DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
Consulting & AdvisoryTier

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Welche Beratungen gehören zu Tier 1? Welche "nur" Tier 2? Und welche sind "sogar nur" Tier 3?
Bitte kein Gebashe und übertriebener Support der eigenen Company.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Ist das dein Ernst? Fällt dir keine sinnvollere Frage ein als sowas?

Es soll ja in Deutschland noch Studenten geben, die wirklich an Informationen über Praktikumsstellen interessiert sind, bzw. dem zugehörigen Bewerbungsprozess.. Und die stolpern dann als erstes über solch tiefsinnige Fragen.. Mannmannmann
Dabei könnte das Forum so viel mehr bieten als lediglich eine Plattform für dich und weitere Internethelden..

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Tier 3 gibt es insofern nicht, dass die objektiv schlechter wären als T2 --- es sind einfach Spezial Beratungen die sich auf eine Branche oder Themengebiet fokussiert haben (entsprechend vergleichsweise wenig Mitarbeiter und Umsatz).

T1 : McKinsey, BCG, (Bain --- traditionell, in D eigentlich T2)
T2 : Der große Rest ala Strategy&, Oliver Wyman. Roland Berger usw. usf. Hier ist es eigentlich interessant, weil es doch große Unterschiede hinsichtlich Auftragsvolumen und Branchen gibt. Bzw auch dem reinen Anteil an Strategieberatung. Bspw. ist Roland Berger im asiatischen Raum omnipräsent, während sie hier immer mehr an Boden verlieren.

T3 (Spezialberatungen): Simon Kucher (Pricing); Horvath (Controlling); zeb (Banken-- machen z.Bsp. auch Strategie).

Dann gibt es noch Implementierer wie z.Bsp accenture, die würde ich aber gar nicht als "richtige" Berater einordnen und hier außen vor lassen.

Wie gesagt in T2 kannst du selber nochmal ein Ranking durchführen, abhängig nach deiner Branchenpräferenz.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Der Unterschied von T1 und T2 ist marginal. Das Gerede hier immer, mach mal ein Praktikum bei Adressen in beiden "Ranks" und du wirst schnell merken, dass es so gut wie keine Unterschiede gibt. McKinsey ist dabei auszuklammern, aber der Gewichtwarenladen BCG mit seiner Preisdumpingstrategie macht gefühlt mittlerweile mehr PMO als Implementierer.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Weltweit gilt (Prestige und Profile):

T1: McKinsey, BCG, Bain

T2: Strategy&, OW, ATK, RB

T3: LEK, OC&C, Monitor Deloitte, SKP, SSCO...

T4: Big 4 Advisory, Accenture, CapGemini rot, BearingPoint...

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Lounge Gast schrieb:

Weltweit gilt (Prestige und Profile):

T1: McKinsey, BCG, Bain

T2: Strategy&, OW, ATK, RB

T3: LEK, OC&C, Monitor Deloitte, SKP, SSCO...

T4: Big 4 Advisory, Accenture, CapGemini rot, BearingPoint...

Dem stimme ich zu! Mit kleiner Anmerkungen: Große Lücke zwischen T2 und T3, aber kleine Lücke zwischen T1 und T2.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Zustimmung, so sieht es aus!

Lounge Gast schrieb:

Weltweit gilt (Prestige und Profile):

T1: McKinsey, BCG, Bain

T2: Strategy&, OW, ATK, RB

T3: LEK, OC&C, Monitor Deloitte, SKP, SSCO...

T4: Big 4 Advisory, Accenture, CapGemini rot, BearingPoint...

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

In Deutschland sieht das ganze aber bisschen anders aus:

1.) Berger ist in D größer und präsenter als Bain
2.) SSCO ist in D auf einem Level mit S&;OW und erst recht ATK
3.) BCG geht im Moment nur auf Umsatz, Umsatz, Umsatz. Wenn man Pech hat bei der Projekteinteilung, arbeitet man auf dem Papier für eine T1, macht aber den selben @!#$ wie bei T4 Läden.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

*Gemischtwarenladen natürlich

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Berger sehe ich auch in Deutschland min. auf Augenhöhe mit Bain.
Und zwischen McK sehe ich noch ein Premium gegenüber BCG.

Also in D:
Tier 1.1 McK
Tier 1.2 BCG
Tier 1.3 Berger, Bain
Tier 2 ATK, S&, OW
usw.

Natürlich verschiebt sich das von Zeit zu Zeit und sieht bei bei einzelnen Branchen oder Funktionen anders aus.

Und Inhouse: SMC sehr sehr gut, min. BCG

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Also Berger mit ca. 1500 FTEs in Deutschland ist also auf einem Level wie Bain zu sehen mit 600?

Lounge Gast schrieb:

Berger sehe ich auch in Deutschland min. auf Augenhöhe mit
Bain.
Und zwischen McK sehe ich noch ein Premium gegenüber BCG.

Also in D:
Tier 1.1 McK
Tier 1.2 BCG
Tier 1.3 Berger, Bain
Tier 2 ATK, S&, OW
usw.

Natürlich verschiebt sich das von Zeit zu Zeit und sieht bei
bei einzelnen Branchen oder Funktionen anders aus.

Und Inhouse: SMC sehr sehr gut, min. BCG

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Den BCG Hate kann ich nachvollziehen. Wer denkt, dass Berger, S& und Co. irgendwelche umsatzversprechende Projekte ablehnt, nur weil sie nicht strategisch genug seien, der sollte mal dringend zurück in die Realität kommen. PMO kann dich in der Beratung immer treffen. Und auch auf strategischen Projekten macht man automatisch immer auch etwas PMO mit. Diese romantischen Vorstellungen irgendwelcher Absolventen könnten nicht weiter von der Realität entfernt sein.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Hier der Ersteller der vorherigen Liste. Da hast du natürlich Recht. Je nachdem wie international man orientiert ist muss man halt schauen was einem wichtig ist. Problematisch ist auch, dass Berger gerade nicht den besten Ruf in der Branche hat und in Punkt Employee-Branding wirklich nachgelassen hat. Ich war selber bei einer T1 und bei Berger und muss sagen, dass da auch etwas dran sein könnte; )

Lounge Gast schrieb:

In Deutschland sieht das ganze aber bisschen anders aus:

1.) Berger ist in D größer und präsenter als Bain
2.) SSCO ist in D auf einem Level mit S&;OW und erst
recht ATK
3.) BCG geht im Moment nur auf Umsatz, Umsatz, Umsatz. Wenn
man Pech hat bei der Projekteinteilung, arbeitet man auf dem
Papier für eine T1, macht aber den selben @!#$ wie bei T4
Läden.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

SMC auf der gleichen Stufe mit BCG - lol!

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Berger hat keine 1500 Mitarbeiter mehr in Deutschland. Die aufgeführten FTE sind übrigens auch nicht Berater, sondern Mitarbeiter gesamt. Berger hat dank seiner Aufteilung in semi-autarke Competence Center einen größeren administrativen Körper (Sekretärinnen, Verwaltungsangestellte etc) als die anderen Beratungen. Noch ein Punkt, alle Beratungen tricksen bei ihren Angaben, um sich nach außen hin gewichtiger darzustellen. Gerade Berger hat das nötig. Berger dürfte tatsächlich 600-700 in DACH Berater haben, davon sind einige aber auch sehr operativen Sparten wie der Kommunikationsberatung zuzuordnen. Berger ist in Deutschland gut, aber vom Operating Model, Internationalität, Prestige und Projekten keine T1 Beratung.

SSCO ist nicht auf der selben Stufe wie T2. Das sind lediglich Wunschvorstellungen von ehemaligen oder aktiven Praktikanten. Der Laden hat 50 Mitarbeiter, einen Standort und die Profile der Leute sind sehr durchschnittlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"[...]Diese romantischen Vorstellungen irgendwelcher Absolventen könnten nicht weiter von der Realität entfernt sein. "

Man sieht leider, dass manche wiwi-treffler keine Ahnung vom Beratungsmarkt haben, aber Hauptsache immer "MBB > ALL!!!!!" schreien und sich über Gehälter unterhalten. Wahrscheinlich wird es für einige hier das komplette Weltbild nach dem Einstieg bei der MBB zerstören, wenn diese Leute die ganzen Operations und PMO Projekte sehen und sogar gegen Tier4 Buden pitchen müssen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Die Tiers sind wirklich nicht so super wichtig. Bei DAX unterscheidet man ja auch nicht in Tier 1-X.

Viel wichtiger ist doch, wo man persönlich einen guten Eindruck bei Events oder den Interviews hatte. Generell hat die Branche bei guten Absolventen ein hohes Ansehen und ist eine gute Option zum Karrierestart. Wie lange man dann Spaß daran hat bzw. wie weit die Firma einen befördert hat mit den Tiers auch nicht so viel zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Also ich sehe Berger nicht ganz auf einem Level mit Bain. Eher so 2. Wahl. Die Anzahl der FTE ist einfach ein lächerliches Kriterium.

Lounge Gast schrieb:

Also Berger mit ca. 1500 FTEs in Deutschland ist also auf
einem Level wie Bain zu sehen mit 600?

Lounge Gast schrieb:

Berger sehe ich auch in Deutschland min. auf Augenhöhe mit
Bain.
Und zwischen McK sehe ich noch ein Premium gegenüber BCG.

Also in D:
Tier 1.1 McK
Tier 1.2 BCG
Tier 1.3 Berger, Bain
Tier 2 ATK, S&, OW
usw.

Natürlich verschiebt sich das von Zeit zu Zeit und sieht
bei
bei einzelnen Branchen oder Funktionen anders aus.

Und Inhouse: SMC sehr sehr gut, min. BCG

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Hier ein MBBler. Unterschied zwischen Tier 1 und 2 dürfte für Gehalt, Projekte etc. wirklich nicht sonderlich groß sein. Für die Exits hingegen schon. Da kommen die Jungs von Tier 1 schon deutlich besser und auch innerhalb des Tiers gibt es nochmal deutliche Unterschiede zwischen McK, BCG und Bain.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Bis auf PE gibt es nicht wirklich Unterschiede beim Exit. Exits von McKinsey lassen sich nicht auf BCG und vor allem Bain verallgemeinern.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Kann ich nicht bestätigen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

T1: McKinsey, BCG, Bain
T1,5: Strategy&, Roland Berger
T2: Oliver Wymann, AT Kearney, Stern Steward, OC&C
T2,5: Arthur D Little, goetzpartners, zeb, Kucher, Horvath, Monitor, Andersch
T3: CapCo, Capgemini, Accenture, PwC, Deloitte, KPMG, EY, BearingPoint

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"Bis auf PE gibt es nicht wirklich Unterschiede beim Exit. Exits von McKinsey lassen sich nicht auf BCG und vor allem Bain verallgemeinern."

Was genau meinst du hier mit "verallgemeinern"? Wenn damit gemeint ist, dass McK deutlich stärkere Exits als BCG hat und diese wiederum stärkere Exits als Bain, dann stärkt das ja gerade die Aussage und widerspricht deinem ersten Satz.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Hier der TE,
wie man an der Zahl der Antworten sieht, hat meine Frage durchaus Relevanz bzw. Bedeutung. Gerade bei UBs besitzten die Exit-Optionen eine herauragende Bedeutung - und dafür ist i.d.R. nun mal die Repuatation der Beratung ausschlaggebend. Und Informationen über Praktikumsstellen bzw. dem zugehörigen Bewerbungsprozess kann ich googlen oder direkt auf der Stellenausschreibung ablesen.
Zurück zum Thema:
Ich bednke mich erstmal an alle konstruktiven Antworten. Mir ist insgesamt aufgefallen, dass zwar Muster erkennbar sind, eine klare Klassifizierung ALLER Ubs aber nicht wirklich zu exisitieren scheint.
Ich fasse mal zusammen, was sich ständig wiederholt:
Tier 1: MBB + evtl. Berger
Tier 2: ATK, OW, S& + evtl. Berger
Tier 3: SKP, Horvath, Zeb
Mich würde nun interessieren, wo und vor allem WARUM eurer Meinuing nach ADL, Accenture Startegy, SSCO, OC&C, Bearing Point und Big4 MC einhzuordnen sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Kann ich nicht bestätigen. ---- bezogen auf die Exitunterschiede zwischen T1 und T2. Exits in die Industrie sind identisch, Startup sowieso. Den einzigen Unterschied den es tatsächlich gibt, ist Private Equity (PE). Da hat man es mit McKinsey im Lebenslauf wesentlich einfach als mit AT Kearney oder Oliver Wyman z.B. Generell hat man es als Consultant aber recht schwer überhaupt von den Fonds in Betracht gezogen zu werden. Für die Operation Teams werden Consultants gerne eingestellt, für die Investment Teams eher selten.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

War bei Berger, BCG und McK im Praktikum und würde sagen, dass die einzige T1 Beratung in Deutschland McK ist.

BCG macht mittlerweile fast alles (siehe Gemischtwarenladen) und Bain hat in meinen Augen kein Chance auf Augenhöhe mit BCG und McK zu sein. Berger sehe ich persönlich gut in manchen Bereichen (Automotive, Restru,...) aber dafür als Chancenlos global gesehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

So sieht es aus und nicht anders. Da die McK und BCG eben auch die meisten Mitarbeiter haben, überschätzt man da vllt. die Exit Ungleichheiten etwas... Für PE und Banking aber in der Tat ws 80% McKs 10/10 BCG/Bain. Das ist aber nun auch die Spitze der Pyramide..

Lounge Gast schrieb:

Kann ich nicht bestätigen. ---- bezogen auf die
Exitunterschiede zwischen T1 und T2. Exits in die Industrie
sind identisch, Startup sowieso. Den einzigen Unterschied den
es tatsächlich gibt, ist Private Equity (PE). Da hat man es
mit McKinsey im Lebenslauf wesentlich einfach als mit AT
Kearney oder Oliver Wyman z.B. Generell hat man es als
Consultant aber recht schwer überhaupt von den Fonds in
Betracht gezogen zu werden. Für die Operation Teams werden
Consultants gerne eingestellt, für die Investment Teams eher
selten.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Allein schon wegen des Netzwerks etc. ist McK eine eigene Nummer, und 50% größer als BCG (130% als Bain) sind sie auch, also eigene Liga, was das angeht, bei den andern Bereich und Länder abhängig, nur McK ist so gut wie in jedem Land und jeder Industrie stark vertreten

Lounge Gast schrieb:

War bei Berger, BCG und McK im Praktikum und würde sagen,
dass die einzige T1 Beratung in Deutschland McK ist.

BCG macht mittlerweile fast alles (siehe Gemischtwarenladen)
und Bain hat in meinen Augen kein Chance auf Augenhöhe mit
BCG und McK zu sein. Berger sehe ich persönlich gut in
manchen Bereichen (Automotive, Restru,...) aber dafür als
Chancenlos global gesehen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

SSCO, OC&C = Spezialfälle, in Ihren Bereichen (respektive SME und PE/Retail/Bau) in den Ländern in denen Sie vertreten sind sicherlich in direkter Konkurrenz mit Tier 2, aber natürlich wesentlich kleiner und fokussiert auf bestimmte Bereiche

ADL = war ja quasi weg vom Tisch, persönlich noch nie begegnet, Tier 4
Accenture Strategy: variiert ws stark, wenn der Partner/Chef Ex McKinsey Principal ist wird man dort auch sicherlich ordentliche Projekte machen.

Bearing Point ung Big 4 klar auf Operatives ausgerichtet,heißt jetzt nicht direkt T 3/4 sondern die Ausrichtung dort ist nunmal nicht 6 monatiges Wachstumsprojekt bei Firma XY sondern umsiedlung und Orga von Abteilungen oder ähnlichem, was dann auch mal 1-2 Jahre dauern kann

Lounge Gast schrieb:

Mich würde nun interessieren, wo und vor allem WARUM eurer
Meinuing nach ADL, Accenture Startegy, SSCO, OC&C,
Bearing Point und Big4 MC einhzuordnen sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

OC&C und BearingPoint sind Tier2, da nicht spezialisiert. T3 sind Spezialbuden.

SSCO ist Liebhaberei.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

BearingPoint und T2 jetzt geht das wieder los. Wenn du ganz viel Glück hast gehen sie gerade noch als T4 durch.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"Kann ich nicht bestätigen. ---- bezogen auf die Exitunterschiede zwischen T1 und T2. Exits in die Industrie sind identisch, Startup sowieso. Den einzigen Unterschied den es tatsächlich gibt, ist Private Equity (PE). Da hat man es mit McKinsey im Lebenslauf wesentlich einfach als mit AT Kearney oder Oliver Wyman z.B. Generell hat man es als Consultant aber recht schwer überhaupt von den Fonds in Betracht gezogen zu werden. Für die Operation Teams werden Consultants gerne eingestellt, für die Investment Teams eher selten."

Das ist so falsch, dass ich mich hier einfach mal melden muss. Warst du jemals in einer Tier 1 Beratung? Wirkt nicht so. McKinsey hat mit Abstand das krasseste Placement in die Industrie. Geh mal die CVs von DAX30 Vorständen durch und du findest in jedem Vorstand mindestens 1-2 Meckies, manchmal mehr. BCGler findet man auch ab und zu (aber deutlich seltener), andere Beratungen sind praktisch nicht existent (vernachlässigbar klein). BCG placet dafür ziemlich gut in bestehende Startups oder die Leute gründen selbst, in der Industrie ist das Placement schwächer, aber noch immer vorhanden.

Nach den beiden kommt dann lange nichts. Dass es hier keinen Placement Unterschied geben soll, lässt sich auch für jeden mit einer einfachen Recherche widerlegen. Einfach mal LinkedIn und Vorstände abklappern.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

BearingPoint vertreibt und implementiert hauptsächlich ihre eigene Softwarelösungen. Das fällt nicht mehr unter Managementberatung, sondern IT-Consulting und somit hat es nichts in der Tier-Liste zu suchen. Ansonsten könnte man ja auch gleich noch Capgemini Tech, Accenture IT oder diese ganzen SAP Buden a la Mindsquare mit aufnehmen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Passt grundsätzlich, jedoch muss man immer nach Branchen und Themen differenzieren. Digitalisierung bspw ist Accenture vorne, auch wenn Gehalt dort zu niedrig ist um sie als höhere Tier einzustufen.
ADL ist wieder gut unterwegs und bekommt smarte Leute, nimmst dort First-year all-in knapp 70 mit.

Lounge Gast schrieb:

T1: McKinsey, BCG, Bain
T1,5: Strategy&, Roland Berger
T2: Oliver Wymann, AT Kearney, Stern Steward, OC&C
T2,5: Arthur D Little, goetzpartners, zeb, Kucher, Horvath,
Monitor, Andersch
T3: CapCo, Capgemini, Accenture, PwC, Deloitte, KPMG, EY,
BearingPoint

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

BearingPoint Tier 2 :D
In welcher Welt lebt ihr eigentlich?

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

generell darf man auch nicht nur auf den Ruf oder Exit schauen. Wie bereits erwähnt wurde, muss man selber auch zu dem Unternehmen "passen". Je stärker man zu dem Unternehmen man passt, desto mehr gefällt einem dort die Arbeit insgesamt und mit hoher Wahrscheinlichkeit erreicht man dort mehr.
Ob jetzt der Out bei McK nach 2 Jahren oder bei "nur" Bain erst nach 5 Jahren erfolgt, entscheidet nämlich auch viel über den nachfolgenden Beruf in der Industrie (wenn Beratung doch nicht der langfristigen Jobvorstellungen entspricht, sonst kleinere Beratung)

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"generell darf man auch nicht nur auf den Ruf oder Exit schauen."

Der Einwurf ist zwar richtig, hat aber wenig Mehrwert. Dass ein Bain Berater nach 5 Jahren einen besseren Exit hinlegt als ein Meckie nach 2 Jahren sollte jedem bewusst sein. Genauso ist es (per Definition) klar, dass erfolgreichere Berater im Schnitt einen besseren Exit hinlegen als nicht so erfolgreiche.

Beides ist zwar richtig, aber wenn man mal eine Sekunde drüber nachdenkt, sollte jedem bewusst sein, dass sich Exits nur ceteris paribus sinnvoll vergleichen lassen. Die angebrachten Argumente gehen daher komplett am
Thema vorbei.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Und du glaubst also tatsächlich, dass es der Name McKinsey war, der die Herrschaften zum Vorstand gemacht hat. Kein McKinsey-Berater, nichtmal Partner werden im Normalfall zum Vorstand gemacht - ich glaube du verstehst die Bezeichnung Exit nicht wirklich. Du findest sehr viele McKinsey Vorstände, da 1) McKinsey die dominante Unternehmensberatung in Deutschland war und das schon vor Jahrzehnten. Die Leute, die damals Consultants waren sind jetzt nach Jahren in den Entscheidungsrollen angekommen. McKinsey war die Strategieberatung der 80er und 90er Jahre und dementsprechend viele Berater haben deswegen gute Positionen besetzen können (vor allem auch über Seilschaften) 2) Viele Personen bei McKinsey sind von Natur aus smart, sodass es weniger der Name McKinsey ist, sondern die Personen selbst, die sich nach oben arbeitet. 3) McKinsey hat es jahrelang geschafft sich mit seinen Alumni untereinander extrem gut zu vernetzen und dadurch einen gewissen Vorteil ausgespielt (heute ist das nicht mehr so leicht möglich, da Einstellungen wesentlich regulierter sind und Unternehmen sensibel auf cross-McKinsey Recruits reagieren).
Generell ist McKinsey im Vergleich T1 und T2 sowieso auszuklammern. Sie spielen in Deutschland in einer eigenen Liga und mit BCG und Bain nicht zu vergleichen. BCG und Bain haben in 99% der Fälle gleiche Exits wie Berger oder Strategy&.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Naja. Man müsste die Exits malauf die respektive Formengröße runterrechnen. PE Weltweit placed zum Beispiel Bain, BCG McKinsey sicher ähnlich gut. Das McKinsey natürlich aktuell am besten in der deutschen Industrie vertreten ist lässt sich auch teilweise zahlenmäßig erklären.

Lounge Gast schrieb:

"Kann ich nicht bestätigen. ---- bezogen auf die
Exitunterschiede zwischen T1 und T2. Exits in die Industrie
sind identisch, Startup sowieso. Den einzigen Unterschied den
es tatsächlich gibt, ist Private Equity (PE). Da hat man es
mit McKinsey im Lebenslauf wesentlich einfach als mit AT
Kearney oder Oliver Wyman z.B. Generell hat man es als
Consultant aber recht schwer überhaupt von den Fonds in
Betracht gezogen zu werden. Für die Operation Teams werden
Consultants gerne eingestellt, für die Investment Teams eher
selten."

Das ist so falsch, dass ich mich hier einfach mal melden
muss. Warst du jemals in einer Tier 1 Beratung? Wirkt nicht
so. McKinsey hat mit Abstand das krasseste Placement in die
Industrie. Geh mal die CVs von DAX30 Vorständen durch und du
findest in jedem Vorstand mindestens 1-2 Meckies, manchmal
mehr. BCGler findet man auch ab und zu (aber deutlich
seltener), andere Beratungen sind praktisch nicht existent
(vernachlässigbar klein). BCG placet dafür ziemlich gut in
bestehende Startups oder die Leute gründen selbst, in der
Industrie ist das Placement schwächer, aber noch immer
vorhanden.

Nach den beiden kommt dann lange nichts. Dass es hier keinen
Placement Unterschied geben soll, lässt sich auch für jeden
mit einer einfachen Recherche widerlegen. Einfach mal
LinkedIn und Vorstände abklappern.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"Kein McKinsey-Berater, nichtmal Partner werden im Normalfall zum Vorstand gemacht - ich glaube du verstehst die Bezeichnung Exit nicht wirklich."

Ich glaube du peilst einfach die gesamte Argumentation nicht. Ich habe nirgends behauptet, dass irgendjemand direkt nach dem Absprung aus der Beratung in einem DAX30 Vorstand landet. Auch wenn selbst das in Ausnahmefällen passiert. Dennoch ist die Anzahl der DAX Vorstände definitiv auch ein Indikator für gute Exits, da die Wahrscheinlichkeit, Vorstand zu werden, definitiv steigt, wenn man eine anstatt drei Ebenen unter dem Vorstand anfängt.

Deine anderen Argumente sind doch keine Argumente gegen die sehr guten Exit Positionierungen von McKinsey und Co. sondern bloß Erklärungen dafür. Natürlich stellt niemand einen McKinsey Berater nur wegen des Namens ein - habe ich ebenfalls niemals behauptet. Aber wenn die Meckies im Schnitt smarter sind als die Guys bei S& und Smartness ein wichtiger Einstellungsfaktor ist, dann ist daraus resultierend der Exit von McKinsey eben besser - was ist daran so schwierig zu verstehen?

Ansonsten offenbaren deine Posts doch offensichtlich nur eines: du bist bei einer Tier 2 Beratung und versuchst daher hier die Exits auf ein Level zu hieven. Man hätte es auch etwas subtiler gestalten können, dann käme es nicht ganz so verzweifelt rüber.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Lächerlich wie hier immer noch Stern Steward gepushed wird. Die haben nichts, aber rein gar nichts mit T2 zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Glaubst du ernsthaft, dass hier Leute von irgendwelchen Beratungen mitschreiben? Kann ich mir nicht vorstellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Natürlich schreiben hier viele Berater mit. Ist ja anonym und gerade die Berater interessieren ja die Diskussionen.

Lounge Gast schrieb:

Glaubst du ernsthaft, dass hier Leute von irgendwelchen
Beratungen mitschreiben? Kann ich mir nicht vorstellen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

70 all in bei ADL, dann mal alle ab hin da, glaube wenige können dieser monetären Versuchung wiederstehen, schließlich zahlt Bearing Point als T1 deutlich weniger :-O
Lounge Gast schrieb:

Passt grundsätzlich, jedoch muss man immer nach Branchen und
Themen differenzieren. Digitalisierung bspw ist Accenture
vorne, auch wenn Gehalt dort zu niedrig ist um sie als höhere
Tier einzustufen.
ADL ist wieder gut unterwegs und bekommt smarte Leute, nimmst
dort First-year all-in knapp 70 mit.

Lounge Gast schrieb:

T1: McKinsey, BCG, Bain
T1,5: Strategy&, Roland Berger
T2: Oliver Wymann, AT Kearney, Stern Steward, OC&C
T2,5: Arthur D Little, goetzpartners, zeb, Kucher,
Horvath,
Monitor, Andersch
T3: CapCo, Capgemini, Accenture, PwC, Deloitte, KPMG, EY,
BearingPoint

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"Natürlich schreiben hier viele Berater mit. Ist ja anonym und gerade die Berater interessieren ja die Diskussionen."

Die handvoll Berater die hier mitschreiben versuchen die ganze Zeit vergeblich euch den Tier 1-3 quatsch auszureden. Dann kommen aber immer wieder Bachelorersties mit ihrer "McKinsey or bust" Mentalität und halten sich für den größten Hecht.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Du outest dich doch schon mit deiner Schreibweise....

Lounge Gast schrieb:

Lächerlich wie hier immer noch Stern Steward gepushed wird.
Die haben nichts, aber rein gar nichts mit T2 zu tun.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Was hat das hier noch mit Praktika zu tun? ;-) Finde die Diskussion ja auch interessant aber wirklichen Mehrwert generiert man nicht.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Habe bei PwC im Advisory (davon ca. 12 Monate zusammen mit Strategy& Beratern) gearbeitet und bin jetzt bei einer anderen Tier 3/4 (laut Auflistung oben).

Um das ganze auch Mal in Relation zu setzen:
Es gibt Kunden die gewisse strategischen Fragestellungen durch Strategieberater (eure so genannten Tier 1/2) abhandeln lassen wollen und wo das sicherlich auch sinnvoll ist.

Genauso gut gibt es Kunden die gewisse strategische Fragestellungen durch "nicht" Strategieberater abhandeln lassen wollen (O-Ton eines Kunden heute bei der Fragebeantwortung ob Personal vom Kunden eingebunden wird für ein Digitalisierungsprojekt: Ja, es werden auch Strategieberater antreten die um den Globus reisen und tausende Seiten an Papier abliefern - unsere Leute müssen eingebunden werden, es wird nichts einfach so übergeben).

Und wenn man das ganze Mal aus Kundenperspektive betrachtet verstehe ich das auch. Es ist mir scheissegal wer da kommt, ich möchte wissen wie sie es umsetzen, welchen Ansatz sie wählen und das ganze zu welchem Preis. Und ich will überzeugt werden die Richtigen zu holen (NICHT die Besten).
Ob da jetzt McK oder PwC oder ACN oder sonstwer draufsteht ist egal. Mein jetziger Kunde holt zB McK immer seltener rein, dafür BCG, ZEB oder sonst wen (im Endeffekt ist jede Beratung bei denen). Der Grund: jedes Mal wenn McK auftaucht scheisst sich die Belegschaft an, dass MA abgebaut werden und jeder rennt zu den Abteilungsleitern, Berreichsleitern und die müssen wieder beschwichtigen - Stimmung im Arsch für paar Monate. Komplett komische Begründung aber ergibt irgendwie im Sinn.

Grundsätzlich ist mein Resümee aus über 3 Jahren Beratung, dass gerade in den niedrigen Grades C/SC (oder Associate, wie auch immer) man bei einer Tier 1/2 zu 50% scheisse macht (PMO, in der Linie aushelfen, auf dem einen Projekt waren alleine 8 C/SC seit über einem Jahr im selben Program - Key Account halt, etc. etc.) und bei einer Tier 3/4 zu 65% scheisse macht.

Zum Exit - ja, das Logo zieht, ist aber stark abhängig von dem Land/Sektor/etc. Ausserdem ist nicht das Ziel, dass man sich wo bewirbt, sondern dass man abgeworben wird / sein Netzwerk verwendet.

PS.: Die einzigen (von denen die grösser sind und in Europa aktiv) die ich aus der Auflistung noch nicht bei einem Pitch getroffen haben sind Bearing Point - die machen Testing bzw. passen ihr Abacus an und das wars.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Das hab ich auch gedacht Bus ich mal selber in den Münchner UB Offices saß. Jeder ist sich genau bewusst, wer in welcher Liga spielt was Exits, Industriestärken und Co angeht. Als ob hier niemand aus der Beratungsbranche mitredet.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"Das hab ich auch gedacht Bus ich mal selber in den Münchner UB Offices saß. Jeder ist sich genau bewusst, wer in welcher Liga spielt was Exits, Industriestärken und Co angeht. Als ob hier niemand aus der Beratungsbranche mitredet."

Kann ich so bestätigen. Manche Tier 1 Berater haben mir gegenüber durchblicken lassen, dass für sie selbst Tier 2 Beratungen keine richtigen Strategieberatungen mehr sind. Kann man jetzt sehen wie man will, aber was definitiv falsch ist, ist, dass es in den Köpfen der Consultants keine Tiers mehr gibt.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Kann ich so bestätigen. Manche Tier 1 Berater haben mir gegenüber durchblicken lassen, dass für sie selbst Tier 2 Beratungen keine richtigen Strategieberatungen mehr sind. Kann man jetzt sehen wie man will, aber was definitiv falsch ist, ist, dass es in den Köpfen der Consultants keine Tiers mehr gibt.
__

Haha, das kam sicher von jemand bei BCG, der von einem PMO auf das nächste gestafft wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Hahaha agree

Lounge Gast schrieb:

Kann ich so bestätigen. Manche Tier 1 Berater haben mir
gegenüber durchblicken lassen, dass für sie selbst Tier 2
Beratungen keine richtigen Strategieberatungen mehr sind.
Kann man jetzt sehen wie man will, aber was definitiv falsch
ist, ist, dass es in den Köpfen der Consultants keine Tiers
mehr gibt.
__

Haha, das kam sicher von jemand bei BCG, der von einem PMO
auf das nächste gestafft wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Was eine Diskussion hier wieder. Geht mal auf ein paar Infoveranstaltungen und unterhaltet euch mal mit den Beratern selbst. Bei einer BCG Veranstaltung wurde offen auf die Frage, wieviel klassische Strategieprojekte man denn noch macht, mit weniger als 20% geantwortet.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Ihr hängt euch alle an diesem Statement dieser erwähnten Berater auf dabei ging es darum überhaupt nicht. Die Message war einzig und allein, dass auch Tier 1 Berater die Beratungen in ihrem Kopf irgendwie clustern, auch wenn es sich vielleicht nicht unbedingt so darstellt, wie hier im Forum.

Dass klassische Strategieprojekte schon lange nur noch einen Bruchteil ausmachen, ist jedem bewusst. Ich verstehe den Hype um Strategieprojekte sowieso nicht, ich hatte in meinem Praktikum ein Strategieprojekt und ein Marketingprojekt und fand das zweite deutlich spannender. Ich hab das Gefühl, diejenigen, die Stragie so hypen als wäre es das Nonplusultra, haben noch nie ein solches Projekt gesehen. Ich persönlich mache lieber eine Restrukturierung bei der Deutschen Bank als ein "geiles Strategieprojekt" bei irgendeinem hessischen Zulieferer für Schrauben.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

PMO machen alle UBs vermehrt. Ich denke, dass Grade die T2s stark in Tiers denken und versuchen sich zu MBB zu mogeln. Lustig ist dann wenn beim RB Prakti-Workshop S& der Status als Strategieberatung abgesprochen wird und ein paar Monate später bei einer anlocken Veranstaltung das genau andersherum dargestellt wird.

Die Tiers so wie hier im Theresa sind in den Köpfen der Consultans fest verankert, auch wenn das so manchem Big4 Advisor hier nicht in den Kram passt.

Lounge Gast schrieb:

Kann ich so bestätigen. Manche Tier 1 Berater haben mir
gegenüber durchblicken lassen, dass für sie selbst Tier 2
Beratungen keine richtigen Strategieberatungen mehr sind.
Kann man jetzt sehen wie man will, aber was definitiv falsch
ist, ist, dass es in den Köpfen der Consultants keine Tiers
mehr gibt.
__

Haha, das kam sicher von jemand bei BCG, der von einem PMO
auf das nächste gestafft wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"Ich persönlich mache lieber eine Restrukturierung bei der Deutschen Bank als ein "geiles Strategieprojekt" bei irgendeinem hessischen Zulieferer für Schrauben."

Und diese Restrukturierung wird gerade sogar von einer Tier 3 Beratung gemacht.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Was für ein konfuses Zeug schreibst du da eigentlich? Deine Aussagen machen irgendwie wenig Sinn und du wirkst generell ziemlich widersprüchlich.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Stimmt aber schon, das habe ich auch schon mitbekommen. Bain & Co. keilt gegen Roland Berger und Strategy& und sieht sich auf der gleichen Ebene wie McKinsey und BCG. Bei BCG-Veranstaltung sehen die BCGler die Jungs bei Bain als T2 und eine Stufe tiefer. Auf einem Berger-Workshop haben dann die Berger Jungs AT Kearney den Status Strategieberatung abgesprochen.

Mein Fazit: Die ganze Industrie Managementberatung streitet sich gerne.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Hier wider der TE,
ich möchte an dieser Stelle nochmal klar stellen, dass ich mich mit dem TIER ausschließlich auf die Unternehmensreputation bezogen habe, also bei welchen Beratungen mit Praktika die beste Signalwirkung erzielt wird.
Natürlich werde ich meinen Praktikumsplatz nicht rein nach Reputationsniveau wählen, allerdings wird er bei der Wahl eine gewichtige Rolle spielen.

Da die Diskussion übrigens immer mehr aus dem Ruder gerät, möchte ich erneut darum bitten, das unnötige Bashing bzw. den unnötigen Hype auf versch. Beratungen zu unterlassen, da diese Beiträge null Mehrwert für die Diskussion erbringen. Damit meine ich primär Aussagen á la "XXX ist doch niemals Tier Y LOL" oder "ZZZ ist doch keine Strategieberatung mehr, die machen nur noch PMO" etc. Aussagen sollten, damit sie einen Beitrag zur Diskussion leisten können, immer fundiert begründet und belegt werden. Dabei sollte die Begründung als Faustregel stets länger als die Aussage selbst sein.
Ich freue mich auf weitere produktive Beiträge.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Ja ernsthaft was erwartest du bei so einer Fragestellung, ernsthaft. Die Leute haben dir oben bereits eine Auflistung der 7 Top-Unternehmensberatungen (M/B/B, S&, RB, OW, ATK) weltweit gegeben. Reputativ ist McKinsey ganz vorne, danach BCG und danach interessiert es erstmal weniger, da Bain z.B. schon ne wesentlich geringere Bekanntheit hat. Such nach Leuten aus und weniger nach "Prestige".

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Gut dann würde deine Frage hiermit ja beantwortet:

"Weltweit gilt (Prestige und Profile):

T1: McKinsey, BCG, Bain

T2: Strategy&, OW, ATK, RB

T3: LEK, OC&C, Monitor Deloitte, SKP, SSCO...

T4: Big 4 Advisory, Accenture, CapGemini rot, BearingPoint... "

Lounge Gast schrieb:

Hier wider der TE,
ich möchte an dieser Stelle nochmal klar stellen, dass ich
mich mit dem TIER ausschließlich auf die
Unternehmensreputation bezogen habe, also bei welchen
Beratungen mit Praktika die beste Signalwirkung erzielt wird.
Natürlich werde ich meinen Praktikumsplatz nicht rein nach
Reputationsniveau wählen, allerdings wird er bei der Wahl
eine gewichtige Rolle spielen.

Da die Diskussion übrigens immer mehr aus dem Ruder gerät,
möchte ich erneut darum bitten, das unnötige Bashing bzw. den
unnötigen Hype auf versch. Beratungen zu unterlassen, da
diese Beiträge null Mehrwert für die Diskussion erbringen.
Damit meine ich primär Aussagen á la "XXX ist doch
niemals Tier Y LOL" oder "ZZZ ist doch keine
Strategieberatung mehr, die machen nur noch PMO" etc.
Aussagen sollten, damit sie einen Beitrag zur Diskussion
leisten können, immer fundiert begründet und belegt werden.
Dabei sollte die Begründung als Faustregel stets länger als
die Aussage selbst sein.
Ich freue mich auf weitere produktive Beiträge.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Das lustige ist, dass etwa 50% an meiner Uni mit der Option Bain oder BCG sich für Bain entscheiden. BCG Praktikum nach Bain Praktikum (und vice versa) macht auch kaum eine der schon ein Angebot hat. Ist ja auch das gleiche in grün. Einzig McK schauen sich viele nach Bain und BCG nochmal an.

Ich kenne aber auch viele, die sich bei McK auch von vornherein nicht bewerben, weil der Fit beim Workshop einfach nicht so gut wie bei den anderen T1 war. Das gleiche kommt natürlich auch bei den beiden anderen Topplayern vor.

Was ich damit sagen möchte: innerhalb der T1 sind die Läden austauschbar. Wo man dann wirklich unterschreibt ist dann Typ-Sache/ Schicksal.

Lounge Gast schrieb:

Stimmt aber schon, das habe ich auch schon mitbekommen. Bain
& Co. keilt gegen Roland Berger und Strategy& und
sieht sich auf der gleichen Ebene wie McKinsey und BCG. Bei
BCG-Veranstaltung sehen die BCGler die Jungs bei Bain als T2
und eine Stufe tiefer. Auf einem Berger-Workshop haben dann
die Berger Jungs AT Kearney den Status Strategieberatung
abgesprochen.

Mein Fazit: Die ganze Industrie Managementberatung streitet
sich gerne.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Also haben wir auch endlich einen Bainie hier in der Diskussionsrunde. Freut mich, dass du hier bist.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Wenns rein um die Kultur geht: Bain oder Strategy&!

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Stimmt. Mit Abstrichen geht aber OW auch noch, wenn man eine kollegiale Kultur möchte.

Lounge Gast schrieb:

Wenns rein um die Kultur geht: Bain oder Strategy&!

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Sind dann aber große Abstriche

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Bain hat keine besonders gute Kultur! Vor allem eins ist mir damals bei Bain aufgefallen und zwar dass sie einen Minderwertigkeitskomplex gegen McKinsey und BCG haben und bei jeder Gelegenheit versuchen sich als gleichwertig anzupreisen oder zu rechtfertigen. Daneben wird langes Arbeiten jenseits 12/1 extrem gefeiert, Minderleister und solchen Sachen werden dann unironisch mitgegeben, wenn man sich nicht die Stunden um die Ohren haut.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

T1: McKinsey, BCG, Bain

T2: Strategy&, BearingPoint, OW, ATK, RB

T3: LEK, OC&C, Monitor Deloitte, SKP, SSCO...

T4: Big 4 Advisory, Accenture, CapGemini rot...

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

War vor ein paar Wochen im Praktikum bei Strategy& und kann die gute Kultur bestätigen. Alle Leute super entspannt, kaum Ellenbogenmetalität, sehr familiärer Umgang und hohe Wertschätzung einer guten WLB.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Hahaha BearingPoint T2... T5 wohl eher :-D

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Das kann ich überhaupt nicht bestätigen. Langes Arbeiten war bei meiner Zeit dort überhaupt nicht erwünscht. Jeden Abend wurde geschaut, was wirklich noch am abend gemacht werden muss. Wenn mal 2 Wochen über 65 Stunden gearbeitet wurde gab es Krisensitzungen mit dem Partner. Freitags nach 16 Uhr wurde man vom Manager auch mal aus dem Büro gescheucht.

Natürlich versucht man auf der Ebene MBB wahrgenommen zu werden und natürlich ist das in Deutschland ein schwieriges Unterfangen. Finde das aber auch nicht schlimm. Ein bisschen Ambition tut halt gut und die ganzen Ex BCG Partner und Manager wollen halt mit ihren Ex-Kollegen auf Augenhöhe mitmischen.

Bain ist, so wie ich es erlebt habe, sehr wertschätzend im Umgang miteinander und hat eine gute und familiäre Atmosphäre. Super interessante und empathische Leute. Habe Strategy& bisher nur auf 2 Workshops erlebt und glaube, dass die sehr ähnlich ticken. An sonst kenne ich noch eine T3 und RB von innen gesehen und habe erlebt, dass die oben genannte Kultur nicht selbstverständlich ist.

Lounge Gast schrieb:

Bain hat keine besonders gute Kultur! Vor allem eins ist mir
damals bei Bain aufgefallen und zwar dass sie einen
Minderwertigkeitskomplex gegen McKinsey und BCG haben und bei
jeder Gelegenheit versuchen sich als gleichwertig anzupreisen
oder zu rechtfertigen. Daneben wird langes Arbeiten jenseits
12/1 extrem gefeiert, Minderleister und solchen Sachen werden
dann unironisch mitgegeben, wenn man sich nicht die Stunden
um die Ohren haut.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Was Kultur angeht, würde ich auch Bain und S& als sehr attraktiv bezeichnen. Auf anderer Seite BCG, die momentan mit Masseneinstellungen, Tagessatzdumping und Konkurrenzkampf keine sonderlich attraktive Zukunft darstellen. RB sowieso kulturell eine ganz spezielle Nummer.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Wie hier versucht wird BCG niederzuschreiben ist schon ein Phänomen. McKinsey stellt auch mehr Berater ein als S& oder Bain, macht das McKinsey jetzt unselektiver? Es ist ein völlig normaler Zusammenhang, dass die größeren Beratungen mehr einstellen. Nur weil BCG den zweitklassigen Beratungen die Projekte wegschnappt, braucht man nicht gleich seinen Abwehrreflex zu aktivieren.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Die Jungs, die mit mir zusammen im Master an der LBS waren und zu BCG sind, wollen alle nur noch weg. Muss wohl echt nicht mehr schön sein, Arbeitszeiten wie im IB, harte Gangart untereinander und kein Einfluss aufs Staffing. Dazu riesige Teams, die in War Rooms bei DAX-Kunden sitzen und PMO betreiben. Bin froh, dass ich lieber in ein Startup bin.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

BCG hat im Übrigen vor einigen Monaten für die meisten Cases deutschlandweit das sogenannte "New Normal" ausgerufen, was besagt, dass auf diesen Cases spätestens um 11 Schluss sein soll. Das Ganze wird getrackt und wirkt sich auch auf die Bewertung der zuständigen Projektleiter aus. Damit dürfte BCG was die Arbeitszeiten betrifft den anderen Tier 1 Beratungen einen Schritt voraus sein. Nur um mal den Spiegel vorzuhalten gegenüber dem Unsinn, der hier über BCG verbreitet wird. Man kann in jeder Strategieberatung gute und schlechte Projekte erwischen, aber das, was hier teilweise steht, ist einfach nicht wahr.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

hat noch jemand so Sachen von BCG gehört?

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Haha das ist dann das gleiche wie bei Goldman Sachs - da heißt es dann auch kein WE-Arbeit und kein 14 Stundentage. Tatsächlich sind es dann 1-2 Tage am WE und 16-17 Stunden am Tag. Die Jungs die ich bei BCG kenne, arbeiten deutlich länger als 11/12 Uhr.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Die Info bzgl des New Normal bei BCG kann ich bestätigen. Ich habe das jedoch nur bei einer Recruiting Veranstaltung erfahren und weiß deshalb natürlich nicht, wie das gelebt wird.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Also ich kann von einigen Praktis aus meinem Jahrgang die gerade bei BCG sind sagen, dass das auf keinen Fall stimmt.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Noch jemand Infos zu BCG?

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"Haha das ist dann das gleiche wie bei Goldman Sachs - da heißt es dann auch kein WE-Arbeit und kein 14 Stundentage. Tatsächlich sind es dann 1-2 Tage am WE und 16-17 Stunden am Tag. Die Jungs die ich bei BCG kenne, arbeiten deutlich länger als 11/12 Uhr."

Offensichtlich hast du keine Ahnung von BCG oder Consulting im Allgemeinen zu provozieren. Persönliche Erfahrungen hast du wohl noch keine gesammelt.

Um dazu aber wirklich noch ein bisschen was konstruktives zu sagen: Man muss natürlich differenzieren. New Normal gilt nur für BCG Deutschland, Projekte im Ausland können natürlich abweichen. Und auch in Deutschland ist New Normal noch nicht für jeden Case ausgerollt worden. Es wird aber langfristig so kommen und das ist ja das, was für zukünftige Berufseinsteiger interessant sein dürfte. Auch mit New Normal wird es noch Spitzenzeiten bis nach 23 Uhr geben. Der Unterschied ist: es wird sauber getrackt und kann somit begrenzt werden. Dass man wochenlang bis 3 Uhr nachts geschliffen wird kann einem dann nicht mehr passieren, außer man meldet sich eben nicht selbst. Da das Ganze aber anonym abläuft und für einen selbst praktisch nur Vorteile hat, wüsste ich nicht, warum man sein Schicksal einfach aussitzen sollte.

Von daher hatet BCG so viel ihr wollt, aber tut es zumindest fundiert und nicht mit offensichtlich falschen Informationen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

als ob die bei McK und Bain weniger arbeiten.....

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Du, sorry, wenn ich dich von deinem Elfenbeinturm hole, aber meine Freundin arbeitet bei BCG in Berlin. Dein New Normal kannst du sonst wem erzählen, ich kriege mit wieviel sie tatsächlich arbeitet. Scheint als wäre hier mal wieder eine Attraktivitätskampagne am laufen ...

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

SSCO ist was Arbeitszeiten angeht deutlich entspannter

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Dieser stetige Konkurrenzkampf macht irgendwie die ganzen UBs ziemlich unsympathisch. Es geht doch im Moment allen extrem gut, wachsen seit Jahren ordentlich, da muss man sich doch nicht gegenseitig schlecht machen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Bei allen 3 gibt es härtere und weniger harte Projekte. Jetzt zu behaupten man würde pauschal bei der einen T1 weniger arbeiten als bei der anderen T1 macht sowieso keinen Sinn. Aus meinem Bekanntenkreis arbeitet übrigens jemand bei ATK am meisten ( Wochenendsarbeit am Samstag UND Sonntag). Ich persönlich musste bei RB Restructuring deutlich mehr Nachtschichten einlegen als bei den 2 von mir erlebten T1.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"Du, sorry, wenn ich dich von deinem Elfenbeinturm hole, aber meine Freundin arbeitet bei BCG in Berlin. Dein New Normal kannst du sonst wem erzählen, ich kriege mit wieviel sie tatsächlich arbeitet. Scheint als wäre hier mal wieder eine Attraktivitätskampagne am laufen ..."

Es ist irgendwie sinnlos weiter gegen dich anzureden. Du führst immer neue Einzelbeispiele ins Rennen, als ob es die nicht bei JEDER (selbst bei Tier 3, Big 4, whatever) anderen Beratung auch gäbe. New Normal ist Realität, ob du die Augen davor verschließen willst oder nicht ist dir überlassen. Und ja, ich weiß es aus erster Hand, nicht von einem Freund, meinem Schwippschwager oder einem Cousin dritten Grades.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"SSCO ist was Arbeitszeiten angeht deutlich entspannter."

Als ehemaliger Praktikant kann ich das widerlegen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Hey, "New Normal" hab ich auch nie gehört. Frage gleich mal meine Ex-Kommilitonen bei BCG an.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Bekannte gefragt, wie es ihnen derzeit bei BCG geht. Grundtenor: ********, von "New Normal" haben sie gehört, aber wenn es das Projektsetting nicht zulässt, dann kann auch der Projektleiter nichts machen. Anscheinend werden sie gebeten, das Work-Life Balance Barometer stets positiv zu bewerten, damit das Projekt keine Konsequenzen davonträgt. Bei Teams in der Größe 3-5 kann man dann auch schwer was anderes machen, wenn man selbst keine Konsequenzen fürchten will.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Macht BCG für mich total unsympathisch, wenn sie einerseits so Greenwashing (passt ja) betreiben und andererseits ihre eigenen Initiativen dann nicht mal umgesetzt bekommen.

Andere Firmen sind da ehrlicher.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Wenn es das Projektsetting nicht zulässt, wirst du auch in keiner anderen Beratung vor 11 nach Hause gehen. Wir debattieren hier über die Essenz der Branche: Arbeit, die gemacht werden muss, wird halt gemacht. Das ist kein BCG-spezifisches Ding und wer sich darüber wundert, hat einfach den falschen Beruf erwischt.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Bei Bain ist es das gleiche in rot. Ich glaub jeder hat so ein System, mit dem ein "New Normal" geschaffen werden soll. Wenn das Projekt es erfordert, gibt es aber immer einen Weg drum herum. So toll, wie es sich dann auf dem Recruitment Workshop anhört, ist es dann doch meistens nicht und sollte bei MBB nicht wirklich für Unterschiede sorgen.

Lounge Gast schrieb:

Wenn es das Projektsetting nicht zulässt, wirst du auch in
keiner anderen Beratung vor 11 nach Hause gehen. Wir
debattieren hier über die Essenz der Branche: Arbeit, die
gemacht werden muss, wird halt gemacht. Das ist kein
BCG-spezifisches Ding und wer sich darüber wundert, hat
einfach den falschen Beruf erwischt.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Deswegen hat der obige Poster richtigerweise den Einwurf gebracht, dass das "New Normal" reines Marketing ist.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Hier der BCGler. Auf meinen zwei New Normal Cases hat es bisher ziemlich gut geklappt. Natürlich gilt das aber nicht für alle Cases. Dass man in Ausnahmefällen auch mal in die Nacht hineinarbeiten muss, wird sich im Consulting nie ganz vermeiden lassen. Viel wichtiger sind aber die 80% der Arbeitstage, in denen keine extrem enge Deadline ansteht. Dort funktioniert New Normal bisher recht gut, ich wurde bereits mehrmals vom zuständigen Projektleiter oder Partner gegen 11 nach Hause geschickt. Es daher als reines Marketing zu bezeichnen, nur weil es Ausnahmen von der Regel gibt, halte ich für Schwachsinn.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Die Stories, die ich von BCG-Leuten höre, sind alles andere als geil. 2-3 Uhr und Sonntag 2-3 Stunden remote.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Reines Marketing wird es, wenn man sich dadurch versucht von Wettbewerbern abzusetzen. Das läuft doch bei allen T1 Beratungen so wie von dir beschrieben. Da muss man jetzt kein Extra Branding für kreiiren. Kann man aber und es ist schlau von BCG das zu pushen, aber bis auf Berger Restructuring und Automotive haben ja auch alle Beratungen jetzt mitbekommen, dass nach Mitternacht die Produktivität sinkt.

Lounge Gast schrieb:

Hier der BCGler. Auf meinen zwei New Normal Cases hat es
bisher ziemlich gut geklappt. Natürlich gilt das aber nicht
für alle Cases. Dass man in Ausnahmefällen auch mal in die
Nacht hineinarbeiten muss, wird sich im Consulting nie ganz
vermeiden lassen. Viel wichtiger sind aber die 80% der
Arbeitstage, in denen keine extrem enge Deadline ansteht.
Dort funktioniert New Normal bisher recht gut, ich wurde
bereits mehrmals vom zuständigen Projektleiter oder Partner
gegen 11 nach Hause geschickt. Es daher als reines Marketing
zu bezeichnen, nur weil es Ausnahmen von der Regel gibt,
halte ich für Schwachsinn.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

"Reines Marketing wird es, wenn man sich dadurch versucht von Wettbewerbern abzusetzen. Das läuft doch bei allen T1 Beratungen so wie von dir beschrieben. Da muss man jetzt kein Extra Branding für kreiiren. Kann man aber und es ist schlau von BCG das zu pushen, aber bis auf Berger Restructuring und Automotive haben ja auch alle Beratungen jetzt mitbekommen, dass nach Mitternacht die Produktivität sinkt."

Nein, da stößt du gerade scheinbar an sprachliche Barrieren. "Reines" Marketing wäre es, wenn es einzig und allein aus Marketingzwecken ins Leben gerufen worden wäre. Dem ist nicht so. Es wurde ins Leben gerufen, um einen Missstand zu beheben, nicht um sich toll vermarkten zu lassen. Sonst würdest du davon nicht hier durch irgendeinen BCG Berater lesen, sondern auf den Social Media Kanälen.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Haha geil. Die ganze Diskussion erinnert mich so ans Investment-Banking. Dort erzählen sie einem auch immer wieder, dass die Stundenanzahl dank neuer Initiativen niedriger werden soll. Dann ist man bei besagten Adressen und merkt deutlich, wie irrelevant diese Initiativen de facto sind.

antworten
WiWi Gast

Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Hier wieder der TE,
wie gesagt möchte ich euch wieder darum bitten, das Gebashe gegenüber einzelnen Beratungen zu unterlassen. Im Übrigen habe ich euch zuvor ja schon darum gebeten, MBB, S&, OW, ATK, SKP, Berger, Horvath und Zeb aus der Diskussion rauszunehmen, da über sie ja schon hinsichtlich der Klassifizierung Einigung erzielt werden konnte.

Mich interessiert nun in erster Linie, wo und vor allem WARUM eurer Meinuing nach ADL, Accenture Startegy, SSCO, OC&C, Bearing Point und Big4 MC einzuordnen sind. Und bitte immer eine Begründung hinzufügen.

antworten

Artikel zu Tier

Horváth trauert um Controlling-Papst und Firmengründer Péter Horváth

Das Foto zeigt Péter Horváth, den Gründer der Managementberatung Horváth & Partner

Péter Horváth, der Controlling-Pionier und Firmengründer der Unternehmensberatung Horváth, ist am 4. Juni 2022 im Alter von 85 Jahren gestorben. Die über 1.000 Mitarbeitenden der international tätigen Managementberatung Horváth trauern um ihren Aufsichtsrat. 1973 baute Péter Horváth an der TU Darmstadt den ersten Lehrstuhl für Controlling in Deutschland auf. Sein Standardwerk „Controlling“ ist inzwischen in der 14. Auflage erschienen und gilt unter Wirtschaftsstudierenden als Controlling-Bibel.

Macht ein Hidden Champion aus NRW das Consulting von morgen?

Noch ist die viadee Unternehmensberatung AG unter IT-Talenten ein echter Geheimtipp. Sie vereint Beratung und Softwareentwicklung und berät regionale Unternehmen in NRW. In den Mittelpunkt stellt sie dabei ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Neben der individuellen Förderung loben diese flache Hierarchien, ein familiäres Arbeitsumfeld und eine außergewöhnliche Work-Life-Balance. Dafür wurde die viadee bei „Bester Arbeitgeber Deutschland 2022“ gerade mit Platz 6 und in NRW mit Platz 2 ausgezeichnet.

Die Unternehmensberatung

Cover: Die Unternehmensberatung: Von der strategischen Konzeption zur praktischen Umsetzung

Der Beratungsbranche boomt durch die Digitalisierung. Welche Anforderungen stellt die Digitalisierung an die Beratungsbranche? Was fasziniert so viele Absolventen der Wirtschaftswissenschaften an der Unternehmensberatung? Berater-Flüsterer Dirk Lippold zeigt in der neu erschienen dritten Auflage seines Consulting-Klassikers »Die Unternehmensberatung«, wie sich die Beratung zukünftig verändern wird.

Roland Berger übernimmt POLARIXPARTNER

Ein Wolkenkratzer symbolisiert die Übernahme der POLARIXPARTNER durch die Unternehmensberatung Roland Berger.

Roland Berger verstärkt sich mit dem Team von POLARIXPARTNER und baut seine Expertise im Bereich Kostenoptimierung weiter aus. Die in Saarburg (Rheinland-Pfalz) ansässige Beratung beschäftigte zuletzt rund 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. POLARIXPARTNER unterstützt Unternehmen sowohl bei der Strategieentwicklung als auch bei der Optimierung von Kosten und Prozessen zur nachhaltigen Verbesserung der Effizienz.

Fallstudienworkshop: Volkswagen Consulting Case Race 2022

VW-Consulting: Fallstudienworkshop "Case Race 2022"

Wer hinter die Kulissen der Strategieberatung und des Volkswagen Konzerns blicken möchte, hat dazu beim "Case Race 2022" Gelegenheit. Der Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting findet vom 13. bis 15. Juli 2022 in Wolfsburg statt. Bewerben können sich Studierende im Bachelor oder Master, Absolvent:innen und Young Professionals mit bis zu einem Jahr Berufserfahrung. Die Bewerbungsfrist für den Fallstudienworkshop von Volkswagen Consulting ist der 15. Juni 2022.

Accenture übernimmt Ingenieurberatung umlaut

Wirtschaftsingenieur

Accenture wächst mit der Übernahme von umlaut im Kerngeschäft der Digitalisierungsberatung weiter. Das internationale Beratungsunternehmen reagiert damit auf die zunehmende Digitalisierung der industriellen Fertigung und der steigenden Nachfrage nach Beratungsleistungen dabei. Die Ingenieurberatung umlaut ist die jüngste zahlreicher Akquisitionen. Vor einigen Wochen erst hatte Accenture die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner und die deutsche Technologieberatung SALT Solutions übernommen.

Accenture übernimmt Strategieberatung Homburg & Partner

Ein Messbecher mit einer roten Flüssigkeit.

Accenture übernimmt die deutsche Strategieberatung Homburg & Partner mit Kunden aus dem Gesundheitssektor, der Industriegüter- und Chemieindustrie. Die internationale Managementberatung Accenture verstärkt sich mit dem 73-köpfigen Team vor allem in den Bereichen Marktstrategie, Vertrieb und Preismanagement.

Horvath mit neuem Markenauftritt auf Wachstumskurs

horvath-Logo-Rebranding

Horváth & Partners feiert den 40. Geburtstag mit einem Rebranding. Im Zentrum des neuen Markenauftritts steht die Verkürzung des Markennamens auf Horváth. Der Namensteil „& Partners“ entfällt. Die Doppelraute als Signet kennzeichnet künftig das Logo. Inhaltlich spielt insbesondere das stark wachsenden Geschäft der Transformationsberatung eine tragende Rolle.

Consultingbranche 2019: Beratertalente bleiben umkämpft

BDU-Studie Consultingbranche 2019: Ein Unternhemensberater liest eine Wirtschaftszeitung.

In der Consultingbranche ist der Branchenumsatz 2018 um 7,3 Prozent auf 33,8 Milliarden Euro gestiegen. Auch für 2019 sind die deutschen Unternehmensberater lautet der Branchenstudie „Facts & Figures zum Beratermarkt“ des Bundesverbandes Deutscher Unternehmensberater (BDU) zuversichtlich. Die Jobaussichten für Beratertalente sind erneut entsprechend gut. 90 Prozent der großen und Dreiviertel der mittelgroßen Beratungen planen, in 2019 zusätzliche Juniorberater und Seniorberater einzustellen.

Managementberatung AT Kearney mit Rebranding

Die Worte AT und raus stehen für die Kürzung des Firmennamens der Beratung AT Kearney um die Buchstaben A und T.

Die aus den USA stammende globale Managementberatung AT Kearney hat ein umfassendes Rebranding angekündigt. Die neue Marke "Kearney" soll die Menschlichkeit unterstreichen, die Kunden, Kollegen und Alumni nach eigenen Angaben der Firma am meisten schätzen.

Bain übernimmt die dänische Beratung Qvartz

Übernahme der dänischen Beratung Qvartz durch Bain.

Die internationale Unternehmensberatung Bain & Company übernimmt das dänische Beratungsunternehmen Qvartz. Bain stärkt mit der Übernahme seine Führungsposition in den nordischen Ländern. Die beiden Consulting-Unternehmen arbeiten aktuell an den Einzelheiten der vereinbarten Transaktion.

Berufseinstieg im Consulting bei innogy

Das Bild zeigt den Berater Björn Selzer von innogy Consulting bei einer Präsentation.

Wie sieht ein Berufseinstieg im Consulting in der Energiewirtschaft aus? Björn Selzer ist Berater bei innogy Consulting. Er gibt Einblicke in seine ersten 100 Tage im Job bei der Beratung mit Onboarding, Bootcamp, Projekt-Hospitation und berichtet von seinem ersten Projekt.

FTI Consulting übernimmt Andersch AG

Akquisition: FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG

FTI Consulting übernimmt die deutsche Restrukturierungsberatung Andersch AG. Mit der Akquisition will FTI Consulting im Segment Corporate Finance & Restructuring in Deutschland Fuß fassen.

Beraterleben: Einblicke in die Energiewirtschaft von morgen

Das Bild zeigt die Senior Beraterin bei innogy Consulting Janina Köhler bei einer Präsentation.

Janina Köhler ist Senior Beraterin bei innogy Consulting. Die Wirtschaftsingenieurin gibt Einblicke in ihr Beraterleben. In ihren Projekten erlebt sie täglich, wie Industrien durch die Energiewende verschmelzen. Smart City Konzepte gelingen beispielweise nur im Zusammenspiel von Autoindustrie und Medien, berichtet sie. In weniger als zwei Jahren hat die Wirtschaftsingenieurin bereits die Karrierestufe zum Senior Consultant erreicht. Sie spricht von einem Berufsstart und einer Beraterkarriere mit perfekter Balance.

Bain sucht weit über 200 Beratertalente für Expansion

Das Portrait-Bild zeigt den neuen Deutschland-Chef der Strategieberatung Bain Walter Sinn.

Neues Jahr, neue Herausforderung? In 2019 will Bain & Company mit weit über 200 neuen Beraterinnen und Beratern in Deutschland und der Schweiz expandieren. Daher werden ganzjährig herausragende Beratungstalente aller Fachrichtungen gesucht.

Antworten auf Re: Tier 1/2/3 UB Klassifizierung

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 242 Beiträge

Diskussionen zu Tier

3 Kommentare

T3 UB vs. T1/2

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 28.03.2021: Dann doch lieber Top Inhouse Beratung mit noch besserer WLB, familiärer Kultur, besseren Exit ...

86 Kommentare

T3 UB

WiWi Gast

Kommt doch auf den Bereich an wie man T3 definiert. Bei Ops gibt es noch Kearney, Finance gibt es zeb, bei Mobility accilium und i ...

Weitere Themen aus Consulting & Advisory