DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryKPMG

Einstieg KPMG Advisory Probezeit

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Einstieg KPMG Advisory Probezeit

Hi,
ich werde am demnächst bei der KPMG im Advisory einsteigen und wollte mal wegen der Probezeit fragen - habe 6 Monate. Wie kann ich die gut bestehen und was erwartet man von mir? Gibt es zwischendurch Feedbacks oder muss ich mich darum selbst kümmern?

antworten
WiWi Gast

Einstieg KPMG Advisory Probezeit

Selbst drum kümmern, bei KPMG ist Feedback eine Holschuld. Kann den Laden nur bedingt empfehlen, hoff einfach das du einen guten Manager bekommst, good luck

WiWi Gast schrieb am 24.11.2018:

Hi,
ich werde am demnächst bei der KPMG im Advisory einsteigen und wollte mal wegen der Probezeit fragen - habe 6 Monate. Wie kann ich die gut bestehen und was erwartet man von mir? Gibt es zwischendurch Feedbacks oder muss ich mich darum selbst kümmern?

antworten
WiWi Gast

Einstieg KPMG Advisory Probezeit

push

antworten
WiWi Gast

Einstieg KPMG Advisory Probezeit

Man sollte das mit der Probezeit nicht zu eng sehen. Ich vermute aber, dass es auch teamabhängig ist.

Ich kann nur von mir berichten. Bei mir ist es so, dass ich am Anfang und am Ende meiner Probezeit ein offizielles Gespräch mit meiner Personalvorgesetzten hatte. Zwischendrin haben wir nur mal telefoniert, ob alles passt, wie es uns geht usw. Bei Fragen oder Problemen hätte ich ihr aber auch jeder Zeit schreiben können.

Zusätzlich gibt es die Feedbackgesprächs. Da sollte man schon ca 4 pro Jahr haben, die bekommt man immer von den Projektvorgesetzten. Da der Personalvorgesetzte im Normalfall ja nicht mit dir auf einem Projekt ist, sind diese Feedbacks auch das einzige, woran er dich beurteilen kann und die er als Argumentation für Beförderung/Gehalt bekommt. Daher sollte man schon proaktiv schauen, dass man sich solche Feedbacks holt. Bei mir haben aber auch die Manager vom Projekt von sich aus gesagt, dass es ja mal Zeit für ein solches Gespräch ist. Und sich dann auch viel Zeit genommen.

Bei einem Kollegen aus einem anderen Bereich habe ich aber z.B. mitbekommen, dass er ein halbes Jahr der Managerin hinterherrennen musste um ein Gespräch zu bekommen. Finde ich unmöglich.

Auch was von einem erwartet wird, ist denke ich sehr unterschiedlich. Ich bin mit der Einstellung "Probezeit=Urlaubssperre" reingegangen. Habe das auch gleich offen angesprochen, wie das denn wäre, wenn ich dann mal aus dringendem Anlass einen Tag frei bräuchte. Da hieß es auch, dass das gar kein Problem ist und mir der Urlaub ja zu steht. Ich kann auch gern Brückentage nehmen und auch so mal freie Tage. Sie meinte nur, dass ich meinen 3-wöchigen Jahresurlaub vielleicht erst nach der Probezeit nehmen sollte, aber ich denke das ist selbstverständlich.

antworten
WiWi Gast

Einstieg KPMG Advisory Probezeit

Tut mir leid, ich weiß das ist Off-Topic, aber ich höre das mit der Urlaubssperre in der Probezeit so oft, dass ich da mal zwischengrätschen muss:

Eine Urlaubssperre in der Probezeit gibt es nur im öffentlichen Dienst. Auch dort kannst du aber die bereits verdienten Tage Urlaub nehmen.

Der Jahresurlaub dient deiner Gesundheit und wird nicht nur bei vollem Arbeitsjahr für denselben Arbeitgeber gewährt. Stell dir einfach vor, dass du am Ende der Probezeit am 30.6. fliegst und das Unternehmen wechseln musst, wo du selbstverständlich wieder 6 Monate Probezeit hast. Heißt das also, dass du in diesem Jahr gar keinen Urlaub nehmen kannst?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2019:

Man sollte das mit der Probezeit nicht zu eng sehen. Ich vermute aber, dass es auch teamabhängig ist.

Ich kann nur von mir berichten. Bei mir ist es so, dass ich am Anfang und am Ende meiner Probezeit ein offizielles Gespräch mit meiner Personalvorgesetzten hatte. Zwischendrin haben wir nur mal telefoniert, ob alles passt, wie es uns geht usw. Bei Fragen oder Problemen hätte ich ihr aber auch jeder Zeit schreiben können.

Zusätzlich gibt es die Feedbackgesprächs. Da sollte man schon ca 4 pro Jahr haben, die bekommt man immer von den Projektvorgesetzten. Da der Personalvorgesetzte im Normalfall ja nicht mit dir auf einem Projekt ist, sind diese Feedbacks auch das einzige, woran er dich beurteilen kann und die er als Argumentation für Beförderung/Gehalt bekommt. Daher sollte man schon proaktiv schauen, dass man sich solche Feedbacks holt. Bei mir haben aber auch die Manager vom Projekt von sich aus gesagt, dass es ja mal Zeit für ein solches Gespräch ist. Und sich dann auch viel Zeit genommen.

Bei einem Kollegen aus einem anderen Bereich habe ich aber z.B. mitbekommen, dass er ein halbes Jahr der Managerin hinterherrennen musste um ein Gespräch zu bekommen. Finde ich unmöglich.

Auch was von einem erwartet wird, ist denke ich sehr unterschiedlich. Ich bin mit der Einstellung "Probezeit=Urlaubssperre" reingegangen. Habe das auch gleich offen angesprochen, wie das denn wäre, wenn ich dann mal aus dringendem Anlass einen Tag frei bräuchte. Da hieß es auch, dass das gar kein Problem ist und mir der Urlaub ja zu steht. Ich kann auch gern Brückentage nehmen und auch so mal freie Tage. Sie meinte nur, dass ich meinen 3-wöchigen Jahresurlaub vielleicht erst nach der Probezeit nehmen sollte, aber ich denke das ist selbstverständlich.

antworten
WiWi Gast

Einstieg KPMG Advisory Probezeit

Sehe ich ganz genau so wie du! Viele gehen aber mit der Einstellung rein, dass man in der Probezeit zeigen muss, wie belastbar und arbeitswütig man ist.

Und ich habe eben leider auch in anderen Bereichen mitbekommen, dass das von einem erwartet wird. Sonst steht man in einem schlechten Licht dar.

Finde ich aber auch unmöglich und meine Kollegen zum Glück ebenfalls.

WiWi Gast schrieb am 11.02.2019:

Tut mir leid, ich weiß das ist Off-Topic, aber ich höre das mit der Urlaubssperre in der Probezeit so oft, dass ich da mal zwischengrätschen muss:

Eine Urlaubssperre in der Probezeit gibt es nur im öffentlichen Dienst. Auch dort kannst du aber die bereits verdienten Tage Urlaub nehmen.

Der Jahresurlaub dient deiner Gesundheit und wird nicht nur bei vollem Arbeitsjahr für denselben Arbeitgeber gewährt. Stell dir einfach vor, dass du am Ende der Probezeit am 30.6. fliegst und das Unternehmen wechseln musst, wo du selbstverständlich wieder 6 Monate Probezeit hast. Heißt das also, dass du in diesem Jahr gar keinen Urlaub nehmen kannst?

WiWi Gast schrieb am 11.02.2019:

Man sollte das mit der Probezeit nicht zu eng sehen. Ich vermute aber, dass es auch teamabhängig ist.

Ich kann nur von mir berichten. Bei mir ist es so, dass ich am Anfang und am Ende meiner Probezeit ein offizielles Gespräch mit meiner Personalvorgesetzten hatte. Zwischendrin haben wir nur mal telefoniert, ob alles passt, wie es uns geht usw. Bei Fragen oder Problemen hätte ich ihr aber auch jeder Zeit schreiben können.

Zusätzlich gibt es die Feedbackgesprächs. Da sollte man schon ca 4 pro Jahr haben, die bekommt man immer von den Projektvorgesetzten. Da der Personalvorgesetzte im Normalfall ja nicht mit dir auf einem Projekt ist, sind diese Feedbacks auch das einzige, woran er dich beurteilen kann und die er als Argumentation für Beförderung/Gehalt bekommt. Daher sollte man schon proaktiv schauen, dass man sich solche Feedbacks holt. Bei mir haben aber auch die Manager vom Projekt von sich aus gesagt, dass es ja mal Zeit für ein solches Gespräch ist. Und sich dann auch viel Zeit genommen.

Bei einem Kollegen aus einem anderen Bereich habe ich aber z.B. mitbekommen, dass er ein halbes Jahr der Managerin hinterherrennen musste um ein Gespräch zu bekommen. Finde ich unmöglich.

Auch was von einem erwartet wird, ist denke ich sehr unterschiedlich. Ich bin mit der Einstellung "Probezeit=Urlaubssperre" reingegangen. Habe das auch gleich offen angesprochen, wie das denn wäre, wenn ich dann mal aus dringendem Anlass einen Tag frei bräuchte. Da hieß es auch, dass das gar kein Problem ist und mir der Urlaub ja zu steht. Ich kann auch gern Brückentage nehmen und auch so mal freie Tage. Sie meinte nur, dass ich meinen 3-wöchigen Jahresurlaub vielleicht erst nach der Probezeit nehmen sollte, aber ich denke das ist selbstverständlich.

antworten

Artikel zu KPMG

KPMG übernimmt Strategieberatung Stratley AG

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Die Wirtschaftsprüfungs- und Beratungsgesellschaft KPMG übernimmt die Stratley AG, eine auf die Chemieindustrie spezialisierte Strategieberatung mit Sitz in Köln. Das im Jahr 2005 gegründete Unternehmen hat 35 Mitarbeiter.

KPMG Recruiting Event für Audit Financial Services »Focus on your Future«

M&A-Markt 2005

Studierende und Absolventen der Wirtschaftswissenschaften können beim »Focus on your Future« Recuiting Event vom 06. bis 07. Juni 2005 in Frankfurt am Main die spannende Welt der Wirtschaftsprüfung hautnah erleben.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Capgemini präsentiert Digitalberatung »Capgemini invent«

capgemini-invent-logo

Vor einer Woche tauchten im WiWi-TReFF erste Hinweise um neue Entwicklungen bei Capgemini auf. Jetzt präsentiert Capgemini mit »Capgemini invent« eine neue globale Geschäftseinheit. Capgemini Invent soll unter einer Marke die Stärken von Capgemini Consulting und die Expertise der Capgemini-Gruppe bei Technologie und Data Science vereinen. Der globale Geschäftseinheit für Innovation, Beratung und Transformation wird weltweit mehr als 6.000 Berater, 30 Büros und 10 Kreativ-Studios umfassen.

Bankenberatung zeb besetzt 300 Beraterjobs in 2018

zeb-Tower der Firmenzentrale in Münster bei Nacht.

Die Unternehmensberatung zeb plant für das Jahr 2018 die Einstellung von 300 Hochschulabsolventen und Professionals in Europa. Über 30 Prozent der Beraterstellen werden im Ausland besetzt. Anlass der intensiven Aktivitäten im Recruiting ist die anhaltende Nachfrage nach Beratungsdienstleistungen der zeb, die in den letzten Jahren international kontinuierlich gestiegen ist.

BDU-Beraterdatenbank: Beraterprofile zu 500 Unternehmensberatern in Deutschland

Notebook-Recherche in der BDU-Beraterdatenbank

Die Beraterdatenbank vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater e.V. (BDU) hilft, den passenden Arbeitgeber oder Berater für ein Beratungsprojekt zu finden. Die Beraterdatenbank ist ein Gesamtverzeichnis aller Beratungsunternehmen des BDU mit Kurzprofilen. Sie umfasst Beraterprofile zu etwa 500 Unternehmensberatern in Deutschland. Eine Suchfunktion ermöglicht die Recherche nach Unternehmensberatern mit einem besonderen fachlichen, branchenbezogenen oder Länder-Schwerpunkt.

Manny Maceda ist neuer weltweiter Chef bei Bain & Company

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten Chef der Strategieberatung Bain Manny Maceda.

Führungswechsel: Manny Maceda leitet seit dem 1. März 2018 die internationale Managementberatung Bain & Company. Der 54-jährige US-Amerikaner löst den aktuellen Worldwide Managing Partner Bob Bechek nach dessen sechsjähriger Amtszeit ab. Maceda verantwortete zuletzt die globale Praxisgruppe Full Potential Transformation und war Mitglied des weltweiten Board of Directors bei Bain & Company.

EY übernimmt Strategieberatungen OC&C

Firmengebäude der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) in Berlin.

Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young (EY) übernimmt die Strategieberatungen OC&C. EY baut damit ihr Beratungsnetzwerk und die internationale Strategieberatung EY-Parthenon in Deutschland und Europa aus, denn das komplette OC&C-Deutschland-Team ist zu EY-Parthenon gewechselt. So gelingt EY ein wichtiger Schritt beim Ausbau ihrer Strategieberatung in Europa.

Antworten auf Einstieg KPMG Advisory Probezeit

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 6 Beiträge

Diskussionen zu KPMG

Weitere Themen aus Consulting & Advisory