DieManager von Morgen WiWi-TReFF.de - Zeitung & Forum für Wirtschaftsstudium & Karriere
EinstiegsgehälterRiester-Rente

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Autor
Beitrag
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Bin am überlegen, ein neues Standbein fürs Alter aufzusetzen.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

kurz und knapp: Nein

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Was meinst du denn mit "Leute wie uns"?!? Als würden alle, die hier regelmäßig oder unregelmäßig im Forum lesen die gleichen Ausgangssituationen, Einkünfte etc. haben...

Bisschen beschränkt hier wieder.. auf jeden Fall, um deine Frage zu beantworten, Riester Rente lohnt sich nur für Geringverdiener.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Nein, die Riester Rente ist viel zu unflexibel und bietet zu geringe Rendite.

Allgemeine würde ich so wenig wie möglich in staatliche Absicherungssysteme reinstecken ....

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Da sehe ich anders. Staatliche Garantien überwiegen immer private Garantien. Wenn Deutschland staatliche Garantien nicht einhalten kann, ist schon alles andere zu spät.

Denkst du wirklich, privatwirtschaftliche Systeme sind sicherer?

Ich habe auch nicht alles auf die Riester gesetzt, aber definitiv einen kleinen Teil der AV. Das Kapital ist für den Fall der Fälle vor privatinsolvenz geschützt und auch bei Hartz4 Anrechnungen. Ist für mich Einer der Hauptpunkte gewesen.

Grundsätzlich immer mehrere AV-Alternativen aufbauen, habe ich genauso gemacht. Der Rest liegt bei mir in ETF‘s, einer Kapitallebensversicherung (weitergeführt) mit 4% Garantiezins und 2 (irgendwann hoffentlich 4-6) Immobilien.

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Nein, die Riester Rente ist viel zu unflexibel und bietet zu geringe Rendite.

Allgemeine würde ich so wenig wie möglich in staatliche Absicherungssysteme reinstecken ....

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Klassischer Buzzer. Sätze mit 3 Punkten ohne Erklärung beenden und words wie zu unflexibel beimischen.

Also „zu unflexibel“ kommt erstmal auf die Person an. Man kann nicht bei jeder Anlage alles haben. Das ist ja nun jedem Abiturienten bekannt (rendite-Risiko-Liquidität). Für risikoscheue Anleger eignet sich eine Riester nach wie vor gut. Und zur Altersvorsorge kann ich nachvollziehen, dass viele Personen das Risiko scheuen. (Ungeachtet davon, dass sich ein gut diversifiziertes Depot immer auszahlt).

„Bessere“ Anlagen in Bezug auf Rendite gibt es immer. Aber Inge Müller möchte vielleicht nicht ihr ETF-Depot mit Mitte 50 im bärenmarkt aushalten. Das wird oft bei solchen pauschalkommentaren vergessen. Die Bedürfnisse und Präferenzen des Vorsorgenden.

Als neues Standbein halte ich die Riester nicht für falsch. Gibt ja noch mehr Möglichkeiten, die deswegen nicht ungenutzt bleiben müssen.

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Nein, die Riester Rente ist viel zu unflexibel und bietet zu geringe Rendite.

Allgemeine würde ich so wenig wie möglich in staatliche Absicherungssysteme reinstecken ....

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Danke für den Beitrag. Der hat deutlich mehr Aussagekraft als kurze und knappe Nein's oder Ja's ohne Begründung.

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Klassischer Buzzer. Sätze mit 3 Punkten ohne Erklärung beenden und words wie zu unflexibel beimischen.

Also „zu unflexibel“ kommt erstmal auf die Person an. Man kann nicht bei jeder Anlage alles haben. Das ist ja nun jedem Abiturienten bekannt (rendite-Risiko-Liquidität). Für risikoscheue Anleger eignet sich eine Riester nach wie vor gut. Und zur Altersvorsorge kann ich nachvollziehen, dass viele Personen das Risiko scheuen. (Ungeachtet davon, dass sich ein gut diversifiziertes Depot immer auszahlt).

„Bessere“ Anlagen in Bezug auf Rendite gibt es immer. Aber Inge Müller möchte vielleicht nicht ihr ETF-Depot mit Mitte 50 im bärenmarkt aushalten. Das wird oft bei solchen pauschalkommentaren vergessen. Die Bedürfnisse und Präferenzen des Vorsorgenden.

Als neues Standbein halte ich die Riester nicht für falsch. Gibt ja noch mehr Möglichkeiten, die deswegen nicht ungenutzt bleiben müssen.

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Nein, die Riester Rente ist viel zu unflexibel und bietet zu geringe Rendite.

Allgemeine würde ich so wenig wie möglich in staatliche Absicherungssysteme reinstecken ....

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Zum Thema zu wenig Rendite:

Wer sagt, denn dass Riester keine Rendite bringen kann? Das kommt auf den Anbieter und Vertrag an. Ich habe derzeit einen, der in der frühen Phase zu 95% in Aktienfonds/-ETFs ist (global diversifiziert). Rendite 2017 entsprechend top. Mit wenn ich 50 Jahre alt bin wird sein Portfolio meines Wissens immer noch zu 40-50% aus Aktien bestehen.

Zum Thema nur für Geringverdiener:

Quatsch. Insbesondere für Leute (ich zähle dazu), die sehr gut verdienen ist der Steuerkickback über die jährliche Steuererklärung gut. Dazu noch die jährliche Förderung vom Staat von 154€ (ohne Kinder).

Riester sollte stets nur ein Baustein sein. Und gerade für "Leute wie uns" (O-Ton des TEs) sind die 162€ pro Monat eben dann nur ein Altersvorsorge-Invest von mehreren.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Da sehe ich anders. Staatliche Garantien überwiegen immer private Garantien. Wenn Deutschland staatliche Garantien nicht einhalten kann, ist schon alles andere zu spät.

Denkst du wirklich, privatwirtschaftliche Systeme sind sicherer?

Meiner Meinung nach haben die staatlichen Garantien das Problem, dass sie nicht die Kaufkraft garantieren. Bei Laufzeiten von mehreren Jahrzehnten hilft so eine Garantie nur begrenzt.

Eine regelmäßige Investition in den DAX30 ist meiner Ansicht nach nicht unsicherer. Wenn diese Firmen dauerhaft massiv an Wert verlieren, dann haben wir in Deutschland ein großes Problem, das sich auch auf den Wert vieler anderer Investititonen auswirken würde.

Der Vorteil gegenüber Riester sehe ich in der größeren Flexibilität. Ich kann an mein Geld ran, falls sich Umstände ändern.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Ab welchem Gehalt lohnt es sich NICHT mehr?

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Ab welchem Gehalt lohnt es sich NICHT mehr?

Wenn man wenig verdient lohnt es nicht da es auf die Grundsicherung angerechnet wird wenn man mehr verdient lohnt es nicht weil die Abgaben und Gebühren die darauf lasten viel zu hoch sind. Wenn man sehr viel verdient lohnt es sich nicht weil man meist aus anderen Invests sowieso schon genug Bezüge hat sofern man nicht alles verprasst hat.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

WiWi Gast schrieb am 28.02.2018:

Ab welchem Gehalt lohnt es sich NICHT mehr?

Wenn man wenig verdient lohnt es nicht da es auf die Grundsicherung angerechnet wird wenn man mehr verdient lohnt es nicht weil die Abgaben und Gebühren die darauf lasten viel zu hoch sind. Wenn man sehr viel verdient lohnt es sich nicht weil man meist aus anderen Invests sowieso schon genug Bezüge hat sofern man nicht alles verprasst hat.

Sehe ich nicht so. Mit kleinem Gehalt überwiegen die staatlichen Zuschüsse, mit hohem Gehalt dafür die Steuerstundung. Ich plane einen Riestervertrag auf ETF-Basis (z.B. fairr) abzuschließen, sobald ich einen Job mit Grenzsteuersatz = Spitzensteuersatz habe. Dann laufen lassen, in 30+ Jahren auflösen, Förderung zurückzahlen und über die Zinseszins-Gewinne freuen. Natürlich nur als kleiner Teil der Gesamtstrategie.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Schaut mal bei Youtube Volker Pispers zu dem Thema, der erklärt es sehr sachlich, dabei aber humorvoll.

Sofern ich mich richtig erinnere: Mit ca. 85 Jahren fängt sich das Produkt zu rechnen an...

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

push

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Riester-Rente lohnt nur unter ganz bestimmten Bedingungen.

Versicherungslösung ist generell Mist, daran verdient nur die Versicherung mit ihren exorbitanten Provisionen, die sie sich direkt zu Beginn rausschneidet.

Einzig sinnvolles m.E. ist Wohn-Riester. Der Bausparvertrag kostet einmalig Abschlussgebühr so wie ein ganz normaler Standard-Bausparvertrag auch, danach keine bedeutenden oder relevanten Kosten mehr. Das Geld kann dann zwischenzeitlich für Eigentumserwerb oder Sanierung ausgegeben werden oder aber eine laufende Finanzierung zum Teil tilgen und somit in der Anschlussfinanzierung bessere Zinsen ermöglichen.

Lohnt sich vor allem dann, wenn man a) Kinder hat und b) auf Grenzsteuersatz versteuert wird.

Wer Grenzsteuersatz nicht erreicht und trotzdem riestert und dann eine Versicherungslösung nimmt, wird dagegen kaum viel gewinnen.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

c) und wer sich ewig an diese eine finanzierte Immobilie ketten möchte

machst du das nicht, zahlst du ganz schnell alle Erspanisse nach

WiWi Gast schrieb am 03.03.2018:

Riester-Rente lohnt nur unter ganz bestimmten Bedingungen.

Versicherungslösung ist generell Mist, daran verdient nur die Versicherung mit ihren exorbitanten Provisionen, die sie sich direkt zu Beginn rausschneidet.

Einzig sinnvolles m.E. ist Wohn-Riester. Der Bausparvertrag kostet einmalig Abschlussgebühr so wie ein ganz normaler Standard-Bausparvertrag auch, danach keine bedeutenden oder relevanten Kosten mehr. Das Geld kann dann zwischenzeitlich für Eigentumserwerb oder Sanierung ausgegeben werden oder aber eine laufende Finanzierung zum Teil tilgen und somit in der Anschlussfinanzierung bessere Zinsen ermöglichen.

Lohnt sich vor allem dann, wenn man a) Kinder hat und b) auf Grenzsteuersatz versteuert wird.

Wer Grenzsteuersatz nicht erreicht und trotzdem riestert und dann eine Versicherungslösung nimmt, wird dagegen kaum viel gewinnen.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Spricht immer mehr dagegen oder?

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

push

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Wie kann man heute immernoch an Riester-Rente glauben und wozu braucht man sowas? Ist es so schwer privat vorzusorgen?

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Wie kann man heute immernoch an Riester-Rente glauben und wozu braucht man sowas? Ist es so schwer privat vorzusorgen?

Mein Berater rät mir dazu (Zulage + Steuervorteil).

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Was bringt die Zulage wenn du in der Auszahlungsphase ordentlich Steuern und Versicherungen abdrücken musst? Finde es sinnvoller Kapital aufzubauen und davon zu Leben im Alter (Immobilien, Fonds, Sparbücher wenn die Zinsen irgendwann wieder steigen).

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Was bringt die Zulage wenn du in der Auszahlungsphase ordentlich Steuern und Versicherungen abdrücken musst? Finde es sinnvoller Kapital aufzubauen und davon zu Leben im Alter (Immobilien, Fonds, Sparbücher wenn die Zinsen irgendwann wieder steigen).

-> Immobilien, Fonds, Sparbücher müssen auch versteuert werden.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

So siehts leider aus....

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Was bringt die Zulage wenn du in der Auszahlungsphase ordentlich Steuern und Versicherungen abdrücken musst? Finde es sinnvoller Kapital aufzubauen und davon zu Leben im Alter (Immobilien, Fonds, Sparbücher wenn die Zinsen irgendwann wieder steigen).

-> Immobilien, Fonds, Sparbücher müssen auch versteuert werden.

antworten
know-it-all

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Die Vorteilhaftigkeit von Riester hängt definitiv auch von der familiären Situation ab. Mit >=2 Kindern und einem in Teilzeit arbeitenden Elternteil bekommt man erhebliche staatliche Zulagen und benötigt für die volle Zulagen dennoch nur einen verhältnismäßig geringen Eigenanteil.
In dieser Situation wäre es absolut dämlich, keinen Riestervertrag zu haben. Und selbst wenn die Rendite in der Auszahlphase erst ab 85 positiv wird, lohnt es trotzdem. Die Rendite errechnet sich in dem Fall wahrscheinlich aus den insgesamt eingezahlten Beträgen. Wenn man die Rendite bezogen auf den Eigenanteil durchführt, sieht die Sache meist schon deutlich anders aus. Und letztendlich sollte man sich auch vor Augen halten, dass die Chancen für den Akademiker von heute, ein hohes Alter (>90) zu erreichen, verhältnismäßig gut sind. Die Versicherer müssen das in ihrer Kalkulation selbstverständlich berücksichtigen - alles andere wäre nicht seriös und ggf. auch ruinös für den Anbieter.

Generell kann eine Diversifizierung der Altersvorsorge grundsätzlich nicht verkehrt sein. Als einen der Bausteine würde ich definitiv eine bAV oder einen Riestervertrag empfehlen; u.U. auch Beides. Niemand wird darüberhinaus gehindert, eigenes Kapital aufzubauen (Aktien, -fonds, Anleihen, Tages-/Festgelder). Wird man arbeitslos o.ä. dann würde nach heutiger Rechtslage das vorhandene Vermögen angerechnet gegen den Empfang staatlicher Leistungen, bAV oder Riester-Verträge hingegen nicht.
Es gibt letztendlich soviele für-und-wieders - so dass es immer einer genauen individuellen Betrachtung bedarf.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Ich meine wir kriegen 300 pro Kind und 150 als Ehepaar und zahlen in Elternzeit lediglich 50 € für meine Frau selber ein. Besser gehts doch gar nicht als Eltern bei der Altersvorsorge oder überseh ich da was?

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Was bringt die Zulage wenn du in der Auszahlungsphase ordentlich Steuern und Versicherungen abdrücken musst? Finde es sinnvoller Kapital aufzubauen und davon zu Leben im Alter (Immobilien, Fonds, Sparbücher wenn die Zinsen irgendwann wieder steigen).

-> Immobilien, Fonds, Sparbücher müssen auch versteuert werden.

Ja mit 25% (Einnahmen aus Kapitalerträgen). Auf die Zahlungen aus der Riester-Rente fallen Einkommensteuern und Sozialabgaben an. Als BWLer sollte man den Unterschied kennen.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich meine wir kriegen 300 pro Kind und 150 als Ehepaar und zahlen in Elternzeit lediglich 50 € für meine Frau selber ein. Besser gehts doch gar nicht als Eltern bei der Altersvorsorge oder überseh ich da was?

Wie viel bleibt davon nach Kosten übrig?

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ich meine wir kriegen 300 pro Kind und 150 als Ehepaar und zahlen in Elternzeit lediglich 50 € für meine Frau selber ein. Besser gehts doch gar nicht als Eltern bei der Altersvorsorge oder überseh ich da was?

Wie viel bleibt davon nach Kosten übrig?

Pro Kind 300€ im Jahr und 154€ als Ehepaar. Einzuzahlen von Frau in Elternezit 60€ im Jahr, wenn sie arbeitet sind es bei ca. 20.000€ Jahresgehalt 150€ im Jahr, um die Förderung zu erhalten.

Beispielrechnung mit 2 Kinder, Frau arbeitet in Teilzeit.
Jahresbonus = 754€
Jahresbeitrag ca. 150€
Bleiben grob 600€

Aus meiner Sicht lohnt Riester nur bei geringem Verdienst eines Elternteils mit Kindern.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Woher weißt du wie Kapitalerträge in 40-50 Jahren besteuert werden?
Sicher nicht mit 25%, leider...
Ich ziehe mein gesamtes Kapital spätestens in der Rente komplett ab, da ich keine hohe Steuern auf meine Lebensersparnisse toleriere.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ja mit 25% (Einnahmen aus Kapitalerträgen). Auf die Zahlungen aus der Riester-Rente fallen Einkommensteuern und Sozialabgaben an. Als BWLer sollte man den Unterschied kennen.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

gefährliches halbwissen par excellence. wenn du derzeit ein gewisses einkommen hast, kommst du in den genuss einer hohen steuerentlastung auf den eingezahlten beitrag. diesen besteuerst du dafür bei auszahlung, also insgesamt einmal - ist also ne faire geschichte. darfst dir gern überlegen, ob du jetzt oder als rentner den hohen steuersatz hast und es sich lohnt (auch mal barwertig betrachtet).

stimmungsmache wegen unkonkreter fiktiver möglicher gesetzesänderungen klingt übrigens auch sehr paranoid...aber viel freude beim förderung zurückzahlen, wenn du deinen vertrag jetzt auflöst ;-) (hoffe du erklärst das auch ordentlich beim finanzamt, nicht dass dich der staat nochmal über den tisch zieht *sarkasmus*)

WiWi Gast schrieb am 08.03.2018:

Woher weißt du wie Kapitalerträge in 40-50 Jahren besteuert werden?
Sicher nicht mit 25%, leider...
Ich ziehe mein gesamtes Kapital spätestens in der Rente komplett ab, da ich keine hohe Steuern auf meine Lebensersparnisse toleriere.

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Ja mit 25% (Einnahmen aus Kapitalerträgen). Auf die Zahlungen aus der Riester-Rente fallen Einkommensteuern und Sozialabgaben an. Als BWLer sollte man den Unterschied kennen.

antworten
know-it-all

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Ja mit 25% (Einnahmen aus Kapitalerträgen). Auf die Zahlungen aus der Riester-Rente fallen Einkommensteuern und Sozialabgaben an. Als BWLer sollte man den Unterschied kennen.

Riesterrenten sind in der Auszahlungsphase steuerpflichtig aber meines Wissens nach nicht SV-pflichtig (zumindest bei Rentnern im Status "pflichtversichert". Das ist insofern auch geboten, da man in der Ansparphase auf die in den Riestervertrag eingezahlten Beträge nicht von SV-Abgaben befreit sind. Bei der BAV ist es anders - da zahlt man in der Ansparphase auf die eingezahlten Beträge keine SV-Abgaben (zumindest bis zum Höchstbetrag von 4% der BBG RV); dafür muss man in der Auszahlungsphase den vollen Beitragssatz der Krankenkasse zahlen (ohne hälftigen Zuschuss).

Auf Erträge aus Immobilien zahlt man ebenfalls den persönlichen Steuersatz. Und wie im Koalitionsvertrag der neuen Regierung sollen sogar Zinserträge demnächst wieder mit dem individuellen Steuersatz besteuert werden. Ich denke auch dass wir uns nicht mehr allzu lang über die verhältnismäßig geringe Besteuerung von Kapitalerträgen (Abgeltungssteuer) freuen dürfen.

antworten
WiWi Gast

Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

WiWi Gast schrieb am 07.03.2018:

Was bringt die Zulage wenn du in der Auszahlungsphase ordentlich Steuern und Versicherungen abdrücken musst? Finde es sinnvoller Kapital aufzubauen und davon zu Leben im Alter (Immobilien, Fonds, Sparbücher wenn die Zinsen irgendwann wieder steigen).

Habe soeben dieses Forum gefunden, wo ich meinen Frust über die Riesterente ablassen will:

Ich bin 2017 in Rente gegangen. Bei einer Kapitalauszahlung (30%) holt sich das Finanzamt im Prinzip die Zulagen 1:1 wieder!
Das restliche Kapital als Rente „rentiert“sich bei mir ab dem 95sten Lebensjahr!!! ( von wegen ab 85, wie in der Werbung versprochen) ich kann deshalb jedem nur raten, sich seinen Vetrag genau anzuschauen. Ich persönlich ärgere mich, damals einen Riestervertrag abgeschlossen zu haben!!!

antworten

Artikel zu Riester-Rente

Riester-Rente boomt

Die Worte RIESTER RENTE auf einer Kreidetafel geschrieben.

In den Monaten April, Mai und Juni entschieden sich zusätzlich rund 568.000 Menschen für die staatlich geförderte zusätzliche Altersvorsorge. Die Gesamtzahl der Riester-Verträge beläuft sich damit auf 6,8 Millionen.

Vermögensbildung 8 - Riester-Rente 1

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Ob Vermögenswirksame Leistungen, Riester-Rente, Bausparen oder Aktienanlage: Finanzielle Vorsorge ist für jeden Berufseinsteiger ein wichtiges Thema. Wir zeigen, welche Anlageformen am günstigsten sind. Im achten Teil geht es um die Grundlagen der Riester-Rente.

Vermögensbildung 9 - Riester-Rente 2: Altersvorsorgezulage

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Im neunten Teil geht es um die Altersvorsorgezulage.

Vermögensbildung 10 - Riester-Rente 3: Eigenleistung

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Ob Vermögenswirksame Leistungen, Riester-Rente, Bausparen oder Aktienanlage: Finanzielle Vorsorge ist für jeden Berufseinsteiger ein wichtiges Thema. Wir zeigen, welche Anlageformen am günstigsten sind. Im zehnten Teil geht es um die Eigenleistung bei der Riester-Rente.

Vermögensbildung 11 - Riester-Rente 4: Sonderausgabenabzug

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Ob Vermögenswirksame Leistungen, Riester-Rente, Bausparen oder Aktienanlage: Finanzielle Vorsorge ist für jeden Berufseinsteiger ein wichtiges Thema. Wir zeigen, welche Anlageformen am günstigsten sind. Im elften Teil geht es um den Sonderausgabenabzug.

Vermögensbildung 12 - Riester-Rente 5: Zusammenfassung

Vermögensstruktur: Geld, Aktien, Anleihen, Gold

Ob Vermögenswirksame Leistungen, Riester-Rente, Bausparen oder Aktienanlage: Finanzielle Vorsorge ist für jeden Berufseinsteiger ein wichtiges Thema. Wir zeigen, welche Anlageformen am günstigsten sind.

E-Learning: Podcast »Riester-Rente«

Die Worte RIESTER RENTE auf einer Kreidetafel geschrieben.

Der Bundesverband deutscher Banken bietet zahlreiche Podcasts zum Thema »Riester-Rente«.

IG Metall Gehaltsstudie 2016/2017 - Einstiegsgehälter Wirtschaftswissenschaftler

Einstiegsgehalt Wirtschaftswissenschaftler

Was verdienen Wirtschaftswissenschaftler beim Berufseinstieg? In Unternehmen mit einem Tarifvertrag verdienten junge Wirtschaftswissenschaftler mit bis zu drei Jahren Berufserfahrung in 2016 durchschnittlich 49.938 Euro im Jahr. In nicht tarifgebundenen Betrieben lagen die Einstiegsgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern mit 42.445 Euro etwa 17,7 Prozent darunter. Im Vorjahr hatte dieser Gehaltsvorteil bei den Wirtschaftswissenschaftlern noch 33 Prozent betragen.

Absolventen-Gehaltsreport 2017: Wirtschaftsingenieure mit 48.200 Euro die Spitzenverdiener

Titelblatt StepStone Gehaltsreport 2017

Die Wirtschaftsingenieure verdienen unter den Absolventen der Wirtschaftswissenschaften mit durchschnittlich 48.238 Euro am meisten. Auch bei den Einstiegsgehältern aller Studiengänge liegen die Wirtschaftsingenieure hinter den Medizinern auf Rang zwei im StepStone Gehaltsreport für Absolventen 2017. Wirtschaftsinformatiker erhalten 45.449 Euro, Absolventen der BWL, VWL und Wirtschaftswissenschaften steigen mit 42.265 Euro ein.

War for Talents bei Wirtschaftskanzleien mit hohen Einstiegsgehältern

Wolkenkratzer einer Wirtschaftskanzlei

Hohe Einstiegsgehälter bereiten den Wirtschaftskanzleien zunehmend Sorgen. Neben der Digitalisierung ist auch das Thema Personal für deutsche Wirtschaftskanzleien von strategischer Bedeutung. Erste Wirtschaftskanzleien bieten Mitarbeitern bereits weitere Benefits über das Gehalt hinaus an. Legal-Tech-Mitarbeiter kommen weiterhin vor allem aus den klassischen Ausbildungsgebieten, so lauten die Ergebnisse der neuen Lünendonk-Studie 2018 über Wirtschaftskanzleien in Deutschland.

Gehaltsatlas 2016: Berufseinsteiger mit BWL-Abschluss verdienen durchschnittlich 43.788 Euro

Ein aufgeschlagener Atlas, alte Bücher und eine Tasse.

Akademische Berufseinsteiger mit einem Abschluss in Betriebswirtschaftslehre verdienen aktuell rund 43.800 Euro im Jahr. Das ist knapp unter dem deutschen Durchschnittsgehalt junger Akademiker mit 45.397 Euro im Jahr. Am besten verdienen BWL-Absolventen in Bayern, Baden-Württemberg, Hessen und Nordrhein-Westfalen. In welchen Städten akademischen Berufseinsteigern am meisten gezahlt wird, zeigt der diesjährige Gehaltsatlas 2016 von der Frankfurter Allgemeinen Zeitung (F.A.Z.) und Gehalt.de.

frauenlohnspiegel.de - Info-Portal zu Gehaltsunterschieden

frauenlohnspiegel: Eine Geschäftsfrau telefoniert und lacht dabei.

Welche Unterschiede gibt es zwischen Frauen und Männern im Arbeitsleben, etwa beim monatlichen Gehalt in den einzelnen Berufen oder bei den Extras wie z. B. Sonderzahlungen? Mit dem Internetportal www.frauenlohnspiegel.de unternimmt das WSI-Tarifarchiv seit einigen Jahren den Versuch, mehr Transparenz in die Einkommens- und Arbeitsbedingungen von Frauen (und Männern) zu bringen.

Gehaltsvorstellung: Wunschgehälter von Wirtschaftswissenschaftlern sinken

Studie Cover Berufsstart Gehalt + Bewerbung

Die Zeiten ändern sich: Absolventen der Wirtschaftswissenschaften und Ingenieurwissenschaften haben ihre Erwartungen beim Einstiegsgehalt gesenkt. Das hat die Studie "Attraktive Arbeitgeber" der Jobbörse Berufsstart.de ergeben. Demnach wollen Wirtschaftswissenschaftler zwischen 35.000 und 40.000 Euro Jahresgehalt, Ingenieure wünschen sich zwischen 45.000 und 50.000 Euro Einstiegsgehalt.

Crowdworking-Gehälter: Crowdworker verdienen trotz Studium oft nur 1.500 Euro

Das Netz eines Spielplatzklettergerüstes vor blauem Himmel.

Gut ausgebildete Crowd-Worker erhalten trotz Hochschulabschluss nur ein monatliches Gehalt von 1.500 Euro. Viele der Crowd-Worker arbeiten nebenberuflich, sind ledig und jung. Knapp die Hälfte hat studiert. Zu diesen Ergebnissen kommen eine Studie der Hans-Böckler-Stiftung und eine Studie des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung (ZEW).

Consultants sind die Top-Verdiener unter den Absolventen

Rückenbild von einem Mann mit weiß-kariertem Hemd und Hosenträgern.

Beim Berufseinstieg in der Unternehmensberatung verdienen Hochschulabsolventen aktuell am meisten. Im Consulting liegen die Einstiegsgehälter bei durchschnittlich 51.400 Euro im Jahr. Je höher der akademische Abschluss ist, desto höher fällt laut einer aktuellen Gehaltsstudie der Kienbaum Unternehmensberatung auch das Einstiegsgehalt aus.

Antworten auf Riester Rente - lohnt sich das für Leute wie uns?

Als WiWi Gast oder Login

Forenfunktionen

Kommentare 32 Beiträge

Diskussionen zu Riester-Rente

Weitere Themen aus Einstiegsgehälter