DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryProfil

In welche Beratung/auf welcher Ebene einsteigen?

Autor
Beitrag
Konstantin1983

In welche Beratung/auf welcher Ebene einsteigen?

Hallo,

ich entschuldige mich bereits im Vorfeld, für meine Anfrage, da es wohl ein paar Threads gibt, die bereits in die Richtung gehen. Allerdings wäre ich dennoch für Eure Hilfe dankbar. Ich würde gerne für 2-3 Jahre in die Beratung einsteigen, frage mich aber, welche am geeignesten wäre. Folgendes Profil bzw. "Anforderungen", habe ich:

  1. Ich habe zwei Uni-Diplome (VWL und BWL) sowie einen Master von Cambridge. Auf welchem Level denkt, ihr kann ich damit einsteigen bzw. wie hoch dürfte damit das Einstiegsgehalt liegen.
  2. Ich habe kein Problem damit, unter der Woche, insbesondere von Mo-Do, lange zu arbeiten (ist mir egal, ob ich auf der Arbeit oder im Hotel rumhänge). Ausnahmen wären natürlich ab und an ok, aber der Normalfall sollte sein, dass Freitag Office-day und das WE frei ist(Abreise also Do, Anreise Montag).
  3. Am meisten interessieren mich die Sektoren Public Services, Finanzen, Transport und Energie. Berät eigtl eine der größeren Beratungen auch Institutionen wie die EU etc?
  4. Nach den 2-3 Jahren würde ich dann gerne entweder auf einen strategischen Managementposten oder auf eine Stelle im public service sector wechseln (z.b. Stiftung oder so). Gehalt sollte da dann ok sein, aber mehr als 60 Stunden möchte ich dann dort nicht mehr knüppeln.

Es wäre echt nett, wenn Ihr mir ein paar Anregungen geben könntet.
Danke und vg
Konstantin

antworten
WiWi Gast

Re: In welche Beratung/auf welcher Ebene einsteigen?

Noten, Alter, Praktika?

antworten
WiWi Gast

Re: In welche Beratung/auf welcher Ebene einsteigen?

Bei den großen Beratungen dürftest du ein Level höher einsteigen, wenn du Glück hast und die verschiedenen Abschlüsse als Doktor/MBA äquivalent gezählt werden. Habe jüngst mit einem Kollegen zusammengearbeitet wo es so war. Ist bei Mck als Associate eingestiegen. Spart dir ein Jahr ggü. dem normalen Master/Diplomer und bringt gleich ein höheres Grundgehalt. Dafür keinen Leave!

Die Kriterien, die du aufgezählt hast sind bei Mck erfüllt. Vermutlich aber auch bei BCG und Konsorten...

antworten
WiWi Gast

Re: In welche Beratung/auf welcher Ebene einsteigen?

Du steigst auf dem selben Level ein wie alle anderen auch: ganz unten. Im Regelfall also als Junior-Berater.

Warum solltest du denn auch höher einsteigen? Hast du Praxiserfahrung? Vermutlich nicht, sonst hättest du es erwähnt. Alles andere ist erst einmal relativ uninteressant. Wie soll man dich denn beim Kunden verkaufen? "Super Berater, hat ganz viele theoretische Abschlüsse! Durchgeführte Projekte? Praxiserfahrung? Äh nein das hat er nicht."

Ehrlich gesagt, bin ich mir noch nicht einmal sicher, ob du überhaupt für die Arbeit in einer UB geeignet bist. Vielleicht solltest du lieber an eine Uni gehen und eine Laufbahn als Prof anstreben. Du scheinst mir eher der Theoretiker zu sein. Für die Praxis hätte es ein Uni-Diplom in VWL oder BWL ohne Master nämlich auch getan. Als AG würde mir dein Lebenslauf zumindest zu denken geben.

antworten
WiWi Gast

Re: In welche Beratung/auf welcher Ebene einsteigen?

3 Abschlüsse in der Tasche....soso
Eintrittskarten in die höheren Levels sind (nachweisbar angewendetes!!!) Spezialwissen, Projektleitungs- und Saleserfahrung.

M.E. nach ist keier der 3 Punkte durch Hörsaalsitting & Klausurenschreiben erfüllt worden.

Insofern: Unterster Einstiegslevel, allenfalls eine Ebene höher (aber Du solltest Dir im Klaren sein, dass Du das, was dort dann erwartet wird, ein anderer Schnack ist)

antworten
Konstantin1983

Re: In welche Beratung/auf welcher Ebene einsteigen?

Danke für die bisherigen Antworten. Also ein Kumpel von mir hat auch zwei Diplome gemacht und konnte dann direkt ne Stufe höher einstiegen (bei Deloitte), daher rührt meine Frage. Und ob es so einen großen Unterschied zwischen Diplom in BWL und nem MBA (der ja zum höheren Einstieg berechtigt) gibt, kann man ja auch bezweifeln.
Wie sieht es denn aus Eurer Sicht mit den Arbeitszeiten aus? Ist bei den großen, das WE frei bzw Freitag Office-day? War mal ein paar Monate bei McK - da war Freitag immer Office Day und WE komplett frei - allerdings war das ein Projekt im öffentlichen Sektor, so dass ich nicht weiss, ob das der Normalfall ist.

antworten
WiWi Gast

Re: In welche Beratung/auf welcher Ebene einsteigen?

Nach 2 Jahren Erfahrung erwartet dich aber kein Wechsel in die Managementfunktion eines großen Industrieunternehmens, dem solltest du dir bewusst sein. Ich kann dir als Insider versichern, dass das nur Hochschulgerede ist und von der Praxis meilenweit entfernt liegt.

Konstantin1983 schrieb:

Danke für die bisherigen Antworten. Also ein Kumpel von mir
hat auch zwei Diplome gemacht und konnte dann direkt ne Stufe
höher einstiegen (bei Deloitte), daher rührt meine Frage. Und
ob es so einen großen Unterschied zwischen Diplom in BWL und
nem MBA (der ja zum höheren Einstieg berechtigt) gibt, kann
man ja auch bezweifeln.
Wie sieht es denn aus Eurer Sicht mit den Arbeitszeiten aus?
Ist bei den großen, das WE frei bzw Freitag Office-day? War
mal ein paar Monate bei McK - da war Freitag immer Office Day
und WE komplett frei - allerdings war das ein Projekt im
öffentlichen Sektor, so dass ich nicht weiss, ob das der
Normalfall ist.

antworten
Konstantin1983

Re: In welche Beratung/auf welcher Ebene einsteigen?

Muss auch kein großes Industrieunternehmen sein. Will einfach nur nen einigermaßen gut bezahlten Job, mit dem man aber auch noch was vom Leben hat

antworten
WiWi Gast

Re: In welche Beratung/auf welcher Ebene einsteigen?

Ich denke auch, dass zwei Diplome nicht unbedingt zu einem höheren Einstiegslevel führen, zumal diese Doppel-Diplome - um es salopp zu sagen - mittlerweile ausgelutscht sind. Die Personaler wissen sehr wohl, dass das im WiWi-Fall bei weitem kein doppelter Aufwand ist.

Interessanter finde ich da schon den Cambridge-Master (sofern dort von einem College und nicht einer neueren Uni) --> für eine deutsche UB vielleicht zu gut?

Je höher man einsteigt, desto höher ist der Druck: Sales, sales und noch einmal sales. Dafür muss man geboren sein oder man muss es sich hart erlernen - als das für mich in der Beratung anstand, habe ich die Segel gestrichen.

Und - da spreche ich aus Erfahrung - im Public Sector ist das besonders hart, da dort sehr harte Ausschreibungskriterien gelten (Budgets > 200 TEUR müssen Europaweit ausgeschrieben werden, etc.). Die Margen sind vergleichsweise gering, da die Stundensätze enorm gedrückt werden. Meiner Meinung nach gelten solche Mandate nur als Feigenblätter, die sich in den Hochglanzbrochüren gut machen und für Studien eignen. Geld wird in anderen Bereichen verdient.

antworten

Artikel zu Profil

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Die Strategen mit „viel Energie“

innogy Consulting: Händer halten eine Seifenblase, in der ein Stromnetz bei Sonnenaufgang zu sehen ist.

Die Energiewende ist da. Die Elektromobilität kommt. Die Energienetze werden wachsen. Sie arbeiten mit „viel Energie“ - die Strategieberater von innogy Consulting. Vor allem im eigenen Hause bei innogy und RWE gestalten sie die Energiewirtschaft von morgen. Aber auch extern beraten sie Unternehmen in wichtigen Energiefragen. Mit etwa 170 Consultants an 10 Standorten weltweit zählt innogy Consulting zu den größten deutschen Inhouse Beratungen.

e-fellows Events: »Karriere-Brunch Consulting« für Professionals

Karriere-Brunch Consulting von e-fellows: Das Bild zeigt im Fokus einen Unternehmensberater als Symbol der beruflichen Betrachtung.

Das Karrierenetzwerk e-fellows lädt zum Karriere-Brunch "Consulting" ein. Talentierte Young Professionals und Professionals treffen hier verschiedene Beratungen. Die exklusive Eventreihe von e-fellows bietet beim Brunchen Gelegenheit, in entspannter Atmosphäre die Karrieremöglichkeiten in der Beratung ausloten. Der Karriere-Brunch Consulting findet im Oktober und November 2018 in München, Frankfurt und Hamburg statt. Das Event in Frankfurt richtet sich speziell an Frauen.

Digitalberatung: McKinsey stellt 400 neue Berater in 2018 ein

McKinsey-Jobs: Eine Unternehmenberaterin und eine Berater arbeiten gemeinsam an einem Businessplan.

Digitale Beratertalente gesucht: McKinsey verzeichnet einen Rekord bei den Neueinstellungen. In Deutschland und Österreich stellt die Strategieberatung im Jahr 2018 gut 400 neue Beraterinnen und Berater und 120 Praktikantinnen und Praktikanten ein. Ein zentraler Wachstumstreiber ist die Digitalisierung, daher werden verstärkt Beraterinnen und Berater mit digitalen Kompetenzprofilen gesucht. Ein starker Fokus liegt 2018 im Aufbau von Fähigkeiten bei den Klienten.

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Boston Consulting Group plant 500 Neueinstellungen

Die Strategieberatung Boston Consulting Group (BCG) steigert ihren Umsatz weltweit auf 6,3 Milliarden US-Dollar. BCG wächst in Deutschland und Österreich ebenfalls zweistellig und plant dort mehr als 500 Neueinstellungen. Die Investitionen im Bereich „Digital and Analytics“ stiegen dabei um rund 20 Prozent.

Consultingbranche im Höhenflug: Perfekte Jobaussichten für Beratertalente in 2018

BDU-Studie Consultingbranche 2018: Ein Unternhemensberater arbeitet an einem Notebook an einem Businessplan.

Im Beratermarkt ist der Branchenumsatz im Jahr 2017 um 8,5 Prozent auf 31,5 Milliarden Euro gestiegen. Auch 2018 soll die Consultingbranche ähnlich stark wachsen, so lautet die Prognose der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt 2018“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU). Die Jobaussichten für Beratertalente sind aktuell entsprechend ausgezeichnet. 80 Prozent der größeren und Zweidrittel der mittelgroßen Unternehmensberatungen planen, in 2018 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Neuer McKinsey-Chef wird Kevin Sneader

Das Portrait-Bild zeigt den neuen weltweiten McKinsey-Chef Kevin Sneader.

Kevin Sneader leitet ab dem 1. Juli 2018 für drei Jahre die weltweit führende Unternehmensberatung McKinsey & Company. Bisher war der 51-jähriger Brite Chef der Region Asien. Damit ist er der zwölfte globale Managing Partner seit der Gründung von McKinsey im Jahr 1926. Er löst den aktuellen McKinsey-Chef Dominic Barton nach neunjähriger Amtszeit als globaler Managing Partner ab.

Beraterhonorare: Tagessätze von Unternehmensberatern gestiegen

Ein Mann im grauen Pullover stützt sich auf einer Fensterbank ab und schaut nach draußen.

Deutsche Unternehmensberater verzeichneten 2015 und 2016 einen Anstieg ihrer Honorare von durchschnittlich 1,3 Prozent. Für 2017 wird von einer ähnlichen Erhöhung der Tagessätze ausgegangen. In der Strategieberatung variiert der Tagessatz für einen Projektleiter der Hierarchiestufe Manager und Senior Manager über alle Größenklassen gesehen von 1.150 bis 2.275 Euro. Vergleichbare Tagessätze in der IT-Beratung liegen zwischen 950 und 1.800 Euro, wie die Studie "Honorare in der Unternehmensberatung 2015/2016" vom Bundesverband Deutscher Unternehmensberater (BDU) zeigt.

Antworten auf In welche Beratung/auf welcher Ebene einsteigen?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 9 Beiträge

Diskussionen zu Profil

Weitere Themen aus Consulting & Advisory