DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungGender Pay Gap

Frauen verdienen in Deutschland ein Fünftel weniger als Männer

In keinem anderen europäischen Land ist der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern so ausgeprägt wie in Deutschland. Eine neue Datenbank der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt, dass eine vollbeschäftigte Frau in Deutschland knapp 22 Prozent weniger verdient als ein Mann – der OECD-Schnitt liegt bei einem Minus von 16 Prozent.

Zwei Frauen schauen sich zwei Bilder von Frauen an.

Frauen verdienen in Deutschland ein Fünftel weniger als Männer
Berlin/Paris, 06.03.2012 (oecd) -  In keinem anderen europäischen Land ist der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern so ausgeprägt wie in Deutschland. Eine neue Datenbank der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt, dass eine vollbeschäftigte Frau in Deutschland knapp 22 Prozent weniger verdient als ein Mann – der OECD-Schnitt liegt bei einem Minus von 16 Prozent. Die Datenbank erfasst den mittleren Verdienst aller erwerbstätigen Frauen und Männer. Das Gefälle zwischen den Geschlechtern ist vor allem darauf zurückzuführen, dass Frauen in der Regel in schlechter bezahlten Branchen arbeiten.

 

Auch was die Anzahl der Frauen in Führungspositionen angeht, ist Deutschland im internationalen Vergleich weit abgeschlagen: Auf kaum vier von hundert Vorstandsposten findet sich hierzulande eine Frau. Dagegen mutet der OECD-Durchschnitt beinahe fortschrittlich an, hier liegt die Frauenquote in den Aufsichtsräten bei immerhin zehn Prozent. Den höchsten Anteil an Führungspositionen haben Frauen in Norwegen inne, das im Jahr 2006 eine Frauenquote von 40 Prozent eingeführt hat. Auch in Schweden, Frankreich, Finnland und der Slowakei ist der Anteil von Frauen im Top-Management mit 15 bis 20 Prozent vergleichsweise hoch. Die Schlusslichter Europas bilden neben Deutschland die Tschechische Republik und die Niederlande.

Eine Reihe von Ländern versucht inzwischen, mithilfe von Gesetzen eine größere Geschlechterbalance in den Vorstandsetagen zu erzielen: In Spanien, Island, Frankreich, den Niederlanden, Belgien und Italien gelten mittlerweile verschiedene Formen der Frauenquote. Auch die Europäische Kommission will heute Maßnahmen in diese Richtung ankündigen.

Der “OECD-Geschlechternavigator” arbeitet mit Daten aus dem Jahr 2009, dem jüngsten Jahr, das einen umfassenden Vergleich zulässt. Der Navigator enthält auch andere Indikatoren, die das Verhältnis der Geschlechter beleuchten. Dazu zählen etwa Bildungsabschlüsse, Daten zur Arbeitsmarktbeteiligung von Frauen und Männern, zur Lebenserwartung oder zum Anteil von Kindern in öffentlichen Betreuungseinrichtungen. Die Datenbank ermöglicht es, verschiedene OECD- und Schwellenländer zu vergleichen und Entwicklungen für das vergangene Jahrzehnt herauszuarbeiten.

Im Hinblick auf den Internationalen Frauentag am 8. März macht die OECD den Geschlechternavigator bereits heute zugänglich. Er ist Teil einer weitreichenden Initiative, die sich mit der Rolle von Frauen in drei wirtschaftlichen Schlüsselbereichen befasst: Bildung, Arbeit und Unternehmertum. Ein umfassender Bericht mit neuen Daten und Analysen wird beim diesjährigen OECD-Ministerrat veröffentlicht, der am 23. und 24. Mai in Paris stattfindet

Im Forum zu Gender Pay Gap

1 Kommentare

Gehalt bei Exit nach 3 Jahren MBB

WiWi Gast

Hallo zusammen, mich würden mal ein paar Beispiele zum Exit und Gehalt nach 2-3 Jahren bei MBB interessieren. In welche Industrie seid ihr gegangen und welches Gehalt habt ihr bekommen? Gilt die Rege ...

1 Kommentare

Vorstellungsgespräch ThyssenKrupp Presta in Liechtenstein

Fluptoris

Servus, ich habe nächste Woche ein VG bei der TKP in Liechtenstein. Telefoninterview gemeistert und jetzt folgt ein VG. Habe ein paar Fragen: - Was kann ich bzgl. dem Gehalt rechnen? - Wie g ...

10 Kommentare

Wechsel zurück in die GKV sinnvoll ?

WiWi Gast

Hallo zusammen, bin Anfang 40, seit ca. 17 Jahren in der PKV versichert und momentan arbeitslos. Ich erwarte, dass ich in absehbarer Zeit wieder einen Job über der Beitragsbemessungsgrenze der gesetz ...

7 Kommentare

Online Broker?

WiWi Gast

Hey, wie und wieviel investiert/angelegt wird wurde schon zuhauf geklärt, aber WO bzw. mit welchem Broker legt ihr euer Geld an? Will in langfristigere Produkte gehen, also keine Optionen etc. Bin K ...

11 Kommentare

Passives Einkommen

WiWi Gast

Die höchste Rendite und kürzeste Laufzeit gibt es ab 10k investment mit bitcoins. 10.000 usd für 120 tage anlegen und mehr als 54% rausholen. das übertrifft jede Trading plattform!

3 Kommentare

Gehaltssteigerung wie lange/bis zu welchem Alter?

WiWi Gast

Wie lange steigert sich das Gehalt, wenn man keine Führungsposition anstrebt? Ich frage, weil ich vor 6 Jahren mit 40k eingestiegen bin und bisher fast jedes Jahr eine Gehaltserhöhung erhalten habe ...

11 Kommentare

Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

WiWi Gast

LINK Ein erstes Anzeichen der Bachelorschwemme?

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gender Pay Gap

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback