit als größtes Potenzial der KI-Technologien gesehen, so die Ergebnisse von Lünendonk und Lufthansa Industry Solutions in ihrer Sonderanalyse Künstliche Intelligenz.

Zwei Tassen mit einer Englandflagge und einer Uhr, die fünf vor zwölf anzeigt.

EuGH: "Rücktritt" vom BREXIT möglich

Großbritannien kann den Brexit einfach absagen. Zu diesem Schluss kommt der EuGH-Generalanwalt Campos Sánchez-Bordona. Die Mitteilung aus der Union auszutreten, könne Großbritannien einseitig zurückzunehmen, Artikel 50 des EU-Vertrags lasse das zu. Diese Möglichkeit bestehe für Großbritannien jedoch lediglich bis zu dem Zeitpunkt, an welchem das EU-Austrittsabkommen abgeschlossen ist.

Wirtschaftsweisen - Der Sachverständigenrat für Wirtschaft zur wissenschaftlichen Politikberatung.

Wirtschaftsweisen legen Jahresgutachten 2018/19 vor

Der Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung hat sein Jahresgutachten 2018/19 vorgelegt. Das Jahresgutachten trägt den Titel »Vor wichtigen wirtschaftspolitischen Weichenstellungen«. Das neue Jahresgutachten hat vier Schwerpunktthemen: Globalisierung und Protektionismus, Europa und der Brexit, Handlungsbedarf beim demografischen Wandel und die Digitalisierung.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Die Unternehmensberatung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.