DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Branchentrends & NewsMcK

Ehemaliger McKinsey-Chef Kluge wird neuer Aufsichtsratsvorsitzender bei Schmitz Cargobull AG

Gleich ein doppelter Wechsel erfolgt im Aufsichtsrat der Schmitz Cargobull AG. Prof. Dr. Jürgen Kluge, der ehemalige Deutschland-Chef der Unternehmensberatung McKinsey, folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender. Der langjährige Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann tritt ebenfalls zurück. Für ihn wechselt Sohn Dirk Hoffmann neu in den Aufsichtsrat.

Prof. Dr. Jürgen Kluge folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender

Ehemaliger McKinsey-Chef Prof. Dr. Jürgen Kluge folgt Peter Schmitz als Aufsichtsratsvorsitzender
Horstmar, 28.06.2013 (scb) – Im Rahmen einer geplanten Nachfolgeregelung wurden auf der Hauptversammlung am 27. Juni 2013 der Schmitz Cargobull AG, Prof. Dr. Jürgen Kluge und Dirk Hoffmann als Nachfolger von Peter Schmitz und Bernd Hoffmann in den Aufsichtsrat der Schmitz Cargobull AG gewählt. Peter Schmitz (73) hatte seinen Rückzug als Aufsichtsratsvorsitzender der Schmitz Cargobull AG zum 27. Juni 2013 bereits angekündigt. Er leitete seit Ende 2003 den Aufsichtsrat. Bis dahin war er als Vorstandsvorsitzender auch für den Bereich Technik sowie Forschung und Entwicklung verantwortlich. Unter seiner Regie hat sich Schmitz Cargobull die Position des europäischen Technologie- und Marktführers erarbeitet.

Als sein Nachfolger wurde Prof. Dr. Jürgen Kluge (59) in das Kontrollgremium berufen. Der Aufsichtsrat hat auf seiner anschließenden Sitzung Herrn Prof. Dr. Jürgen Kluge zum Aufsichtsratsvorsitzenden gewählt. Prof. Dr. Jürgen Kluge stieg nach dem Studium der Physik in Köln und Essen 1984 als Berater in die Unternehmensberatung McKinsey & Company ein, wo er bereits 1989 zum Partner ernannt wurde. Von 1999 bis 2006 leitete er das Deutschland-Büro von McKinsey und betreute vor allem Unternehmen aus der Automobil- und Elektro­industrie. Zu seinen Klienten zählte auch Schmitz Cargobull. Nach der Station Vorstandsvorsitzender der Franz Haniel & Cie. GmbH ist Prof. Dr. Jürgen Kluge als Senior Advisor bei der Bank of America Merrill Lynch sowie als selbstständiger Unternehmensberater tätig. Darüber hinaus wirkt er als Honorarprofessor an der TU Darmstadt.

Auch der langjährige Vorstandsvorsitzender Bernd Hoffmann (70) verkündete seinen Rückzug aus dem Aufsichtsrat und schlug seinen Sohn Dirk Hoffmann (46) als seinen Nachfolger vor. In seiner Zeit als Vorstandsvorsitzender und Vertriebsvorstand hat Bernd Hoffmann maßgeblich dazu beigetragen, das Unternehmen an die europäische Spitze zu führen. Bernd Hoffmann kam 1974 als Marketingleiter zur damaligen Schmitz-Anhänger Fahrzeugbau GmbH & Co. KG. Im Zuge der Expansion beteiligte er sich 1983 am Unternehmen und zählte zunächst als geschäftsführender Gesellschafter und ab 1998 als Vorstand zur Führungsriege. Von Dezember 2003 bis 2008 übernahm er die Position des Vorstandsvorsitzenden. Anschließend wechselte er in den Aufsichtsrat. 2011 erhielt er das Bundesverdienstkreuz. Sein Nachfolger Dirk Hoffmann durchlief eine Ausbildung bei Schmitz Cargobull und war im Anschluss lange Jahre in leitender Funktion im Vertrieb tätig. Auch als selbstständiger Unternehmer ist er heute Schmitz Cargobull als Händler für Polen, Tschechien und der Slowakei eng verbunden.

Aufsichtsrat, Vorstand und die gesamte Konzernbelegschaft bedankten sich bei Peter Schmitz und Bernd Hoffmann, die dem Unternehmen als Aktionäre und Berater erhalten bleiben, für ihre Verdienste um das Unternehmen Schmitz Cargobull.


Über das Unternehmen Schmitz Cargobull
Das deutsche Unternehmen Schmitz Cargobull AG wurde 1892 als Schmiede gegründet. Es hat sich bis heute zum umsatzstärksten europäischen Anhänger- und Aufliegerhersteller in der Nutzfahrzeugbranche entwickelt. Schmitz Cargobull produziert in sechs industriellen Fertigungsstätten in Europa. Mit einer eigenen Vertriebsstruktur und einem autorisierten Service-Partner-Netz werden alle Absatzmärkte in den europäischen Ländern sowie im Nahen und Mittleren Osten versorgt. Mit derzeit über 4.500 Mitarbeitern und einem Umsatz von ca. 1,54 Mrd. Euro im Geschäftsjahr 2012/2013, ist Schmitz Cargobull der europäische Marktführer. Schmitz Cargobull hat im Geschäftsjahr 2012/2013 über 40.700 Fahrzeuge produziert.

  

Im Forum zu McK

7 Kommentare

McKinsey Business Technology Office - Einstieg

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 16.04.2018: Nichts außergewöhnliches. Studentischer Mitarbeiter im Bereich Business Intelligence, bisschen Projekterfahrung mit R, VBA, SAS und vor allem erste Erfahrung mi ...

3 Kommentare

McKinsey-Absage - Strukturiertes Vorgehen verbessern?

WiWi Gast

Bisher noch keinen Case gesehen/gemacht bei den man nicht einfache Operations Research Prinzipien anweden konnte: 1. Zielfunktion defnieren 2. Nebenbedingungen finden 3. Optimieren 4. Überprüfen ...

32 Kommentare

Einladung bei McKinsey, sonst nur Absagen?

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 10.04.2018: Immer zu wiederholen, dass die Erde eine Scheibe ist macht es trotzdem nicht wahr. In den Stellenanzeigen steht nichts davon, dass man zwingend an einer Univers ...

23 Kommentare

McKinsey Impuls 2018 - Bewerbung

WiWi Gast

Diese Events sind häufig selektiver als die Einladung zum Interview. Also nicht grämen und einfach direkt bewerben.

4 Kommentare

McKinsey stellt 570 Mitarbeiter ein

WiWi Gast

Das beinhaltet aber Neueinstellungen um ausscheidende Mitarbeiter zu ersetzen. Nicht zusätzliche Stellen. McK hat 1500 Berater in Deutschland, bei einer Fluktuation von nur 10% werden somit bereit ...

79 Kommentare

McKinsey extrem selektiv im Auswahltag

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 26.03.2018: Sehr nett, Dankeschön :D Leider muss ich mir zugestehen in vielen anderen wichtigen politischen Bereichen gar keine Ahnung zu haben, was die Sache erheblich erschw ...

43 Kommentare

Chancen bei McKinsey

WiWi Gast

Ja richtig, hier werden Ausnahmen verbreitet die keine sind. Weil zwar DHBW-Bachelor, aber dann Uni-Master. Oder weil ESB + FSFM (letztere ist eine Business School die passt). Unterm Strich lässt ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema McK

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

McKinsey Women’s Day 2016 für Akademikerinnen

McKinsey Women’s Day 2017

Einblicke in die Unternehmensberatung aus erster Hand, von Frauen für Frauen – das ermöglicht McKinsey jungen Akademikerinnen beim "Women’s Day" am 28. und 29. September 2017 in Berlin. Das Event richtet sich an Studentinnen ab dem 3. Semester, Doktorandinnen und Young Professionals mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung. Bewerbungsfrist ist der 21. August 2017.

Weiteres zum Thema Branchentrends & News

IW-Verbandsumfrage 2017: Geringes Wachstum erwartet

Bereits im dritten Jahr in Folge blickt die deutsche Wirtschaft lediglich vorsichtig optimistisch in das neue Jahr. Erwartet wird trotz Trump-Wahl, Brexit und Terror ein weiterhin leichtes Wachstum: Zwar geht die Mehrheit der 48 befragten Wirtschaftsverbände von einer höheren Produktion aus, doch nur drei Verbände erwarten eine deutliche Steigerung. Auch die Beschäftigung dürfte sich nur geringfügig verändern. Die Digitalisierung ist der häufigste Grund zu investieren.

Beliebtes zum Thema News

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Der Ausschnitt einer Computertastatur zeigt die Buchstaben CDO für Chief Digital Officer.

Chief Digital Officer: Digitalchefs definieren Rolle selbst

Bis 2025 muss jede Führungskraft ein digitales Verständnis mitbringen. Verantwortlich für die Digitalstrategie und den digitalen Wandel von Unternehmen ist der Chief Digital Officer (CDO). Die Digitalchefs definieren ihre Rolle und ihre Aufgaben dabei meist selbst. Zentrale Aufgaben sind das Trendscouting, das Formulieren einer Digitalstrategie und und die Digitalisierung interner Prozesse. Die wichtigsten Kompetenzen des CDO sind Innovationskraft, Veränderungswillen und die Fähigkeit zur Kollaboration. Das zeigt eine Studie der Unternehmensberatung Kienbaum zu Profil, Rolle und Kernkompetenzen des CDO.

Ein Kompass symbolisiert die Digitalstrategien von Unternehmen in Zeiten der Digitalisierung.

3,4 Millionen Jobs von Digitalisierung bedroht

Jedes vierte deutsche Unternehmen sieht seine Existenz durch die Digitalisierung gefährdet und 60 Prozent sehen sich bei der Digitalisierung als Nachzügler. 85 Prozent der Unternehmen erwarten von der Bundesregierung eine klare Digitalstrategie und dass die Digitalisierung zum Top-Thema gemacht wird. So lauten die Ergebnisse einer Studie vom Digitalverband Bitkom. "Die Digitalisierung wartet nicht auf Deutschland.", warnt Bitkom-Präsident Berg.

Petition für Digitalministerium in Deutschland: Blick durch ein Fernglas mit Wlan-Symbol auf den Bundestag in Berlin.

Online-Petition: Digitalminister (m/w) für Deutschland gesucht

Unter »digitalministerium.org« ist die Online-Petition »Digitalminister (m/w)« auf Initiative des Bundesverbandes Deutsche Startups e.V. gestartet. Der Verband sieht in der Digitalisierung die größte Chance und Herausforderung der Gegenwart. Er fordert die Parteivorsitzenden von CDU, CSU und SPD daher dazu auf, einen Digitalminister oder eine Digitalministerin für Deutschland zu benennen. Zahlreiche Digitalverbände und Ökonomen haben sich der Forderung bereits angeschlossen.

Ein Mann mit Kopftaschenlampe sieht sich den Sternenhimmel an.

Digitalstrategen: Chief Digital Officer (CDO) – das Einhorn unter den Top-Managern

Das Berufsbild des Chief Digital Officer (CDO) ist brandneu. Aktuell haben erst lediglich zwei Prozent der großen Unternehmen die Position eines CDO geschaffen. Der digitale Wandel muss jedoch in der Unternehmensspitze verankert werden. Dies ist Aufgabe des Chief Digital Officers, welcher eine Digitalstrategie erarbeiten und die Digitalisierung von Unternehmen und Geschäftsmodellen vorantreiben und gestalten soll.