DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinkommensentwicklungGender Pay Gap

Verdienstnachteile von Frauen im Jahr 2008 weiter bei 23 Prozent

Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) haben Frauen in Deutschland im Jahr 2008 mit durchschnittlich 14,51 Euro pro Stunde 4,39 Euro weniger als ihre männlichen Kollegen verdient.

Eine blonde junge Frau die lächelt.

Verdienstnachteile von Frauen im Jahr 2008 weiter bei 23 Prozent
Wiesbaden, 25.11.2009 (destatis) - Nach Mitteilung des Statistischen Bundesamtes (Destatis) haben Frauen in Deutschland im Jahr 2008 mit durchschnittlich 14,51 Euro pro Stunde 4,39 Euro weniger als ihre männlichen Kollegen verdient. Damit lag der Gender Pay Gap, das heißt der prozentuale Unterschied im durchschnittlichen Bruttostundenverdienst von Frauen und Männern, wie bereits in den Vorjahren konstant bei 23 Prozent. Leichte Veränderungen lassen sich in Ost- und Westdeutschland feststellen: Während der Gender Pay Gap im früheren Bundesgebiet von 24 auf 25 Prozent stieg, sank er in den neuen Bundesländern von 6 auf 5 Prozent.

Differenziert nach Branchen bestand der höchste Gender Pay Gap mit 34 Prozent  im Wirtschaftszweig »Erbringung von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen Dienstleistungen«. Große Lohnabstände zwischen Frauen  und Männern gab es auch in den Bereichen »Kunst, Unterhaltung und Erholung« (31 Prozent) sowie »Erbringung von Finanz- und  Versicherungsdienstleistungen« (29 Prozent). In den Wirtschaftszweigen  »Bergbau, Gewinnung von Steinen und Erden« (3 Prozent) sowie »Verkehr und Lagerei« (7 Prozent) fiel der Gender Pay Gap jeweils eher niedrig aus. Die  Unterschiede zwischen den Wirtschaftszweigen resultieren unter anderem  aus der Qualifikationsstruktur der Beschäftigten. So sind in den  Branchen mit hohem Gender Pay Gap tendenziell Männer gegenüber Frauen in  leitender Stellung beziehungsweise unter den herausgehobenen Fachkräften  deutlich häufiger anzutreffen.

Für die Berechnung des Gender Pay Gap 2008 wurde analog zu 2007 ein  Schätzverfahren angewendet. Grundlage hierfür ist die  Verdienststrukturerhebung 2006, die um die Zahlen der Vierteljährlichen  Verdiensterhebung aktualisiert wurde. Dieses Vorgehen ist notwendig, da  die Verdienststrukturerhebung nur alle vier Jahre durchgeführt wird. Bei  der Darstellung der Ergebnisse nach Wirtschaftszweigen wurde auf die neue Klassifikation der Wirtschaftszweige Ausgabe 2008 umgestellt.

Bei der Interpretation der Werte sollte berücksichtigt werden, dass es sich um den unbereinigten Gender Pay Gap handelt. Aussagen zum Unterschied in den Verdiensten von weiblichen und männlichen Beschäftigten mit gleichem Beruf, vergleichbarer Tätigkeit und so weiter sind damit nicht möglich. 

Im Forum zu Gender Pay Gap

3 Kommentare

Sachbearbeiter als Masterabsolvent

bwlnothx

Nichts für ungut, aber es gibt nicht nur einen Tarifvertrag. Dazu sollte man auch noch wissen, um welche Stelle es überhaupt geht. Da du nicht in der Lage warst, diese Informationen bereits in dein ...

1 Kommentare

Sachbearbeiter als Masterabsolvent - Gehalt

WiWi Gast

Hallo zusammen, bin bald ein Masterabsolvent an einer staatlichen No Target Uni. Habe ein Angebot von 42.000€ (Tarifvertrag) von einem gesetzlich geregelten Verein vorliegen. Mehrere Praktika und ...

14 Kommentare

Smartphone vor Arbeitsbeginn kaufen, dann nächstes Jahr steuerlich absetzen. Schlechte Idee?

know-it-all

Kleine Ergänzung - die 1.000 EUR Werbungskostenpauschale werden beim arbeitgeberseitigen Lohnsteuerabzug auch in anderen Steuerklassen 2, 3, 4 und 5 berücksichtigt. Nur für Lohnsteuerklasse 6 (bei ...

1 Kommentare

Berufseinstieg/Gehalt im Osten

WiWi Gast

Mir kommt bei den meisten Themen die beruflichen Erfahrungen explizit aus den neuen Bundesländern zu kurz. Auch bei den Gehaltsangaben in vielen anderen Themen werden nur selten die Regionen bzw. Bund ...

2 Kommentare

Signing Bonus verlangen arrogant?

BW-Berater

Würdest du bei mir mit einem Jahr Berufserfahrung einen Signing Bonus verlangen/vorschlagen, dann hättest du dich sofort ins aus katapultiert. Es ist nicht nur arrogant sondern ich finde es zeugt von ...

8 Kommentare

Jobwechsel Controller

WiWi Gast

WiWi Gast schrieb am 21.11.2017: Warum sollten sie es nicht? Ist natürlich immer eine Definition,was du als Sachbearbeiter siehst. Für mich sind es Leute ohne Personalverantwortung. Und bei un ...

6 Kommentare

Gehaltsentwicklung pwc advisory

WiWi Gast

Immer diese doofen Fragen, neiden die Mitarbeiter bei Orphoz die Gehälter bei McKinsey, Platinion BCG oder Volkswagenmitarbeiter Porsche? Soll ich etwa auch die Guys bei uns im M&A beneiden? Es gibt k ...

Artikel kommentieren

Als WiWi Gast oder Login

Zum Thema Gender Pay Gap

Zwei Frauen schauen sich zwei Bilder von Frauen an.

Frauen verdienen in Deutschland ein Fünftel weniger als Männer

In keinem anderen europäischen Land ist der Gehaltsunterschied zwischen Frauen und Männern so ausgeprägt wie in Deutschland. Eine neue Datenbank der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) zeigt, dass eine vollbeschäftigte Frau in Deutschland knapp 22 Prozent weniger verdient als ein Mann – der OECD-Schnitt liegt bei einem Minus von 16 Prozent.

Weiteres zum Thema Einkommensentwicklung

Ein Senior mit Brille, einem grauen Haarkranz und einem grünen Pullover über den Schultern.

Lebenseinkommen: Akademiker verdienen 1,25 Millionen Euro mehr als Hilfsarbeiter

Vollzeitbeschäftigte Akademiker verdienen auf das ganze Berufsleben gerechnet im Durchschnitt gut 1,25 Millionen Euro mehr als mit Helfertätigkeiten. Dennoch gibt es auch Akademiker-Jobs, die schlechter bezahlt werden als Tätigkeiten auf Fachkräfteniveau. Das zeigt eine aktuelle Studie des Instituts für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) zu den berufsspezifischen Lebensentgelten.

Beliebtes zum Thema Gehalt

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

StepStone Gehaltsreport 2017: Was Fach- und Führungskräfte mit Wirtschaftsstudium verdienen

In Deutschland verdienen Fachkräfte und Führungskräfte durchschnittlich 57.100 Euro. Akademiker verdienen im Schnitt 37 Prozent mehr. Mit einem Wirtschaftsstudium beträgt das Brutto-Jahresgehalt inklusive variablem Anteil in "BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften" im Schnitt 65.404 Euro, in Wirtschaftsinformatik 68.133 Euro und in Wirtschaftsingenieurwesen sogar 70.288 Euro.

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

OECD-Datenbank zu Wohnkosten in Deutschland

Die Deutschen geben rund 20 Prozent ihres Einkommens für die Miete oder Hypotheken aus. Damit liegen die Wohnkosten in Deutschland im OECD-Schnitt. Schwerer belastet sind einkommensschwache Haushalte, die rund 27 Prozent ihres Einkommens für Mieten aufwenden müssen. Die interaktive OECD-Datenbank zu Wohnkosten veranschaulicht im Ländervergleich die Unterschiede in Eigentum vs. Miete, Wohnverhältnisse, Wohngeld und sozialer Wohnungsbau.

Feedback +/-

Feedback